Hauptmenü öffnen

Landkreis Friedberg (Bayern)

ehemaliger Landkreis im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Friedberg
Landkreis Friedberg (Bayern)
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Friedberg hervorgehoben
Koordinaten: 48° 21′ N, 10° 59′ O
Basisdaten (Stand 1972)
Bestandszeitraum: 1862–1972
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Verwaltungssitz: Friedberg
Fläche: 338,75 km2
Einwohner: 48.200 (31. Dez. 1971)
Bevölkerungsdichte: 142 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: FDB
Kreisschlüssel: 09 7 34
Kreisgliederung: 43 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
8904 Friedberg (Bayern)
Lage des Landkreises Friedberg in Bayern
Karte
Über dieses Bild

Der Landkreis Friedberg war ein Landkreis im bayerischen Schwaben. Bis 1944 gehörte er zu Oberbayern. Vor dem Beginn der Gebietsreform in Bayern umfasste der Landkreis 43 Gemeinden.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Wichtige OrteBearbeiten

Die einwohnerstärksten Orte waren Friedberg, Dasing, Mering und Kissing.

NachbarkreiseBearbeiten

Der Landkreis grenzte 1972 im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Aichach, Dachau, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Schwabmünchen sowie an die kreisfreie Stadt Augsburg.

GeschichteBearbeiten

BezirksamtBearbeiten

Das Bezirksamt Friedberg wurde 1862 im Königreich Bayern gebildet. Es folgte dem flächengleichen Landgericht älterer Ordnung Friedberg.[1]

Am 1. Juli 1910 trat das Bezirksamt Friedberg die Gemeinde Meringerau und am 1. Januar 1913 die Gemeinden Lechhausen und Hochzoll (bis 1905 Friedbergerau) an die Stadt Augsburg ab.

Am 1. Januar 1914 gab das Bezirksamt Landsberg am Lech die Gemeinde Unterbergen an das Bezirksamt Friedberg ab. Am 1. Januar 1915 folgte Schmiechen.

LandkreisBearbeiten

Am 1. Januar 1939 die reichseinheitliche Bezeichnung Landkreis eingeführt.[2] So wurde aus dem Bezirksamt der Landkreis Friedberg.

Am 1. Juli 1972 wurden der Landkreis Friedberg im Zuge der Gebietsreform in Bayern aufgelöst:

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner Quelle
1864 20.245 [6]
1885 25.703 [7]
1900 32.610 [8]
1910 39.070 [8]
1925 20.618 [9]
1939 23.543 [10]
1950 36.087 [11]
1960 37.700 [12]
1971 48.200 [13]

LandräteBearbeiten

  • 1945–1948 Anton Schropp (CSU)[14]
  • 1948–1952 Viktor Kolesnikow[15]
  • 1952–1956 Karl Lindner (CSU)[16]
  • 1956–1972 Fabian Kastl (CSU)[17]

GemeindenBearbeiten

Die Gemeinden des Landkreises Friedberg vor der Gemeindereform im Jahr 1972[18][19]. (Die Gemeinden, die es heute noch gibt, sind fett geschrieben.)

frühere Gemeinde heutige Gemeinde heutiger Landkreis
Anwalting Affing Landkreis Aichach-Friedberg
Aulzhausen Affing Landkreis Aichach-Friedberg
Bachern Friedberg Landkreis Aichach-Friedberg
Baindlkirch Ried Landkreis Aichach-Friedberg
Burgadelzhausen Adelzhausen Landkreis Aichach-Friedberg
Dasing Dasing Landkreis Aichach-Friedberg
Derching Friedberg Landkreis Aichach-Friedberg
Eismannsberg Ried Landkreis Aichach-Friedberg
Eurasburg Eurasburg Landkreis Aichach-Friedberg
Freienried Eurasburg Landkreis Aichach-Friedberg
Friedberg, Stadt Friedberg Landkreis Aichach-Friedberg
Gebenhofen Affing Landkreis Aichach-Friedberg
Haberskirch Friedberg Landkreis Aichach-Friedberg
Harthausen Friedberg Landkreis Aichach-Friedberg
Hochdorf Merching Landkreis Aichach-Friedberg
Höfa Odelzhausen Landkreis Dachau
Hörmannsberg Ried Landkreis Aichach-Friedberg
Kissing Kissing Landkreis Aichach-Friedberg
Laimering Dasing Landkreis Aichach-Friedberg
Merching Merching Landkreis Aichach-Friedberg
Mering, Markt Mering Landkreis Aichach-Friedberg
Mühlhausen Affing Landkreis Aichach-Friedberg
Ottmaring Friedberg Landkreis Aichach-Friedberg
Paar Friedberg Landkreis Aichach-Friedberg
Pfaffenhofen a.d.Glonn Pfaffenhofen a.d.Glonn Landkreis Dachau
Rederzhausen Friedberg Landkreis Aichach-Friedberg
Ried Ried Landkreis Aichach-Friedberg
Rieden Dasing Landkreis Aichach-Friedberg
Rinnenthal Friedberg Landkreis Aichach-Friedberg
Rohrbach Friedberg Landkreis Aichach-Friedberg
Schmiechen Schmiechen Landkreis Aichach-Friedberg
Sirchenried Ried Landkreis Aichach-Friedberg
Sittenbach Odelzhausen Landkreis Dachau
Stätzling Friedberg Landkreis Aichach-Friedberg
Steinach bei Mering Merching Landkreis Aichach-Friedberg
Taiting Dasing Landkreis Aichach-Friedberg
Unterbergen Schmiechen Landkreis Aichach-Friedberg
Unterumbach Pfaffenhofen a.d.Glonn Landkreis Dachau
Weitenried Pfaffenhofen a.d.Glonn Landkreis Dachau
Wessiszell Dasing Landkreis Aichach-Friedberg
Wiffertshausen Friedberg Landkreis Aichach-Friedberg
Wulfertshausen Friedberg Landkreis Aichach-Friedberg
Zillenberg Ried Landkreis Aichach-Friedberg

Die beiden Gemeinden Roßbach und Sixtnitgern wurden am 1. Januar 1931 nach Sittenbach eingemeindet.[20]

Kfz-KennzeichenBearbeiten

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen FDB zugewiesen. Es wurde bis zum 30. Juni 1975 ausgegeben. Seit dem 11. Juli 2013 ist es aufgrund der Kennzeichenliberalisierung wieder im Landkreis Aichach-Friedberg erhältlich.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 465.
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 97.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 772.
  4. Verordnung zur Neugliederung Bayerns in Landkreise und kreisfreie Städte vom 27. Dezember 1971
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 734.
  6. Eugen Hartmann: Statistik des Königreiches Bayern. Hrsg.: Königlich bayerisches statistisches Bureau. München 1866, Einwohnerzahlen der Bezirksämter 1864 (Digitalisat).
  7. Königlich bayerisches statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. München 1888, Einwohnerzahlen der Bezirksämter 1885 (Digitalisat).
  8. a b www.gemeindeverzeichnis.de
  9. Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern, nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925
  10. Statistisches Jahrbuch für das Deutsche Reich 1940
  11. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952
  12. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961
  13. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1973
  14. Landkreis Friedberg (Hrsg.): Der Landkreis Friedberg. Pallotti-Verlag, Friedberg 1967, S. 110 u. 120.
  15. Landkreis Friedberg (Hrsg.): Der Landkreis Friedberg. Pallotti-Verlag, Friedberg 1967, S. 111.
  16. Landkreis Friedberg (Hrsg.): Der Landkreis Friedberg. Pallotti-Verlag, Friedberg 1967, S. 112. http://www.spd-mering.de/_downloads/1951_1960.pdf
  17. Landkreis Friedberg (Hrsg.): Der Landkreis Friedberg. Pallotti-Verlag, Friedberg 1967, S. 113
  18. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Friedberg. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  19. BayernViewer der Bayerischen Vermessungsverwaltung (abgerufen am 15. Juli 2010)
  20. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 465.