Verwaltungsgliederung des Deutschen Reichs 1871

Wikimedia-Liste

Verwaltungsgliederung des Deutschen Reichs 1871Bearbeiten

In dem Artikel wird die Verwaltungsgliederung bei der Gründung des Deutschen Reichs 1871 beschrieben. Die Einwohnerzahlen der Bundesstaaten 1871 werden dort angegeben[1] vgl. Deutsches Kaiserreich. Die Einwohnerzahlen der Verwaltungsbezirke und Mittelinstanzen wurden aus den Ergebnis der Volkszählung vom 1. Dezember 1871 entnommen.

Länder des Deutschen ReichsBearbeiten

Land Einwohner Hauptstadt
Herzogtum Anhalt 203.437 Dessau
Großherzogtum Baden 1.461.562 Karlsruhe
Königreich Bayern 4.863.450 München
Herzogtum Braunschweig 312.170 Braunschweig
Freie Hansestadt Bremen 122.402 Bremen
Reichsland Elsass-Lothringen 1.549.738 Straßburg
Freie und Hansestadt Hamburg 338.974 -
Großherzogtum Hessen 852.894 Darmstadt
Herzogtum Lauenburg[2] [3] Lauenburg/Elbe
Fürstentum Lippe 111.135 Detmold
Freie und Hansestadt Lübeck 52.158 -
Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin 557.707 Schwerin
Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz 96.982 Neustrelitz
Großherzogtum Oldenburg 314.591 Oldenburg
Königreich Preußen 24.691.085 Berlin
Fürstentum Reuß ältere Linie 45.094 Greiz
Fürstentum Reuß jüngere Linie 89.032 Gera
Königreich Sachsen 2.556.244 Dresden
Herzogtum Sachsen-Altenburg 142.122 Altenburg
Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha 174.339 Coburg/Gotha
Herzogtum Sachsen-Meiningen 187.957 Meiningen
Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach 286.183 Weimar
Fürstentum Schaumburg-Lippe 32.059 Bückeburg
Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt 75.523 Rudolstadt
Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen 67.191 Sondershausen
Fürstentum Waldeck und Pyrmont 56.224 Arolsen
Königreich Württemberg 1.818.539 Stuttgart
Deutsches Kaiserreich 41.058.792 Berlin

Herzogtum AnhaltBearbeiten

Kreis Einwohner
Ballenstedt 25.623
Bernburg 53.940
Dessau 45.353
Köthen 42.361
Zerbst 36.077

Großherzogtum BadenBearbeiten

Die Landeskommissärbezirke entsprachen Regierungsbezirken und die Bezirksämter entsprachen Landkreisen. Es gab keine kreisfreien Städte. Die Landeskommissärbezirke waren von der Landesregierung eingesetzte Beamte. Mehrere Bezirksämter wurden zu Kreisen, den sogenannten Kreisverbänden zusammengeschlossen.

Bezirksamt Einwohner
Breisach 21.121
Emmendingen 39.459
Ettenheim 25.845
Freiburg i. Br. 53.822
Kenzingen [4]
Neustadt (Schwarzwald) 15.380
Staufen 20.036
Waldkirch 20.351
Kreisverband Einwohner
Kreis Freiburg 195.941
Bezirksamt Einwohner
Lörrach 35.321
Müllheim 22.411
Schönau 14.196
Schopfheim 19.292
Kreisverband Einwohner
Kreis Lörrach 91.204
Bezirksamt Einwohner
Gengenbach [5]
Kork 25.684
Lahr 31.418
Oberkirch 17.662
Offenburg 48.475
Wolfach 24.429
Kreisverband Einwohner
Kreis Offenburg 147.642
Landeskommissärbezirk Freiburg 434.787
Bezirksamt Einwohner
Achern 21.499
Baden 21.445
Bühl 27.722
Gernsbach [6]
Rastatt 55.040
Kreisverband Einwohner
Kreis Baden 125.672
Bezirksamt Einwohner
Bretten 22.853
Bruchsal 52.646
Durlach 28.244
Ettlingen 19.784
Karlsruhe 67.230
Pforzheim 49.282
Kreisverband Einwohner
Kreis Karlsruhe 240.034
Landeskommissärbezirk Karlsruhe 365.706
Bezirksamt Einwohner
Engen 21.482
Konstanz 35.218
Meßkirch 15.124
Pfullendorf 9.028
Radolfzell [7]
Stockach 19.818
Überlingen 25.584
Kreisverband Einwohner
Kreis Konstanz 126.208
Bezirksamt Einwohner
Donaueschingen 24.279
Triberg 21.719
Villingen 23.833
Kreisverband Einwohner
Kreis Villingen 69.859
Bezirksamt Einwohner
Bonndorf 16.959
Jestetten [8]
St. Blasien 10.294
Säckingen 18.241
Waldshut 34.684
Kreisverband Einwohner
Kreis Waldshut 80.196
Landeskommissärbezirk Konstanz 276.263
Bezirksamt Einwohner
Eppingen 17.235
Heidelberg 60.682
Sinsheim 34.712
Wiesloch 18.957
Kreisverband Einwohner
Kreis Heidelberg 131.578
Bezirksamt Einwohner
Mannheim 57.609
Schwetzingen 25.989
Weinheim 17.605
Kreisverband Einwohner
Kreis Mannheim 101.242
Bezirksamt Einwohner
Adelsheim 14.950
Boxberg [9]
Buchen 20.479
Eberbach 13.243
Mosbach 30.674
Tauberbischofsheim 45.611
Walldürn [10]
Wertheim 26.906
Kreisverband Einwohner
Kreis Mosbach 151.852
Landeskommissärbezirk Mannheim 384.672

Königreich BayernBearbeiten

Im Königreich Bayern entsprachen die Kreise den Regierungsbezirken, die kreisunmittelbaren Städte den kreisfreien Städten und die Bezirksämter den Landkreisen.

Kreisunmittelbare Stadt Einwohner
Ansbach 12.636
Dinkelsbühl 5.212
Eichstätt 7.013
Erlangen 12.510
Fürth 24.577
Nürnberg 83.214
Rothenburg ob der Tauber 5.382
Schwabach 6.702
Weißenburg in Bayern 5.148
Bezirksamt Einwohner
Ansbach 24.612
Beilngries 25.360
Dinkelsbühl 25.092
Eichstätt 21.946
Erlangen 12.878
Feuchtwangen 25.994
Fürth 24.538
Gunzenhausen 28.835
Heilsbronn 16.237
Hersbruck 33.791
Neustadt an der Aisch 32.596
Nürnberg 30.959
Rothenburg o. d. Tauber 16.184
Scheinfeld 20.265
Schwabach 27.700
Uffenheim 29.972
Weißenburg in Bayern 24.313
Kreis Mittelfranken 583.666
Kreisunmittelbare Stadt Einwohner
Landshut 14.140
Passau 13.379
Straubing 11.150
Bezirksamt (ggf. Sitz) Einwohner
Bogen 30.732
Deggendorf 38.934
Dingolfing 21.075
Eggenfelden 32.051
Grafenau 16.647
Griesbach im Rottal 31.185
Kelheim 30.891
Kötzting 23.959
Landau (Isar) 21.040
Landshut 25.605
Mallersdorf 19.472
Passau 35.496
Pfarrkirchen 31.630
Regen 21.461
Rottenburg a. d. Laaber 33.167
Straubing 20.745
Viechtach 19.465
Vilsbiburg 26.324
Vilshofen 39.210
Wegscheid 18.115
Wolfstein (in Ort, Ortsteil Wolfstein) 28.216
Kreis Niederbayern 603.789
Kreisunmittelbare Stadt Einwohner
Freising 7.783
Ingolstadt 13.157
München 169.693
Rosenheim 5.779
Bezirksamt Einwohner
Aichach 37.014
Altötting 29.933
Berchtesgaden 16.360
Bruck 20.860
Dachau 20.260
Ebersberg 22.544
Erding 34.645
Freising 30.668
Friedberg (Bayern) 21.533
Ingolstadt 16.032
Landsberg (Lech) 26.995
Laufen 28.692
Miesbach 21.444
Mühldorf a. Inn 29.636
München links d. Isar 34.539
München rechts d. Isar 26.360
Pfaffenhofen a. d. Ilm 30.333
Rosenheim 45.236
Schongau 19.123
Schrobenhausen 18.223
Tölz 12.887
Traunstein 88.801
Wasserburg a. Inn 33.103
Weilheim i. Oberbayern 20.348
Werdenfels 9.816
Kreis Oberbayern 841.707
Kreisunmittelbare Stadt Einwohner
Bamberg 25.738
Bayreuth 17.841
Hof 16.010
Bezirksamt Einwohner
Bamberg I 25.297
Bamberg II 28.057
Bayreuth 28.095
Berneck 16.280
Ebermannstadt 24.397
Forchheim 31.252
Höchstadt a. d. Aisch 27.365
Hof 16.968
Kronach 28.374
Kulmbach 30.897
Lichtenfels 29.459
Münchberg 24.960
Naila 22.493
Pegnitz 27.826
Rehau 25.511
Stadtsteinach 19.648
Staffelstein 20.145
Teuschnitz 16.978
Wunsiedel 37.472
Kreis Oberfranken 541.063
Kreisunmittelbare Stadt Einwohner
Amberg 11.688
Regensburg 29.185
Bezirksamt Einwohner
Amberg 24.825
Burglengenfeld 22.359
Cham 23.841
Eschenbach i. d. OPf. 23.494
Hemau 32.753
Kemnath 23.312
Nabburg 18.177
Neumarkt i. d. OPf. 33.194
Neunburg vorm Wald 32.396
Neustadt a. d. Waldnaab 26.827
Regensburg 26.425
Roding 26.810
Stadtamhof 30.873
Sulzbach 17.079
Tirschenreuth 28.994
Velburg 26.186
Vohenstrauß 23.211
Waldmünchen 16.232
Kreis Oberpfalz und Regensburg 497.861
Bezirksamt Einwohner
Bergzabern 38.218
Frankenthal (Pfalz) 44.368
Germersheim 52.286
Homburg (Saar) 47.815
Kaiserslautern 59.219
Kirchheimbolanden 50.050
Kusel 39.713
Landau (Pfalz) 56.888
Neustadt a. d. Haardt 67.127
Pirmasens 42.097
Speyer 59.328
Zweibrücken 57.926
Kreis Pfalz 615.035
Kreisunmittelbare Stadt Einwohner
Augsburg 51.220
Donauwörth 3.443
Kaufbeuren 5.191
Kempten (Allgäu) 11.223
Lindau (Bodensee) 4.445
Memmingen 7.209
Neuburg an der Donau 6.379
Nördlingen 7.079
Bezirksamt Einwohner
Augsburg 37.146
Dillingen a. d. Donau 43.305
Donauwörth 31.044
Füssen 14.116
Günzburg 32.105
Illertissen 32.394
Kaufbeuren 19.397
Kempten (Allgäu) 22.737
Krumbach (Schwaben) 19.551
Lindau (Bodensee) 24.462
Memmingen 30.481
Mindelheim 31.628
Neuburg a. d. Donau 18.583
Neu-Ulm 16.138
Nördlingen 31.211
Oberdorf 19.480
Sonthofen 28.835
Wertingen 17.685
Zusmarshausen 16.286
Kreis Schwaben und Neuburg 582.773
Kreisunmittelbare Stadt Einwohner
Aschaffenburg 9.212
Kitzingen 5.967
Schweinfurt 10.325
Würzburg 40.005
Bezirksamt Einwohner
Alzenau i. UFr. 18.848
Aschaffenburg 31.958
Brückenau 13.719
Ebern 19.920
Gemünden a. Main 16.044
Gerolzhofen 20.662
Hammelburg 22.098
Haßfurt 27.238
Karlstadt 29.014
Kissingen 28.978
Kitzingen 19.778
Königshofen (Grabfeld) 29.678
Lohr a. Main 12.540
Marktheidenfeld 33.140
Mellrichstadt 13.664
Miltenberg 18.548
Neustadt a. d. Saale 21.166
Obernburg a. Main 26.738
Ochsenfurt 25.307
Schweinfurt 30.923
Volkach 23.328
Würzburg 37.334
Kreis Unterfranken und Aschaffenburg 586.132

Herzogtum BraunschweigBearbeiten

Das Herzogtum Braunschweig gliederte sich 1871 in 6 Kreise.

Kreis Einwohner
Blankenburg 22.523
Braunschweig 90.845
Gandersheim 42.322
Helmstedt 53.705
Holzminden 41.581
Wolfenbüttel 60.739

Freie Hansestadt BremenBearbeiten

Der Bundesstaat „Freie Hansestadt Bremen“ bestand bei der Reichsgründung 1871 aus den Städten Bremen, Bremerhaven und Vegesack und den Gemeinden des Landherrnämter Links der Weser und Rechts der Weser.

Stadtgemeinde Einwohner
Bremen 82.969
Bremerhaven 10.768
Vegesack 3.838
Landherrnamt Einwohner
links der Weser 10.941
rechts der Weser 14.574
Landgebiet 25.515

Reichsland Elsass-LothringenBearbeiten

Stadtkreis Einwohner
Metz 51.388
Kreis Einwohner
Bolchen 47.728
Château-Salins (Salzburg) 52.774
Diedenhofen 76.390
Forbach 64.150
Metz-Land 70.637
Saarburg 62.554
Saargemünd 63.764
Bezirk Lothringen 489.385
Kreis Einwohner
Altkirch 55.590
Colmar 80.749
Gebweiler 64.483
Mühlhausen (Elsass) 126.321
Rappoltsweiler 67.093
Thann 65.543
Bezirk Oberelsass 459.779
Stadtkreis Einwohner
Straßburg 85.529
Kreis Einwohner
Erstein 65.661
Hagenau 73.534
Molsheim 73.233
Schlettstadt 77.371
Straßburg, Landkreis 75.004
Weißenburg 62.416
Zabern 87.547
Bezirk Unterelsass 600.295

Freie und Hansestadt HamburgBearbeiten

Der Bundesstaat „Freie und Hansestadt Hamburg“ gliederte sich bei der Reichsgründung 1871 in die Stadt Hamburg, die Vorstadt St. Pauli und 4 Landherrenschaften mit Gemeinden. Der Bundesstaat Hamburg gehörte nicht dem Zollgebiet des Deutschen Reiches an. Die Vororte wurden mit der Landgemeindeordnung vom 12. Juni 1871 unmittelbar der städtischen Verwaltung der Stadt Hamburg unterstellt und aus dem bisherigen Landgebiet der Landherrenschaft ausgegliedert. Die Einwohnerzahlen bei der Volkszählung vom 1. Dezember 1871 wurden bei den Verwaltungsgliederungen vor den Änderungen aus der Landgemeindeordnung der Stadt Hamburg, der Vorstadt St. Pauli sowie den Landherrenschaften erfasst.

Stadt Einwohner
Hamburg 199.267
St. Pauli, Vorstadt 40.984
Vororte[11]
Barmbeck
Billwerder Ausschlag
Borgfelde
Eilbek
Eimsbüttel
Eppendorf
Hamm
Harvestehude
Hohenfelde
Horn
Kleiner Grasbrook
Rotherbaum
Steinwerder
Uhlenhorst
Winterhude
Landherrenschaft Einwohner
Bergedorf 13.112
Geestlande 56.073
Marschlande 22.981
Ritzebüttel 6.557

Großherzogtum HessenBearbeiten

Die Provinzen entsprachen Regierungsbezirken. Es gab keine kreisfreien Städte.

Kreis Einwohner
Alsfeld 33.569
Büdingen 17.505
Friedberg (Hessen) 40.802
Gießen 43.518
Grünberg (Hessen) 17.482
Lauterbach 29.011
Nidda 32.576
Schotten 18.269
Vilbel 20.802
Provinz Oberhessen 253.534
Kreis Einwohner
Alzey 35.868
Bingen 31.823
Mainz 87.383
Oppenheim 41.642
Worms 53.342
Provinz Rheinhessen 250.058
Kreis Einwohner
Bensheim 29.122
Darmstadt 67.001
Dieburg 50.400
Erbach 24.018
Groß-Gerau 31.411
Heppenheim 30.278
Lindenfels 30.526
Neustadt i. Odenwald 18.063
Offenbach a. Main 64.642
Wimpfen 3.790
Provinz Starkenburg 349.251

Herzogtum Lauenburg (in Personalunion mit dem Königreich Preußen)Bearbeiten

In der Gasteiner Konvention vom 14. August 1865 wurde das Herzogtum Lauenburg in Personalunion mit dem Königreich Preußen verwaltet. Am 26. September 1865 huldigten die lauenburgischen Stände den preußischen König Wilhelm I. als Herzog von Lauenburg in der Ratzeburger St.-Petri-Kirche. Bei Reichsgründung am 18. Januar 1871 bestand die Personalunion aus dem Königreich Preußen und dem Herzogtum Lauenburg. Der preußische Ministerpräsident Fürst Otto von Bismarck wurde 1865 zum „Minister für Lauenburg“ ernannt. Das Herzogtum Lauenburg gliederte sich in die Städte Ratzeburg, Lauenburg und Mölln und vier Ämter. Am 1. Juli 1876 wurde es als Kreis Herzogtum Lauenburg in die preußische Provinz Schleswig-Holstein eingegliedert.

Stadt Einwohner
Lauenburg 1.110
Mölln 3.942
Ratzeburg 1.989
Amt Einwohner[12]
Lauenburg
Ratzeburg
Schwarzenbek
Steinhorst

Fürstentum LippeBearbeiten

Das Fürstentum Lippe gliederte sich 1871 in 7 selbständige Städte und in 13 Ämter, denen die Gemeinden zugeordnet waren. Die Ämter sind Zusammenschlüsse der Gemeinden unterhalb der Kreisebene. Vorläufer der Kreise sind die 1879 gebildeten Verwaltungsämter.

Stadtbezirk Einwohner
Barntrup 1.116
Blomberg 2.203
Detmold 6.469
Horn 1.717
Lage (Lippe) 2.514
Lemgo 4.801
Salzuflen 2.072
Amt Einwohner
Blomberg 3.608
Brake 7.981
Detmold 8.513
Hohenhausen 6.482
Horn 5.800
Lage 13.406
Lipperode 728
Oerlinghausen 8.571
Schieder 3.660
Schötmar 10.806
Schwalenberg 6.225
Sternberg-Barntrup 9.223
Varenholz 5.140

Freie und Hansestadt LübeckBearbeiten

Der Bundesstaat „Freie und Hansestadt Lübeck“ bestand 1871 bei der Reichsgründung aus der Stadt Lübeck, dem Landgebiet, das vom Landamt Lübeck verwaltet wurde, und dem Amt Travemünde. 1871 wurden das Stadtamt und Landamt zum Stadt- und Landamt Lübeck vereinigt.

Stadtamt Einwohner
Lübeck 39.743
Landamt Einwohner
Lübeck 10.454
Amt Einwohner
Travemünde 1.961

Großherzogtum Mecklenburg-SchwerinBearbeiten

Das Land Mecklenburg-Schwerin gliederte sich 1871 bei der Gründung des Deutschen Kaiserreichs in Städte, Domanialämter, Ritterschaftliche Ämter und Klosterämter. Diese Einteilung beruhte auf die feudale Struktur des Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin. Für einige Zwecke der inneren Verwaltung fasste man die Verwaltungsbezirke zu Aushebungsbezirken zusammen. Diese waren übersichtlicher.

Stadt Einwohner
Boizenburg 3.883
Brüel 2.012
Bützow-Rühn 4.682
Crivitz 3.068
Dömitz 2.663
Gadebusch 2.500
Gnoien 3.408
Goldberg 2.938
Grabow 4.947
Grevesmühlen 4.218
Güstrow 10.753
Hagenow 3.859
Krakow 2.119
Kröpelin 2.327
Laage i. Mecklenburg 2.075
Lübz 2.546
Malchin 5.181
Malchow 3.324
Marlow 2.058
Neubukow 1.821
Neukalen 2.455
Neustadt i. Mecklenburg 1.665
Parchim 10.019
Penzlin 2.683
Plau 4.336
Rehna 2.480
Ribnitz 4.525
Röbel/Müritz 3.774
Rostock 37.934
Schwaan 3.377
Schwerin 26.934
Stavenhagen 2.497
Sternberg 2.726
Sülze 2.492
Tessin 2.794
Teterow 5.279
Waren/Müritz 6.201
Warin 1.773
Wismar 15.073
Wittenburg 3.513
Domanialamt (ggf. Sitz) Einwohner
Bakendorf 1.033
Boizenburg 6.125
Bützow 4.675
Bukow (in Neubukow) 4.880
Crivitz 6.867
Dargun 6.425
Doberan 13.587
Dömitz 8.388
Eldena 2.292
Gadebusch 2.881
Gnoien 735
Goldberg 4.155
Grabow 14.749
Grevesmühlen 6.495
Güstrow 8.550
Hagenow 9.883
Lübtheen 4.716
Lübz 7.978
Marnitz 2.280
Mecklenburg 3.086
Neukalen 879
Neukloster 4.175
Neustadt (Mecklenburg) 10.079
Plau 2.104
Vogtei Plüschow 795
Redentin 2.619
Rehna 2.318
Ribnitz 7.503
Rossewitz 1.272
Rühn 2.856
Schwaan 5.314
Schwerin 12.051
Stiftsamt Schwerin 2.812
Stavenhagen 4.483
Sternberg 2.347
Sülze 983
Tempzin 1.578
Toddin 1.285
Toitenwinkel zu Rostock 4.308
Walsmühlen 1.349
Warin 1.150
Wismar-Poel in (Wismar) 1.994
Wittenburg 3.130
Wredenhagen (in Röbel) 2.548
Zarrentin 3.325
Ritterschaftliches Amt Einwohner
Boizenburg 1.756
Bukow 8.436
Crivitz 4.646
Gadebusch 4.326
Gnoien 7.653
Goldberg 2.419
Grabow 2.203
Grevesmühlen 13.888
Güstrow 13.562
Schloss Ivenack, Amt Ivenack 1.880
Lübz 7.713
Mecklenburg 5.613
Neukalen 3.402
Neustadt (Mecklenburg) 5.227
Plau 1.322
Ribnitz 5.179
Schwaan 1.073
Schwerin 6.603
Stavenhagen 18.837
Sternberg 2.319
Wittenburg 9.805
Wredenhagen 5.915
Klosteramt Einwohner
Dobbertin 5.305
Malchow 2.713
Ribnitz 808
Kloster zum Heiligen Kreuz

Großherzogtum Mecklenburg-StrelitzBearbeiten

Das Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz gliederte sich bei der Reichsgründung 1871 in Städte, Domanialämter, Ritterschaftliche Ämter und Sonstige Ämter, darunter das Fürstentum Ratzeburg. Diese Verwaltungsgliederung beruhte auf der feudalen Struktur des Landes.

Stadt Einwohner
Friedland 5.031
Fürstenberg 2.108
Neubrandenburg 7.245
Neustrelitz 8.470
Stargard 1.965
Strelitz 2.997
Wesenberg 1.544
Woldegk 2.850
Domanialamt Einwohner
Feldberg 8.475
Mirow 7.426
Stargard 9.140
Strelitz, dazu gehört der Fürstenberger Amtsbezirk 6.626
Ritterschaftliches Amt Einwohner
Fürstenberg
Stargard
Strelitz
Summe Ritterschaftliche Ämter und übrige Privatgüter 15.055
Sonstiges Amt Einwohner
Fürstentum Ratzeburg 17.006
Kabinettsamt Strelitz 1.044

Großherzogtum OldenburgBearbeiten

Das Großherzogtum Oldenburg gliederte sich im Jahr 1871 bei der Reichsgründung in die 3 Landesteile Herzogtum Oldenburg (Kernland), Fürstentum Lübeck und Fürstentum Birkenfeld.

Das Herzogtum Oldenburg wurde in Städte I. Klasse, entsprachen kreisfreien Städten und Ämter eingeteilt.

Das Fürstentum Lübeck wurden von einem Regierungspräsidenten geleitet und gliederte sich in die Stadt Eutin und Ämter.

Das Fürstentum Birkenfeld wurde von einem Regierungspräsidenten geleitet und gliederte sich in Ämter.

Landesteil Einwohner
Fürstentum Birkenfeld 36.128
Amt Einwohner
Birkenfeld 9.730
Nohfelden 8.899
Oberstein 17.499
Landesteil Einwohner
Fürstentum Lübeck 34.353
Stadt Einwohner
Eutin 3.700
Amt Einwohner
Ahrensbök 7.887
Eutin 10.425
Schwartau 12.341
Landesteil Einwohner
Herzogtum Oldenburg 244.297
Städte I. Klasse Einwohner
Jever 4.721
Oldenburg (Oldenbg.) 14.928
Varel 4.858
Amt Einwohner
Berne 7.859
Brake Unterweser 7.765
Cloppenburg 10.420
Damme 14.062
Delmenhorst 18.449
Elsfleth 8.064
Friesoythe 9.636
Jever 22.584
Landwürden 1.492
Löningen 11.164
Oldenburg 27.082
Ovelgönne 8.696
Stollhamm 12.494
Varel 16.984
Vechta 17.229
Westerstede 17.709
Wildeshausen 8.100

Königreich PreußenBearbeiten

Das Köngireich Preußen gliederte sich 1871 bei der Gründung des Deutschen Reichs (Kaiserreich) in Provinzen. Die Provinzen wurden in Regierungsbezirke eingeteilt. Der Regierungsbezirk Sigmaringen wurde keiner Provinz zugeteilt als Hohenzollersche Lande hatte der Regierungsbpräsident Befugnisse eines Oberpräsidenten einer Provinz. Die Provinzen wurden in Immediatstädte und Kreise eingeteilt. Die Immediatsstädten gehörten keinen Kreis an und entsprachen kreisfreien Städten.

Provinzen:

Brandenburg
Hannover
Hessen-Nassau
Hohenzollernsche Lande
Pommern
Posen
Preußen
Rheinprovinz
Sachsen
Schlesien
Schleswig-Holstein
Westfalen

Provinz BrandenburgBearbeiten

Immediatstadt Einwohner
Frankfurt (Oder) 43.211
Kreis (ggf. Sitz) Einwohner
Arnswalde 42.325
Calau 49.393
Cottbus 66.303
Crossen 60.527
Friedeberg 54.790
Guben 62.462
Königsberg Nm. 90.497
Landsberg (Warthe) 77.738
Lebus (in Seelow) 92.882
Luckau (Nd. Laus.) 61.144
Lübben (Spreewald) 34.228
Soldin 72.329
Sorau 86.189
Spremberg 23.505
Sternberg (Brandenburg) (in Drossen) 91.918
Züllichau-Schwiebus (in Zillichau) 49.689
Regierungsbezirk Frankfurt 1.034.520
Immediatstadt Einwohner
Berlin 826.341
Potsdam 43.784
Kreis (ggf. Sitz) Einwohner
Angermünde 63.492
Beeskow-Storkow (in Beeskow) 42.134
Jüterbog-Luckenwalde (in Jüterbog) 60.417
Niederbarnim (in Berlin) 88.654
Oberbarnim (in Bad Freienwalde (Oder)) 71.514
Osthavelland (in Nauen) 71.507
Ostprignitz (in Kyritz) 69.003
Prenzlau 53.031
Ruppin (in Neuruppin) 74.496
Teltow (in Berlin) 107.362
Templin 43.974
Westhavelland (in Rathenow) 73.994
Westprignitz (in Perleberg) 70.892
Zauch-Belzig (in Belzig) 68.064
Regierungsbezirk Potsdam 1.828.709

Provinz HannoverBearbeiten

Nach der Annexion des Königreichs Hannover durch Preußen 1866 und der Gründung der preußischen Provinz Hannover wurde die alte Gliederung in 6 Landdrosteien Hannover, Hildesheim, Lüneburg, Stade und Aurich beibehalten. Auch die hannoveraner selbständigen Städte und Ämter wurden beibehalten. Die Amtshauptmänner erhielten die Stellung eines preußischen Landrats. Die Provinzhauptstadt Hannover wurde Immediatstadt. Die anderen selbständigen Städte und Ämter wurden nach der Preußischen Verordnung vom 12. September 1867 zu 37 Kreisen zusammengefasst. Diese Kreise waren für Militär- und Steuerangelegenheiten und später für die Durchführung des Reichsimpfgesetz und Wohltätigkeitsangelegenheiten zuständig. 1868 wurde die Berghauptmannschaft Clausthal, die gleichrangig neben den Landdrosteien bestanden hatte, in die Landdrostei Hildesheim eingegliedert. Die Landdrosteien entsprachen Regierungsbezirken.

(Steuer-)Kreis Einwohner
Aurich 70.361
selbständige Stadt Einwohner
Aurich 4.264
Esens 2.198
Amt Einwohner
Aurich 29.437
Esens 11.973
Wittmund 22.489
(Steuer-)Kreis Einwohner
Emden 59.858
selbständige Stadt Einwohner
Emden 12.588
Norden 5.948
Amt Einwohner
Norden 23.099
Emden 18.223
(Steuer-)Kreis Einwohner
Leer 62.994
selbständige Stadt Einwohner
Leer 8.932
Amt Einwohner
Leer 12.792
Stickhausen 21.231
Weener 20.039
Landdrostei Aurich 193.213
Immediatstadt Einwohner
Hannover, Steuerkreis Hannover (Stadt) 87.626
(Steuer-)Kreis Einwohner
Diepholz 50.738
Amt Einwohner
Diepholz 20.818
Freudenberg 16.624
Sulingen 13.296
(Steuer-)Kreis Einwohner
Hameln 49.705
selbständige Stadt Einwohner
Bodenwerder 1.307
Hameln 8.556
Amt Einwohner
Hameln 20.904
Lauenstein 14.578
Polle 4.360
(Steuer-)Kreis Einwohner
Hannover (Land) 74.123
selbständige Stadt Einwohner
Neustadt am Rübenberge 2.408
Wunstorf 2.419
Amt Einwohner
Hannover 20.206
Linden 25.872
Neustadt am Rbg. 23.218
(Steuer-)Kreis Einwohner
Hoya 45.374
Amt Einwohner
Bruchhausen 12.039
Hoya 15.596
Syke 17.739
(Steuer-)Kreis Einwohner
Nienburg 50.770
selbständige Stadt Einwohner
Nienburg 5.046
Amt Einwohner
Nienburg 17.100
Stolzenau 18.694
Uchte 9.930
(Steuer-)Kreis Einwohner
Wennigsen 46.632
selbständige Stadt Einwohner
Eldagsen 2.344
Münder 2.271
Pattensen 1.500
Springe a. Deister 2.351
Amt Einwohner
Calenberg 9.227
Springe 12.986
Wennigsen 18.304
Landdrostei Hannover 404.968
(Steuer-)Kreis Einwohner
Einbeck 64.574
selbständige Stadt Einwohner
Einbeck 17.842
Moringen 1.628
Northeim 4.785
Amt Einwohner
Einbeck 17.842
Northeim 17.817
Uslar 16.310
(Steuer-)Kreis Einwohner
Göttingen 68.527
selbständige Stadt Einwohner
Göttingen 15.847
Münden 5.492
Amt Einwohner
Göttingen 18.337
Münden 14.881
Reinhausen 13.970
(Steuer-)Kreis Einwohner
Hildesheim 61.803
selbständige Stadt Einwohner
Hildesheim 20.804
Peine 4.516
Amt Einwohner
Hildesheim 18.646
Peine 17.840
(Steuer-)Kreis Einwohner
Liebenburg 52.506
selbständige Stadt Einwohner
Goslar 8.922
Amt Einwohner
Bockenem 16.207
Liebenburg 16.588
Wöltingerode 10.789
(Steuer-)Kreis Einwohner
Marienburg 52.430
Amt Einwohner
Alfeld 19.381
Gronau 15.847
Marienburg 17.202
(Steuer-)Kreis Einwohner
Osterode am Harz 64.227
selbständige Städte Einwohner
Duderstadt 4.136
Osterode/Harz 5.419
Amt Einwohner
Gieboldehausen 20.539
Herzberg/Harz 16.036
Osterode/Harz 18.097
(Steuer-)Kreis Einwohner
Zellerfeld 42.828
Amt Einwohner
Elbingerode 4.031
Hohnstein (Harz) 10.278
Zellerfeld 28.519
Landdrostei Hildesheim 406.895
(Steuer-)Kreis Einwohner
Celle 64.548
selbständige Städte Einwohner
Burgdorf 3.025
Celle 16.126
Amt Einwohner
Burgdorf 17.790
Burgwedel 10.605
Celle 17.002
(Steuer-)Kreis Einwohner
Dannenberg 54.892
selbständige Städte Einwohner
Dannenberg 2.062
Lüchow 2.604
Amt Einwohner
Dannenberg 12.694
Gartow [13]
Lüchow 28.726[14]
Neuhaus 8.803
(Steuer-)Kreis Einwohner
Fallingbostel 50.450
Amt Einwohner
Ahlden 10.333
Bergen 8.966
Fallingbostel 14.621
Soltau 16.530
(Steuer-)Kreis Einwohner
Gifhorn 51.438
selbständige Stadt Einwohner
Gifhorn 2.813
Amt Einwohner
Fallersleben 8.762
Gifhorn 13.788
Isenhagen 15.428
Meinersen 10.647
(Steuer-)Kreis Einwohner
Harburg 70.503
selbständige Stadt Einwohner
Harburg 16.500
Winsen (Luhe) 2.735
Amt Einwohner
Harburg 21.119
Tostedt 10.803
Winsen 19.346
(Steuer-)Kreis Einwohner
Lüneburg 47.693
selbständige Stadt Einwohner
Lüneburg 16.287
Amt Einwohner
Bleckede 12.477
Lüneburg 18.929
(Steuer-)Kreis Einwohner
Uelzen 44.681
selbständige Stadt Einwohner
Uelzen 5.415
Amt Einwohner
Medingen 17.552
Oldenstadt 21.714
Landdrostei Lüneburg 384.205
(Steuer-)Kreis Einwohner
Bersenbrück 42.527
selbständige Stadt Einwohner
Quakenbrück 1.979
Amt Einwohner
Bersenbrück 17.610
Fürstenau 12.389
Vörden 10.549
(Steuer-)Kreis Einwohner
Lingen (Ems) 58.489
selbständige Stadt Einwohner
Lingen (Ems) 5.015
Amt Einwohner
Bentheim 10.212
Freren 11.339
Lingen 12.019
Neuenhaus 19.904
(Steuer-)Kreis Einwohner
Melle 47.529
selbständige Stadt Einwohner
Melle 1.805
Amt Einwohner
Gröneburg zu Melle 22.613
Iburg 23.111
(Steuer-)Kreis Einwohner
Meppen 54.860
selbständige Stadt Einwohner
Papenburg 6.076
Amt Einwohner
Aschendorf 13.039
Haselünne 7.794
Hümmling zu Sögel 12.629
Meppen 15.322
(Steuer-)Kreis Einwohner
Osnabrück 65.260
selbständige Stadt Einwohner
Osnabrück 23.308
Amt Einwohner
Osnabrück 22.392
Wittlage 19.560
Landdrostei Osnabrück 268.665
(Steuer-)Kreis Einwohner
Lehe 51.710
Amt Einwohner
Dorum 8.999
Hagen 9.435
Lehe 33.276
(Steuer-)Kreis Einwohner
Neuhaus (Oste) 28.022
Amt Einwohner
Neuhaus (Oste) 12.675
Osten 15.347
(Steuer-)Kreis Einwohner
Osterholz 42.209
Amt Einwohner
Blumenthal 15.786
Lilienthal 12.820
Osterholz 13.603
(Steuer-)Kreis Einwohner
Otterndorf 17.291
selbständige Stadt Einwohner
Otterndorf 1.800
Amt Einwohner
Otterndorf 15.491
(Steuer-)Kreis Einwohner
Rotenburg (Wümme) 31.735
Amt Einwohner
Rotenburg (Wümme) 17.875
Zeven 13.860
(Steuer-)Kreis (ggf. Sitz) Einwohner
Stader Geestkreis (in Himmelpforten) 52.386
selbständige Stadt Einwohner
Bremervörde 2.903
Buxtehude 2.788
Stade 8.691
Amt Einwohner
Bremervörde 13.179
Harsefeld 12.104
Himmelpforten 12.721
(Steuer-)Kreis (ggf. Sitz) Einwohner
Stader Marschkreis (in Freiburg (Elbe)) 38.003
Amt Einwohner
Freiburg (Elbe) 20.010
Jork 17.993
(Steuer-)Kreis Einwohner
Verden 41.445
selbständige Stadt Einwohner
Verden (Aller) 6.838
Amt Einwohner
Achim 17.848
Verden 16.759
Landdrostei Stade 302.801

Provinz Hessen-NassauBearbeiten

Immediatstadt Einwohner
Kassel 46.362
Kreis Einwohner
Eschwege 39.563
Frankenberg[15]vgl. Kreis Vöhl 23.516
Fritzlar 25.684
Gelnhausen[16]vgl. Bad Orb 40.337
Gersfeld 22.308
Hanau 67.296
Hersfeld 33.084
Hofgeismar 36.317
Homberg 21.538
Hünfeld 24.528
Kassel 39.560
Kirchhain 22.214
Marburg 38.278
Melsungen 27.655
Rinteln 37.136
Rotenburg (Fulda) 30.302
Schlüchtern 30.626
Schmalkalden 28.613
Witzenhausen 31.122
Wolfhagen 24.272
Ziegenhain 32.601
Regierungsbezirk Kassel 767.362
Immediatstadt Einwohner
Frankfurt am Main 78.277
Wiesbaden 35.836
Kreis (ggf. Sitz) Einwohner
Biedenkopf 23.579
Dillkreis (in Dillenburg) 35.074
Mainkreis (in Wiesbaden) 56.930
Oberlahnkreis (in Weilburg) 57.043
Obertaunuskreis (in Bad Homburg vor der Höhe) 52.961
Oberwesterwaldkreis (in Marienberg (Westerw.)) 34.906
Rheingaukreis (in Rüdesheim) 55.951
Unterlahnkreis (in Diez) 67.948
Untertaunuskreis (in Langenschwalbach) 41.892
Unterwesterwaldkreis (in Montabaur) 51.825
Regierungsbezirk Wiesbaden 633.008

Hohenzollerische LandeBearbeiten

Die Hohenzollerische Lande aus dem Regierungsbezirk Sigmaringen hatte provinzähnliche Rechte. Der Regierungspräsident übernahm Aufgaben eines Oberpräsidiums einer preußischen Provinz. Der Regierungsbezirk Sigmaringen gliederte sich in Oberämter, die mit Kreisen vergleichbar waren.

Oberamt Einwohner
Gammertingen 13.377
Haigerloch 11.609
Hechingen 19.381
Sigmaringen 21.191
Regierungsbezirk Sigmaringen 65.558

JadegebietBearbeiten

Das Jadegebiet unterstand direkt der preußischen Landesregierung. Am 1. April 1873 kam das Gebiet an die Preußische Provinz Hannover in die Landdrostei aurich zu dem Amt Wittmund.

Verwaltungsbezirk Einwohner
Jadegebiet 5.941

Provinz PommernBearbeiten

Kreis (ggf. Sitz) Einwohner
Belgard (Persante) 44.102
Bütow 24.153
Dramburg 36.617
Fürstenthum Cammin (in Köslin) 111.138
Lauenburg i. Pom. 42.811
Landkreis Neustettin 72.952
Rummelsburg 32.952
Schivelbein 19.246
Schlawe 77.504
Stolp 91.788
Regierungsbezirk Köslin 552.263
Immediatstadt Einwohner
Stettin 76.280
Kreis (ggf. Sitz) Einwohner
Anklam 30.331
Cammin 43.533
Demmin 46.591
Greifenberg 37.391
Greifenhagen 53.162
Naugard 55.298
Pyritz 42.509
Randow (in Stettin) 89.809
Regenwalde (in Labes) 47.570
Saatzig (in Stargard) 63.428
Ueckermünde 42.534
Usedom-Wollin (in Swinemünde) 42.593
Regierungsbezirk Stettin 671.029
Kreis (ggf. Sitz) Einwohner
Franzburg 71.195
Greifswald 54.274
Grimmen 37.173
Rügen (in Bergen) 45.699
Regierungsbezirk Stralsund 208.341

Provinz PosenBearbeiten

Kreis Einwohner
Bromberg 92.312
Chodziesen 52.750
Czarnikau 69.057
Gnesen 60.475
Inowraclaw 76.599
Mogilno 46.133
Schubin 57.404
Wirsitz 57.132
Wongrowiec 54.787
Regierungsbezirk Bromberg 566.649
Immediatstadt Einwohner
Posen 56.374
Kreis (ggf. Sitz) Einwohner
Adelnau 52.887
Birnbaum 47.449
Bomst 55.106
Buk 57.889
Fraustadt 62.286
Kosten 66.182
Kröben (in Rawitsch) 75.213
Krotoschin 65.885
Meseritz 46.002
Obornik 48.093
Pleschen 61.186
Posen 56.753
Samter 50.436
Schildberg 62.671
Schrimm 57.667
Schroda 50.079
Wreschen 40.046
Regierungsbezirk Posen 1.017.194

Provinz PreußenBearbeiten

1829 wurden die beiden Provinzen Ostpreußen und Westpreußen zur Provinz Preußen zusammengeschlossen.

Immediatstadt Einwohner
Danzig 88.957
Kreis Einwohner
Berent 43.777
Danzig 76.731
Elbing 68.471
Karthaus 56.133
Marienburg i. Westpr. 58.666
Neustadt i. Westpr. 61.075
Preußisch Stargard 71.180
Regierungsbezirk Danzig 525.012
Kreis (ggf. Sitz) Einwohner
Angerburg 38.512
Darkehmen 36.719
Goldap 43.233
Gumbinnen 47.176
Insterburg 66.788
Johannisburg 44.349
Lötzen 39.203
Lyck 45.699
Niederung (in Heinrichswalde) 52.609
Oletzko 38.432
Pillkallen 44.306
Ragnit 52.391
Sensburg 47.256
Stallupönen 44.220
Tilsit 62.789
Regierungsbezirk Gumbinnen 742.724
Immediatstadt Einwohner
Königberg i. Pr. 112.092
Kreis (ggf. Sitz) Einwohner
Allenstein 55.925
Braunsberg (Pr.) 52.456
Fischhausen 47.103
Friedland 44.519
Gerdauen 38.230
Heiligenbeil 45.699
Heilsberg (in Guttstadt) 54.086
Königsberg . Pr. 48.218
Labiau 50.672
Memel 55.958
Mohrungen 56.363
Neidenburg 52.645
Ortelsburg 63.159
Osterode i. Pr. 63.358
Preußisch Eylau 55.269
Preußisch Holland 44.520
Rastenburg 42.497
Rößel (in Bischofsburg) 49.399
Wehlau 48.042
Regierungsbezirk Königsberg 1.080.210
Kreis (ggf. Sitz) Einwohner
Deutsch Krone 63.285
Flatow 63.303
Graudenz 59.737
Konitz 70.817
Kulm 54.605
Löbau (Pr.) (in Neumark (Preußen)) 50.674
Marienwerder 65.805
Rosenberg i. Pr. 51.637
Schlochau 60.383
Schwetz 73.609
Strasburg i. Pr. 65.493
Stuhm 40.261
Thorn 69.979
Regierungsbezirk Marienwerder 789.599

RheinprovinzBearbeiten

Immediatstadt Einwohner
Aachen 74.146
Kreis Einwohner
Aachen 92.250
Düren 66.136
Erkelenz 38.944
Eupen 25.299
Geilenkirchen 25.863
Heinsberg 35.655
Jülich 41.432
Malmedy 30.171
Montjoie 18.276
Schleiden 42.638
Regierungsbezirk Aachen 490.810
Immediatstadt Einwohner
Barmen 74.384
Elberfeld 71.384
Kreis (ggf. Sitz) Einwohner
Duisburg 137.495
Düsseldorf 118.981
Essen 135.036
Geldern 49.812
Gladbach 73.820
Grevenbroich 38.756
Kempen 83.592
Kleve 47.517
Krefeld 85.362
Lennep 82.123
Mettmann 55.087
Moers 58.043
Neuß 43.930
Rees (in Wesel) 58.149
Solingen 92.484
Regierungsbezirk Düsseldorf 1.328.324
Kreis Einwohner
Adenau 20.965
Ahrweiler 51.417
Altenkirchen (Westerwald) 48.653
Cochem 34.841
Koblenz 46.054
Kreuznach 60.771
Mayen 53.288
Meisenheim 13.530
Neuwied 68.194
Sankt Goar 37.274
Simmern 35.621
Wetzlar 44.913
Zell (Mosel) 29.090
Regierungsbezirk Koblenz 555.194
Immediatstadt Einwohner
Köln 129.233
Kreis (ggf. Sitz) Einwohner
Bergheim (Erft) 39.940
Bonn 69.648
Euskirchen 37.070
Gummersbach 29.107
Köln 87.117
Mülheim (Rhein) 57.821
Rheinbach 31.299
Siegkreis (in Siegburg) 83.087
Waldbröl 21.543
Wipperfürth 27.592
Regierungsbezirk Köln 613.457
Immediatstadt Einwohner
Trier 218.800
Kreis Einwohner
Bernkastel 44.138
Bitburg 44.543
Daun 26.692
Merzig 35.551
Ottweiler 51.974
Prüm 34.911
Saarbrücken 87.744
Saarburg 30.193
Saarlouis 60.052
Sankt Wendel 42.876
Trier 64.012
Wittlich 37.007
Regierungsbezirk Trier 591.562

Provinz SachsenBearbeiten

Kreis Einwohner
Erfurt 64.586
Heiligenstadt 36.705
Langensalza 34.764
Mühlhausen (Thür.) 50.640
Nordhausen 62.935
Schleusingen 38.199
Weißensee 26.818
Worbis 39.883
Ziegenrück (in Ranis) 14.823
Regierungsbezirk Erfurt 369.353
Immediatstadt Einwohner
Magdeburg 114.509
Kreis (ggf. Sitz) Einwohner
Aschersleben (in Quedlinburg) 62.610
Calbe (Saale) 75.451
Gardelegen 49.526
Halberstadt 57.993
Jerichow I (in Loburg) 64.797
Jerichow II (in Genthin) 52.920
Neuhaldensleben 50.008
Oschersleben (Bode) 45.596
Osterburg 44.998
Salzwedel 50.185
Stendal 48.830
Wanzleben 66.768
Wernigerode, Grafschaft Wernigerode[17]vgl. Grafschaft Wernigerode 21.659
Wolmirstedt 48.741
Regierungsbezirk Magdeburg 854.591
Immediatstadt Einwohner
Halle a. d. Saale 52.620
Kreis (ggf. Sitz) Einwohner
Bitterfeld 48.189
Delitzsch 57.460
Eckartsberga (in Kölleda) 39.280
Liebenwerda 43.968
Mansfelder Gebirgskreis (in Mansfeld) 43.324
Mansfelder Seekreis (in Eisleben) 66.394
Merseburg 63.693
Naumburg 26.708
Querfurt 53.780
Saalkreis (in Halle (Saale)) 61.679
Sangerhausen 66.747
Schweinitz (in Herzberg (Elster)) 40.879
Torgau 55.145
Weißenfels 67.673
Wittenberg 50.525
Zeitz 41.166
Regierungsbezirk Merseburg 879.230

Provinz SchlesienBearbeiten

Immediatstadt Einwohner
Breslau 207.997
Kreis (ggf. Sitz) Einwohner
Breslau 68.927
Brieg 55.172
Frankenstein 49.847
Glatz 60.407
Guhrau 36.694
Habelschwerdt 58.720
Militsch 55.802
Münsterberg 33.434
Namslau 37.318
Neumarkt i. Schles. 56.446
Neurode 48.530
Nimptsch 30.181
Oels 64.559
Ohlau 55.020
Reichenbach (Eulengebirge) 66.004
Schweidnitz 82.016
Steinau 24.031
Strehlen 33.791
Striegau 36.356
Trebnitz 52.530
Waldenburg 99.452
Wartenberg (in Polnisch Wartenberg) 52.195
Wohlau 49.155
Regierungsbezirk Breslau 1.414.584
Kreis (ggf. Sitz) Einwohner
Bolkenhain 32.401
Bunzlau 57.499
Freystadt (Niederschles.) 50.907
Glogau 74.237
Görlitz 88.712
Goldberg-Haynau (in Haynau) 49.695
Grünberg (Schles.) 51.385
Hirschberg (Riesengebirge) 63.189
Hoyerswerda 31.143
Jauer 33.601
Landeshut (Schles.) 45.781
Lauban 64.988
Liegnitz 73.201
Löwenberg 67.037
Lüben 33.277
Rothenburg (Oberlaus.) 51.374
Sagan 54.814
Schönau 26.082
Sprottau 33.697
Regierungsbezirk Liegnitz 983.020
Kreis (ggf. Sitz) Einwohner
Beuthen 234.895
Cosel 64.984
Falkenberg (O. S.) 40.585
Groß Strehlitz 61.264
Grottkau 44.279
Kreuzburg (O. S.) 42.043
Leobschütz 82.474
Lublinitz 45.326
Neiße 93.315
Neustadt (O. S.) 86.315
Oppeln 102.099
Pleß 90.131
Ratibor 116.517
Rosenberg 46.886
Rybnik 74.121
Tost-Gleiwitz (in Gleiwitz) 84.329
Regierungsbezirk Oppeln 1.309.563

Provinz Schleswig-HolsteinBearbeiten

Nach der Annexion der Herzogtümer Schleswig und Holstein 1866 mit der Errichtung der Provinz Schleswig-Holstein wurden zunächst die beiden Regierungsbezirke Schleswig und Holstein gegründet. Diese wurde in die Immediatstadt Altona im Regierungsbezirk Holstein und Kreise eingeteilt. Am 1. Oktober 1868 wurde der Regierungsbezirk Holstein in den Regierungsbezirk Schleswig eingegliedert. Damit bestand die Provinz Schleswig-Holstein nur aus dem Regierungsbezirk Schleswig. Dieser gliederte sich in die Immediatstadt Altona und Kreise.

Immediatstadt Einwohner
Altona[18] 83.143
Kreis (ggf. Sitz) Einwohner
Appenrade 29.129
Eckernförde 45.183
Eiderstedt (in Tönning) 17.470
Flensburg 62.514
Hadersleben 60.385
Husum 35.597
Kiel 66.859
Norderdithmarschen (in Heide) 35.620
Oldenburg (Holst.) (in Cismar) 46.541
Pinneberg 59.898
Plön 52.279
Rendsburg 42.946
Schleswig 60.736
Segeberg 42.220
Sonderburg 34.239
Steinburg (in Itzehoe) 60.601
Stormarn (in Schloss Reinbek) 62.534
Süderdithmarschen (in Meldorf) 39.579
Tondern 58.450
Regierungsbezirk Schleswig 995.873

Am 1. Juli 1876 wurde das Herzogtum Lauenburg in die preußische Provinz Schleswig-Holstein eingegliedert und es wurde zum Kreis Herzogtum Lauenburg mit Sitz der Kreisverwaltung in Ratzeburg umgewandelt.

Provinz WestfalenBearbeiten

Kreis (ggf. Sitz) Einwohner
Altena 54.984
Arnsberg 36.909
Bochum 148.716
Brilon 38.105
Dortmund 137.109
Hagen 109.215
Hamm 59.612
Iserlohn 53.350
Lippstadt 34.757
Meschede 33.627
Olpe 30.949
Siegen 59.779
Soest 48.914
Wittgenstein (in Bad Berleburg) 19.789
Regierungsbezirk Arnsberg 865.815
Kreis Einwohner
Bielefeld 59.168
Büren 35.441
Halle (Westf.) 27.840
Herford 68.795
Höxter 49.022
Lübbecke 47.593
Minden 72.672
Paderborn 40.362
Warburg 31.061
Wiedenbrück 41.601
Regierungsbezirk Minden 473.555
Immediatstadt Einwohner
Münster (Westf.) 24.821
Kreis (ggf. Sitz) Einwohner
Ahaus 35.752
Beckum 39.018
Borken 40.342
Coesfeld 40.530
Lüdinghausen 38.724
Münster 45.469
Recklinghausen 52.892
Steinfurt (in Burgsteinfurt) 44.493
Tecklenburg 45.657
Warendorf 28.102
Regierungsbezirk Münster 435.805

Fürstentum Reuß älterer LinieBearbeiten

Im Jahr 1871 bei der Gründung des Deutschen Kaiserreichs bestand das Fürstentum Reuß ältere Linie aus dem Landratsamt Greiz. In der Exklave Burgk hatte das Justizamt Burgk einen Teil der Befugnisse des Landratsamtes. Das Landratsamt entsprach einem Kreis.

Landratsamt Einwohner
Burgk, Amtsgerichtsbezirk 5.097
Greiz 39.997

Fürstentum Reuß jüngerer LinieBearbeiten

Die Landratsämter entsprachen Kreisen.

Landratsamt Einwohner
Ebersdorf 48.311
Gera 40.721

Königreich SachsenBearbeiten

Das Königreich Sachsen gliederte sich 1871 in 4 Kreisdirektionen. Diese wurden in Amtshauptmannschaften unterteilt. Die Kreisdirektionen entsprachen Regierungsbezirken und die Amtshauptmannschaften Kreisen. Alle Städte gehörten den Amtshauptmannschaften an, somit gab es keine Städte mit einem Status, der den kreisfreien Städten entsprach.

Amtshauptmannschaft Einwohner
Bautzen 162.862
Löbau 167.271
Kreisdirektion Bautzen 330.133
Amtshauptmannschaft Einwohner
Dresden 321.455
Freiberg 129.613
Meißen 122.328
Pirna 104.275
Kreisdirektion Dresden 677.671
Amtshauptmannschaft Einwohner
Döbeln 110.992
Grimma 108.319
Leipzig 258.644
Rochlitz 111.422
Kreisdirektion Leipzig 589.377
Amtshauptmannschaft (ggf. Sitz) Einwohner
Chemnitz 262.197
Forchheim (in Annaberg) 141.745
Herrschaft Schönburg (in Glauchau) 131.328
Plauen/Vogtl. 202.881
Zwickau 220.912
Kreisdirektion Zwickau 959.063

Herzogtum Sachsen-AltenburgBearbeiten

Kreis (ggf. Sitz) Einwohner
Ostkreis (in Altenburg) 94.502
Westkreis (in Roda) 47.620

Herzogtum Sachsen-Coburg und GothaBearbeiten

Das Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha gliederte sich 1871 in die beiden Teile Herzogtum Coburg und Herzogtum Gotha. Es gliederte sich in Immediatstädte und Landratsämter. Die Immediatstädte entsprachen kreisfreien Städten und die Landratsämter Kreisen.

Immediatstadt Einwohner
Coburg 12.819
Königsberg (Franken) 963
Neustadt bei Coburg 3.207
Rodach 1.795
Landratsamt Einwohner
Coburg 32.925
Landesteil Einwohner
Herzogtum Coburg 51.709
Immediatstadt Einwohner
Gotha 20.591
Ohrdruf 5.562
Waltershausen 4.248
Landratsamt Einwohner
Gotha 35.908
Ohrdruf 27.080
Waltershausen 29.241
Landesteil Einwohner
Herzogtum Gotha 122.630

Herzogtum Sachsen-MeiningenBearbeiten

Kreis Einwohner
Hildburghausen 50.725
Meiningen 52.632
Saalfeld 47.310
Sonneberg 37.217

Großherzogtum Sachsen-Weimar-EisenachBearbeiten

Das Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach wurde in Verwaltungsbezirke eingeteilt. Diese entsprachen Kreisen.

Verwaltungsbezirk Einwohner
I. Verwaltungsbezirk (Weimar) 76.497
II. Verwaltungsbezirk (Apolda) 74.882
III. Verwaltungsbezirk (Eisenach) 48.461
IV. Verwaltungsbezirk (Dermbach) 35.837
V. Verwaltungsbezirk (Neustadt a. d. Orla) 50.506

Fürstentum Schaumburg-LippeBearbeiten

Das Fürstentum Schaumburg-Lippe gliederte sich 1871 in die Städte Bückeburg und Stadthagen und die 4 Ämter Bückeburg, Arensburg, Stadthagen und Hagenburg. Die Städte entsprachen kreisfreien Städten.

Stadt Einwohner
Bückeburg 4.686
Stadthagen 2.579
Amt Einwohner
Arensburg [19]
Bückeburg [20]
Hagenburg 6.458
Stadthagen 8.039

Fürstentum Schwarzburg-RudolstadtBearbeiten

Das Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt gliederte sich bei der Gründung des Deutschen Reiches 1871 in die Ober- und Unterherrschaft. Es war in Landratsämter eingeteilt. Alle Städte gehörten den Landratsämtern an. Die Landratsämter entsprachen Kreisen.

Oberherrschaft Einwohner
Oberherrschaft 59.013
Landratsamt Einwohner
Königsee 27.118
Rudolstadt 31.895
Unterherrschaft Einwohner
Unterherrschaft 16.510
Landratsamt Einwohner
Frankenhausen 16.510

Fürstentum Schwarzburg-SondershausenBearbeiten

Das Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen gliederte sich in Verwaltungsbezirke. Diese entsprachen Kreisen.

Oberherrschaft Einwohner
Oberherrschaft 30.234
Verwaltungsbezirk Einwohner
Arnstadt 16.333
Gehren 13.901
Unterherrschaft Einwohner
Unterherrschaft 36.957
Verwaltungsbezirk Einwohner
Ebeleben 15.855
Sondershausen 21.102

Fürstentum Waldeck und PyrmontBearbeiten

Kreis (ggf. Sitz) Einwohner
der Eder (in Nieder-Wildungen) 14.862
des Eisenberges (in Korbach) 16.575
der Twiste (in Arolsen) 17.199
Pyrmont 7.588

Königreich WürttembergBearbeiten

Das Königreich Württemberg gliederte sich bei der Gründung des Deutschen Kaiserreichs 1871 in Kreise. Die Kreise teilten sich in die Stadt Stuttgart, die keinem Oberamt angehörte und Oberämter auf. Die Kreise entsprachen Regierungsbezirken, die Stadt Stuttgart einer kreisfreien Stadt und die Oberämter Kreisen.

Oberamt Einwohner
Biberach 31.624
Blaubeuren 18.241
Ehingen 25.469
Geislingen 28.664
Göppingen 36.304
Kirchheim 26.426
Laupheim 24.966
Leutkirch 23.276
Münsingen 23.570
Ravensburg 32.288
Riedlingen 26.669
Saulgau 25.987
Tettnang 21.474
Ulm 47.943
Waldsee 24.176
Wangen 19.838
Donaukreis 436.887
Oberamt (ggf. Sitz) Einwohner
Aalen 27.157
Crailsheim 24.732
Ellwangen 30.666
Gaildorf 24.614
Gerabronn 29.158
Gmünd (in Schwäbisch Gmünd) 29.524
Hall (in Schwäbisch Hall) 28.038
Heidenheim 35.161
Künzelsau 28.984
Mergentheim 28.763
Neresheim 21.727
Öhringen 30.810
Schorndorf 24.899
Welzheim 20.481
Jagstkreis 384.714
Stadt Einwohner
Stuttgart 91.623
Oberamt (ggf. Sitz) Einwohner
Backnang 27.699
Besigheim 25.487
Böblingen 25.152
Brackenheim 23.604
Cannstatt 33.407
Esslingen 34.514
Heilbronn 38.256
Leonberg 29.097
Ludwigsburg 36.471
Marbach 26.377
Maulbronn 22.371
Neckarsulm 29.030
Amtsoberamt Stuttgart (in Stuttgart) 33.916
Vaihingen 21.640
Waiblingen 25.470
Weinsberg 24.636
Neckarkreis 548.750
Oberamt Einwohner
Balingen 33.030
Calw 27.705
Freudenstadt 29.197
Herrenberg 21.845
Horb 20.589
Nagold 25.683
Neuenbürg 24.014
Nürtingen 26.755
Oberndorf 23.739
Reutlingen 36.374
Rottenburg 27.637
Rottweil 30.450
Spaichingen 18.664
Sulz 18.392
Tübingen 31.654
Tuttlingen 24.765
Urach 27.667
Schwarzwaldkreis 448.133

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hubert Kiesewetter: Industrielle Revolution in Deutschland. Regionen als Wachstumsmotor. Frankfurt am Main (Suhrkamp Verlag) 1989, ISBN 3-515-08613-7.
  2. Fußnote: 1866–1876 in Personalunion mit Königreich Preußen
  3. Fußnote: Einwohner bei Königreich Preußen Provinz Schleswig-Holstein
  4. Fußnote: Aufhebung des Bezirksamtes Kenzingen 1872, Aufteilung auf dei Bezirksämter Emmendingen und Ettenheim, Einwohnerzahlen in den Bezirksämter Emmendingen und Ettenheim
  5. Fußnote: Auflösung des Bezirksamtes Gengenbach 1872, an Bezirksamt Offenburg, Einwohnerzahl bei Bezirksamt Offenburg
  6. Fußnote: Auflösung des Bezirksamtes Gernsbach 1872, an Bezirksamt Rastatt, Einwohnerzahl bei Bezirksamt Rastatt
  7. Fußnote: Auflösung des Bezirksamtes Radolfzell 1872, zu Bezirksamt Konstanz, Einwohnerzahl bei Bezirksamt Konstanz
  8. Fußnote: 1872 Eingliederung des Bezirksamtes Jestetten in das Bezirksamt Waldshut, Einwohnerzahl beim Bezirksamt Waldshut
  9. Fußnote: 1872 aufgehoben und in das Bezirksamt Tauberbischofsheim eingegliedert Einwohnerzahlen bei Bezirksamt Tauberbischofsheim
  10. Fußnote: Auflösung 1872 und Aufteilung auf Bezirksämter Buchen, Tauberbischofsheim und Wertheim, Einwohnerzahlen bei den Bezirksämtern Buchen, Tauberbischofsheim und Wertheim
  11. Fußnote: ohne Einwohnerzahlen bei der Volkszählung 1871
  12. Fußnote: nach der Volkszählung 1871 lebten in den Ämtern insgesamt 40.306 Einwohner
  13. Fußnote: Einwohner bei Amt Lüchow angegeben, mit dem es 1872 zusammengeschlossen wurde.
  14. Fußnote: Einwohner einschließlich Amt Gartow, mit dem es 1872 zusammengeschlossen wurde.
  15. Fußnote: zum Kreis Frankenberg gehörte ab 1866 der vom Großherzogtum Hessen Darmstadt abgetretene Kreis Vöhl als Sonderverwaltungsbezirk Vöhl mit einem Amtmann mit einer Sonderstellung bis 1886.
  16. Fußnote: zum Kreis Gelnhausen gehörte ab 1866 das vom Königreich Bayern abgetrene Bezirksamt Bad Orb, das als Amtsbezirk Orb bis 1886 eine Sonderstellung hatte.
  17. Fußnote: Sonderstatus der Grafschaft Wernigerode unter Leitung des Oberbeamten, statt Landrat 1822/25 - 1876.
  18. Fußnote: Immediatstadt aus Stadtgemeinden Altona und Ottensen-Neumühlen
  19. Fußnote: Einwohner der beiden Ämter Arensburg und Bückeburg zusammen im Staatskalender für Schaumburg Lippe nach dem Stand der Volkszählung 1871 10.297
  20. Fußnote: Einwohner der beiden Ämter Arensburg und Bückebürg zusammen im Staatskalender für Schaumburg-Lippe nach dem Stand der Volkszählung 1871 10.297