Hauptmenü öffnen

Eilenstedt

Ortsteil von Huy (Landkreis Harz)

Eilenstedt ist ein Ortsteil der Gemeinde Huy im Landkreis Harz in Sachsen-Anhalt.

Eilenstedt
Gemeinde Huy
Koordinaten: 51° 59′ 0″ N, 11° 2′ 35″ O
Höhe: 121 m
Einwohner: 888 (31. Dez. 2016)
Eingemeindung: 1. April 2002
Postleitzahl: 38838
Vorwahl: 039425

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Der Ort liegt im Harzvorland nördlich vor Halberstadt und 50 km westlich von Magdeburg.

Zur Gemeinde Eilenstedt gehörte das ehemalige Rittergut Haus Nienburg.

GeschichteBearbeiten

Eilenstedt wurde erstmals im Jahre 1084 urkundlich als Eylenstidde erwähnt, als Bischof Burchard II. von Halberstadt dem Kloster Huysburg eine Schenkung seines Vorgängers Burchard I. über 20 Hufen bestätigt. Der Ort muss aber sehr viel älter sein; wahrscheinlich 8./9. Jahrhundert. Der Kirchturm wurde schon 825 bis 840 unter Hildegrim, dem ersten Bischof von Halberstadt errichtet. Er diente ursprünglich als Wehr- und Wachturm. Das Kirchenschiff kam erst viele Jahre später dazu. 1183 wurde die Kirche, unter Patronat des Klosters Huysburg, dem heiligen Nikolaus geweiht.

Das Kloster war mit mehreren Gütern in Eilenstedt Hauptgrundbesitzer und erhielt auch den Weinzehnt. Die Ministerialen- und Ritterfamilie von Eilenstedt ist häufig Zeuge in Urkunden des Klosters, wie 1185 Conrad von Eylenstede, Kanoniker zu St. Paul in Halberstadt, oder die Ministeriale Bischof Gardolfs Heinrich und Ludolph von Eylenstede 1197 in einem Vergleich über den Besitz der Vogtei des Klosters. 1222 schenkt Reynerus von Eilenstede und Ehefrau Irmengard zur Geburt ihres Erben dem Kloster eine Hufe im Dorf.[1] Später war auch die Familie von Berwinkel in Eilenstedt begütert. Burchard von Berwinkel besaß ab 1311 ein bischöfliches Lehen.[2] Der sogenannte Kemnadenhof wurde 1417 von Bischof Johann an das Kloster verkauft. Im Jahre 1610 wütete die Pest im Ort, es starben 82 Einwohner, davon sieben Personen in einem Haus. Im 17. Jahrhundert waren die Herren von Kropf Hauptgrundbesitzer des Ortes. Eine Garnison des Dragoner-Regiments 7 der Brandenburg-Preußischen Armee lag 1714 in Eilenstedt.

1818 gab es in Eilenstedt – ein Vorwerk, drei adelige Güter, 160 Wohnhäuser, 1040 Einwohner, eine evangelisch-lutherische Kirche mit Schule, zwei Krüge und zwei Windmühlen.[3] 1899 hatte der Ort 2119 Einwohner. Am 17. Oktober 1928 wurde der Hauptteil des Gutsbezirks Haus Nienburg mit der Landgemeinde Eilenstedt vereinigt.[4]

Am 1. April 2002 bildete die Gemeinde Eilenstedt zusammen mit den anderen zehn Gemeinden der aufgelösten Verwaltungsgemeinschaft Huy die neue Gemeinde Huy.[5]

 
Katholische Kapelle

ReligionenBearbeiten

Die evangelische Kirche St. Nicolai[6] befindet sich am südlichen Ortsrand, an der Straße Kathanenberg. Ihre Baugeschichte reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück. Die Kirchengemeinde gehört zum Kirchspiel Schwanebeck.

Die katholische Kapelle Herz Jesu befand sich an der Breiten Straße, nahe dem westlichen Ortsausgang. Sie gehörte zuletzt zur Kirchengemeinde Schwanebeck der Huysburger Pfarrei St. Benedikt. Die Kapelle wurde in den 2010er Jahren profaniert und das um 1903 erbaute denkmalgeschützte Haus, in dem sie sich befand, eine ehemalige Schule, zum Verkauf angeboten.[7]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die Nicolaikirche hat ein Kirchenschiff aus der Romanik, das mit einer mit geschnitzten Akanthusblättern verzierten Orgel aus dem Kloster Huysburg ausgestattet ist. 2006 wurde der auf der Westseite gelegene Turm nach einem Sanierungsversuch in den 90ern abgetragen. 2010 wurden Teile mittelalterlicher Stuck-Plastik aus Gips entdeckt.[8] Ein neuer Turm aus Betonfertigteilen wurde 2015 eingeweiht und dient auch als örtliches Kulturzentrum.[9]

Ferner befindet sich ein romanischer Wohnturm im Ort, der Reste eines Aborterkers aufweist.[10]

VerkehrBearbeiten

Der Bahnhof Eilenstedt lag an der Bahnstrecke Jerxheim–Nienhagen sowie an der Strube-Bahn.

LiteraturBearbeiten

  • Stephan Kunze: Geschichte, Statistik und Topographie sämmtlicher Ortschaften des landräthlichen Kreises Oschersleben. Verlag Häniche, 1842, Band 1, S. 273–301.
  • Konemann: Des Pfaffen Konemann Gedicht vom Kaland zu Eilenstedt am Huy. Herausgeber Georg Sello, Selbstverlag des Vereins, 1890.
  • Christian Dieckmann: Alte Gutshöfe zu Eilenstedt. 1936.
  • Gustav Schmidt: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler der Provinz Sachsen und angrenzender Gebiete. Kreis Oschersleben, Band 14, 1891, (S. 63 Eilenstedt, S. 136 Haus Nienburg).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Karl Eduard Förstemann: Mittheilungen aus dem Gebiete historisch-antiquarischer Forschungen. Halle 1838, Band 4, Erstes Heft, S. 1–76.
  2. Adolph Friedrich Riedel: Codex diplomaticus Brandenburgensis. 1862, Band 22, S. 447, Lehnsregister Halberstadt.
  3. Karl von Seydlitz: Der Regierungsbezirk Magdeburg: Geographisches statistisches und topographisches Handbuch. Magdeburg 1820, Seite 272
  4. Amtsblatt der Regierung zu Magdeburg, 1928, S. 231.
  5. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2002
  6. Kirchlich-Kommunales Begegnungszentrum in der Evangelischen Kirchengemeinde Eilenstedt. Abgerufen am 22. Oktober 2017.
  7. Haus zum Verkauf. Mapio.net, s.r.o., abgerufen am 25. April 2019.
  8. Elisabeth Rüber-Schütte: Romanische Stuckplastik aus der Dorfkirche zu Eilenstedt. 2013, ISBN 978-3-944507-79-8.
  9. Thorsten Keßler: Der Turmbau zu Eilenstedt. In: Glaube und Heimat. 6. Oktober 2015.
  10. Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler – Sachsen-Anhalt. Band I: Regierungsbezirk Magdeburg. 2002, S. 194.