Hauptmenü öffnen
Basisdaten[1]
Bestandszeitraum 1850–1922
Verwaltungssitz Frankenhausen
Fläche 207 km² (1910)
Einwohner 19.944 (1910)
Bevölkerungsdichte 96 Einw./km² (1910)
Gemeinden 16
Frankenhausen.jpg
Lage des Landratsamts Frankenhausen

Das Landratsamt Frankenhausen war von 1850 bis 1922 ein Verwaltungsbezirk im Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt und im Freistaat Schwarzburg-Rudolstadt. Sein Gebiet gehört heute größtenteils zum Kyffhäuserkreis in Thüringen.

GeschichteBearbeiten

Das Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt bestand im 19. Jahrhundert aus zwei räumlich getrennten Landesteilen, der Oberherrschaft im Raum Rudolstadt und der Unterherrschaft rund um Frankenhausen. Bei einer Neugliederung des Staatsgebietes im Jahre 1850 wurde aus der Unterherrschaft das Landratsamt Frankenhausen gebildet. Es umfasste die Stadt Frankenhausen mit ihren Nachbarorten im Kyffhäusergebirge sowie die beiden Exklaven Schlotheim und Immenrode.

1918 wurde aus dem Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt der Freistaat Schwarzburg-Rudolstadt, der wiederum am 1. Mai 1920 im Land Thüringen aufging. Bei einer umfassenden Gebietsreform zum 1. Oktober 1922 ging das Gebiet des Landratsamts Frankenhausen im neuen Landkreis Sondershausen auf.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Landratsamt Frankenhausen[1]
Jahr 1900 1910
Einwohner 18.358 19.944

Einwohnerzahlen der Gemeinden mit mehr als 1.000 Einwohnern (Stand 1910):[1]

Gemeinde Einwohner
Frankenhausen 6.566
Göllingen 1.208
Ringleben 1.278
Schlotheim 3.104

LandräteBearbeiten

Die Landräte des Landratsamtes Frankenhausen von 1850 bis zu seinem Aufgehen im neu gebildeten Landkreis Sondershausen 1922 waren

Städte und GemeindenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Uli Schubert: Deutsches Gemeindeverzeichnis 1910. Abgerufen am 22. Mai 2009.
  2. Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815-1945, Reihe B, Herausgegeben von Thomas Klein, Band 15: Thüringen, bearbeitet von Thomas Klein, Johann-Gottfried-Herder-Institut, Marburg/Lahn 1983, S.(288).