Handball-Weltmeisterschaft der Frauen 1968

4. Handball-Weltmeisterschaft der Frauen 1968
4th Women's Handball World Championship
Anzahl Nationen 9 (geplant)
Weltmeister nicht ermittelt
Austragungsort Sowjetunion 1955 Sowjetunion (geplant)
Eröffnungsspiel 13. Dezember 1968 (geplant)
Endspiel 21. Dezember 1968 (geplant)
← WM 1965
WM 1971 →

Die Handball-Weltmeisterschaft der Frauen 1968 war als vierte Auflage dieser Veranstaltung für den Zeitraum vom 13. bis 21. Dezember 1968 in der Sowjetunion vorgesehen. Zunächst war der Zeitraum vom 16. und dem 24. November festgelegt worden. Da aber zu der Zeit entscheidende Eishockeyspiele im Land stattfanden, wurde das Turnier in den Dezember verschoben.

Am 30. August 1968 kam der Kongress der Internationalen Handballföderation (IHF) zusammen, um über einen Antrag des IHF-Präsidiums abzustimmen. Dieser Beschluss sah die Absage der Weltmeisterschaft vor. Hintergrund war der Einmarsch der Truppen des Warschauer Paktes in die Tschechoslowakei am 21. August. Der Kongress beschloss am 30. August 1968 dem Beschluss mit 13 zu 12 Stimmen – bei zwei Enthaltungen – stattzugeben.

Teilnahmeberechtigte MannschaftenBearbeiten

An der Weltmeisterschaft 1968 sollten neun Mannschaften teilnehmen. Direkt qualifiziert waren die gastgebende Sowjetische Frauen-Handballnationalmannschaft und Weltmeister Ungarn. Durch ein Freilos zog die Bundesrepublik Deutschland in das Hauptfeld ein. Die restlichen sechs Plätze wurden über kontinentale Qualifikationen vergeben – fünf europäische und ein asiatischer.

Land Kontinent Qualifiziert als Datum der Qualifikation Bisherige Teilnahmen
an Weltmeisterschaften
Sowjetunion 1955  Sowjetunion Europa Gastgeber 1962
Ungarn 1957  Ungarn Europa Weltmeister 1965 13. November 1965 1957, 1962, 1965
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Europa Freilos 1957, 1962, 1965
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Europa Europa-Playoffsieger 18. Februar 1968 1957, 1962, 1965
Rumänien 1965  Rumänien Europa Europa-Playoffsieger 21. Februar 1968 1957, 1962, 1965
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Europa Europa-Playoffsieger 16. März 1968 1957, 1962, 1965
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik Europa Europa-Playoffsieger 20. März 1968
Danemark  Dänemark Europa Europa-Playoffsieger 23. März 1968 1957, 1962, 1965
Japan  Japan Asien Asien-Qualifikant 1962, 1965

fett = Weltmeister im jeweiligen Jahr

Auslosung der VorrundengruppenBearbeiten

Die Einteilung der drei Lostöpfe mit jeweils drei Mannschaften wurden anhand der Platzierungen bei der Weltmeisterschaft 1965 vorgenommen.

Lostopf 1 Ungarn 1957  Ungarn Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Lostopf 2 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Rumänien 1965  Rumänien Danemark  Dänemark
Lostopf 3 Japan  Japan Sowjetunion 1955  Sowjetunion Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik

Gruppe ABearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 0 0 0 0 0000:0000  ±0 0
2. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 0 0 0 0 0000:0000  ±0 0
3. Sowjetunion 1955  Sowjetunion 0 0 0 0 0000:0000  ±0 0

Gruppe BBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. Ungarn 1957  Ungarn 0 0 0 0 0000:0000  ±0 0
2. Rumänien 1965  Rumänien 0 0 0 0 0000:0000  ±0 0
3. Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 0 0 0 0 0000:0000  ±0 0

Gruppe CBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 0 0 0 0 0000:0000  ±0 0
2. Danemark  Dänemark 0 0 0 0 0000:0000  ±0 0
3. Japan  Japan 0 0 0 0 0000:0000  ±0 0

Ersatz-TurnierBearbeiten

Der Sowjetische Handball-Verband veranstaltete trotz der Absage dennoch ein Länder-Turnier, an dem sich mit der DDR, Ungarn, Rumänien und der Sowjetunion selbst, vier der ursprünglichen neun WM-Teilnehmer beteiligten.[1] Dazu kamen noch Polen und Bulgarien. Das Turnier fand vom 17. bis 22. Dezember im Moskauer Sportpalast Luschniki statt.

Ergebnisse und TabelleBearbeiten

Die Sowjetunion gewann die Jeder-gegen-jeden-Runde aufgrund der besseren Tordifferenz vor der punktgleichen DDR-Mannschaft.

Datum Paarung Ergebnis
17. Dezember 1968 Bulgarien 1967  Bulgarien Polen 1944  Polen 0–:–0 (–:–)[Anm. 1]
17. Dezember 1968 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik Ungarn 1957  Ungarn 013:9 (–:–)
17. Dezember 1968 Rumänien 1965  Rumänien Sowjetunion 1955  Sowjetunion 11:16 (–:–)
18. Dezember 1968 Ungarn 1957  Ungarn Rumänien 1965  Rumänien 10:70 (–:–)
18. Dezember 1968 Bulgarien 1967  Bulgarien Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 06:19 (–:–)
18. Dezember 1968 Polen 1944  Polen Sowjetunion 1955  Sowjetunion 006:16 (4:10)
19. Dezember 1968 Rumänien 1965  Rumänien Bulgarien 1967  Bulgarien 11:10 (5:5)
19. Dezember 1968 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik Polen 1944  Polen 14:80 (–:–)
19. Dezember 1968 Sowjetunion 1955  Sowjetunion Ungarn 1957  Ungarn 14:70 (9:4)
21. Dezember 1968 Rumänien 1965  Rumänien Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 07:80 (3:1)
21. Dezember 1968 Ungarn 1957  Ungarn Polen 1944  Polen 11:70 (–:–)
21. Dezember 1968 Sowjetunion 1955  Sowjetunion Bulgarien 1967  Bulgarien 14:50 (–:–)
22. Dezember 1968 Polen 1944  Polen Rumänien 1965  Rumänien 11:10 (–:–)
22. Dezember 1968 Bulgarien 1967  Bulgarien Ungarn 1957  Ungarn 03:70 (–:–)
22. Dezember 1968 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik Sowjetunion 1955  Sowjetunion 07:70 (3:6)
Abschlusstabelle
Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. Sowjetunion 1955  Sowjetunion 5 4 1 0 0067:3600 +31 9
2. Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 5 4 1 0 0061:3700 +24 9
3. Ungarn 1957  Ungarn 5 3 0 2 0044:4400  ±0 6
4. Polen 1944  Polen[Anm. 1] 5 2 0 3 0000:0000  ±0 4
5. Rumänien 1965  Rumänien 5 1 0 4 0046:5500  −9 2
6. Bulgarien 1967  Bulgarien[Anm. 1] 5 0 0 5 0000:0000  ±0 0

AnmerkungenBearbeiten

  1. a b c Das genaue Ergebnis ist nicht bekannt. Polen gewann das Spiel. Dadurch sind die Endplatzierungen bekannt, die Torverhältnisse beider Mannschaften allerdings nicht.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. o. V.: „Ersatz-WM“ in Moskau. In: Mindener Tageblatt, Nr. 292, 17. Dezember 1968, S. 11.