Hauptmenü öffnen
Siegelmarke Amt Wulferstedt Kreis Oschersleben

Der Landkreis Oschersleben (Bode) war ein Landkreis, der von 1816 bis 1952 in der preußischen Provinz Sachsen und im Land Sachsen-Anhalt der SBZ bzw. der DDR bestand.

VerwaltungsgeschichteBearbeiten

Königreich PreußenBearbeiten

Im Rahmen der preußischen Verwaltungsreformen nach dem Wiener Kongress wurde zum 1. Juli 1816 im Regierungsbezirk Magdeburg der Provinz Sachsen der Kreis Oschersleben eingerichtet. Dieser erhielt zuletzt die Bezeichnung „Oschersleben (Bode)“.

Das Landratsamt war zunächst in Schwanebeck. Zum 1. Januar 1825 traten die Stadt Dardesheim und die Dörfer Aspenstedt, Athenstedt, Heudeber, Mahndorf, Mulmke, Rohrsheim, Ströbeck und Zilly vom Kreis Oschersleben zum Kreis Halberstadt. 1859 wurde das Landratsamt nach Oschersleben verlegt.

Norddeutscher Bund / Deutsches ReichBearbeiten

Seit dem 1. Juli 1867 gehörte der Kreis zum Norddeutschen Bund und ab 1. Januar 1871 zum Deutschen Reich. Zum 30. September 1929 fand im Kreis entsprechend der Entwicklung im übrigen Freistaat Preußen eine Gebietsreform statt, bei der nahezu alle selbstständigen Gutsbezirke aufgelöst und benachbarten Landgemeinden zugeteilt wurden. Am 1. Oktober 1932 wurden die Landgemeinden Emersleben, Groß Quenstedt, Harsleben, Klein Quenstedt und Wehrstedt aus dem aufgelösten Landkreis Halberstadt in den Kreis eingegliedert.

Zum 1. Januar 1939 erhielt der Kreis Oschersleben (Bode) entsprechend der einheitlichen Regelung im Deutschen Reich die Bezeichnung Landkreis. Am 1. August 1941 wurde die Gemeinde Pabstorf aus dem braunschweigischen Landkreis Wolfenbüttel in den Landkreis umgegliedert und mit der gleichnamigen bereits zum Kreis Oschersleben gehörenden Gemeinde zusammengeschlossen. Nach der Auflösung der Provinz Sachsen zum 1. Juli 1944 gehörte der Kreis zur neuen Provinz Magdeburg. Im Frühjahr 1945 wurde das Kreisgebiet durch die US-Armee besetzt.

Sowjetische Besatzungszone / Deutsche Demokratische RepublikBearbeiten

Die Gemeinde Wehrstedt schied 1946 aus dem Landkreis aus und wurde in die kreisfreie Stadt Halberstadt eingemeindet. Bei der Gebietsreform von 1950 wurde der Landkreis um die Gemeinden Ausleben, Barneberg, Hötensleben, Ohrsleben und Wackersleben des Landkreises Haldensleben vergrößert. Gleichzeitig wechselte die Gemeinde Heteborn aus dem Landkreis Oschersleben in den Landkreis Quedlinburg.

Bei der Gebietsreform von 1952 wurden das Land Sachsen-Anhalt sowie der Landkreis Oschersleben in seiner alten Form aufgelöst:

Bundesrepublik DeutschlandBearbeiten

Der Kreis Oschersleben, seit 1990 wieder als Landkreis bezeichnet, wurde im Zuge der Kreisreformen in Sachsen-Anhalt zum 1. Juli 1994 aufgelöst und das Kreisgebiet in den neugebildeten Bördekreis eingegliedert, der wiederum 2007 im Landkreis Börde aufging.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner Quelle
1816 31.520 [1]
1843 32.129 [2]
1871 45.596 [3]
1890 55.095 [4]
1900 60.441 [4]
1910 57.154 [4]
1925 56.079 [4]
1933 61.049 [4]
1939 63.701 [4]
1946 92.831 [5]

LandräteBearbeiten

KommunalverfassungBearbeiten

Der Landkreis Oschersleben (Bode) gliederte sich in Städte, in Landgemeinden und – bis zu deren nahezu vollständiger Auflösung – in selbstständige Gutsbezirke. Mit Einführung des preußischen Gemeindeverfassungsgesetzes vom 15. Dezember 1933 sowie der Deutschen Gemeindeordnung vom 30. Januar 1935 wurde zum 1. April 1935 das Führerprinzip auf Gemeindeebene durchgesetzt. Eine neue Kreisverfassung wurde nicht mehr geschaffen; es galt weiterhin die Kreisordnung für die Provinzen Ost- und Westpreußen, Brandenburg, Pommern, Schlesien und Sachsen vom 19. März 1881.

Städte und GemeindenBearbeiten

Stand 1939Bearbeiten

Der Landkreis Oschersleben (Bode) umfasste 1939 fünf Städte sowie 37 weitere Gemeinden und einen gemeindefreien Gutsbezirk.[4]

Zum Landkreis gehörte außerdem der gemeindefreie Gutsbezirk Forst Oschersleben.

NamensänderungenBearbeiten

Die Schreibweise von Croppenstedt wurde 1935 in Kroppenstedt geändert.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Landkreis Oschersleben (Bode) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christian Gottfried Daniel Stein: Handbuch der Geographie und Statistik des preußischen Staats. Vossische Buchhandlung, Berlin 1819, Der Regierungsbezirk Magdeburg, S. 334 (Digitalisat [abgerufen am 5. Juli 2016]).
  2. Handbuch der Provinz Sachsen. Rubachsche Buchhandlung, Magdeburg 1843, S. 142 (Digitalisat [abgerufen am 6. Juli 2016]).
  3. Königlich Statistisches Büro Preußen (Hrsg.): Die Gemeinden und Gutsbezirke des Preussischen Staates und ihre Bevölkerung. Die Gemeinden und Gutsbezirke der Provinz Sachsen. Verlag d. Königl. Statist. Bureaus, Berlin 1873 (Digitalisat [abgerufen am 5. Juli 2016]).
  4. a b c d e f g Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Oschersleben. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  5. Volkszählung 1946