Amt Westerstede (1910)
Deutscher Bundesstaat Großherzogtum Oldenburg
Freistaat Oldenburg
Bestandszeitraum 1814–1933
Verwaltungssitz Westerstede
Fläche 452 km²
Einwohner 22.684
Bevölkerungsdichte 50 Einw./km²
Gemeinden 4
Lage
Amt Westerstede.jpg

Das Amt Westerstede war ein Verwaltungsbezirk des Großherzogtums Oldenburg und des späteren Freistaates Oldenburg. Der Sitz des Amtes befand sich in Westerstede. Die Funktion der oldenburgischen Ämter entsprach weitgehend der Funktion der Landkreise im übrigen Deutschen Reich.

GeschichteBearbeiten

Das Amt Westerstede wurde im Rahmen der oldenburgischen Verwaltungsreform von 1814 gebildet und umfasste zunächst die beiden Gemeinden Westerstede und Apen.[1] 1858 traten die Gemeinden Zwischenahn und Edewecht aus dem aufgelösten Amt Zwischenahn hinzu.

Bei der Verwaltungsreform von 1933 wurde das Amt Westerstede aufgelöst. Seine Gemeinden wurden mit Wiefelstede und Rastede aus dem aufgelösten Amt Oldenburg zum Amt Ammerland zusammengefasst, aus dem 1939 der Landkreis Ammerland wurde.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Amt Westerstede[2] 1890 1900 1910 1925
Einwohner 18.706 19.546 22.684 27.462

GemeindenBearbeiten

Das Amt Westerstede umfasste zuletzt vier Gemeinden (Stand 1. Dezember 1910):[3]

Gemeinde Einwohner
Apen 5160
Edewecht 3968
Westerstede 7442
Zwischenahn 6114

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Handbuch des Herzogthums Oldenburg (1825)
  2. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. ammerland.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  3. Uli Schubert: Deutsches Gemeindeverzeichnis 1910. Abgerufen am 22. Mai 2011.