Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Landkreis Frankenthal (Pfalz)

Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Frankenthal
Landkreis Frankenthal (Pfalz)
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Frankenthal hervorgehoben
Koordinaten: 49° 32′ N, 8° 14′ O
Basisdaten (Stand 1969)
Bestandszeitraum: 1939–1969
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Regierungsbezirk: Pfalz
Verwaltungssitz: Frankenthal (Pfalz)
Fläche: 233,19 km2
Einwohner: 62.687 (30. Jun. 1968)
Bevölkerungsdichte: 269 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: FT
Kreisschlüssel: 07 3 34
Kreisgliederung: 38 Gemeinden

Der Landkreis Frankenthal (Pfalz) ist ein ehemaliger Landkreis im Nordosten der Pfalz (Rheinland-Pfalz).

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

NachbarkreiseBearbeiten

Der Landkreis grenzte Anfang 1969 im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an den Landkreis und die kreisfreie Stadt Worms (beide in Rheinland-Pfalz), an den Landkreis Bergstraße (in Hessen), an die kreisfreie Stadt Frankenthal (Pfalz), an den Stadtkreis Mannheim (in Baden-Württemberg) sowie an die Landkreise Ludwigshafen am Rhein, Kaiserslautern und Kirchheimbolanden (alle wiederum in Rheinland-Pfalz).

GeschichteBearbeiten

1818 wurde der spätere Kreis, durch organisatorische Zusammenfassung der Kantone Frankenthal und Grünstadt, als Landkommissariat Frankenthal gebildet. 1862 wurde die Bezeichnung in „Bezirksamt“ geändert,[1] 1939 dann in „Landkreis“.[2] 1919 übernahm das Bezirksamt die Selbstverwaltungsaufgaben, die bisher die in den ehemaligen Kantonen eingerichteten Distriktsgemeinden Frankenthal und Grünstadt innehatten.[3] 1920 wurde die Stadt Frankenthal als kreisunmittelbare Stadt, ab 1935 Stadtkreis genannt, ausgegliedert.[4] 1938 verlor das Bezirksamt die Gemeinde Oppau (einschließlich des 1928 eingemeindeten Edigheim) durch Eingemeindung in die Stadt Ludwigshafen.[5]

Am 7. Juni 1969 wurde der Landkreis im Zuge der rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform aufgelöst.[6] Der westliche Teil wurde dem neu geschaffenen Landkreis Bad Dürkheim zugeschlagen, der Osten ging – mit Ausnahme von Eppstein, das nach Frankenthal (Pfalz) eingemeindet wurde – im Landkreis Ludwigshafen (seit 2004: Rhein-Pfalz-Kreis) auf. Die Kreisverwaltung, die damals Landratsamt hieß, hatte ihren Sitz in der bis heute kreisfreien Stadt Frankenthal (Pfalz).

PolitikBearbeiten

LandräteBearbeiten

  • Werner Spiess aus Kleinkarlbach, ab 29. April 1945 von den Amerikanern eingesetzt.
  • 1948–1951: Ernst Roth (SPD)
  • Philipp Kranz aus Grünstadt war Stellvertreter des Landrates und kommissarisch Landrat nach dem Tode von Ernst Roth.
  • Rudolf Hammer, zuvor Landrat des Landkreises Ludwigshafen am Rhein, Mitglied der SPD, wurde am 24. September 1951 vertretungsweise eingesetzt und am 1. April 1953 endgültig zum Landrat des Landkreises Frankenthal (Pfalz) ernannt. Er blieb es bis zur Auflösung dieses Landkreises.

GemeindenBearbeiten

Kfz-KennzeichenBearbeiten

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen FT zugewiesen. Es wird in der kreisfreien Stadt Frankenthal durchgängig bis heute ausgegeben.

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Volkert, Bauer: Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. 1983, S. 43.
  2. Volkert, Bauer: Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. 1983, S. 97.
  3. Volkert, Bauer: Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. 1983, S. 96.
  4. Volkert, Bauer: Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. 1983, S. 90.
  5. territorial.de, unter „Kreise“, „Frankenthal“
  6. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Seite 158 (PDF; 2,6 MB)