Ullerup Sogn

Kirchgemeinde im Bistum Haderslev

Ullerup Sogn (deutsch Ulderup) ist eine Kirchspielsgemeinde (dän.: Sogn) in Nordschleswig im südlichen Dänemark.

Ullerup
(deutsch Ulderup)
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Ullerup (Dänemark)
Ullerup
Basisdaten
Staat: Danemark Dänemark
Region: Syddanmark
Kommune
(seit 2007):
Sønderborg
Kommune/Amt:
(bis Ende 2006)
Sundeved Kommune
Sønderjyllands Amt
Harde/Amt:
(bis März 1970)
Nybøl Herred
Aabenraa-Sønderborg Amt
Koordinaten: 54° 58′ N, 9° 40′ OKoordinaten: 54° 58′ N, 9° 40′ O
Einwohner:
(2022[1])
1.686
Postleitzahl: 6400 Sønderborg
Website: www.ullerupsogn.dk
Lage des Ullerup Sogn in der Sønderborg Kommune
Lage des Ullerup Sogn in der Sønderborg Kommune

GeschichteBearbeiten

Bis 1920 gehörte der Amtsbezirk Ulderup sowie der Kreis Sonderburg zum Deutschen Reich und wurde auf Grund der im Friedensvertrag von Versailles vorgesehenen Volksabstimmung in Schleswig an Dänemark abgetreten. Von 1920 bis 1970 gehörte sie zur Harde Nybøl Herred im damaligen Aabenraa-Sønderborg Amt, danach zur Sundeved Kommune im damaligen Sønderjyllands Amt, die im Zuge der Kommunalreform zum 1. Januar 2007 in der „neuen“ Sønderborg Kommune in der Region Syddanmark aufgegangen ist.

Im Kirchspiel leben 1686 Einwohner[1], davon 368 im Kirchdorf[2] (Stand:1. Januar 2022).

VerkehrBearbeiten

Der zweitgrößte Ort im Kirchspiel, Avnbøl (deutsch Auenbüll), hatte einen Bahnhof an der Bahnstrecke Sønderborg–Tinglev. Dieser wurde 1955 zum Haltepunkt abgestuft und 1974 aufgelöst.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Nicolaus Oest (1719–1798), lutherischer Geistlicher und Autor
  • Ernst Schumacher (1881–1952), deutscher Marineoffizier, zuletzt Konteradmiral z. V. im Zweiten Weltkrieg

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Statistikbanken -> Befolkning og valg -> KM1: Befolkningen 1. januar, 1. april, 1. juli og 1. oktober efter sogn og folkekirkemedlemsskab (dänisch)
  2. Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BY1: Folketal 1. januar efter byområde, alder og køn (dänisch)

WeblinksBearbeiten