Hauptmenü öffnen

Landkreis Donauwörth

ehemaliger Landkreis in Bayern
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Donauwörth
Landkreis Donauwörth
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Donauwörth hervorgehoben

Koordinaten: 48° 43′ N, 10° 47′ O

Basisdaten (Stand 1972)
Bestandszeitraum: 1862–1972
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Verwaltungssitz: Donauwörth
Fläche: 649,27 km2
Einwohner: 60.400 (31. Dez. 1971)
Bevölkerungsdichte: 93 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: DON
Kreisschlüssel: 09 7 33
Kreisgliederung: 70 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
8850 Donauwörth
Lage des Landkreises Donauwörth in Bayern
Karte
Über dieses Bild

Der Landkreis Donauwörth gehörte zum bayerischen Regierungsbezirk Schwaben. Sein ehemaliges Gebiet liegt heute zum größten Teil im Landkreis Donau-Ries. Vor dem Beginn der Gebietsreform in Bayern in den 1970er Jahren umfasste der Landkreis 70 Gemeinden.[1]

GeographieBearbeiten

Wichtige OrteBearbeiten

Die einwohnerstärksten Gemeinden waren Donauwörth, Harburg (Schwaben), Wemding und Monheim.

NachbarkreiseBearbeiten

Der Landkreis grenzte 1972 im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Gunzenhausen, Weißenburg in Bayern, Eichstätt, Neuburg an der Donau, Wertingen, Dillingen an der Donau und Nördlingen.

GeschichteBearbeiten

BezirksamtBearbeiten

Das Bezirksamt Donauwörth wurde im Jahr 1862 durch den Zusammenschluss der Landgerichte älterer Ordnung Donauwörth und Monheim gebildet.[2]

Am 20. März 1871 trat das Bezirksamt Wertingen die Gemeinde Druisheim an das Bezirksamt Donauwörth ab.

Am 1. Januar 1880 wurden die sieben Gemeinden Bertoldsheim, Erlbach, Hatzenhofen, Mauern, Rennertshofen, Rohrbach und Trugenhofen vom Bezirksamt Donauwörth abgetrennt und dem Bezirksamt Neuburg an der Donau zugeschlagen. Gleichzeitig kamen die Gemeinden Brachstadt und Oppertshofen vom Bezirksamt Dillingen und die Gemeinde Nordendorf des Bezirksamtes Wertingen zum Bezirksamt Donauwörth.

Am 1. Januar 1910 wurde die Gemeinde Lauterbach dem Bezirksamt Wertingen zugeordnet.[3]

LandkreisBearbeiten

Am 1. Januar 1939 wurde im Deutschen Reich die einheitliche Bezeichnung Landkreis eingeführt.[4] So wurde aus dem Bezirksamt der Landkreis Donauwörth.

Am 1. April 1940 erhielt der Landkreis seinen bis zuletzt gültigen Gebietsumfang, als die bis dahin kreisfreie Stadt Donauwörth kreisangehörig wurde. Bis auf diese beiden Veränderungen blieb das Kreisgebiet bis 1972 im seit dem 1. Januar 1880 gegebenen Rahmen.[5]

Am 1. Juli 1972 wurde der Landkreis Donauwörth aufgelöst:

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner Quelle
1864 30.824 [8]
1885 31.342 [9]
1900 30.992 [10]
1910 32.249 [10]
1925 32.738 [11]
1939 39.234 [12]
1950 58.941 [13]
1960 55.500 [14]
1971 60.400 [15]

Bezirksamtmänner (bis 1939) und LandräteBearbeiten

Name Amtszeit
Karl August Finweg 15. Juli 1862 bis 26. Mai 1875
Johann Paul Krieger 26. Mai 1875 bis 11. April 1880
Karl Hochkirch 1. April 1880 bis 27. Januar 1885
Wilhelm Schleifer 27. Januar 1885 bis 7. September 1890
Robert von Andrian-Werburg 7. September 1890 bis 16. September 1900
Karl du Moulin-Eckart 16. September 1900 bis 16. Januar 1905
Adam Eisert 16. Januar 1905 bis 1. Februar 1911
Johannes Osswalt 1. Februar 1911 bis 1. Oktober 1917
Rudolf Hohenbleicher 1. Oktober 1917 bis 1. Februar 1935
Max Wolf 1. Oktober 1935 bis 31. Oktober 1937
Max Förderreuther 1. Januar 1938 bis 2. Mai 1945
Hans Schott 3. Mai 1945 bis 11. Februar 1946
Hans Dietrich 12. Februar 1946 bis 4. Januar 1947
Alois Barthelme 11. März 1947 bis 13. Juni 1947
Karl Konrad 28. August 1947 bis 3. Juni 1948
Hans Dietrich 4. Juni 1948 bis 30. April 1958
Andreas Popp 1. Mai 1958 bis 30. Juni 1972

GemeindenBearbeiten

Die Gemeinden des Landkreises Donauwörth vor der Gemeindereform in den 1970er Jahren.[16][17] (Die Gemeinden, die es heute noch gibt, sind fett geschrieben.)

frühere Gemeinde heutige Gemeinde heutiger Landkreis
Altisheim Kaisheim Landkreis Donau-Ries
Ammerfeld Rennertshofen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Asbach-Bäumenheim
(hieß bis 1958 Asbach)
Asbach-Bäumenheim Landkreis Donau-Ries
Auchsesheim Donauwörth Landkreis Donau-Ries
Baierfeld Buchdorf Landkreis Donau-Ries
Berg Donauwörth Landkreis Donau-Ries
Blossenau Tagmersheim Landkreis Donau-Ries
Brachstadt Tapfheim Landkreis Donau-Ries
Brünsee Harburg (Schwaben) Landkreis Donau-Ries
Buchdorf Buchdorf Landkreis Donau-Ries
Burgmannshofen Marxheim Landkreis Donau-Ries
Daiting Daiting Landkreis Donau-Ries
Donaumünster
(hieß bis 1924 Münster)
Tapfheim Landkreis Donau-Ries
Donauwörth (Stadt) Donauwörth Landkreis Donau-Ries
Druisheim Mertingen Landkreis Donau-Ries
Ebermergen Harburg (Schwaben) Landkreis Donau-Ries
Eggelstetten Oberndorf a.Lech Landkreis Donau-Ries
Ellgau Ellgau Landkreis Augsburg
Emskeim Rennertshofen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Ensfeld Mörnsheim Landkreis Eichstätt
Erlingshofen Tapfheim Landkreis Donau-Ries
Flotzheim Monheim Landkreis Donau-Ries
Fünfstetten Fünfstetten Landkreis Donau-Ries
Gansheim Marxheim Landkreis Donau-Ries
Genderkingen Genderkingen Landkreis Donau-Ries
Gosheim Huisheim Landkreis Donau-Ries
Graisbach Marxheim Landkreis Donau-Ries
Gundelsheim Treuchtlingen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen
Gunzenheim Kaisheim Landkreis Donau-Ries
Hafenreut Kaisheim Landkreis Donau-Ries
Hagau Wolferstadt Landkreis Donau-Ries
Harburg (Schwaben) (Stadt) Harburg (Schwaben) Landkreis Donau-Ries
Hochfeld Daiting Landkreis Donau-Ries
Huisheim Huisheim Landkreis Donau-Ries
Itzing Monheim Landkreis Donau-Ries
Kaisheim (Markt) Kaisheim Landkreis Donau-Ries
Kölburg Monheim Landkreis Donau-Ries
Leitheim Kaisheim Landkreis Donau-Ries
Marxheim Marxheim Landkreis Donau-Ries
Mauren Harburg (Schwaben) Landkreis Donau-Ries
Mertingen Mertingen Landkreis Donau-Ries
Möhren Treuchtlingen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen
Monheim (Stadt) Monheim Landkreis Donau-Ries
Mündling Harburg (Schwaben) Landkreis Donau-Ries
Natterholz Daiting Landkreis Donau-Ries
Neuhausen Marxheim Landkreis Donau-Ries
Nordendorf Nordendorf Landkreis Augsburg
Nordheim Donauwörth Landkreis Donau-Ries
Nußbühl Fünfstetten Landkreis Donau-Ries
Oberndorf a.Lech Oberndorf a.Lech Landkreis Donau-Ries
Oppertshofen Tapfheim Landkreis Donau-Ries
Otting Otting Landkreis Donau-Ries
Rehau Monheim Landkreis Donau-Ries
Ried Monheim Landkreis Donau-Ries
Riedlingen Donauwörth Landkreis Donau-Ries
Rögling Rögling Landkreis Donau-Ries
Ronheim Harburg (Schwaben) Landkreis Donau-Ries
Schäfstall Donauwörth Landkreis Donau-Ries
Schweinspoint Marxheim Landkreis Donau-Ries
Sulzdorf Kaisheim Landkreis Donau-Ries
Tagmersheim Tagmersheim Landkreis Donau-Ries
Warching Monheim Landkreis Donau-Ries
Weilheim Monheim Landkreis Donau-Ries
Wemding (Stadt) Wemding Landkreis Donau-Ries
Wittesheim Monheim Landkreis Donau-Ries
Wolferstadt Wolferstadt Landkreis Donau-Ries
Wörnitzstein Donauwörth Landkreis Donau-Ries
Zirgesheim Donauwörth Landkreis Donau-Ries
Zusum-Rettingen Zusum: Donauwörth;
Rettingen: Tapfheim
Landkreis Donau-Ries
Zwerchstraß Wolferstadt Landkreis Donau-Ries

Kfz-KennzeichenBearbeiten

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen DON zugewiesen. Es wird im Landkreis Donau-Ries durchgängig bis heute ausgegeben.

LiteraturBearbeiten

  • Landkreis Donauwörth (Hrsg.): Landkreis Donauwörth. Werden und Wesen eines Landkreises. Hoeppner, München/Aßling 1966.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961. Heft 260 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1964, Abschnitt II, Sp. 927 (Digitalisat).
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 449.
  3. Historisches Gemeindeverzeichnis. Die Einwohnerzahlen der Gemeinden Bayerns in der Zeit von 1840 bis 1952. In: Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Beiträge zur Statistik Bayerns. Heft 192. München 1953, S. 222–223, 224, 242, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00066439-3 (Digitalisat).
  4. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 97.
  5. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 449 f.
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 772 und 792.
  7. Verordnung zur Neugliederung Bayerns in Landkreise und kreisfreie Städte vom 27. Dezember 1971
  8. Eugen Hartmann: Statistik des Königreiches Bayern. Hrsg.: Königlich bayerisches statistisches Bureau. München 1866, Einwohnerzahlen der Bezirksämter 1864 (Digitalisat).
  9. Karl von Rasp: Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Regierungsbezirken, Verwaltungsdistrikten, … sodann mit einem alphabetischen Ortsregister unter Beifügung der Eigenschaft und des zuständigen Verwaltungsdistriktes für jede Ortschaft. LIV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. Hrsg.: K. Bayer. Statistisches Bureau. München 1888, Abschnitt II, S. VIII (Digitalisat).
  10. a b www.gemeindeverzeichnis.de
  11. Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern, nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925
  12. Statistisches Jahrbuch für das Deutsche Reich 1940
  13. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952
  14. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961
  15. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1973
  16. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Donauwörth. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  17. BayernViewer der Bayerischen Vermessungsverwaltung