Hauptmenü öffnen

Landkreis Ballenstedt

Landkreis in Deutschland
Basisdaten[1]
Bestandszeitraum 1863–1950
Verwaltungssitz Ballenstedt
Fläche 332 km² (1939)
Einwohner 33.842 (1939)
Bevölkerungsdichte 102 Einw./km² (1939)
Gemeinden 19 (1939)
Übersichtskarte von Anhalt
Karte-Anhalt-1908.jpg

Der Landkreis Ballenstedt war von 1863 bis 1945 ein Landkreis in Anhalt und von 1945 bis 1950 ein Landkreis im Land Sachsen-Anhalt der SBZ bzw. DDR. Das Gebiet des ehemaligen Landkreises gehört heute zum Landkreis Harz.

GeografieBearbeiten

Der Landkreis Ballenstedt lag im nördlichen Ostharz und grenzte an die preußischen Landkreise Quedlinburg, Mansfelder Gebirgskreis und Sangerhausen sowie im Westen an den braunschweigischen Landkreis Blankenburg. Zum Landkreis, der selbst eine Exklave des anhaltinischen Kernlandes war, gehörten die zwei Exklaven Großalsleben und Tilkerode.

GeschichteBearbeiten

Im Herzogtum Anhalt wurde 1863 aus dem Landesteil Ballenstedt, dem sogenannten Oberherzogtum, der Kreis Ballenstedt gebildet.[2] Nachdem 1918 aus dem Herzogtum Anhalt der Freistaat Anhalt geworden war, hieß der Kreis ab 1933 Landkreis Ballenstedt.[3]

Am 1. April 1942 gab der Landkreis die Exklave Tilkerode an den Mansfelder Gebirgskreis ab. Nach 1945 gehörte der Landkreis zunächst zur neugebildeten Provinz Sachsen-Anhalt, aus der 1947 das Land Sachsen-Anhalt wurde. 1946 trat der Landkreis die Exklave Großalsleben mit Kleinalsleben und Alikendorf an den Landkreis Oschersleben ab.[4] Bei einer Kreisgebietsreform der DDR wurde der Landkreis Ballenstedt 1950 aufgelöst und in den Landkreis Quedlinburg eingegliedert. Dieser ging 2007 im neugebildeten Landkreis Harz auf.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Einwohner 1890 1900 1910 1925 1939 1946
Kreis Ballenstedt 28.857 30.294 31.179 32.254 33.842[1] 43.964[5]

Städte und GemeindenBearbeiten

Der Landkreis Ballenstedt umfasste (Stand 1939) sechs Städte, dreizehn weitere Gemeinden und vier gemeindefreie Gutsbezirke:[1]

Gemeinde Einwohner
Alikendorf 432
Badeborn 1.464
Ballenstedt, Stadt 6.729
Ballenstedt, Gutsbezirk 135
Frose 2.523
Gernrode, Stadt 4.457
Gernrode, Gutsbezirk 24
Großalsleben, Stadt 1.380
Güntersberge, Stadt 1.025
Güntersberge, Gutsbezirk 7
Harzgerode, Stadt 4.441
Harzgerode-Neudorf, Gutsbezirk 0
Hoym, Stadt 3.875
Kleinalsleben 297
Lindenberg 106
Neudorf 703
Opperode 535
Radisleben 598
Reinstedt 1.343
Rieder 2.365
Schielo 494
Siptenfelde 721
Tilkerode 220

WappenBearbeiten

Der Landkreis führte zeitweilig und ohne Beurkundung das Wappen der ehemaligen Grafschaft Ballenstedt.

Blasonierung: „Neunmal von Schwarz und Gold geteilt.“

Das Landkreiswappen wurde dann erstmals am 18. Dezember 1935 durch das Anhaltische Staatsministerium unter Zustimmung des Reichsstatthalters von Braunschweig-Anhalt genehmigt.

Blasonierung: „Geviert, belegt mit einem Herzschild; Feld 1: in Silber ein roter goldbewehrter Adler am Spalt, Feld 2: Schwarz über Gold neunmal geteilt, belegt mit einem grünen Rautenkranz, Feld 3: Schwarz über Gold neunmal geteilt, Feld 4: in Silber ein in Rot gekleideter, golden nimbierter Heiliger mit goldenen Schuhen, in beiden Händen ein goldenes Buch haltend; der Herzschild zeigt in Silber einen schreitenden schwarzen Bären auf roter, schwarz gefugter Zinnenmauer mit offenem Tor.“

In den Feldern 1 und 2 wird das Wappen des anhaltischen Fürstenhauses, im Feld 3 das Wappen der Grafschaft Ballenstedt, im Feld 4 der heilige Cyriacus, der Schutzpatron des Reichsstifts Gernrode, dargestellt. Der Herzschild zeigt das Wappen des Freistaates Anhalt.

Das Wappen wurde vom Berliner Heraldiker Gustav Adolf Closs gestaltet.

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. ballenstedt.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  2. HGIS Germany: Anhalt (1863-1914). (PDF; 33 kB) Abgerufen am 22. Juni 2009.
  3. Rolf Jehke: Territoriale Veränderungen in Deutschland. Abgerufen am 22. Mai 2009.
  4. Webseite der Stadt Oschersleben (Memento des Originals vom 27. Januar 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.oscherslebenbode.de
  5. Volkszählung 1946