Hauptmenü öffnen
Basisdaten[1]
Bestandszeitraum 1850–1922
Verwaltungssitz Königsee
Fläche 271 km² (1910)
Einwohner 34.308 (1910)
Bevölkerungsdichte 127 Einw./km² (1910)
Gemeinden 52
Rudolstadt-Königsee.jpg
Lage des Landratsamts Königsee

Das Landratsamt Königsee war von 1850 bis 1922 ein Verwaltungsbezirk im Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt und im Freistaat Schwarzburg-Rudolstadt. Sein Gebiet gehört heute größtenteils zum Landkreis Saalfeld-Rudolstadt in Thüringen.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Das Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt bestand im 19. Jahrhundert aus zwei räumlich getrennten Landesteilen, der Oberherrschaft im Raum Rudolstadt und der Unterherrschaft rund um Frankenhausen. Bei einer Neugliederung des Staatsgebietes im Jahre 1850 wurden in der Oberherrschaft die beiden Landratsämter Rudolstadt und Königsee eingerichtet. Das Landratsamt Königsee ging auf das Amt Schwarzburg zurück, dessen Amtssitz 1668 nach Königsee verlegt wurde. Es umfasste einen Landstrich an der Schwarza und an der Rinne im Thüringer Schiefergebirge.

1918 wurde aus dem Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt der Freistaat Schwarzburg-Rudolstadt, der wiederum am 1. Mai 1920 im Land Thüringen aufging. Bei einer umfassenden Gebietsreform zum 1. Oktober 1922 wurde das Landratsamt Königsee aufgelöst:

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Landratsamt Königsee[1]
Jahr 1900 1910
Einwohner 31.862 34.308

Einwohnerzahlen der Gemeinden mit mehr als 1.000 Einwohnern (Stand 1910):[1]

Böhlen 1.102
Cursdorf 1.100
Katzhütte 1.865
Königsee 3.209
Lichte 1.430
Mellenbach 1.022
Meuselbach 2.049
Neuhaus am Rennweg 2.553
Oberweißbach 2.117
Scheibe 1.053
Unterweißbach 1.030

GemeindenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Uli Schubert: Deutsches Gemeindeverzeichnis 1910. Abgerufen am 22. Mai 2009.
  2. gov.genealogy.net: Landratsamt Königsee