Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Radu Voina

rumänischer Handballspieler und -trainer
Radu Voina
Spielerinformationen
Geburtstag 29. Juli 1950
Geburtsort Sighișoara, Rumänien
Staatsbürgerschaft RumäneRumäne rumänisch
Körpergröße 1,85 m
Spielposition Rückraum Mitte
  Linksaußen
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
0000–1969 RumänienRumänien Voința Sighișoara
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1969–1973 RumänienRumänien Universitatea București
1973–1991 RumänienRumänien Steaua Bukarest
Nationalmannschaft
Debüt am 1968
            gegen
  Spiele (Tore)
RumänienRumänien Rumänien 243 (458)
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
1980–1991 RumänienRumänien Steaua Bukarest
1991–1996 FrankreichFrankreich RC Strasbourg
1996–2000 FrankreichFrankreich SC Sélestat Handball
2001–2004 RumänienRumänien Rumänische Männer-Nationalmannschaft
2004–2005 FrankreichFrankreich ASL Robertsau
2006–2007 (erste Hälfte) RumänienRumänien Steaua
2008– RumänienRumänien Rumänische Frauen-Nationalmannschaft
2/2009–5/2010 RumänienRumänien CS Oltchim Râmnicu Vâlcea
3/2011–2012 RumänienRumänien CS Oltchim Râmnicu Vâlcea

Stand: 20. Dezember 2013

Radu Voina (* 29. Juli 1950 in Sighișoara) ist ein ehemaliger rumänischer Handballspieler (Rückraumspieler) und derzeitiger Handballtrainer.

Inhaltsverzeichnis

Zeit als SpielerBearbeiten

Radu Voina gewann bei den Olympischen Sommerspielen in München 1972 mit dem rumänischen Team die Bronzemedaille (4 Tore), bei den Olympischen Sommerspielen in Montréal 1976 die Silbermedaille (5 Tore) und bei den Olympischen Sommerspielen in Moskau 1980 erneut die Bronzemedaille (4 Tore). 1974 wurde er mit der rumänischen Mannschaft Weltmeister in der DDR. Er bestritt insgesamt 243 Länderspiele.[1]

Mit Steaua Bukarest gewann er 15 Meisterschaften und drei nationale Pokale. 1976/77 siegte er im Europapokal der Landesmeister.

Zeit als TrainerBearbeiten

Als Trainer hat Voina u. a. RC Straßburg, Steaua Bukarest und die rumänische Männer-Nationalmannschaft betreut. Seit 2008 betreut er die rumänische Frauen-Nationalmannschaft. Am 8. März 2011 löste er die Dänin Anja Andersen als Trainer des Frauenteams CS Oltchim Râmnicu Vâlcea ab.[2] Im Sommer 2012 endete seine Tätigkeit bei CS Oltchim Râmnicu Vâlcea.[3]

AuszeichnungenBearbeiten

  • Seit 1974 ist er Verdienter Meister des Sports
  • Seit 1992 ist er Verdienter Trainer.[4]
  • Die Sporthalle in seiner Heimatstadt ist nach ihm benannt.

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten