Hauptmenü öffnen

Landkreis Nördlingen

ehemaliger Landkreis in Bayern
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Nördlingen
Landkreis Nördlingen
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Nördlingen hervorgehoben

Koordinaten: 48° 51′ N, 10° 29′ O

Basisdaten (Stand 1972)
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Verwaltungssitz: Nördlingen
Fläche: 521,99 km2
Einwohner: 35.831 (27. Mai 1970)
Bevölkerungsdichte: 69 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen:
Kreisschlüssel: 09 7 46
Kreisgliederung: 74 Gemeinden
Landrat: Eberhardt Schmidt (CSU)
Lage des Landkreises Nördlingen in Bayern
Karte
Über dieses Bild

Der Landkreis Nördlingen gehörte zum bayerischen Regierungsbezirk Schwaben. Vor dem Beginn der Gebietsreform in Bayern umfasste der Landkreis zu Beginn der 1970er Jahre 74 Gemeinden.[1]

GeographieBearbeiten

Wichtige OrteBearbeiten

Die einwohnerstärksten Orte waren Oettingen, Wallerstein und Fremdingen. Die Stadt Nördlingen selbst gehörte – bis auf die Zeit zwischen 1940 und 1949 – als kreisfreie Stadt nicht zum Landkreis.

NachbarkreiseBearbeiten

Der Landkreis grenzte 1972 im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Dinkelsbühl, Gunzenhausen, Donauwörth und Dillingen an der Donau (alle in Bayern) sowie an die Landkreise Heidenheim und Aalen (beide in Baden-Württemberg).

Die kreisfreie Stadt Nördlingen lag als Enklave im Landkreis.

GeschichteBearbeiten

BezirksamtBearbeiten

Das bayerische Bezirksamt Nördlingen wurde im Jahr 1862 durch den Zusammenschluss der Landgerichte älterer Ordnung Nördlingen und Oettingen gebildet.[2]

LandkreisBearbeiten

Am 1. Januar 1939 wurde reichseinheitlich die Bezeichnung Landkreis eingeführt.[3] So wurde aus dem Bezirksamt der Landkreis Nördlingen.

Am 1. April 1940 wurde die kreisfreie Stadt Nördlingen in den Landkreis Nördlingen eingegliedert. Dies wurde am 1. April 1949 wieder rückgängig gemacht.

Am 1. Juli 1972 wurde der Landkreis Nördlingen im Zuge der Gebietsreform in Bayern mit dem größten Teil des Landkreises Donauwörth zum neuen Landkreis Nördlingen-Donauwörth zusammengefasst. Dazu kamen noch die bis dahin kreisfreie Stadt Nördlingen, die südwestlichen Teile des aufgelösten Landkreises Neuburg an der Donau, die Gemeinde Tapfheim aus dem Landkreis Dillingen an der Donau und die Gemeinde Steinhart des aufgelösten Landkreises Gunzenhausen.[4][5] Der Sitz des Landratsamtes befand sich zunächst in Nördlingen. Am 1. Mai 1973 erhielt der Landkreis die heutige Bezeichnung Landkreis Donau-Ries.[6] Donauwörth wurde zur neuen Kreisstadt bestimmt.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner Quelle
1864 31.953 [7]
1885 32.287 [8]
1900 30.787 [9]
1910 30.925 [9]
1925 30.794 [10]
1939 37.662 [11]
1950 42.612 [12]
1960 35.100 [13]
1971 36.000 [14]

GemeindenBearbeiten

Die Gemeinden des Landkreises Nördlingen vor der Gemeindereform in den 1970er Jahren.[15][16][17] Die Gemeinden, die es heute noch gibt, sind fett geschrieben.

frühere Gemeinde heutige Gemeinde heutiger Landkreis
Alerheim Alerheim Landkreis Donau-Ries
Amerbach Wemding Landkreis Donau-Ries
Amerdingen Amerdingen Landkreis Donau-Ries
Appetshofen Möttingen Landkreis Donau-Ries
Aufhausen Forheim Landkreis Donau-Ries
Auhausen Auhausen Landkreis Donau-Ries
Baldingen Nördlingen Landkreis Donau-Ries
Balgheim Möttingen Landkreis Donau-Ries
Belzheim Ehingen a.Ries Landkreis Donau-Ries
Birkhausen Wallerstein Landkreis Donau-Ries
Bollstadt Amerdingen Landkreis Donau-Ries
Bühl im Ries Alerheim Landkreis Donau-Ries
Christgarten Ederheim Landkreis Donau-Ries
Deiningen Deiningen Landkreis Donau-Ries
Dornstadt Auhausen Landkreis Donau-Ries
Dürrenzimmern Nördlingen Landkreis Donau-Ries
Ederheim Ederheim Landkreis Donau-Ries
Ehingen a.Ries Ehingen a.Ries Landkreis Donau-Ries
Ehringen Wallerstein Landkreis Donau-Ries
Enkingen Möttingen Landkreis Donau-Ries
Erlbach Oettingen i.Bay. Landkreis Donau-Ries
Fessenheim Wechingen Landkreis Donau-Ries
Forheim Forheim Landkreis Donau-Ries
Fremdingen Fremdingen Landkreis Donau-Ries
Grosselfingen Nördlingen Landkreis Donau-Ries
Großsorheim Harburg (Schwaben) Landkreis Donau-Ries
Hainsfarth Hainsfarth Landkreis Donau-Ries
Hausen Fremdingen Landkreis Donau-Ries
Herblingen Fremdingen Landkreis Donau-Ries
Herkheim Nördlingen Landkreis Donau-Ries
Heroldingen Harburg (Schwaben) Landkreis Donau-Ries
Heuberg Oettingen i.Bay. Landkreis Donau-Ries
Hochaltingen Fremdingen Landkreis Donau-Ries
Hohenaltheim Hohenaltheim Landkreis Donau-Ries
Holheim Nördlingen Landkreis Donau-Ries
Holzkirchen Wechingen Landkreis Donau-Ries
Hoppingen Harburg (Schwaben) Landkreis Donau-Ries
Hürnheim Ederheim Landkreis Donau-Ries
Kleinerdlingen Nördlingen Landkreis Donau-Ries
Kleinsorheim Möttingen Landkreis Donau-Ries
Laub Munningen Landkreis Donau-Ries
Lehmingen Oettingen i.Bay. Landkreis Donau-Ries
Lochenbach Auhausen Landkreis Donau-Ries
Löpsingen Nördlingen Landkreis Donau-Ries
Maihingen Maihingen Landkreis Donau-Ries
Marktoffingen Marktoffingen Landkreis Donau-Ries
Megesheim Megesheim Landkreis Donau-Ries
Merzingen Mönchsdeggingen Landkreis Donau-Ries
Minderoffingen Marktoffingen Landkreis Donau-Ries
Mönchsdeggingen
(hieß bis 1930 Deggingen)
Mönchsdeggingen Landkreis Donau-Ries
Möttingen Möttingen Landkreis Donau-Ries
Munningen Munningen Landkreis Donau-Ries
Munzingen Wallerstein Landkreis Donau-Ries
Nähermemmingen Nördlingen Landkreis Donau-Ries
Niederaltheim Hohenaltheim Landkreis Donau-Ries
Niederhofen Oettingen i.Bay. Landkreis Donau-Ries
Nittingen Oettingen i.Bay. Landkreis Donau-Ries
Oettingen i.Bay. (Stadt) Oettingen i.Bay. Landkreis Donau-Ries
Pfäfflingen Nördlingen Landkreis Donau-Ries
Reimlingen Reimlingen Landkreis Donau-Ries
Rohrbach Mönchsdeggingen Landkreis Donau-Ries
Rudelstetten Alerheim Landkreis Donau-Ries
Schaffhausen Mönchsdeggingen Landkreis Donau-Ries
Schmähingen Nördlingen Landkreis Donau-Ries
Schopflohe Fremdingen Landkreis Donau-Ries
Schrattenhofen Harburg (Schwaben) Landkreis Donau-Ries
Schwörsheim Munningen Landkreis Donau-Ries
Seglohe Fremdingen Landkreis Donau-Ries
Untermagerbein Mönchsdeggingen Landkreis Donau-Ries
Utzwingen Maihingen Landkreis Donau-Ries
Wallerstein (Markt) Wallerstein Landkreis Donau-Ries
Wechingen Wechingen Landkreis Donau-Ries
Wörnitzostheim Alerheim Landkreis Donau-Ries
Ziswingen Mönchsdeggingen Landkreis Donau-Ries

LandräteBearbeiten

Landräte im Kreis Nördlingen waren Richard Stahl (1945 bis 1946), Heinrich Vogt (CSU, 1946 bis 1952), Gerhard Müller (SPD, 1952 bis 1970) und Eberhardt Schmidt (CSU, 1970 bis 1972).

Kfz-KennzeichenBearbeiten

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen zugewiesen. Es wurde bis zum 3. August 1974 ausgegeben. Seit dem 10. Juli 2013 ist es aufgrund der Kennzeichenliberalisierung wieder im Landkreis Donau-Ries erhältlich.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern 1964
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 541.
  3. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 97.
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 785.
  5. Verordnung zur Neugliederung Bayerns in Landkreise und kreisfreie Städte vom 27. Dezember 1971
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 792.
  7. Eugen Hartmann: Statistik des Königreiches Bayern. Hrsg.: Königlich bayerisches statistisches Bureau. München 1866, Einwohnerzahlen der Bezirksämter 1864 (Digitalisat).
  8. Königlich bayerisches statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. München 1888, Einwohnerzahlen der Bezirksämter 1885 (Digitalisat).
  9. a b www.gemeindeverzeichnis.de
  10. Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern, nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925
  11. Statistisches Jahrbuch für das Deutsche Reich 1940
  12. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952
  13. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961
  14. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1973
  15. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Nördlingen. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  16. Wilhelm Volkert, Richard Bauer (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte. 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 541.
  17. BayernViewer der Bayerischen Vermessungsverwaltung