Hauptmenü öffnen

Handball-Weltmeisterschaft der Männer 2015/Qualifikation

Die Qualifikation zur Handball-Weltmeisterschaft der Männer 2015 wurde 2013 und 2014 ausgetragen. Dabei waren 22 Endrundenplätze zu vergeben. Automatisch qualifiziert waren Spanien als Weltmeister 2013 und Katar als Gastgeber.

Die Plätze für die Endrunde wurden wie folgt vergeben:

  • Afrika: 3 qualifizierte Teilnehmer
  • Amerika: 3 qualifizierte Teilnehmer
  • Asien: Gastgeber Katar und 3 qualifizierte Teilnehmer (nach zurückgezogener Teilnahmen und Nachrückern insgesamt nur 3 Teilnehmer)
  • Europa: Weltmeister Spanien, 12 qualifizierte Teilnehmer (durch Nachrücker und Wildcard-Vergabe insgesamt 15 Teilnehmer)
  • Ozeanien: 1 qualifizierter Teilnehmer (nach Aberkennung der Qualifikation keine Teilnehmer)

AfrikaBearbeiten

Afrika stellte drei Teilnehmer, die bei der 21. Afrikameisterschaft 2014 ermittelt wurden. Die Meisterschaft fand im Januar 2014 in Algerien in Turnierform statt. Die beiden Finalisten und der Sieger des Spiels um Platz 3 qualifizierten sich.[1][2]

VorrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

Pl. Team Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
1. Tunesien  Tunesien 5 5 0 0 157:103 +54 10
2. Agypten  Ägypten 5 4 0 1 142:105 +37 08
3. Kamerun  Kamerun 5 2 1 2 128:144 –16 05
4. Senegal  Senegal 5 2 0 3 138:152 –14 04
5. Gabun  Gabun 5 1 0 4 121:147 –26 02
6. Libyen  Libyen 5 0 1 4 103:138 –35 01

Gruppe BBearbeiten

Pl. Team Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
1. Algerien  Algerien 5 5 0 0 144:093 +51 10
2. Angola  Angola 5 3 0 2 139:122 +17 06
3. Marokko  Marokko 5 3 0 2 135:129 +06 06
4. Kongo Republik  Republik Kongo 5 2 0 3 136:170 –34 04
5. Kongo Demokratische Republik  Demokratische Republik Kongo 5 2 0 3 143:141 +02 04
6. Nigeria  Nigeria 5 0 0 5 118:160 –42 00

HauptrundeBearbeiten

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
       
 Tunesien  Tunesien  44
 Kongo Republik  Republik Kongo  21  
 Tunesien  Tunesien  22
   Agypten  Ägypten  20  
 Agypten  Ägypten  24
 Marokko  Marokko  15  
 Tunesien  Tunesien  21
   Algerien  Algerien  25
 Algerien  Algerien  44
 Senegal  Senegal  29  
 Algerien  Algerien  27 3. Platz
   Angola  Angola  23  
 Angola  Angola  24  Agypten  Ägypten  31
 Kamerun  Kamerun  21    Angola  Angola  24

Qualifizierte MannschaftenBearbeiten

Algerien  Algerien, Tunesien  Tunesien, Agypten  Ägypten

AmerikaBearbeiten

Die drei Teilnehmer aus Amerika wurden bei der 16. Panamerikameisterschaft 2014 ermittelt. Die Meisterschaft fand im Juni 2014 in Uruguay in Turnierform statt. Die drei Erstplatzierten qualifizierten sich für die Weltmeisterschaft.

Qualifizierte MannschaftenBearbeiten

Argentinien  Argentinien, Brasilien  Brasilien, Chile  Chile

AsienBearbeiten

Asien stellte vier Teilnehmer. Der Gastgeber Katar war direkt qualifiziert. Die restlichen drei Teilnehmer wurden bei der 16. Asienmeisterschaft 2014 ermittelt. Die Meisterschaft fand vom 25. Januar bis 6. Februar 2014 in Bahrain statt. Die drei Erstplatzierten waren für die Weltmeisterschaft qualifiziert, bzw. auch der Viertplatzierte, da Katar unter den drei Erstplatzierten war.[3] Nach den zurückgezogenen Teilnahmen von Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten kam mit Saudi-Arabien als Nachrücker der Sechstplatzierte dazu. Südkorea als fünftplatzierte Mannschaft blieb die Teilnahme verwehrt. Damit ist Asien mit nur noch drei Teilnehmern vertreten.

Gruppe ABearbeiten

Alle Spiele fanden in Khalifa Sports City’s Hall, Manama Bahrain  Bahrain, statt.

25.01.2014 Usbekistan Saudi-Arabien 21 : 43 (14:21)
25.01.2014 Iran Südkorea 24 : 24 (11:12)
25.01.2014 China Bahrain 22 : 32 (12:14)
27.01.2014 Saudi-Arabien Iran 22 : 22 (12:10)
27.01.2014 China Südkorea 17 : 28 (9:14)
27.01.2014 Usbekistan Bahrain 22 : 47 (8:23)
29.01.2014 Südkorea Usbekistan 32 : 19 (15:9)
29.01.2014 Iran China 34 : 27 (16:12)
29.01.2014 Bahrain Saudi-Arabien 22 : 14 (12:8)
31.01.2014 Iran Usbekistan 54 : 22 (24:12)
31.01.2014 Saudi-Arabien China 27 : 20 (14:10)
31.01.2014 Südkorea Bahrain 25 : 26 (14:15)
02.02.2014 Usbekistan China 22 : 39 (12:16)
02.02.2014 Südkorea Saudi-Arabien 28 : 24 (11:12)
02.02.2014 Bahrain Iran 30 : 30 (17:14)
Pl. Team Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
1. Bahrain  Bahrain 5 4 1 0 157:113 +044 9
2. Iran  Iran 5 2 3 0 164:125 +039 7
3. Korea Sud  Südkorea 5 3 1 1 137:110 +027 7
4. Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 5 2 1 2 130:113 +017 5
5. China Volksrepublik  Volksrepublik China 5 1 0 4 125:143 -018 2
6. Usbekistan  Usbekistan 5 0 0 5 106:215 -109 0

Gruppe BBearbeiten

Alle Spiele fanden in Khalifa Sports City’s Hall, Manama Bahrain  Bahrain, statt.

26.01.2014 Kuwait Japan 28 : 26 (14:16)
26.01.2014 Vereinigte Arabische Emirate Katar 14 : 31 (7:17)
26.01.2014 Irak Oman 24 : 33 (13:19)
28.01.2014 Japan Vereinigte Arabische Emirate 35 : 26 (16:11)
28.01.2014 Irak Katar 11 : 40 (6:18)
28.01.2014 Kuwait Oman 40 : 31 (20:14)
30.01.2014 Vereinigte Arabische Emirate Irak 26 : 17 (8:4)
30.01.2014 Oman Japan 23 : 22 (8:11)
30.01.2014 Katar Kuwait 31 : 23 (14:14)
01.02.2014 Vereinigte Arabische Emirate Kuwait 23 : 22 (10:13)
01.02.2014 Japan Irak 31 : 22 (16:10)
01.02.2014 Katar Oman 29 : 13 (15:7)
03.02.2014 Oman Vereinigte Arabische Emirate 26 : 27 (11:12)
03.02.2014 Kuwait Irak 29 : 28 (12:15)
03.02.2014 Katar Japan 33 : 26 (15:15)
Pl. Team Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
1. Katar  Katar 5 5 0 0 164:087 +77 10
2. Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate 5 3 0 2 116:131 -15 06
3. Kuwait  Kuwait 5 3 0 2 142:139 +03 06
4. Oman  Oman 5 2 0 3 126:142 -16 04
5. Japan  Japan 5 2 0 3 140:132 +08 04
6. Irak  Irak 5 0 0 5 102:159 -57 00

HauptrundeBearbeiten

Alle Spiele fanden in Hall - Um Alhssam, Manama Bahrain  Bahrain statt.

04.02.2014 China Irak 25 : 30 (11:16)
04.02.2014 Japan Usbekistan 41 : 12 (18:7)
04.02.2014 Südkorea Oman 32 : 18 (12:10)
04.02.2014 Kuwait Saudi-Arabien 30 : 36 (18:16)

HalbfinaleBearbeiten

Alle Spiele fanden in Khalifa Sports City’s Hall, Manama Bahrain  Bahrain, statt.

04.02.2014 Katar Iran 23 : 22 (12:11)
04.02.2014 Bahrain Vereinigte Arabische Emirate 27 : 20 (15:8)

PlatzierungsspieleBearbeiten

Alle Spiele fanden in Khalifa Sports City’s Hall, Manama Bahrain  Bahrain, statt.

Spiel um Platz 11Bearbeiten

05.02.2014 China Usbekistan 10 : 0 (-:-)

Spiel um Platz 9Bearbeiten

05.02.2014 Irak Japan 20 : 28 (11:17)

Spiel um Platz 7Bearbeiten

05.02.2014 Oman Kuwait 26 : 35 (9:16)

Spiel um Platz 5Bearbeiten

05.02.2014 Südkorea Saudi-Arabien 30 : 25 (15:15)

Spiel um Platz 3Bearbeiten

06.02.2014 Iran Vereinigte Arabische Emirate 29 : 23 (11:10)

FinaleBearbeiten

Das Spiel fand in der Khalifa Sports City’s Hall, Manama Bahrain  Bahrain, statt.

06.02.2014, 19:00 Uhr Bahrain  Bahrain Katar  Katar 26 : 27 (14:14)[4]

EndstandBearbeiten

Platzierungsübersicht
Platz Nation
Gold  Katar  Katar
Silber  Bahrain  Bahrain
Bronze  Iran  Iran
4.  Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate
5.  Korea Sud  Südkorea
6.  Saudi-Arabien  Saudi-Arabien
7.  Kuwait  Kuwait
8.  Oman  Oman
9.  Japan  Japan
10.  Irak  Irak
11.  China Volksrepublik  Volksrepublik China
12.  Usbekistan  Usbekistan

Qualifizierte MannschaftenBearbeiten

Bahrain  Bahrain (trotz Qualifikation Teilnahme zurückgezogen), Iran  Iran, Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate (trotz Qualifikation Teilnahme zurückgezogen)

Sonstige WM-TeilnehmerBearbeiten

Katar  Katar (Gastgeber), Saudi-Arabien  Saudi-Arabien (Nachrücker)

EuropaBearbeiten

Europa stellte 14 Teilnehmer der Weltmeisterschaft. Automatisch qualifiziert war Spanien als Weltmeister. Direkt qualifiziert waren die drei besten Mannschaften der Europameisterschaft 2014.

Nach den Qualifikationen und dem Ausscheiden bei den Play-Offs bekam am 8. Juli 2014 die deutsche Mannschaft eine Wildcard für die WM vom IHF zugesprochen, nachdem die Qualifikationen in Ozeanien mit der Begründung, dass derzeit kein vom IHF anerkannter Kontinentalverband existiert, nicht anerkannt wurden. Die deutsche Mannschaft bekam als beste vorher nicht qualifizierte Mannschaft der Weltmeisterschaft 2013 die Wildcard zugesprochen.[5]

QualifikationsgruppenBearbeiten

Die nicht bei der Europameisterschaft vertretenen Teams (außer Deutschland) traten in einer Qualifikationsrunde vom 30. Oktober 2013 bis 12. Januar 2014 in Gruppenspielen an. Die fünf Gruppensieger, die nicht über die Europameisterschaft qualifizierten zwölf Mannschaften und Deutschland als zweitbestes Dritter-Platz-Team der EHF-EURO-Qualifikation spielten dann in einer Play-off-Runde die neun weiteren europäischen Teams aus.

Gruppe 1Bearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N T GT Diff Pkt
1. Litauen  Litauen 6 4 1 1 145 132 +12 09 : 03
2. Georgien  Georgien 6 3 0 3 149 156 -07 06 : 06
3. Finnland  Finnland 6 2 1 3 143 139 +04 05 : 07
4. Turkei  Türkei 6 2 0 4 146 157 -11 04 : 08
30. Oktober 2013, Mi 18:45 Uhr

in Cido Arena, Panevezys Litauen 

500 Zuschauer

Spielbericht

Litauen Litauen 

Valdas Drabavicius (4 Tore)

23 : 17

(12 : 07)

Georgien  Georgien

Irakli Chikovani (6 Tore)

30. Oktober 2013, Mi 19:00 Uhr

in Vantaa Energia areena, Vantaa Finnland 

1.987 Zuschauer

Spielbericht

Finnland Finnland 

Teemu Tamminen (10 Tore)

26 : 20

(15 : 12)

Turkei  Türkei

Ramazan Döne (6 Tore)

3. November 2013, So 18:00 Uhr

in THF Complex, Cankaya/Ankara Turkei 

600 Zuschauer

Spielbericht

Türkei Turkei 

Ömer Ozan Arifoglu, Ramazan Döne, Tolga Özbahar (je 4 Tore)

20 : 23

(11: 9)

Litauen  Litauen

Robertas Švedas (6 Tore)

3. November 2013, So 18:00 Uhr

in Tbilisi Sport Palace, Tbilisi Georgien 

3.000 Zuschauer

Spielbericht

Georgien Georgien 

Revaz Chanturia (6 Tore)

26 : 19

(8 :10)

Finnland  Finnland

Richard Sundberg, Teemu Tamminen (je 4 Tore)

2. Januar 2014, Do 19:00 Uhr

in Vantaa Energia aarena, Vantaa Finnland 

1.300 Zuschauer

Spielbericht

Finnland Finnland 

Richard Sundberg (9 Tore)

20 : 20

(10 : 10)

Litauen  Litauen

Benas Petreikis (7 Tore)

2. Januar 2014, Do 18:00 Uhr

in THF Complex, Cankaya/Ankara Turkei 

500 Zuschauer

Spielbericht

Türkei Turkei 

Ramazan Döne (10 Tore)

29 : 23

(14 : 8)

Georgien  Georgien

Rati Mskhvildze (6 Tore)

4. Januar 2014, Sa 17:00 Uhr

in Siemens Arena, Vilnius Litauen 

1.900 Zuschauer

Spielbericht

Litauen Litauen 

Benas Petreikis (7 Tore)

24 : 23

(10 : 13)

Finnland  Finnland

Miro Koljonen (6 Tore)

5. Januar 2014, So 18:00 Uhr

in Tbilisi Sport Palace, Tbilisi Georgien 

2.500 Zuschauer

Spielbericht

Georgien Georgien 

Rati Mskhvildze (11 Tore)

33 : 26

(19 : 15)

Turkei  Türkei

Tügberk Catkin (5 Tore)

8. Januar 2014, Mi 18:00 Uhr

in Tbilisi Sport Palace, Tbilisi Georgien 

2.700 Zuschauer

Spielbericht

Georgien Georgien 

Rati Mskhvildze (7 Tore)

26 : 23

(15 : 12)

Litauen  Litauen

Benas Petreikis (7 Tore)

8. Januar 2014, Mi 18:00 Uhr

in THF Complex, Cankaya/Ankara Turkei 

200 Zuschauer

Spielbericht

Türkei Turkei 

Ramazan Döne (9 Tore)

25 : 19

(11 : 9)

Finnland  Finnland

Andreas Rönnberg (8 Tore)

11. Januar 2014, Sa 17:00 Uhr

in Sisu Arena, Karjaa Finnland 

860 Zuschauer

Spielbericht

Finnland Finnland 

Teemu Tamminen (10 Tore)

36 : 24

(16 : 10)

Georgien  Georgien

Rati Mskhvildze (9 Tore)

12. Januar 2014, So 17:00 Uhr

in Siemens Arena, Vilnius Litauen 

1.500 Zuschauer

Spielbericht

Litauen Litauen 

Povilas Babarskas, Benas Petreikis (je 5 Tore)

32 : 26

(18 : 13)

Turkei  Türkei

Ramazan Döne (8 Tore)

Gruppe 2Bearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N T GT Diff Pkt
1. Rumänien  Rumänien 6 5 0 1 181 151 +30 10 : 02
2. Slowakei  Slowakei 6 5 0 1 168 136 +32 10 : 02
3. Italien  Italien 6 2 0 4 168 176 -08 04 : 08
4. Zypern Republik  Zypern 6 0 0 6 138 192 -54 00 : 12
30. Oktober 2013, Mi 19:15 Uhr

in Sportová hala, Povazska Bystrica Slowakei 

1.400 Zuschauer

Spielbericht

Slowakei Slowakei 

Radoslav Antl (8 Tore)

35 : 14

(16 : 05)

Zypern Republik  Zypern

Vassilis Demosthenous, Andreas Georgiou (je 3 Tore)

31. Oktober 2013, Do 20:00 Uhr

in Giovanni Paolo II, Pescara Italien 

1.700 Zuschauer

Spielbericht

Italien Italien 

Demis Radovcic, Michele Skatar (je 6 Tore)

22 : 23

(09 : 11)

Rumänien  Rumänien

Mihai Alexandru Asoltanei (4 Tore)

3. November 2013, So 18:00 Uhr

in Dinamo Bucuresti, Bucuresti Rumänien 

1.800 Zuschauer

Spielbericht

Rumänien Rumänien 

Andrei Mihalcea (8 Tore)

32 : 24

(14:10)

Slowakei  Slowakei

Oliver Rabek (7 Tore)

3. November 2013, So 19:00 Uhr

in University of Cyprus Athletic Center, Nicosia Zypern Republik 

300 Zuschauer

Spielbericht

Zypern Zypern Republik 

Constantinos Constantinou, Andreas Georgiou, Julios Argyrou (je 5 Tore)

29 : 36

(15:18)

Italien  Italien

Michele Skatar, Pasquale Maione (je 7 Tore)

2. Januar 2014, Do 20:00 Uhr

in Palazzetto dello Sport Santa Filomena, Chieti Italien 

1.500 Zuschauer

Spielbericht

Italien Italien 

Pasquale Maione (7 Tore)

26 : 34

(14 : 16)

Slowakei  Slowakei

Martin Stranovsky (10 Tore)

2. Januar 2014, Do 18:00 Uhr

in Dinamo Bucuresti, Bucuresti Rumänien 

1.000 Zuschauer

Spielbericht

Rumänien Rumänien 

Iuliu Alexandru Csepreghi (5 Tore)

36 : 19

(18 : 10)

Zypern Republik  Zypern

Yiannos Nikiforou (6 Tore)

4. Januar 2014, Sa 17:00 Uhr

in City sport hall, Hlohovec Slowakei 

1.900 Zuschauer

Spielbericht

Slowakei Slowakei 

Patrik Hruščák (6 Tore)

28 : 21

(13 : 10)

Italien  Italien

Michele Skatar (5 Tore)

5. Januar 2014, So 18:00 Uhr

in University of Cyprus Athletic Center, Nicosia Zypern Republik 

220 Zuschauer

Spielbericht

Zypern Zypern Republik 

Vassilis Demosthenous, Andreas Georgiou (je 7 Tore)

30 : 31

(16 : 15)

Rumänien  Rumänien

Cristian Stelian Fenici, Elemer Huba Talas (je 5 Tore)

8. Januar 2014, Mi 19:00 Uhr

in University of Cyprus Athletic Center, Nicosia Zypern Republik 

160 Zuschauer

Spielbericht

ZypernZypern Republik 

Vassilis Demosthenous (6 Tore)

18 : 20

(9 : 11)

Slowakei  Slowakei

Radoslav Antl, Ladislav Tarhai, Tomas Urban, Miroslav Volentics (je 3 Tore)

8. Januar 2014, Mi 18:00 Uhr

in Dinamo Bucuresti, Bucuresti Rumänien 

1.500 Zuschauer

Spielbericht

Rumänien Rumänien 

Florin Acatrinei (7 Tore)

34 : 29

(20 : 13)

Italien  Italien

Pablo Marrochi (6 Tore)

11. Januar 2014, Sa 17:00 Uhr

in Mestská Sportova hala, Sala Slowakei 

3.000 Zuschauer

Spielbericht

Slowakei Slowakei 

Lubomir Duris (8 Tore)

27 : 25

(11 : 10)

Rumänien  Rumänien

Alexandru Viorel Șimicu (8 Tore)

12. Januar 2014, So 19:00 Uhr

in Palazzetto dello Sport, Andria Italien 

2.500 Zuschauer

Spielbericht

Italien Italien 

Pasquale Maione, Pablo Marrochi (je 8 Tore)

34 : 28

(21 : 10)

Zypern Republik  Zypern

Julios Argyrou, Andreas Georgiou (je 6 Tore)

Gruppe 3Bearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N T GT Diff Pkt
1. Slowenien  Slowenien 6 5 0 1 200 150 +50 10 : 02
2. Ukraine  Ukraine 6 4 1 1 193 184 +09 09 : 03
3. Schweiz  Schweiz 6 2 1 3 178 176 +02 05 : 07
4. Luxemburg  Luxemburg 6 0 0 6 144 205 −61 00 : 12
30. Oktober 2013, Mi 20:00 Uhr

in Rdeca Dvorana, Velenje Slowenien 

1.500 Zuschauer

Spielbericht

Slowenien Slowenien 

Borut Mačkovšek (7 Tore)

33 : 30

(18 : 13)

Schweiz  Schweiz

Manuel Liniger, Alen Milosevic, Andy Schmid (je 5 Tore)

30. Oktober 2013, Mi 19:30 Uhr

in Centre sportif National d'COQUE, Luxemburg Luxemburg 

1.000 Zuschauer

Spielbericht

Luxemburg Luxemburg 

Christian Bock (8 Tore)

34 : 38

(16 : 20)

Ukraine  Ukraine

Olexandr Scheweljow (10 Tore)

3. November 2013, So 17:30 Uhr

in Palace of Sports "ZAS", Zaporozhye Ukraine 

800 Zuschauer

Spielbericht

Ukraine Ukraine 

Serhij Onufrijenko, Wladyslaw Ostrouschko (je 8 Tore)

32 : 28

(16 : 15)

Slowenien  Slowenien

Luka Žvižej (7 Tore)

3. November 2013, So 15:30 Uhr

in Saalsporthalle Zürich, Zürich Schweiz 

1.300 Zuschauer

Spielbericht

Schweiz Schweiz 

Andy Schmid (10 Tore)

32 : 23

(15 : 09)

Luxemburg  Luxemburg

Martin Muller (6 Tore)

2. Januar 2014, Do 19:30 Uhr

in Centre Sportif De Differdange, Differdange Luxemburg 

600 Zuschauer

Spielbericht

Luxemburg Luxemburg 

Tom Meis, Sacha Pulli (je 5 Tore)

16 : 36

(07 : 13)

Slowenien  Slowenien

Dragan Gajič (13 Tore)

2. Januar 2014, Do 17:30 Uhr

in Palace of Sports "ZAS", Zaporozhye Ukraine 

1.000 Zuschauer

Spielbericht

Ukraine Ukraine 

Serhij Onufrijenko (9 Tore)

34 : 34

(21 : 16)

Schweiz  Schweiz

David Graubner (7 Tore)

5. Januar 2014, So 18:30 Uhr

in Rdeca Dvorana, Velenje Slowenien 

1.000 Zuschauer

Spielbericht

Slowenien Slowenien 

Dragan Gajič, Borut Mačkovšek (je 5 Tore)

37 : 26

(19 : 13)

Luxemburg  Luxemburg

Tom Meis (8 Tore)

5. Januar 2014, So 15:30 Uhr

in BBC Arena, Schaffhausen Schweiz 

1.750 Zuschauer

Spielbericht

Schweiz Schweiz 

Manuel Liniger (7 Tore)

31 : 32

(17 : 16)

Ukraine  Ukraine

Serhij Onufrijenko (10 Tore)

9. Januar 2014, Do 20:00 Uhr

in BBC Arena, Schaffhausen Schweiz 

750 Zuschauer

Spielbericht

Schweiz Schweiz 

Manuel Liniger (8 Tore)

23 : 31

(12 : 19)

Slowenien  Slowenien

Dragan Gajič (11 Tore)

9. Januar 2014, Do 16:45 Uhr

in Palace of Sports "ZAS", Zaporohye Ukraine 

1.500 Zuschauer

Spielbericht

Ukraine Ukraine 

Serhij Burka, Mykola Stezjura (je 8 Tore)

34 : 22

(15 : 12)

Luxemburg  Luxemburg

Tom Meis, Eric Schroeder (je 5 Tore)

12. Januar 2014, So 18:00 Uhr

in Rdeca Dvorana, Velenje Slowenien 

2.000 Zuschauer

Spielbericht

Slowenien Slowenien 

Dragan Gajič (7 Tore)

35 : 23

(15 : 10)

Ukraine  Ukraine

Wladyslaw Ostrouschko (6 Tore)

12. Januar 2014, So 17:00 Uhr

in Centre sportif National d'COQUE, Luxemburg Luxemburg 

400 Zuschauer

Spielbericht

Luxemburg Luxemburg 

Tom Meis (5 Tore)

23 : 28

(14 : 13)

Schweiz  Schweiz

David Graubner (6 Tore)

Gruppe 4Bearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N T GT Diff Pkt
1. Griechenland  Griechenland 6 3 1 2 160 158 +02 07 : 05
2. Niederlande  Niederlande 6 3 0 3 153 145 +08 06 : 06
3. Israel  Israel 6 3 0 3 166 169 -03 06 : 06
4. Belgien  Belgien 6 2 1 3 158 165 -07 05 : 07
30. Oktober 2013, Mi 19:30 Uhr

in Fitland XL, Sittard Niederlande 

1.502 Zuschauer

Spielbericht

Niederlande Niederlande 

Patrick Miedema, Iso Sluijters (je 5 Tore)

25 : 20

(12 : 10)

Griechenland  Griechenland

Alexandros Alvanos, Vyron Papadopoulos, Efstathios Zampounis (je 3 Tore)

30. Oktober 2013, Mi 20:00 Uhr

in HET Tolhuis, Gent Belgien 

1.800 Zuschauer

Spielbericht

Belgien Belgien 

Thomas Cauwenberghs, Kevin Jacobs (je 5 Tore)

29 : 28

(17 : 14)

Israel  Israel

Chen Pomeranz (6 Tore)

3. November 2013, So 19:45 Uhr

in Beit Maccabi Sport Centre, Rishon Lezion Israel 

1.000 Zuschauer

Spielbericht

Israel Israel 

Chen Pomeranz (12 Tore)

28 : 26

(15 : 12)

Niederlande  Niederlande

Bobby Schagen (9 Tore)

3. November 2013, So 17:00 Uhr

in Liossion Indor Arena, Athens Griechenland 

1.000 Zuschauer

Spielbericht

Griechenland Griechenland 

Vyron Papadopoulos (6 Tore)

31 : 25

(16 : 13)

Belgien  Belgien

Thomas Cauwenberghs, Ivan Kopljar (je 6 Tore)

2. Januar 2014, Do 20:10 Uhr

in Sporthal Alverberg, Hasselt Belgien 

1.700 Zuschauer

Spielbericht

Belgien Belgien 

Thomas Bolaers (8 Tore)

28 : 22

(12 : 9)

Niederlande  Niederlande

Bobby Schagen (9 Tore)

2. Januar 2014, Do 19:45 Uhr

in Beit Maccabi Sport Centre, Rishon Lezion Israel 

1.100 Zuschauer

Spielbericht

Israel Israel 

Chen Pomeranz (8 Tore)

31 : 24

(16 : 13)

Griechenland  Griechenland

Dimitros Tziras (7 Tore)

5. Januar 2014, So 14:00 Uhr

in Fitland XL, Sittard Niederlande 

2.000 Zuschauer

Spielbericht

Niederlande Niederlande 

Nicky Verjans (8 Tore)

27 : 21

(14 : 10)

Belgien  Belgien

Damien Kedziora (6 Tore)

5. Januar 2014, So 17:00 Uhr

in Mikras 3 (House of Handball), Thessaloniki Griechenland 

1.000 Zuschauer

Spielbericht

Griechenland Griechenland 

Vyron Papadopoulos (9 Tore)

31 : 28

(16 : 15)

Israel  Israel

Chen Pomeranz (9 Tore)

8. Januar 2014, Mi 19:00 Uhr

in Mikras 3 (House of Handball), Thessaloniki Griechenland 

960 Zuschauer

Spielbericht

Griechenland Griechenland 

Alexandros Alvanos (7 Tore)

24 : 19

(11 : 7)

Niederlande  Niederlande

Jorn Smits, Nicky Verjans (je 6 Tore)

8. Januar 2014, Mi 19:45 Uhr

in Beit Maccabi Sport Centre, Rishon Lezion Israel 

1.140 Zuschauer

Spielbericht

Israel Israel 

Chen Pomeranz (11 Tore)

27 : 25

(12 : 11)

Belgien  Belgien

Damien Kedziora (10 Tore)

12. Januar 2014, So 14:00 Uhr

in Fitland XL, Sittard Niederlande 

1.100 Zuschauer

Spielbericht

Niederlande Niederlande 

Leon Van Schie (8 Tore)

34 : 24

(14 : 11)

Israel  Israel

Chen Pomeranz (10 Tore)

11. Januar 2014, Sa 20:30 Uhr

in Hall omnisport La Preale, Herstal Belgien 

1.200 Zuschauer

Spielbericht

Belgien Belgien 

Nathan Bolaers, Thomas Cauwenberghs (je 6 Tore)

30 : 30

(14 : 13)

Griechenland  Griechenland

Vyron Papadopoulos (9 Tore)

Gruppe 5Bearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N T GT Diff Pkt
1. Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina 6 5 0 1 164 155 +09 10 : 02
2. Portugal  Portugal 6 4 0 2 168 154 +14 08 : 04
3. Lettland  Lettland 6 2 0 4 165 159 +06 04 : 08
4. Estland  Estland 6 1 0 5 153 182 -29 02 : 10
30. Oktober 2013, Mi 21:00 Uhr

in Paviihao Gimnodesportivo, Nazare Portugal 

2.000 Zuschauer

Spielbericht

Portugal Portugal 

Carlos Carneiro, José Costa, Gilberto Duarte, João Ferraz (je 4 Tore)

26 : 29

(9 : 13)

Lettland  Lettland

Aivis Jurdžs (9 Tore)

31. Oktober 2013, Do 20:00 Uhr

in Tallinn Estland 

1.308 Zuschauer

Spielbericht

Estland Estland 

Dener Jaanimaa (7 Tore)

26 : 29

(13 : 18)

Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina

Vedran Delic, Nikola Prce (je 6 Tore)

3. November 2013, So 17:00 Uhr

in Ramiz Salcin Mojmilo, Sarajevo Bosnien und Herzegowina 

1.000 Zuschauer

Spielbericht

Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 

Nikola Prce (9 Tore)

31 : 29

(13 : 14)

Portugal  Portugal

Claudio Pedroso (5 Tore)

3. November 2013, So 15:05 Uhr

in Sports Centre Dobele, Dobele Lettland 

1.150 Zuschauer

Spielbericht

Lettland Lettland 

Dainis Kristopans (8 Tore)

35 : 25

(18 : 13)

Estland  Estland

Mikk Pinnonen (8 Tore)

2. Januar 2014, Do 20:00 Uhr

in Mesikäpa Hall, Polva Estland 

800 Zuschauer

Spielbericht

Estland Estland 

Uku-Tanel Laast

17 : 25

(10 : 9)

Portugal  Portugal

Pedro André Caseiro Portela, Rui Sousa Martins da Silva (je 4 Tore)

2. Januar 2014, Do 17:00 Uhr

in City Hall Vitez, Vitez Bosnien und Herzegowina 

2.000 Zuschauer

Spielbericht

Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 

Alen Ovcina (6 Tore)

27 : 26

(17 : 11)

Lettland  Lettland

Janis Pavlovics (9 Tore)

5. Januar 2014, So 15:00 Uhr

in São João da Madeira Portugal 

3.500 Zuschauer

Spielbericht

Portugal Portugal 

João Ferraz, Rui Sousa Martins da Silva, Fabio Ramos Magalhaes (je 4 Tore)

35 : 27

(20 : 11)

Estland  Estland

Mait Patrail (7 Tore)

5. Januar 2014, So 15:05 Uhr

in Sports Centre Dobele, Dobele Lettland 

1.200 Zuschauer

Spielbericht

Lettland Lettland 

Dainis Kristopans (7 Tore)

21 : 23

(10 : 13)

Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina

Alen Ovcina, Nikola Prce, Kosta Savic (je 4 Tore)

8. Januar 2014, Mi 19:05 Uhr

in Sports Centre Dobele, Dobele Lettland 

1.000 Zuschauer

Spielbericht

Lettland Lettland 

Elvijs Borodovskis, Dainis Kristopans (je 6 Tore)

24 : 26

(13 : 8)

Portugal  Portugal

Pedro André Caseiro Portela (5 Tore)

8. Januar 2014, Mi 17:00 Uhr

in City Hall Vitez, Vitez Bosnien und Herzegowina 

2.000 Zuschauer

Spielbericht

Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 

Alen Ovcina (6 Tore)

28 : 26

(15 : 9)

Estland  Estland

Mait Patrail (8 Tore)

12. Januar 2014, So 15:00 Uhr

in Pavilhao Desportivo Municipal, Mafra Portugal 

2.000 Zuschauer

Spielbericht

Portugal Portugal 

Gilberto Duarte (7 Tore)

27 : 26

(14 : 13)

Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina

Muhamed Toromanović (5 Tore)

11. Januar 2014, Sa 16:00 Uhr

in Mesikäpa Hall, Polva Estland 

400 Zuschauer

Spielbericht

Estland Estland 

Dener Jaanimaa (9 Tore)

32 : 30

(13 : 14)

Lettland  Lettland

Aivis Jurdžs (9 Tore)

Play-off-SpieleBearbeiten

Folgende 18 Teilnehmer nahmen an den Play-offs teil:[6]

Gesetzte Teams
Platzierte 5.–13. der Europameisterschaft 2014:

Island  Island, Ungarn  Ungarn, Nordmazedonien  Nordmazedonien, Osterreich  Österreich, Polen  Polen, Schweden  Schweden, Russland  Russland, Weissrussland  Weißrussland, Serbien  Serbien

Ungesetzte Teams
Platzierte 14.–16. der Europameisterschaft 2014: Norwegen  Norwegen, Tschechien  Tschechien, Montenegro  Montenegro

Durch die Entscheidung der Exekutive der EHF aufgrund der Ranglistenposition direkt in den Play-Offs: Deutschland  Deutschland

Sieger der Qualifikationsgruppen: Litauen  Litauen, Rumänien  Rumänien, Slowenien  Slowenien, Griechenland  Griechenland, Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina

Die Auslosung fand am 26. Januar 2014 in der Jyske Bank Boxen in Herning statt. Die Spiele wurden am 7./8. Juni (Hinspiele) und am 14./15. Juni (Rückspiele) ausgetragen.[7]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Ungarn Ungarn  51:54 Slowenien  Slowenien 25:22 26:32
Rumänien Rumänien  45:52 Schweden  Schweden 24:25 21:27
Polen Polen  54:52 Deutschland  Deutschland 25:24 29:28
Griechenland Griechenland  48:62 Nordmazedonien  Mazedonien 25:27 23:35
Serbien Serbien  44:48 Tschechien  Tschechien 23:15 21:33
Russland Russland  63:44 Litauen  Litauen 30:22 33:22
Bosnien-Herzegowina Bosnien und Herzegowina  62:61 Island  Island 33:32 29:29
Österreich Osterreich  56:54 Norwegen  Norwegen 28:26 28:28
Montenegro Montenegro  52:57 Weissrussland  Weißrussland 28:27 24:30

Qualifizierte MannschaftenBearbeiten

Spanien  Spanien, Danemark  Dänemark, Frankreich  Frankreich, Kroatien  Kroatien, Polen  Polen, Tschechien  Tschechien, Osterreich  Österreich, Russland  Russland, Slowenien  Slowenien, Schweden  Schweden, Nordmazedonien  Nordmazedonien, Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina, Weissrussland  Weißrussland

Sonstige WM-TeilnehmerBearbeiten

Deutschland  Deutschland (Wildcard), Island  Island (Nachrücker)

OzeanienBearbeiten

Im April 2014 wurden in Neuseeland zwei Spiele ausgetragen, mit denen der ozeanische WM-Teilnehmer ermittelt werden sollte.[8] Die Internationale Handball-Föderation hatte, wie sie auf ihrer Homepage im Juli 2014 mitteilte, bereits im Vorfeld erklärt, dass diese Spiele nicht als WM-Qualifikation anerkannt werden könnten. Dabei begründete sie auch, dass dieser Umstand erst nachträglich öffentlich gemacht wurde.[9]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Neuseeland Neuseeland  36 : 54 Australien  Australien 18 : 22 18 : 32

Am 8. Juli teilte der Weltverband IHF mit, dass Australien nicht an der WM teilnehmen könne. Als Begründung wurde das Fehlen eines von der IHF anerkannten Kontinentalverbandes angegeben.[5]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. www.cahbonline.info Vorrunde (Memento des Originals vom 16. Februar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cahbonline.info abgerufen am 14. Februar 2014
  2. www.cahbonline.info Finalrunde (Memento des Originals vom 8. Februar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cahbonline.info abgerufen am 14. Februar 2014
  3. www.asia16.com Ergebnisse abgerufen am 14. Februar 2014
  4. Spielbericht des Finales
  5. a b Deutschland nimmt als Nachrücker an der WM 2015 teil. Website des Deutschen Handballbundes. Abgerufen am 8. Juli 2014.
  6. www.eurohandball.com Play-Off Europe abgerufen am 14. Februar 2014
  7. Tim Oliver Kalle: WM-Play-offs: Deutschland spielt gegen Polen. In: DHB.de. Deutscher Handballbund, 26. Januar 2014.
  8. www.handballaustralia.org Australia wins OCHF Championship (englisch) vom 3. Mai 2014, abgerufen am 12. Mai 2014
  9. Mitteilung auf der IHF-Homepage vom 16. Juli 2014 (englisch), abgerufen am 21. Juli 2014

WeblinksBearbeiten