Hauptmenü öffnen

Landkreis Bogen

ehemaliger Landkreis in Bayern
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Bogen
Landkreis Bogen
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Bogen hervorgehoben
Koordinaten: 48° 55′ N, 12° 41′ O
Basisdaten (Stand 1972)
Bestandszeitraum: 1862–1972
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Verwaltungssitz: Bogen
Fläche: 513,86 km2
Einwohner: 38.100 (31. Dez. 1971)
Bevölkerungsdichte: 74 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: BOG
Kreisschlüssel: 09 2 31
Kreisgliederung: 45 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
8443 Bogen
Landrat: Franz Xaver Hafner (CSU)
Lage des Landkreises Bogen in Bayern
Karte
Über dieses Bild

Der Landkreis Bogen gehörte zum bayerischen Regierungsbezirk Niederbayern. Er bestand von 1939 bis zum 30. Juni 1972. Sein Vorläufer, das Bezirksamt Bogen, wurde 1862 gegründet.

Bis zu seiner Auflösung umfasste der Landkreis weniger als die 45 unten aufgeführten Gemeinden, da es zwischen 1970 und 1972 schon einige freiwillige Zusammenschlüsse gab.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Wichtige OrteBearbeiten

Die einwohnerstärksten Gemeinden waren die Stadt Bogen, die Märkte Mitterfels und Schwarzach, sowie Hunderdorf.

NachbarkreiseBearbeiten

Der Landkreis grenzte im Uhrzeigersinn 1972 im Nordwesten beginnend an die Landkreise Roding, Cham, Kötzting, Viechtach, Deggendorf, Straubing und Regensburg.

GeschichteBearbeiten

LandgerichtBearbeiten

1839 wurde infolge der Verwaltungsreform des Königreichs Bayern von 1838 das Landgericht Bogen errichtet. Diesem wurden Gemeinden aus den umliegenden Landgerichtsbezirken zugeordnet.

BezirksamtBearbeiten

Das Bezirksamt Bogen wurde im Jahr 1862 gebildet und übernahm die Verwaltungsaufgaben in den Bezirken der Landgerichte älterer Ordnung Bogen und Mitterfels.[1]

LandkreisBearbeiten

Mit der 3. Verordnung über den Neuaufbau des Reiches vom 28. November 1938 wurde die Umbenennung aller bayerischen Bezirksämter in Landratsamt und der Bezirksamtmänner in Landräte bestimmt.[2] So wurde am 1. Januar 1939 aus dem Bezirksamt Bogen der Landkreis Bogen.

Am 1. Juli 1972 wurde im Zuge der Gebietsreform in Bayern der Landkreis Bogen bis auf die Gemeinde Bernried, die zum Landkreis Deggendorf kam, mit einigen Gemeinden der Landkreise Mallersdorf und Regensburg sowie dem größten Teil des Landkreises Straubing zum neuen Landkreis Straubing-Bogen zusammengefasst.[3][4]

Einwohnerentwicklung[5]Bearbeiten

Jahr Einwohner Quelle
1840 29.285 [6]
1864 30.143 [7]
1885 32.227 [8]
1900 31.553 [6]
1910 31.927 [6]
1925 32.330 [9]
1939 31.561 [10]
1946 41.974 [6]
1950 39.893 [11]
1960 35.200 [12]
1971 38.100 [13]

LandräteBearbeiten

GemeindenBearbeiten

[6]

Kfz-KennzeichenBearbeiten

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen BOG zugewiesen und bis zur Auflösung des Landkreises ausgegeben. Im Landkreis Straubing-Bogen wurden Kennzeichen mit "BOG" noch bis zum 3. August 1974 ausgegeben und werden seit dem 2. Juli 2018 erneut ausgegeben.

LiteraturBearbeiten

  • Franz Xaver Hafner: Landkreis Bogen. 1972.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 436.
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 97.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 604.
  4. Verordnung zur Neugliederung Bayerns in Landkreise und kreisfreie Städte vom 27. Dezember 1971
  5. Vor 1939 Bezirksamt Bogen
  6. a b c d e Historisches Gemeindeverzeichnis. Die Einwohnerzahlen der Gemeinden Bayerns in der Zeit von 1840 bis 1952. In: Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Beiträge zur Statistik Bayerns. Heft 192. München 1953, S. 52–53, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00066439-3 (Digitalisat).
  7. Eugen Hartmann: Statistik des Königreiches Bayern. Hrsg.: Königlich bayerisches statistisches Bureau. München 1866, Einwohnerzahlen der Bezirksämter 1864 (Digitalisat).
  8. Königlich bayerisches statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. München 1888, Einwohnerzahlen der Bezirksämter 1885 (Digitalisat).
  9. Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern, nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925
  10. Statistisches Jahrbuch für das Deutsche Reich 1940
  11. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952
  12. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961
  13. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1973