Martin Galia

tschechischer Handballspieler

Martin Galia (* 12. April 1979 in Ostrava, Tschechoslowakei) ist ein tschechischer Handballspieler.

Martin Galia
Martin Galia
Martin Galia
Martin Galia am 30. August 2008
beim Schlecker Cup
Spielerinformationen
Geburtstag 12. April 1979
Geburtsort Ostrava, Tschechoslowakei
Staatsbürgerschaft Tscheche tschechisch
Körpergröße 1,89 m
Spielposition Torwart
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein HC Baník Kaviná
Vereinslaufbahn
von – bis Verein
1996–2003 Tschechien HC Baník OKD Karviná
2003–2004 SchwedenSchweden Redbergslids IK
2004–2008 Deutschland Frisch Auf Göppingen
2008–2011 Deutschland TBV Lemgo
2011–2013 Deutschland TV Großwallstadt
2013–2016 Schweiz TSV St. Otmar St. Gallen
2016–2022 Polen Górnik Zabrze
2022– Tschechien HC Baník Karviná
Nationalmannschaft
Debüt am 6. Januar 2001
gegen Danemark Dänemark
  Spiele (Tore)
Tschechien Tschechien 223 (9)[1]
Stationen als Trainer
von – bis Station
2021– Tschechien Tschechien (TW-Trainer)
2022– Tschechien HC Baník Karviná (TW-Trainer)
Stand: 8. Februar 2024

Galia ist Torwart sowie seit 2022 Torwarttrainer und Assistenztrainer beim tschechischen Verein HC Baník Kaviná. Martin Galia ist 1,89 m groß. Er hat zwei Kinder, sein älterer Bruder Michael spielte u. a.beim SC DHfK Leipzig.

Karriere Bearbeiten

Galia gewann in seiner Heimat mit dem HC Baník Kaviná 2000, 2001 und 2002 die tschechische Meisterschaft und den Pokal. In der Saison 2003/04 lief er für den schwedischen Klub Redbergslids IK auf. Zwischen 2004 und 2008 spielte Galia bei Frisch Auf Göppingen, mit dem er 2006 im Finale des EHF-Pokals stand. In der Saison 2005/06 war er mit 508 Paraden bester Torwart der Bundesliga. Zur Saison 2008/09 wechselte er zum TBV Lemgo.[2] Am 28. März 2009 wurde bei einer Dopingkontrolle nach einem Bundesligaspiel in seinem Urin die Substanz Octopamin nachgewiesen. Nachdem die B-Probe ebenfalls positiv war, wurde Galia sechs Monate gesperrt und musste eine Geldstrafe in Höhe von 20.000 € bezahlen.[3] 2010 gewann er mit dem TBV den EHF-Pokal. Nach der Saison 2010/11 wechselte Galia vom TBV Lemgo zum Ligakonkurrenten TV Großwallstadt, wo er bis 2013 spielte. Ab der Saison 2013/14 stand er beim TSV St. Otmar St. Gallen unter Vertrag.[4] Im Sommer 2016 schloss er sich dem polnischen Erstligisten Górnik Zabrze an.[5] Zur Saison 2022/23 kehrte er zum HC Baník Kaviná zurück und übernahm neben der Rolle des Torhüters auch den Posten als Torwart- und Assistenztrainer.[6]

Galia nahm mit der tschechischen Nationalmannschaft an den Weltmeisterschaften 2001, 2005, 2007 und 2015 sowie an den Europameisterschaften 2002, 2004, 2008, 2010, 2012, 2018 und 2020 teil. Er stand im Kader für die Europameisterschaft 2024 und belegte mit Tschechien den 15. Platz. Im Turnier absolvierte er ein Spiel.[7]

Weblinks Bearbeiten

Commons: Martin Galia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Martin Galia in der Datenbank der EHF (englisch)
  • Martin Galia in der Datenbank des tschechischen Handballverbands (tschechisch)

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Länderspielstatistik von Tomáš Babák, abgerufen am 8. Februar 2024
  2. Lemgo verpflichtet Martin Galia. (Memento vom 11. September 2012 im Webarchiv archive.today)
  3. Kakao-Samen werden Martin Galia zum Verhängnis (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive) auf handballwoche.de vom 4. August 2009, abgerufen am 18. April 2013
  4. handball-world.com: St. Otmar mit Transfercoup: Tschechischer Nationaltorhüter kommt aus der Bundesliga vom 25. März 2013, abgerufen am 11. Juni 2013
  5. handball-world.com: Martin Galia verlässt den TSV St. Otmar vom 10. Januar 2016, abgerufen am 10. Januar 2016
  6. Dreifachrolle beim Meister: Ex-HBL-Profi Martin Galia wechselt zurück in die Heimat. In: www.handball-world.news. Abgerufen am 12. Juli 2022.
  7. EHF Euro 2024. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 8. Februar 2024 (englisch).