Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Kreises Schleswig
Kreis Schleswig
Deutschlandkarte, Position des Kreises Schleswig hervorgehoben
Koordinaten: 54° 31′ N, 9° 34′ O
Basisdaten (Stand 1974)
Bestandszeitraum: 1867–1974
Bundesland: Schleswig-Holstein
Verwaltungssitz: Schleswig
Fläche: 1.054,07 km2
Einwohner: 101.400 (31. Dez. 1973)
Bevölkerungsdichte: 96 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: SL
Kreisschlüssel: 01 0 42
Kreisgliederung: 79 Gemeinden
Lage des Kreises Schleswig in Schleswig-Holstein
Karte
Über dieses Bild

Der Kreis Schleswig war von 1867 bis 1974 ein Landkreis in der preußischen Provinz bzw. dem Bundesland Schleswig-Holstein.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Der Kreis lag im Norden Schleswig-Holsteins. Er grenzte Anfang 1974 im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Kreise Flensburg-Land, Rendsburg-Eckernförde, Dithmarschen und Nordfriesland.

GeschichteBearbeiten

In der nach dem Deutsch-Dänischen Krieg von 1864 entstandenen neuen preußischen Provinz Schleswig-Holstein wurden im Rahmen einer Verwaltungsstrukturreform zwanzig neue Kreise gebildet,[1] die bis zur Kreisreform im Jahr 1970 in ihrer Grundstruktur erhalten blieben. Der Kreis Schleswig umfasste bei seiner Gründung die Städte Schleswig und Friedrichstadt, die Flecken Kappeln (1870 Stadt) und Arnis (1934 Stadt), das Amt Gottorf, die diesem seit 1853 untergeordneten oktroyierten Köge Börmerkoog und Meggerkoog, die seit 1853 ebenfalls dem Amt unterstehenden adeligen Güter sowie das Gut Dollrott und teilweise Toestorf, die Ländereien des St. Johannisklosters und die Landschaft Stapelholm. Der größte Teil des neuen Kreises Schleswig gehörte zum Istathesyssel. Hinzu kamen die Landschaft Stapelholm und das historische Krongut Fræzlæt.

Am 26. April 1970 wurden die Gemeinden Mehlby und Toesdorf aus dem Kreis Flensburg-Land sowie Kopperby aus dem aufgelösten Kreis Eckernförde in den Kreis Schleswig eingegliedert. Gleichzeitig gab der Kreis die Gemeinde Langstedt an den Kreis Flensburg-Land sowie die Stadt Friedrichstadt und die Gemeinden Seeth und Drage an den Kreis Nordfriesland ab.[2]

Die Zahl der Gemeinden des Kreises, die 1939 noch 103 betragen hatte, wurde durch Zusammenschlüsse und Eingemeindungen bis März 1974 auf 79 verringert.[3]

Am 24. März 1974 wurde der Kreis Schleswig mit dem Kreis Flensburg-Land zum Kreis Schleswig-Flensburg zusammengeschlossen.[4]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

KreisBearbeiten

Jahr Einwohner Quelle
1867 60.270 [5]
1900 66.603 [3]
1910 71.987 [3]
1925 70.109 [3]
1939 73.627 [3]
1950 127.798 [3]
1960 98.200 [3]
1970 100.000 [6]
1973 101.400 [7]

Städte und größere GemeindenBearbeiten

Angegeben werden die Fläche 1970 in ha und die Einwohner in den Jahren 1900, 1919, 1939, 1950, 1961, 1970 (Volkszählungsergebnisse).[2]

Städte

Stadt ha
1970
1900 1919 1939 1950 1961 1970
Arnis 45 500 566 534 954 758 523
Kappeln 381 2.384 2.646 2.834 5.004 4.476 4.031
Schleswig 2430 17.910 16.923 26.051 36.247 33.766 32.518

Gemeinden mit mehr als 1000 Einwohnern

Gemeinde ha
1970
1900 1919 1939 1950 1961 1970
Böklund 788 540 643 647 1108 934 1148
Busdorf 536 577 635 740 1456 1135 1474
Dannewerk 1690 586 1024 702 861
Erfde 2629 1399 1566 1662 2473 1821 1844
Fahrdorf 1202 377 389 390 746 733 1392
Hollingstedt 1759 740 788 722 1267 835 844
Jübek 1115 536 792 870 1226 958 1100
Kopperby 2613 266 254 454 1556 1492 3611
Kropp 3270 1413 1473 1737 3679 3468 4085
Meggerdorf 2356 352 341 899 1089 769 715
Mehlby 1306 431 595 1078 1962 1522 1553
Mohrkirch 1440 1134
Norderstapel 1591 687 755 660 1103 741 715
Satrup 2395 615 786 1089 2079 1745 2837
Schuby 2358 715 737 731 1666 1140 1630
Silberstedt 2329 716 719 733 1687 989 1003
Steinfeld 873 597 632 563 1060 652 632
Stolk 1454 674 690 596 1064 751 757
Struxdorf 1337 629 652 672 1199 730 710
Süderbrarup 810 1358 1983 2384 4294 3261 3282
Süderstapel 1696 795 851 765 1303 921 1024
Taarstedt 1369 425 385 817 1434 871 895
Tolk 1047 565 613 792 1285 930 975
Treia 2175 878 967 936 1863 1180 1148

LandräteBearbeiten

Gemeinden 1974Bearbeiten

Ehemalige GemeindenBearbeiten

Die folgende Liste enthält die Gemeinden des Kreises Schleswig, die während seines Bestehens in andere Gemeinden eingegliedert wurden oder aus dem Kreis ausschieden:[2]

Gemeinde eingemeindet
nach
Datum
Arenholz Lürschau 1. Oktober 1938
Bargen Erfde 1. September 1971
Berend Nübel 1. Januar 1974
Böelschuby Böel 1. Januar 1974
Brekling Brekling-Nübel 1. Januar 1971
Buschau Twedt 1. August 1970
Dammholm Havetoftloit 28. Februar 1970
Drage zum Kreis Nordfriesland 26. April 1970
Esmark Satrup 28. Februar 1970
Faulück Rabenkirchen-Faulück 1. April 1971
Friedrichsanbau Klein Bennebek 1. Oktober 1938
Friedrichstadt zum Kreis Nordfriesland 26. April 1970
Friedrichswiese Kropp 1. April 1938
Füsing Schaalby 1. Januar 1974
Geel Brodersby 1. Februar 1974
Groß Dannewerk Dannewerk 1. Oktober 1938
Grumby Twedt 1. August 1970
Hostrup Havetoft 1. Februar 1974
Ketelsby Boren 1. Februar 1974
Kius Ulsnis 1. Februar 1974
Klein Dannewerk Dannewerk 1. Oktober 1938
Klosterhof Schleswig 1. Oktober 1936
Kopperby1 Kappeln 1. Januar 1974
Kurburg Dannewerk 1. Oktober 1938
Langstedt zum Kreis Flensburg-Land 26. April 1970
Lindau Boren 1. Februar 1974
Mehlby2 Kappeln 1. Januar 1974
Mohrkirchosterholz Mohrkirch 1. Januar 1970
Mohrkirchwesterholz Mohrkirch 1. Januar 1970
Moldenit Schaalby 1. Januar 1974
Neubörm Börm 1. Oktober 1938
Niederselk Selk 1. April 1938
Nübel3 Brekling-Nübel 1. Januar 1971
Obdrup Satrup 28. Februar 1970
Oberselk Selk 1. April 1938
Rabenkirchen Rabenkirchen-Faulück 1. April 1971
Rehberg Satrup 28. Februar 1970
Sankt Jürgen Schleswig 1. Oktober 1936
Schnarup Schnarup-Thumby 28. Februar 1970
Scholderup Taarstedt 1. Oktober 1938
Seeth zum Kreis Nordfriesland 26. April 1970
Stexwig Borgwedel 1. Oktober 1938
Thumby Schnarup-Thumby 28. Februar 1970
Toesdorf2 Oersberg 1. Januar 1971
Tolkschuby Tolk 1. April 1942
Torsballig Havetoftloit 1. Januar 1974
Westerakeby Taarstedt 1. Oktober 1938
1 Kopperby gehörte bis zum 26. April 1970 zum Kreis Eckernförde.
2 Mehlby und Toesdorf gehörten bis zum 26. April 1970 zum Kreis Flensburg-Land.
3 Die neugebildete Gemeinde Brekling-Nübel wurde am 1. Januar 1974 in Nübel umbenannt.

Kfz-KennzeichenBearbeiten

Am 1. Juli 1956 wurde dem Kreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen SL zugewiesen. Es wird im Kreis Schleswig-Flensburg durchgängig bis heute ausgegeben.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kreis Schleswig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Verordnung, betreffend die Organisation der Kreis- und Distriktbehörden, sowie die Kreisvertretung in der Provinz Schleswig-Holstein vom 22. September 1867, PrGS 1867, 1587
  2. a b c Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein. Historisches Gemeindeverzeichnis: Kreis Schleswig. Kiel 1972 (Digitalisat bei genealogy.net [abgerufen am 21. April 2015]).
  3. a b c d e f g Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. kreis_schleswig.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 185.
  5. GenWiki: Kreis Schleswig
  6. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1972
  7. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1975
  8. Matthias Schartl: Eine Clique „Alter Kämpfer“. Aufstieg und Fall regionaler NSDAP-Eliten in Stadt und Landkreis Schleswig. In: Birte Claasen, Uwe Danker et al. (Hrsg.): Demokratische Geschichte. Jahrbuch für Schleswig Holstein Bd. 15. Malente 2003, ISBN 3-933862-34-5, S. 161–222, hier S. 174 u. 181. (Online; PDF; 2,5 MB)
  9. Matthias Schartl: Eine Clique „Alter Kämpfer“ …, S. 211 f.
  10. Matthias Schartl: Eine Clique „Alter Kämpfer“…, S. 218.