Hauptmenü öffnen

Handball-Europameisterschaft der Frauen 2010

9. Handball-Europameisterschaft der Frauen 2010
2010 Women’s EHF European Handball Championship
Anzahl Nationen 16
Europameister NorwegenNorwegen Norwegen (5. Titel)
Austragungsort DanemarkDänemark Dänemark
NorwegenNorwegen Norwegen
Eröffnungsspiel 7. Dezember 2010
Endspiel 19. Dezember 2010
Spiele   48
Torschützenkönigin RumänienRumänien Cristina Neagu (53 Tore)
Beste Spielerin SchwedenSchweden Linnea Torstenson

Die 9. Handball-Europameisterschaft der Frauen fand vom 7. bis 19. Dezember 2010 in Dänemark und Norwegen statt. Damit wurde zum ersten Mal eine Europameisterschaft von zwei Ländern ausgetragen. Europameister wurde bereits zum vierten Mal in Folge Norwegen, die Silbermedaille ging an Schweden und Bronze holte Rumänien.

Inhaltsverzeichnis

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikationsspiele zur Europameisterschaft 2010 begannen im Oktober 2009, 29 Teams nahmen daran teil. Die Spiele wurden nach dem auf dem 9. EHF-Kongress am 26. Januar 2008 in Lillehammer beschlossenen und erstmals bei der Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft der Männer 2010 angewendeten reformierten System ausgetragen.

Um den letzten freien Platz in der Qualifikation spielten im September 2009 die Teams von Finnland und dem Vereinigten Königreich (14:17; 23:24)[1]. Am 24. März 2009 wurden in Wien die 28 Teams (Dänemark und Norwegen waren als Veranstalter automatisch teilnahmeberechtigt) aus vier Lostöpfen, in die sie nach ihrem EHF-Ranking eingeteilt waren, auf sieben Qualifikationsgruppen gelost.

  • Lostopf 1: Russland, Deutschland, Spanien, Ungarn, Frankreich, Kroatien, Rumänien
  • Lostopf 2: Schweden, Mazedonien, Polen, Ukraine, Österreich, Serbien, Weißrussland
  • Lostopf 3: Niederlande, Slowenien, Portugal, Türkei, Slowakei, Tschechien, Island
  • Lostopf 4: Litauen, Italien, Montenegro, Schweiz, Aserbaidschan, Griechenland, Großbritannien

Die Auslosung brachte die nachfolgende Gruppenzuteilung. Die beiden besten Teams je Gruppe waren für die Europameisterschaft qualifiziert.

Gruppe 1
Pl. Team Sp. G U V Tore Diff. Pkt.
1 Ukraine  Ukraine 6 5 1 0 197:160 +37 11
2 Rumänien  Rumänien 6 4 1 1 219:153 +66 9
3 Schweiz  Schweiz 6 2 0 4 143:184 −41 4
4 Portugal  Portugal 6 0 0 6 142:204 −62 0
Gruppe 2
Pl. Team Sp. G U V Tore Diff. Pkt.
1 Ungarn  Ungarn 6 6 0 0 174:134 +40 12
2 Schweden  Schweden 6 4 0 2 167:128 +39 8
3 Tschechien  Tschechien 6 2 0 4 152:158 0−6 4
4 Aserbaidschan  Aserbaidschan 6 0 0 6 114:187 −73 0
Gruppe 3
Pl. Team Sp. G U V Tore Diff. Pkt.
1 Frankreich  Frankreich 6 6 0 0 191:124 +67 12
2 Island  Island 6 3 0 3 166:146 +20 6
3 Osterreich  Österreich 6 3 0 3 150:145 0+5 6
4 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 6 0 0 6 104:196 −92 0
Gruppe 4
Pl. Team Sp. G U V Tore Diff. Pkt.
1 Deutschland  Deutschland 6 6 0 0 205:129 +76 12
2 Slowenien  Slowenien 6 3 0 3 163:162 0+1 6
3 Weissrussland 1995  Weißrussland 6 3 0 3 166:176 −10 6
4 Italien  Italien 6 0 0 6 137:204 −67 0
Gruppe 5
Pl. Team Sp. G U V Tore Diff. Pkt.
1 Spanien  Spanien 6 6 0 0 181:128 0+53 12
2 Serbien  Serbien 6 4 0 2 179:142 0+37 8
3 Turkei  Türkei 6 2 0 4 167:156 0+11 4
4 Griechenland  Griechenland 6 0 0 6 101:202 −101 0
Gruppe 6
Pl. Team Sp. G U V Tore Diff. Pkt.
1 Montenegro  Montenegro 6 5 1 0 196:160 +36 11
2 Russland  Russland 6 4 1 1 196:155 +41 9
3 Slowakei  Slowakei 6 1 0 5 156:193 −37 2
4 Polen  Polen 6 1 0 5 151:191 −40 2
Gruppe 7
Pl. Team Sp. G U V Tore Diff. Pkt.
1 Kroatien  Kroatien 6 5 0 1 191:138 +53 10
2 Niederlande  Niederlande 6 3 2 1 161:146 +15 8
3 Nordmazedonien  Nordmazedonien 6 2 2 2 157:153 0+4 6
4 Litauen  Litauen 6 0 0 6 131:203 −72 0

TeilnehmerBearbeiten

Neben den jeweils beiden Gruppenbesten der sieben Qualifikationsgruppen waren die beiden Gastgeber Dänemark und Norwegen (Titelverteidiger) für die Europameisterschaft qualifiziert. Die 16 Teilnehmer wurden während der Auslosung am 5. Juni 2010 in Odense in vier Gruppen eingeteilt:[2]

Gruppe A Gruppe B Gruppe C Gruppe D
Spanien  Spanien Montenegro  Montenegro Deutschland  Deutschland Norwegen  Norwegen
Danemark  Dänemark Kroatien  Kroatien Ukraine  Ukraine Ungarn  Ungarn
Rumänien  Rumänien Russland  Russland Schweden  Schweden Frankreich  Frankreich
Serbien  Serbien Island  Island Niederlande  Niederlande Slowenien  Slowenien

MannschaftskaderBearbeiten

Zur Teilnahme an der Europameisterschaft durften die Verbände jeweils bis zu 28 Spielerinnen nominieren, aus dieser Liste mussten vor dem Turnierbeginn 16 Spielerinnen als offizieller Kader angemeldet werden; Nachrücker können während des Turniers aus dem Kreis der bis zu acht restlichen Spielerinnen benannt werden.

NorwegenBearbeiten

Trainer Þórir Hergeirsson benannte Kari Aalvik Grimsbø, Mari Molid, Ida Alstad, Heidi Løke, Tonje Nøstvold, Karoline Dyhre Breivang, Gro Hammerseng, Kari Mette Johansen, Marit Malm Frafjord, Tonje Larsen, Katrine Lunde Haraldsen, Linn Jørum Sulland, Linn-Kristin Riegelhuth Koren, Nora Mørk, Tine Stange, Camilla Herrem[3] und Stine Bredal Oftedal[4]

SpanienBearbeiten

Trainer Jorge Dueñas benannte Cristina González, Andrea Barnó, Carmen Dolores Martín, Nely Carla Alberto, Beatriz Fernández, Verónica Cuadrado, Marta Mangué, Macarena Aguilar, Nuria Benzal, Silvia Navarro, Jéssica Alonso, Elisabeth Chávez, Elisabeth Pinedo, Begoña Fernández, Vanessa Amorós und Nerea Pena[5]

DänemarkBearbeiten

Trainer Jan Pytlick benannte Mette Melgaard, Maibritt Kviesgaard, Susan Thorsgaard, Mie Augustesen, Camilla Dalby, Christina Krogshede, Karin Mortensen, Lærke Møller, Pernille Larsen, Christina Pedersen, Kamilla Kristensen, Line Jørgensen, Trine Troelsen, Ann Grete Nørgaard, Berit Kristensen und Rikke Skov.[6]

KroatienBearbeiten

Trainer Vladimir Canjuga benannte Jelena Grubišić, Miranda Tatari, Dijana Golubić, Andrea Šerić, Anita Gaće, Nikica Pušić, Martina Pavić, Lidija Horvat, Kristina Franić, Andrea Penezić, Ivana Jelčić, Maja Zebić, Vesna Milanović-Litre, Nina Jukopila, Dina Havić und Žana Čović[7]

UngarnBearbeiten

Trainerin Eszter Mátéfi benannte Orsolya Vérten, Zita Szucsánszki, Anikó Kovacsics, Melinda Vincze, Anita Bulath, Valéria Szabó, Orsolya Herr, Katalin Pálinger, Tímea Tóth, Piroska Szamoránsky, Anett Sopronyi, Bernadett Bódi, Klára Szekeres, Mónika Kovacsicz, Bernadett Temes und Zsuzsanna Tomori[8]

RumänienBearbeiten

Trainer Radu Voina benannte Magdalena Paraschiv, Florina-Maria Chintoan, Roxana Han, Cristina Neagu, Aurelia Brădeanu, Ionela Stanca, Oana Manea, Ada Emilia Moldovan, Valentina Neli Ardean-Elisei, Oana Florica Șoit, Adina Laura Fiera, Maria Mihaela Tivadar, Talida Tolnai, Paula Ungureanu, Melinda Geiger und Cristina Georgiana Vărzaru.[9]

RusslandBearbeiten

Trainer Jewgeni Wassiljewitsch Trefilow benannte Polina Wiktorowna Kusnezowa, Anna Alexandrowna Kotschetowa, Olga Sergejewna Lewina, Anna Sergejewna Sedoikina, Marina Wladimirowna Jarzewa, Ksenija Wladimirowna Makejewa, Marija Igorewna Sidorowa, Jekaterina Jewgenjewna Dawydenko, Jekaterina Wladimirowna Wetkowa, Wiktorija Jurjewna Schilinskaite, Oksana Igorewna Koroljowa, Emilija Chalsberijewna Turei, Tatjana Jewgenjewna Chmyrowa, Anna Sergejewna Sen, Olga Igorewna Tschernoiwanenko und Olga Anatoljewna Gorschenina[10]

SchwedenBearbeiten

Trainer Per Johansson benannte Kristina Flognman, Matilda Boson, Therese Islas Helgesson, Jamina Roberts, Annika Wiel Fréden, Gabriella Kain, Cecilia Skagerstam, Linnea Torstenson, Johanna Wiberg, Isabelle Gulldén, Jessica Helleberg, Therese Wallter, Nathalie Hagman, Angelica Wallén, Sabina Jacobsen und Anna-Maria Johansson[11]

FrankreichBearbeiten

Trainer Olivier Krumbholz benannte Amélie Goudjo, Nina Kanto, Camille Ayglon, Angélique Spincer, Allison Pineau, Claudine Mendy, Delphine Carrat, Amandine Leynaud, Marie-Paule Gnabouyou, Stéphanie Ntsama-Akoa, Cléopâtre Darleux, Siraba Dembélé, Audrey Deroin, Katty Piejos, Mariama Signaté und Alexandra Lacrabère[12]

SerbienBearbeiten

Trainer Duško Milić benannte Dragica Tatalović, Suzana Ćubela, Katarina Krpez, Andrea Lekić, Dijana Števin, Marina Dmitrović, Sanja Damnjanović, Slađana Đerić, Tanja Vučković, Biljana Balac, Sanja Rajović, Slađana Pop-Lazić, Katarina Tomašević, Jelena Živković, Jelena Nišavić und Jovana Bartošić[13]

IslandBearbeiten

Trainer Júlíus Jónasson benannte Karen Knútsdóttir, Arna Sif Pálsdóttir, Sigurbjörg Jóhannsdóttir, Rut Arnfjörð Jónsdóttir, Harpa Sif Eyjólfsdóttir, Rakel Dögg Bragadóttir, Rebekka Rut Skúladóttir, Solveig Lára Kjærnested, Þorgerður Anna Atladóttir, Berglind Íris Hansdóttir, Ásta Birna Gunnardóttir, Hrafnhildur Ósk Skúladóttir, Hanna Guðrún Stefánsdóttir, Íris Björk Símonardóttir, Anna Úrsúla Guðmundsdóttir und Sunna Jónsdóttir[14]

DeutschlandBearbeiten

Für die Mannschaft des Deutschen Handballbundes wurden durch Bundestrainer Rainer Osmann die Spielerinnen Sabine Englert, Katja Schülke, Clara Woltering, Nadine Härdter, Isabell Klein, Grit Jurack, Saskia Lang, Franziska Mietzner, Nina Wörz, Randy Bülau, Anna Loerper, Natalie Augsburg, Sabrina Richter, Laura Steinbach, Anja Althaus und Susann Müller nominiert[15].

NiederlandeBearbeiten

Trainer Henk Groener benannte Marieke van der Wal, Ingeborg Roelofs, Laura van der Heijden, Debbie Bont, Lois Abbingh, Marcella Deen, Danick Snelder, Miranda Robben, Diane Lamein, Joyce Hilster, Willemijn Karsten, Maura Visser, Nycke Groot, Pearl van der Wissel, Angela Malestein und Debbie Klijn[16]

SlowenienBearbeiten

Trainer Ivica Rimanič benannte Branka Zec, Tea Durovič, Maja Zrnec, Ana Gros, Vesna Puš, Nina Jeriček, Špela Okleščen, Sergeja Stefanišin, Nives Ahlin, Tamara Mavsar, Teja Ferfolja, Amra Pandžič, Neli Irman, Neža Mitruševska, Sanja Gregorc und Urša Oven[17]

MontenegroBearbeiten

Trainer Dragan Adžić benannte Marina Vukčević, Radmila Miljanić, Jovanka Radičević, Marija Jovanović, Ana Radović, Anđela Bulatović, Sonja Barjaktarović, Gabriella Kindl, Maja Savić, Mirjana Milenković, Bojana Popović, Jelena Marković, Sandra Nikčević, Suzana Lazović, Majda Mehmedović und Milena Knežević[18]

UkraineBearbeiten

Trainer Leonid Jewtuschenko benannte Maryna Wlassenko, Jana Batkowa, Anastasija Pidpalowa, Iryna Schejenko, Julija Manaharowa, Wiktorija Borschtschenko, Rehina Schymkute, Lilija Horylska, Iryna Hontscharowa, Natalija Turkalo, Olha Laiuk, Natalija Parchomenko, Olha Nikolajenko, Walerija Sorja, Julija Bachyrjewa und Olha Waschtschuk[19]

SchiedsrichterBearbeiten

Die Schiedsrichter der Europameisterschaft sind:

  • Matija Gubica und Boris Milošević (Kroatien)
  • Jiří Opava und Pavel Válek (Tschechien)
  • Marlene Krolokke Lythje und Karina Christiansen (Dänemark)
  • Martin Gjeding und Mads Hansen (Dänemark)
  • Charlotte Bonaventura und Julie Bonaventura (Frankreich)
  • Csaba Kékes und Pál Kékes (Ungarn)
  • Slomo Cohen und Yoram Peretz (Israel)
  • Zigmārs Stoļarovs und Renārs Līcis (Lettland)
  • Ivan Pavićević und Miloš Ražnatović (Montenegro)
  • Kjersti Arntsen und Ida Cecilie Gullaksen (Norwegen)
  • Diana Carmen Florescu und Anamaria Duță (Rumänien)
  • Walerija Gussewa und Stella Wartanjan (Russland)
  • Peter Brunovský und Vladimír Čanda (Slowakei)

AustragungsorteBearbeiten

Spielorte

Die Veranstaltung wurde in folgenden Hallen ausgetragen:

Aalborg
(Dänemark)
Aarhus
(Dänemark)
Larvik
(Norwegen)
Lillehammer
(Norwegen)
Herning
(Dänemark)
Gigantium
6600 Plätze
NRGi Arena
4700 Plätze
Arena Larvik
4000 Plätze,
Håkons Hall
11.500 Plätze
MCH Multiarena
12.000 Plätze
         

VorrundeBearbeiten

Innerhalb der vier Vorrundengruppen spielten die Teams je ein Spiel gegen alle anderen Gruppenmitglieder. Für die Hauptrunde qualifizierten sich die drei Gruppenbesten der vier Vorrundengruppen, also zwölf Teams.[20]

Gruppe ABearbeiten

Die Gruppe A spielte in Aalborg.

Pl. Team Sp. G U V Tore Diff. Pkt.
1. Danemark  Dänemark 3 3 0 0 72:61 + 11 6
2. Rumänien  Rumänien 3 2 0 1 92:79 + 13 4
3. Spanien  Spanien 3 1 0 2 71:75 04 2
4. Serbien  Serbien 3 0 0 3 71:91 − 20 0
7. Dezember 2010
18:15 Spanien  Spanien Rumänien  Rumänien 26:30 (10:15)
20:45 Danemark  Dänemark Serbien  Serbien 25:20 (14:06)
9. Dezember 2010
18:45 Serbien  Serbien Spanien  Spanien 23:26 (09:14)
20:45 Rumänien  Rumänien Danemark  Dänemark 22:25 (15:14)
11. Dezember 2010
18:45 Rumänien  Rumänien Serbien  Serbien 40:28 (20:14)
20:45 Spanien  Spanien Danemark  Dänemark 19:22 (09:12)

Gruppe BBearbeiten

Die Gruppe B spielte in Aarhus.

Pl. Team Sp. G U V Tore Diff. Pkt.
1. Russland  Russland 3 2 0 1 82:69 + 13 4
2. Montenegro  Montenegro 3 2 0 1 78:74 + 04 4
3. Kroatien  Kroatien 3 2 0 1 88:83 + 05 4
4. Island  Island 3 0 0 3 69:91 − 22 0
7. Dezember 2010
18:15 Montenegro  Montenegro Russland  Russland 24:22 (10:15)
20:15 Kroatien  Kroatien Island  Island 35:25 (19:12)
9. Dezember 2010
18:15 Island  Island Montenegro  Montenegro 23:26 (10:14)
20:15 Russland  Russland Kroatien  Kroatien 30:24 (16:11)
11. Dezember 2010
18:15 Russland  Russland Island  Island 30:21 (16:09)
20:15 Montenegro  Montenegro Kroatien  Kroatien 28:29 (12:13)

Gruppe CBearbeiten

Die Gruppe C spielte in Larvik.

Pl. Team Sp. G U V Tore Diff. Pkt.
1. Schweden  Schweden 3 3 0 0 85:68 + 17 6
2. Niederlande  Niederlande 3 1 0 2 70:68 + 02 2
3. Ukraine  Ukraine 3 1 0 2 71:81 − 10 2
4. Deutschland  Deutschland 3 1 0 2 78:87 09 2
7. Dezember 2010
17:45 Deutschland  Deutschland Schweden  Schweden 25:27 (14:12)
19:45 Ukraine  Ukraine Niederlande  Niederlande 13:25 (08:13)
8. Dezember 2010
17:45 Schweden  Schweden Ukraine  Ukraine 33:25 (18:15)
19:45 Niederlande  Niederlande Deutschland  Deutschland 27:30 (18:17)
10. Dezember 2010
17:45 Schweden  Schweden Niederlande  Niederlande 25:18 (14:06)
19:45 Deutschland  Deutschland Ukraine  Ukraine 23:33 (10:15)

Gruppe DBearbeiten

Die Gruppe D spielte in Lillehammer.

Pl. Team Sp. G U V Tore Diff. Pkt.
1. Norwegen  Norwegen 3 3 0 0 99:51 + 48 6
2. Ungarn  Ungarn 3 2 0 1 62:71 09 4
3. Frankreich  Frankreich 3 1 0 2 69:73 04 2
4. Slowenien  Slowenien 3 0 0 3 54:89 − 35 0
7. Dezember 2010
18:15 Ungarn  Ungarn Slowenien  Slowenien 28:19 (16:10)
20:15 Norwegen  Norwegen Frankreich  Frankreich 33:22 (19:10)
8. Dezember 2010
18:15 Frankreich  Frankreich Ungarn  Ungarn 18:21 (07:12)
20:15 Slowenien  Slowenien Norwegen  Norwegen 16:32 (06:19)
10. Dezember 2010
18:15 Frankreich  Frankreich Slowenien  Slowenien 29:19 (15:09)
20:15 Norwegen  Norwegen Ungarn  Ungarn 34:13 (19:07)

HauptrundeBearbeiten

Die zwölf qualifizierten Teams wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Die Mannschaften aus den Gruppen A und B spielten in Gruppe I, die Teams aus den Gruppen C und D traten in Gruppe II an. Innerhalb dieser Gruppen spielten die Teams nur gegen die Teams, gegen die sie in der Vorrunden noch nicht angetreten waren. Aus der Vorrunde wurden die erreichten Punkte bis auf die, die gegen den Gruppenletzten erzielt wurden, in die Hauptrunde mitgenommen.

Die beiden besten Teams der Hauptrundengruppen waren für die Halbfinalspiele qualifiziert. Die Gruppendritten spielten um die Plätze 5 und 6.

Gruppe IBearbeiten

Die Gruppe I spielte in Herning.

Pl. Team Sp. G U V Tore Diff. Pkt.
1 Danemark  Dänemark 5 4 0 1 133:110 + 23 8
2 Rumänien  Rumänien 5 3 0 2 126:129 03 6
3 Montenegro  Montenegro 5 3 0 2 125:123 + 02 6
4 Russland  Russland 5 2 0 3 129:124 + 05 4
5 Kroatien  Kroatien 5 2 0 3 117:142 − 25 4
6 Spanien  Spanien 5 1 0 4 117:119 02 2
13. Dezember 2010
16:45 Spanien  Spanien Montenegro  Montenegro 20:22 (12:12)
18:45 Rumänien  Rumänien Kroatien  Kroatien 31:22 (14:12)
20:45 Danemark  Dänemark Russland  Russland 26:20 (11:10)
14. Dezember 2010
16:45 Rumänien  Rumänien Montenegro  Montenegro 23:21 (13:12)
18:45 Spanien  Spanien Russland  Russland 30:22 (16:12)
20:45 Danemark  Dänemark Kroatien  Kroatien 31:19 (16:10)
16. Dezember 2010
16:45 Rumänien  Rumänien Russland  Russland 20:35 (10:19)
18:45 Spanien  Spanien Kroatien  Kroatien 22:23 (10:11)
20:45 Danemark  Dänemark Montenegro  Montenegro 29:30 (18:14)

Gruppe IIBearbeiten

Die Gruppe II spielte in Lillehammer.

Pl. Team Sp. G U V Tore Diff. Pkt.
1. Schweden  Schweden 5 4 0 1 127:103 + 24 8
2. Norwegen  Norwegen 5 4 0 1 153:091 + 62 8
3. Frankreich  Frankreich 5 3 0 2 116:115 + 01 6
4. Niederlande  Niederlande 5 2 0 3 104:115 − 11 4
5. Ungarn  Ungarn 5 2 0 3 098:128 − 30 4
6. Ukraine  Ukraine 5 0 0 5 101:147 − 46 0
12. Dezember 2010
16:15 Niederlande  Niederlande Frankreich  Frankreich 21:23 (10:13)
18:15 Ukraine  Ukraine Ungarn  Ungarn 25:26 (12:14)
20:15 Schweden  Schweden Norwegen  Norwegen 24:19 (13:06)
14. Dezember 2010
16:15 Niederlande  Niederlande Ungarn  Ungarn 27:19 (15:10)
18:15 Schweden  Schweden Frankreich  Frankreich 21:22 (09:11)
20:15 Ukraine  Ukraine Norwegen  Norwegen 19:32 (06:13)
15. Dezember 2010
16:15 Ukraine  Ukraine Frankreich  Frankreich 19:31 (13:16)
18:15 Schweden  Schweden Ungarn  Ungarn 24:19 (10:12)
20:15 Niederlande  Niederlande Norwegen  Norwegen 13:35 (09:18)

FinalrundeBearbeiten

Alle Spiele der Finalrunde fanden in Herning statt.

Spiel um Platz 5Bearbeiten

18. Dezember 2010
11:30 Montenegro  Montenegro Frankreich  Frankreich 19:23 (05:12)

HalbfinaleBearbeiten

18. Dezember 2010
16:30 Danemark  Dänemark Norwegen  Norwegen 19:29 (10:14)
14:30 Rumänien  Rumänien Schweden  Schweden 23:25 (13:14)

Spiel um Platz 3Bearbeiten

19. Dezember 2010
14:30 Danemark  Dänemark Rumänien  Rumänien 15:16 (07:09)

FinaleBearbeiten

19. Dezember 2010
17:00 Norwegen  Norwegen Schweden  Schweden 25:20 (10:11)

TorschützinnenlisteBearbeiten

Rang Name Land Tore Tore pro Spiel
1 Cristina Neagu Rumänien  Rumänien 53 6.6
2 Linnea Torstenson Schweden  Schweden 48 6.0
3 Bojana Popović Montenegro  Montenegro 46 6.6
4 Heidi Løke Norwegen  Norwegen 40 5.7
5 Maura Visser Niederlande  Niederlande 36 6.0
Isabelle Gulldén Schweden  Schweden 36 4.5
7 Zita Szucsánszki Ungarn  Ungarn 34 5.7
8 Andrea Penezić Kroatien  Kroatien 31 5.2
Marija Jovanović Montenegro  Montenegro 31 4.4
10 Ionela Stanca Rumänien  Rumänien 28 3.5

Allstar-TeamBearbeiten

Position Name Land
Tor: Katrine Lunde Haraldsen Norwegen  Norwegen
Linksaußen: Mie Augustesen Danemark  Dänemark
Rückraum links: Cristina Neagu Rumänien  Rumänien
Rückraum Mitte: Gro Hammerseng Norwegen  Norwegen
Rückraum rechts: Nerea Pena Spanien  Spanien
Rechtsaußen: Maibritt Kviesgaard Danemark  Dänemark
Kreis: Heidi Løke Norwegen  Norwegen
Wertvollste Spielerin: Linnea Torstenson Schweden  Schweden
Beste Abwehrspielerin: Johanna Wiberg Schweden  Schweden

EndstandBearbeiten

Pl. Team
1. Norwegen  Norwegen
2. Schweden  Schweden
3. Rumänien  Rumänien
4. Danemark  Dänemark
5. Frankreich  Frankreich
6. Montenegro  Montenegro
7. Russland  Russland
8. Niederlande  Niederlande
9. Kroatien  Kroatien
10. Ungarn  Ungarn
11. Spanien  Spanien
12. Ukraine  Ukraine
13. Deutschland  Deutschland
14. Serbien  Serbien
15. Island  Island
16. Slowenien  Slowenien

Als Europameister 2010 ist die Mannschaft Norwegens automatisch für die Handball-Europameisterschaft der Frauen 2012 qualifiziert, ebenso Gastgeber Niederlande.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. #x5D;=2189&cHash=d783e383c5 „GB prepare for EURO qualifiers“, ehf-euro.com, 28. September 2009, abgerufen am 23. Dezember 2009 (Memento des Originals vom 2. Juni 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ehf-euro.com
  2. eurohandball.com: EHF EURO 2010 Draw Results
  3. www.ehf-euro.com, abgerufen am 24. Dezember 2010 (PDF; 62 kB)
  4. Sulland inn i EM-troppen, abgerufen am 16. Dezember 2011
  5. www.ehf-euro.com (Memento des Originals vom 1. Oktober 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ehf-euro.com, abgerufen am 9. Dezember 2010 (PDF; 62 kB)
  6. www.ehf-euro.com, abgerufen am 9. Dezember 2010 (PDF)@1@2Vorlage:Toter Link/www.ehf-euro.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. www.ehf-euro.com, abgerufen am 31. Dezember 2010 (PDF; 62 kB) (Memento des Originals vom 1. Oktober 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ehf-euro.com
  8. www.ehf-euro.com, abgerufen am 31. Dezember 2010 (PDF; 63 kB) (Memento des Originals vom 2. Oktober 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ehf-euro.com
  9. www.ehf-euro.com, abgerufen am 9. Dezember 2010 (PDF)@1@2Vorlage:Toter Link/www.ehf-euro.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  10. www.ehf-euro.com, abgerufen am 27. Dezember 2010 (PDF; 62 kB) (Memento des Originals vom 1. Oktober 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ehf-euro.com
  11. www.ehf-euro.com, abgerufen am 25. Dezember 2010 (PDF; 62 kB) (Memento des Originals vom 20. November 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ehf-euro.com
  12. www.ehf-euro.com, abgerufen am 29. Dezember 2010 (PDF; 62 kB) (Memento des Originals vom 1. Oktober 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ehf-euro.com
  13. www.ehf-euro.com, abgerufen am 31. Dezember 2010 (PDF; 62 kB) (Memento des Originals vom 21. Juli 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ehf-euro.com
  14. www.ehf-euro.com, abgerufen am 25. Dezember 2010 (PDF; 63 kB) (Memento des Originals vom 31. August 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ehf-euro.com
  15. „Nationalteam steht fest“, www.fhc-fans.de, Dezember 2010
  16. www.ehf-euro.com, abgerufen am 27. Dezember 2010 (PDF; 62 kB) (Memento des Originals vom 30. August 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ehf-euro.com
  17. www.ehf-euro.com, abgerufen am 31. Dezember 2010 (PDF; 62 kB) (Memento des Originals vom 1. Oktober 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ehf-euro.com
  18. www.ehf-euro.com, abgerufen am 31. Dezember 2010 (PDF; 62 kB) (Memento des Originals vom 1. Oktober 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ehf-euro.com
  19. www.ehf-euro.com, abgerufen am 31. Dezember 2010 (PDF; 62 kB) (Memento des Originals vom 1. Oktober 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ehf-euro.com
  20. eurohandball.com: EHF EURO 2010: playing schedule published