Hauptmenü öffnen

Landkreis Wittlich

Landkreis in Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Wittlich
Landkreis Wittlich
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Wittlich hervorgehoben

Koordinaten: 49° 59′ N, 6° 53′ O

Basisdaten (Stand 1969)
Bestandszeitraum: 1816–1969
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Regierungsbezirk: Trier
Verwaltungssitz: Wittlich
Fläche: 642 km2
Einwohner: 54.784 (30. Jun. 1968)
Bevölkerungsdichte: 85 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: WIL
Kreisschlüssel: 07 2 37
Kreisgliederung: 77 Gemeinden

Der Landkreis Wittlich mit Sitz in der Stadt Wittlich bestand vom Jahre 1816 bis zur Kreisreform 1969.

NachbarkreiseBearbeiten

Der Landkreis grenzte Anfang 1969 im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Daun, Cochem, Zell (Mosel), Bernkastel, Trier, Bitburg und Prüm.

GeschichteBearbeiten

Am 7. Juni 1969 wurde der Landkreis Wittlich aufgelöst und mit dem größten Teil des aufgelösten Landkreises Bernkastel zum neuen Landkreis Bernkastel-Wittlich zusammengeschlossen. Am 7. November 1970 wechselten die aus dem Altkreis Wittlich stammenden Gemeinden Spangdahlem, Gransdorf, Oberkail, Seinsfeld und Steinborn aus dem Landkreis Bernkastel-Wittlich in den Landkreis Bitburg-Prüm.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner Quelle
1816 23.448 [1]
1847 34.760 [2]
1871 37.007 [3]
1885 38.142 [3]
1900 38.997 [4]
1910 43.841 [4]
1925 45.994 [4]
1939 47.988 [4]
1950 50.796 [4]
1960 51.900 [4]
1968 54.784

LandräteBearbeiten

Städte und GemeindenBearbeiten

Kfz-KennzeichenBearbeiten

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen WIL zugewiesen. Es wird im Landkreis Bernkastel-Wittlich durchgängig bis heute ausgegeben.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Beiträge zur Statistik der Königl. Preussischen Rheinlande. 1829, S. 20, abgerufen am 11. November 2017.
  2. Beschreibung des Regierungsbezirks Trier. 1849, S. 331, abgerufen am 11. November 2017.
  3. a b Gemeindelexikon für das Königreich Preußen 1885
  4. a b c d e f Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 11. Juni 2011; abgerufen am 2. Juli 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.geschichte-on-demand.de
  5. B. Holtz (Bearb.)00Die Protokolle des Preußischen Staatsministeriums 1817–1934/38. Bd. 4/II. In00Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (Hrsg.)00Acta Borussica. Neue Folge. Olms-Weidmann, Hildesheim 2003, ISBN 3-487-11827-0, S. 539 (Online; PDF 1,9 MB).
  6. Günther Kraaz auf corpsarchive.de
  7. www.gemeindeverzeichnis.de: Kreis Wittlich