Hauptmenü öffnen
Basisdaten
Preußische Provinz Provinz Sachsen
Regierungsbezirk Merseburg
Verwaltungssitz Naumburg (Saale)
Einwohner 15.749 (1925)
Gemeinden 42 (1932)
Lage des Landkreises Naumburg
Landkreis Naumburg.jpg

Der Landkreis Naumburg, von 1816 bis 1818 Stadtkreis Naumburg und von 1818 bis 1914 Kreis Naumburg, war ein Kreis in der preußischen Provinz Sachsen. Der Kreissitz war in Naumburg (Saale). Das ehemalige Kreisgebiet liegt heute im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt.

GeschichteBearbeiten

Bei der Einteilung des Regierungsbezirks Merseburg der preußischen Provinz Sachsen in Kreise wurde 1816 zunächst der Stadtkreis Naumburg gebildet, der neben der Stadt Naumburg den stadtnahen Teil des alten Amtes Naumburg mitsamt den Dörfern Grochlitz und Schönburg, das Dorf Altenburg aus dem alten Amt Pforta sowie das Dorf Wethau aus dem alten Amt Weißenfels umfasste.[1]

Bereits am 1. Januar 1818 wurde der Stadtkreis Naumburg um zahlreiche Ortschaften des Kreises Weißenfels vergrößert, die aus den alten Ämtern Eckartsberga, Naumburg, Pforta und Amt Tautenburg stammten.[2] Der Kreis wurde seitdem nur noch als Kreis Naumburg bezeichnet.[3]

Am 28. März 1878 wurden die Landgemeinden Gieckau, Pohlitz, Rathewitz und Scheiplitz aus dem Kreis Weißenfels in den Kreis Naumburg umgegliedert.[4]

1914 wurde die Stadt Naumburg kreisfrei und aus dem verbleibenden Kreis wurde der Landkreis Naumburg. Der Landkreis Naumburg wurde 1932 aufgelöst und in den benachbarten Landkreis Weißenfels eingegliedert.[5]

LandräteBearbeiten

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Einwohner[6][7][8][9] 1816 1843 1871 1890 1900 1910 1925
Landkreis Naumburg 9.725 22.033 26.708 33.214 37.349 41.724 15.749

Städte und GemeindenBearbeiten

Der Landkreis Naumburg umfasste nach dem Ausscheiden der Stadt Naumburg und der Aufhebung aller Gutsbezirke die Stadt Bad Kösen und 41 weitere Gemeinden:[10][11]

Die bevölkerungsreichsten Gemeinden waren 1933 die Stadt Bad Kösen mit 3.373 und die Gemeinde Altenburg a. S. mit 1.582 Einwohnern.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Amts-Blatt der Königlichen Regierung zu Merseburg 1816, S. 332
  2. Amts-Blatt der Königlichen Regierung zu Merseburg 1817, S. 655
  3. Der preussische Staat in allen seinen Beziehungen, 1837, S. 224
  4. territorial.de: Kreis Naumburg
  5. Rolf Jehke: Territoriale Veränderungen in Deutschland. Abgerufen am 22. Mai 2009.
  6. Christian Gottfried Daniel Stein: Handbuch der Geographie und Statistik des preußischen Staats. Vossische Buchhandlung, Berlin 1819, Der Regierungsbezirk Merseburg, S. 340 (Digitalisat [abgerufen am 5. Mai 2016]).
  7. Handbuch der Provinz Sachsen. Rubachsche Buchhandlung, Magdeburg 1843, S. 230 (Digitalisat [abgerufen am 6. Juni 2016]).
  8. Königlich Statistisches Büro Preußen (Hrsg.): Die Gemeinden und Gutsbezirke des Preussischen Staates und ihre Bevölkerung. Die Gemeinden und Gutsbezirke der Provinz Sachsen. Verlag d. Königl. Statist. Bureaus, Berlin 1873 (Digitalisat [abgerufen am 5. Mai 2016]).
  9. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. naumburg.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  10. Gemeindeverzeichnis 1910
  11. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. weissenfels.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).