Hauptmenü öffnen

Landkreis Staffelstein

ehemaliger Landkreis in Bayern
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Staffelstein
Landkreis Staffelstein
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Staffelstein hervorgehoben

Koordinaten: 50° 6′ N, 11° 0′ O

Basisdaten (Stand 1972)
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Verwaltungssitz: Staffelstein
Fläche: 311,98 km2
Einwohner: 26.423 (27. Mai 1970)
Bevölkerungsdichte: 85 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: STE
Kreisschlüssel: 09 4 46
Kreisgliederung: 58 Gemeinden
Lage des Landkreises Staffelstein in Bayern
Karte
Über dieses Bild

Der Landkreis Staffelstein gehörte zum bayerischen Regierungsbezirk Oberfranken. Vor dem Beginn der bayerischen Gebietsreform am Anfang der 1970er Jahre umfasste der Landkreis 58 Gemeinden.[1]

GeographieBearbeiten

Wichtige OrteBearbeiten

Die einwohnerstärksten Gemeinden waren Staffelstein, Ebensfeld, Rattelsdorf und Seßlach.[2]

NachbarkreiseBearbeiten

Der Landkreis grenzte 1972 im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an den Kreis Hildburghausen im Bezirk Suhl der Deutschen Demokratischen Republik und an die Landkreise Coburg, Lichtenfels, Bamberg und Ebern.

GeschichteBearbeiten

BezirksamtBearbeiten

Das Bezirksamt Staffelstein wurde im Jahr 1862 durch den Zusammenschluss der Landgerichte älterer Ordnung Seßlach und Staffelstein gebildet.[3]

Am 1. April 1931 wurden die Gemeinden Altenhof mit dem Weiler Hergramsdorf und dem Kirchdorf Tambach sowie Schorkendorf mit dem Dorf Eicha, der Einöd Krebsmühle und dem Weiler Ziegelhütte in das Bezirksamt Coburg eingegliedert.

LandkreisBearbeiten

Am 1. Januar 1939 wurde die reichseinheitliche Bezeichnung Landkreis eingeführt.[4] So wurde aus dem Bezirksamt Staffelstein der Landkreis Staffelstein.

Am 1. Juli 1972 wurde der Landkreis Staffelstein bei der Gebietsreform in Bayern aufgelöst:[5][6]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner Quelle
1864 19.148 [7]
1885 19.105 [8]
1900 17.329 [9]
1910 16.896 [9]
1925 16.756 [10]
1939 16.234 [11]
1950 22.767 [12]
1960 20.400 [13]
1971 20.200 [14]

GemeindenBearbeiten

Die Gemeinden des Landkreises Staffelstein vor der Gemeindereform[15][16].

frühere Gemeinde heutige Gemeinde heutiger Landkreis
Altenbanz Bad Staffelstein Landkreis Lichtenfels
Autenhausen Seßlach Landkreis Coburg
Birkach Ebensfeld Landkreis Lichtenfels
Busendorf Rattelsdorf Landkreis Bamberg
Dietersdorf Seßlach Landkreis Coburg
Dittersbrunn Ebensfeld Landkreis Lichtenfels
Döringstadt Ebensfeld Landkreis Lichtenfels
Draisdorf Ebensfeld Landkreis Lichtenfels
Ebensfeld (Markt) Ebensfeld Landkreis Lichtenfels
Ebing (Markt) Rattelsdorf Landkreis Bamberg
Eggenbach Ebensfeld Landkreis Lichtenfels
Frauendorf Bad Staffelstein Landkreis Lichtenfels
Freiberg Ebensfeld Landkreis Lichtenfels
Gemünda Seßlach Landkreis Coburg
Gleismuthhausen Seßlach Landkreis Coburg
Gleußen Itzgrund Landkreis Coburg
Grundfeld Bad Staffelstein Landkreis Lichtenfels
Hattersdorf Seßlach Landkreis Coburg
Herreth Itzgrund Landkreis Coburg
Horsdorf Bad Staffelstein Landkreis Lichtenfels
Kaltenbrunn Itzgrund Landkreis Coburg
Kleukheim Ebensfeld Landkreis Lichtenfels
Kümmel Ebensfeld Landkreis Lichtenfels
Lahm Itzgrund Landkreis Coburg
Lechenroth Seßlach Landkreis Coburg
Medlitz Rattelsdorf Landkreis Bamberg
Merlach Seßlach Landkreis Coburg
Messenfeld Ebensfeld Landkreis Lichtenfels
Nedensdorf Bad Staffelstein Landkreis Lichtenfels
Neundorf Weitramsdorf Landkreis Coburg
Oberbrunn Ebensfeld Landkreis Lichtenfels
Oberelldorf Seßlach Landkreis Coburg
Oberküps Ebensfeld Landkreis Lichtenfels
Oberleiterbach Zapfendorf Landkreis Bamberg
Prächting Ebensfeld Landkreis Lichtenfels
Rattelsdorf (Markt) Rattelsdorf Landkreis Bamberg
Rothenberg Seßlach Landkreis Coburg
Schönbrunn Bad Staffelstein Landkreis Lichtenfels
Schottenstein Itzgrund Landkreis Coburg
Schwabthal Bad Staffelstein Landkreis Lichtenfels
Serkendorf Bad Staffelstein Landkreis Lichtenfels
Seßlach (Stadt) Seßlach Landkreis Coburg
Stadel Bad Staffelstein Landkreis Lichtenfels
Staffelstein (Stadt) Bad Staffelstein Landkreis Lichtenfels
Stublang Bad Staffelstein Landkreis Lichtenfels
Uetzing Bad Staffelstein Landkreis Lichtenfels
Unnersdorf Bad Staffelstein Landkreis Lichtenfels
Unterbrunn Ebensfeld Landkreis Lichtenfels
Unterelldorf Seßlach Landkreis Coburg
Unterleiterbach Zapfendorf Landkreis Bamberg
Unterneuses Ebensfeld Landkreis Lichtenfels
Unterzettlitz Bad Staffelstein Landkreis Lichtenfels
Weingarten Lichtenfels Landkreis Lichtenfels
Welsberg Itzgrund Landkreis Coburg
Wiesen Bad Staffelstein Landkreis Lichtenfels
Witzmannsberg Ahorn Landkreis Coburg
Wolfsdorf Bad Staffelstein Landkreis Lichtenfels
Zapfendorf (seit 1955 Markt) Zapfendorf Landkreis Bamberg

Kfz-KennzeichenBearbeiten

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen STE zugewiesen. Es wurde bis zum 30. April 1973 ausgegeben. Seit dem 16. Juli 2013 ist es aufgrund der Kennzeichenliberalisierung wieder im Landkreis Lichtenfels erhältlich.

LiteraturBearbeiten

  • Dorothea Fastnacht: Staffelstein. Ehemaliger Landkreis Staffelstein. Historisches Ortsnamenbuch von Bayern. Oberfranken. Band 5: Staffelstein. Kommission für Bayerische Landesgeschichte, München 2007, ISBN 978-3-7696-6861-2.
  • Karl-Ludwig Lippert: Der Landkreis Staffelstein. (Kurzinventar) (= Bayerische Kunstdenkmale. Bd. 28, ISSN 0522-5264). Deutscher Kunstverlag, München 1968.
  • Elisabeth Radunz, Konrad Radunz: Der Landkreis Staffelstein in Geschichte und Geschichten. Landkreisverwaltung Staffelstein, Staffelstein 1972.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern 1964
  2. Seite über den Landkreis Staffelstein auf gemeindeverzeichnis.de (abgerufen am 27. Juni 2010)
  3. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 575.
  4. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 97.
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 699.
  6. Verordnung zur Neugliederung Bayerns in Landkreise und kreisfreie Städte vom 27. Dezember 1971
  7. Eugen Hartmann: Statistik des Königreiches Bayern. Hrsg.: Königlich bayerisches statistisches Bureau. München 1866, Einwohnerzahlen der Bezirksämter 1864 (Digitalisat).
  8. Königlich bayerisches statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. München 1888, Einwohnerzahlen der Bezirksämter 1885 (Digitalisat).
  9. a b www.gemeindeverzeichnis.de: Oberfranken
  10. Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern, nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925
  11. Statistisches Jahrbuch für das Deutsche Reich 1940
  12. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952
  13. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961
  14. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1973
  15. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Staffelstein. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  16. BayernViewer der Bayerischen Vermessungsverwaltung (abgerufen am 27. Juni 2010)