Hauptmenü öffnen
Basisdaten[1]
Preußische Provinz Schleswig-Holstein
Regierungsbezirk Schleswig
Kreisstadt Sonderburg
Bestandszeitraum 1867–1920
Fläche 442,28 km² (1910)
Einwohner 39.909 (1910)
Bevölkerungsdichte 90 Einw./km² (1910)
Gemeinden 70 (1910)
Gutsbezirke 3 (1910)
Provinz Schleswig-Holstein
Provinz Schleswig-Holstein 1905.png

Der Kreis Sonderburg (dänisch Sønderborg landkreds bzw. amt) war von 1867 bis 1920 ein Landkreis in der preußischen Provinz Schleswig-Holstein. Als Teil von Nordschleswig kam sein Gebiet 1920 zu Dänemark.

GeschichteBearbeiten

Nach dem Deutsch-Dänischen Krieg von 1864 wurde Schleswig – und damit das Amt Sonderburg – von Preußen und Österreich besetzt und schließlich 1867 von Preußen annektiert.

Der Kreis Sonderburg wurde 1867 „aus der Stadt Sonderburg; dem Flecken Norburg und den Aemtern Sonderburg und Norburg mit den im ersteren enklavirten adeligen Gütern Ballegaard und Beuschau und der Grafschaft Reventlow-Sandberg“[2] gebildet.

1920 wurde der Kreis aufgelöst und das Gebiet auf Grund der im Friedensvertrag von Versailles vorgesehenen Volksabstimmung in Schleswig an Dänemark abgetreten.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner[3]
1890 32.177
1900 32.868
1910 39.909

LandräteBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Der Landkreis war als Eisenbahninfrastrukturunternehmen tätig und erbaute im Jahre 1898 die Strecken der Kreisbahn auf Alsen. Die Betriebsführung lag bei Lenz & Co GmbH – Betriebsabteilung Altona.

Amtsbezirke und GemeindenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Uli Schubert: Deutsches Gemeindeverzeichnis 1910. Abgerufen am 22. April 2015.
  2. Verordnung betreffend die Organisation der Kreis- und Distriktsbehörden sowie die Kreisvertretung in der Provinz Schleswig-Holstein, vom 22. September 1867, Anlage A. Veröffentlicht in der Gesetz-Sammlung für die Königlichen Preußischen Staaten 1867, S. 1579ff
  3. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. sonderburg.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).