Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Landkreis Bühl

ehemaliger Landkreis in Baden-Württemberg
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Bühl
Landkreis Bühl
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Bühl hervorgehoben
Koordinaten: 48° 40′ N, 8° 5′ O
Basisdaten (Stand 1972)
Bestandszeitraum: 1938–1972
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Südbaden
Verwaltungssitz: Bühl
Fläche: 379 km2
Einwohner: 91.926 (27. Mai 1970)
Bevölkerungsdichte: 243 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: BH
Kreisschlüssel: 08 3 31
Kreisgliederung: 39 Gemeinden
Landrat: Josef Großmann
Lage des Landkreises Bühl in Baden-Württemberg
Karte
Über dieses Bild

Der Landkreis Bühl war ein Landkreis in Baden-Württemberg, der im Zuge der Kreisreform am 1. Januar 1973 aufgelöst wurde.

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

LageBearbeiten

Der Landkreis Bühl lag im Westen Baden-Württembergs.

Geografisch hatte der Landkreis Bühl überwiegend Anteil an der Oberrheinischen Tiefebene und am Schwarzwald. Die Kreisstadt lag etwa in der Mitte des Landkreises.

NachbarkreiseBearbeiten

Seine Nachbarkreise waren 1972 im Uhrzeigersinn beginnend im Norden Rastatt, die kreisfreie Stadt Baden-Baden sowie die Landkreise Freudenstadt, Offenburg und Kehl. Im Westen bildete der Rhein für einige Kilometer die natürliche Grenze zu Frankreich.

GeschichteBearbeiten

Das Gebiet des Landkreises Bühl gehörte überwiegend zur Markgrafschaft Baden-Baden. Anfang des 19. Jahrhunderts bildete das Großherzogtum Baden mehrere Ämter, darunter das Amt bzw. Bezirksamt Bühl, das zum Landeskommissärbezirk Karlsruhe gehörte. Dieses wurde im Laufe der Geschichte mehrmals verändert. So erhielt es beispielsweise 1924 einige Gemeinden des aufgelösten Bezirksamtes Baden sowie die Gemeinden des Amtes Achern. Wie alle badischen Bezirksämter erhielt das Bezirksamt Bühl 1939 aufgrund des "Gesetzes über die Landkreisselbstverwaltung" die Bezeichnung Landkreis Bühl.

Nach der Bildung des Landes Baden-Württemberg 1952 gehörte der Landkreis Bühl zum Regierungsbezirk Südbaden. Durch die Gemeindereform ab 1970 veränderte sich das Kreisgebiet in drei Fällen.

Am 1. Juli 1972 wurden die Stadt Steinbach sowie die Gemeinden Neuweier und Varnhalt dem Stadtkreis Baden-Baden zugeordnet. Mit Wirkung vom 1. Januar 1973 wurde der Landkreis Bühl schließlich aufgelöst. Der nördliche Teil und mit ihm die Kreisstadt Bühl wurde dem vergrößerten Landkreis Rastatt, der südliche Teil dem neu gebildeten Ortenaukreis zugeordnet.[1] Rechtsnachfolger des Landkreises Bühl wurde der Landkreis Rastatt.

Der Schützenkreis Bühl trug bis zu seinem Zusammenschluss mit dem Schützenkreis Rastatt im Jahre 2014 das Wappen des Landkreises und lag in den Grenzen von vor 1972.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Alle Einwohnerzahlen sind Volkszählungsergebnisse.

Datum Einwohner
17. Mai 1939 68.402
13. September 1950 72.532
Datum Einwohner
6. Juni 1961 79.859
27. Mai 1970 91.926

PolitikBearbeiten

LandratBearbeiten

Die Oberamtmänner bzw. Landräte des Bezirksamts bzw. Landkreises Bühl 1806–1972:

  • 1806–1816: Karl von Beust
  • 1820–1826: Johann Nepomuk Berolla
  • 1826–1848: Franz Josef Haefelin
  • 1848–1849: Josef von Reichlin-Meldegg
  • 1849–1855: Johann Baptist Bätzinger
  • 1855–1871: Georg Fidel Stigler
  • 1871–1874: Leopold Otto
  • 1874–1882: August Winther
  • 1882–1886: Otto Frey
  • 1886–1890: Richard Teubner
  • 1890–1896: Hermann von Rotteck
  • 1897–1902: Julius Becker
  • 1902–1905: Heinrich Freiherr von Reck
  • 1905–1913: Karl Meyer
  • 1913–1920: Max Zöller
  • 1920–1926: Volker Pfaff
  • 1926–1933: Karl Billmaier
  • 1933–1938: Paul Baer
  • 1939–1945: Albert Engler
  • 1946–1951: Edwin Grüninger
  • 1951–1971: Erwin Trippel
  • 1971–1972: Josef Großmann[2]

WappenBearbeiten

Das Wappen des Landkreises Bühl zeigte im schräglinks von Gold und Rot geteilten Schild oben an einem waagrechten grünen Ast mit grünem Blatt hängend zwei blaue Zwetschgen, unten an goldener Rebe eine goldene Traube mit goldenem Blatt. Das Wappen wurde dem Landkreis Bühl am 3. Mai 1960 durch das Innenministerium Baden-Württemberg verliehen.

Der "Bühler Zwetschgen" und der Weinbau haben im Kreisgebiet eine alte Tradition. Die Schildfarben Rot-Gelb entsprechen den badischen Landesfarben.

VerkehrBearbeiten

Durch das Kreisgebiet führte von Nord nach Süd die Bundesautobahn 5 Karlsruhe-Basel. Ferner führt die Bundesstraße 3 durch das Kreisgebiet.

Städte und GemeindenBearbeiten

Zum Landkreis Bühl gehörten ab 1938 zunächst 3 Städte und 36 Gemeinden.

Am 7. März 1968 stellte der Landtag von Baden-Württemberg die Weichen für eine Gemeindereform. Mit dem Gesetz zur Stärkung der Verwaltungskraft kleinerer Gemeinden war es möglich, dass sich kleinere Gemeinden freiwillig zu größeren Gemeinden vereinigen konnten. Den Anfang im Landkreis Bühl machten am 1. Januar 1971 die Gemeinde Oberachern, die sich mit der Stadt Achern und die Gemeinden Neusatz und Oberweier, die sich mit der Stadt Bühl vereinigten. In der Folgezeit reduzierte sich die Zahl der Gemeinden stetig, bis der Landkreis Bühl schließlich 1973 aufgelöst wurde.

Die größte Gemeinde des Landkreises war die Kreisstadt Bühl. Die kleinste Gemeinde war Oberweier.

In der Tabelle stehen die Gemeinden des Landkreises Bühl vor der Gemeindereform. Die Einwohnerangaben beziehen sich auf die Volkszählungsergebnisse in den Jahren 1961 und 1970.[1]

frühere Gemeinde heutige Gemeinde heutiger Land-
oder Stadtkreis
Einwohner
am 6. Juni 1961
Einwohner
am 27. Mai 1970
Achern, Stadt Achern Ortenaukreis 6.141 7.596
Altschweier Bühl Rastatt 1.633 1.795
Balzhofen Bühl Rastatt 383 408
Bühl, Stadt Bühl Rastatt 9.140 10.013
Bühlertal Bühlertal Rastatt 7.647 8.421
Eisental Bühl Rastatt 1.682 1.974
Fautenbach Achern Ortenaukreis 1.557 1.799
Furschenbach Ottenhöfen im Schwarzwald Ortenaukreis 460 441
Gamshurst Achern Ortenaukreis 1.100 1.186
Greffern Rheinmünster Rastatt 984 1.147
Großweier Achern Ortenaukreis 800 1.071
Kappelrodeck Kappelrodeck Ortenaukreis 3.646 4.216
Lauf Lauf Ortenaukreis 3.278 3.601
Leiberstung Sinzheim Rastatt 453 498
Moos Bühl Rastatt 537 600
Mösbach Achern Ortenaukreis 1.102 1.242
Neusatz Bühl Rastatt 2.074 2.362
Neuweier Baden-Baden Baden-Baden 1.805 2.121
Oberachern Achern Ortenaukreis 2.972 3.300
Oberbruch Bühl Rastatt 316 367
Obersasbach Sasbach Ortenaukreis 1.326 1.591
Oberweier Bühl Rastatt 234 289
Önsbach Achern Ortenaukreis 1.528 1.742
Ottenhöfen im Schwarzwald Ottenhöfen im Schwarzwald Ortenaukreis 2.694 2.929
Ottersweier Ottersweier Rastatt 3.431 4.041
Sasbach Sasbach Ortenaukreis 2.589 3.058
Sasbachried Achern Ortenaukreis 424 541
Sasbachwalden Sasbachwalden Ortenaukreis 1.587 1.856
Schwarzach Rheinmünster Rastatt 1.432 1.533
Seebach Seebach Ortenaukreis 1.418 1.514
Sinzheim Sinzheim Rastatt 5.448 7.295
Steinbach, Stadt Baden-Baden Baden-Baden 2.857 3.273
Stollhofen Rheinmünster Rastatt 1.053 1.079
Ulm Lichtenau Rastatt 651 716
Unzhurst Ottersweier Rastatt 1.340 1.348
Varnhalt Baden-Baden Baden-Baden 1.230 1.730
Vimbuch Bühl Rastatt 746 1.279
Waldulm Kappelrodeck Ortenaukreis 1.254 1.352
Weitenung Bühl Rastatt 907 1.100

Kfz-KennzeichenBearbeiten

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen BH zugewiesen. Es wurde bis zum 31. Dezember 1972 ausgegeben. Seit dem 9. Dezember 2013 ist es im Landkreis Rastatt sowie im Ortenaukreis wieder erhältlich.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 493 f.
  2. Traueranzeige Josef Großmann, FAZ vom 24. Juni 2017