Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Landkreis Landau in der Pfalz

Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Landau in der Pfalz
Landkreis Landau in der Pfalz
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Landau in der Pfalz hervorgehoben
Koordinaten: 49° 12′ N, 8° 7′ O
Basisdaten (Stand 1969)
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Regierungsbezirk: Rheinhessen-Pfalz
Verwaltungssitz: Landau in der Pfalz
Fläche: 357,27 km2
Einwohner: 61.552 (30. Jun. 1968)
Bevölkerungsdichte: 172 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: LD
Kreisschlüssel: 07 5 37
Kreisgliederung: 46 Gemeinden

Der Landkreis Landau in der Pfalz, hervorgegangen aus dem 1818 gebildeten bayerischen Landkommissariat Landau, war ein Landkreis in Rheinland-Pfalz. Sitz der Kreisverwaltung war die namensgebende Stadt Landau in der Pfalz, die dem Landkreis aber nicht angehörte.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Der Landkreis bestand im Wesentlichen aus dem heutigen Verbandsgemeinden Maikammer, Edenkoben, Offenbach an der Queich, Herxheim und Landau-Land. Er grenzte Anfang 1969 im Uhrzeigersinn im Nordwesten beginnend an den Landkreis Neustadt an der Weinstraße, an die kreisfreie Stadt Neustadt an der Weinstraße sowie an die Landkreise Speyer, Germersheim und Bergzabern. Die kreisfreie Stadt Landau in der Pfalz wurde vom Landkreis umschlossen.

GeschichteBearbeiten

1818 wurde nach den Gebietsveränderungen des Wiener Kongresses im Königreich Bayern das Landkommissariat Landau gebildet, aus dem 1862 das Bezirksamt Landau in der Pfalz hervorging.

Am 1. Januar 1910 schied die Stadt Landau in der Pfalz aus dem Bezirksamt aus und wurde zur kreisunmittelbaren Stadt. 1939 wurde das Bezirksamt wie alle bayerischen Bezirksämter in Landkreis umbenannt. Am 1. April 1940 wurde die Stadt Landau in der Pfalz wieder in den Landkreis eingegliedert. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Landkreis Teil der französischen Besatzungszone. Die Stadt Landau an der Pfalz erhielt ihre Kreisfreiheit zurück. Die Errichtung des Landes Rheinland-Pfalz wurde am 30. August 1946 als letztes Land in den westlichen Besatzungszonen durch die Verordnung Nr. 57 der französischen Militärregierung unter General Marie-Pierre Kœnig angeordnet.[1] Es wurde zunächst als „rhein-pfälzisches Land“ bzw. als „Land Rheinpfalz“ bezeichnet; der Name Rheinland-Pfalz wurde erst mit der Verfassung vom 18. Mai 1947[2] festgelegt.

Mit Ausnahme von Diedesfeld, das nach Neustadt an der Weinstraße eingemeindet wurde, wurde der Landkreis am 7. Juni 1969 im Zuge der rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform mit dem größten Teil des Landkreises Bergzabern zum Landkreis Landau-Bad Bergzabern zusammengelegt. [3]

Von den Gemeinden des Altkreises Landau wurden Arzheim, Dammheim, Godramstein, Mörzheim, Nußdorf und Wollmesheim am 22. April 1972 in die Stadt Landau in der Pfalz eingemeindet. Der Landkreis Landau-Bad Bergzabern wurde 1978 in Landkreis Südliche Weinstraße umbenannt.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner Quelle
1864 59.726 [4]
1885 61.439 [5]
1900 69.899 [6]
1910 54.024 [6]
1925 55.633 [6]
1939 53.058 [6]
1950 59.844 [6]
1960 60.000 [6]
1968 61.552

LandräteBearbeiten

GemeindenBearbeiten

Kfz-KennzeichenBearbeiten

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen LD zugewiesen. Es wird in der kreisfreien Stadt Landau in der Pfalz durchgängig bis heute ausgegeben.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Amtsblatt des französischen Oberkommandos in Deutschland, Nr. 35 (1946), S. 292
  2. Volltext der Verfassung vom 18. Mai 1947
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006. (Memento vom 26. Dezember 2011 im Internet Archive), S. 165 (PDF; 2,6 MB).
    00Hinweis: Es liegt ein aktuelles Verzeichnis (2016) vor, das aber im Abschnitt „Gebietsänderungen – Territoriale Verwaltungsreform“ keine Einwohnerzahlen angibt.
  4. Eugen Hartmann: Statistik des Königreiches Bayern. Hrsg.: Königlich bayerisches statistisches Bureau. München 1866, Einwohnerzahlen der Bezirksämter 1864, S. 74 (Digitalisat).
  5. Königlich bayerisches statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. München 1888, Einwohnerzahlen der Bezirksämter 1885, S. VI (Digitalisat).
  6. a b c d e f Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 2. Juli 2016.