Böklund

Gemeinde in Deutschland

Böklund (dänisch: Bøglund) ist eine Gemeinde im Kreis Schleswig-Flensburg in Schleswig-Holstein. Böklund ist der Verwaltungssitz des Amtes Südangeln. Böklundfeld, Dennholm, Kattbek (Katbæk), Lindeberg (Lindebjerg), Norderfahrenstedt (Nørre Farensted) und Reesbrück (Risbrig) liegen im Gemeindegebiet.[2]

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Böklund
Böklund
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Böklund hervorgehoben

Koordinaten: 54° 36′ N, 9° 35′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Schleswig-Flensburg
Amt: Südangeln
Höhe: 34 m ü. NHN
Fläche: 7,88 km2
Einwohner: 1659 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 211 Einwohner je km2
Postleitzahl: 24860
Vorwahl: 04623
Kfz-Kennzeichen: SL
Gemeindeschlüssel: 01 0 59 008
Adresse der Amtsverwaltung: Toft 7
24860 Böklund
Website: www.amt-suedangeln.de
Bürgermeister: Jürgen Steffensen (CDU)
Lage der Gemeinde Böklund im Kreis Schleswig-Flensburg
AhnebyAlt BennebekArnisAusackerBergenhusenBöelBöklundBollingstedtBorenBorgwedelBörmBöxlundBrodersby-GoltoftBusdorfDannewerkDollerupDörpstedtEggebekEllingstedtErfdeEsgrusFahrdorfFreienwillGeltingGeltorfGlücksburg (Ostsee)GrödersbyGroß RheideGroßenwieheGroßsoltGrundhofHandewittHarrisleeHasselbergHavetoftHollingstedtHoltHörupHürupHusbyHüsbyIdstedtJagelJannebyJardelundJerrishoeJörlJübekKappelnKlappholzKlein BennebekKlein RheideKronsgaardKroppLangballigLangstedtLindewittLoitLottorfLürschauMaasbüllMaasholmMedelbyMeggerdorfMeynMittelangelnMohrkirchMunkbrarupNeuberendNiebyNiesgrauNorderbrarupNordhackstedtNottfeldNübelOersbergOeverseeOsterbyPommerbyRabelRabenholzRabenkirchen-FaulückRingsbergRüggeSaustrupSchaalbySchafflundScheggerottSchleswigSchnarup-ThumbySchubySelkSieverstedtSilberstedtSollerupSörupStangheckStapelSteinbergSteinbergkircheSteinfeldSterupStolkStoltebüllStruxdorfSüderbrarupSüderfahrenstedtSüderhackstedtTaarstedtTarpTastrupTetenhusenTielenTolkTreiaTwedtUelsbyUlsnisWagersrottWallsbüllWanderupWeesWeesbyWesterholzWohldeFlensburgKarte
Über dieses Bild

Der Altersdurchschnitt lag 2017 bei 44,5 Jahren und ist damit leicht niedriger als der Durchschnitt im Kreis Schleswig-Flensburg mit 45,5 Jahren. Nachdem die Bevölkerungszahlen bis 2010 Jahr für Jahr abgenommen haben, gibt es seitdem eine kontinuierliche Steigerung. Daher ist für die nächsten Jahre auch ein neues Baugebiet „Dammbrück“ geplant. 2020 verabschiedete der Gemeinderat ein groß angelegtes Ortsentwicklungskonzept mit einer Investitionssumme von mehreren Millionen Euro. Gewerbe, die Jugend- und Familienförderung, Gemeinschaftspflege und die Lebensqualität der älteren Mitbewohner sollen gestärkt werden. Hierfür wurden etwa 30 Projekte mit den Bürgern, den Vereinen und dem Gewerbe zusammen erarbeitet.

Als zentraler Ort mit dem Amtssitz „Südangeln“, bietet der Ort eine Grundversorgung für das tägliche Leben. Es gibt drei Nahversorger, Schule, KiTa, Kirche, Ärzte, Apotheke, Tankstelle, KFZ-Werkstätten, Imbiss, Polizei, Bäcker, Jugendzentrum, Vereine, Event Agentur, attraktive Arbeitgeber (besonders im Handel und Handwerk), uvm. Ungewöhnlich viel für eine kleinere aber eben zentrale Gemeinde.

Der TSV Böklund bietet diverse Sportsparten für jung und alt an. Von „Fit im Sitzen“ bis hin zum Kinderturnen ist alles dabei.

GeschichteBearbeiten

Bei landwirtschaftlichen Arbeiten auf den Feldern rund um Böklund wurden immer wieder archäologisch wertvolle Funde aus der Stein- und Eisenzeit zu Tage gefördert. Hierbei handelte es sich um Wikingerskelette, Perlen, Krüge, Urnen, aber auch Steinspeerspitzen.

Der vom Dänischen abgeleitete Ortsname bedeutet Buchenwald. Der Ort wurde zwischen 1445 und 1450 erstmals erwähnt, ist aber älter. Die Kirche wurde Anfang des 13. Jahrhunderts erbaut.[3] Am Schnittpunkt der Straßen von Eckernförde nach Flensburg sowie von Schleswig nach Satrup gelegen, entwickelte sich Böklund seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts, als es mit den beiden letztgenannten Orten durch die Schleswiger Kreisbahn verbunden wurde, zum größten Ort im südwestlichen Angeln.

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

  • Bei der Kommunalwahl am 6. Mai 2018 wurden die Sitze wie folgt verteilt: Die CDU erreichte die absolute Mehrheit mit sieben Sitzen. Die Freie Wählergemeinschaft Böklund trat erstmals an und erreichte vier Sitze. Der SSW trat mit komplett neuer Mannschaft an und erreichte zwei Sitze.

BürgermeisterBearbeiten

Seit 2018 ist Jürgen Steffensen (CDU) Bürgermeister in Böklund.[4]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Von Blau und Gold schräglinks geteilt. Oben ein rot bewehrter, schreitender goldener Löwe, unten eine bewurzelte grüne Buche mit Früchten.“[5]

Der Aufbau des Wappens der Gemeinde Böklund lehnt sich an das Wappen des Kreises Schleswig-Flensburg an, von dem es auch die Figur des goldenen Schleswigschen Löwen in Blau übernommen hat. Die Verwendung des Zeichens der übergeordneten Gebietskörperschaft will andeuten, dass die zentral-örtliche Funktion der Gemeinde über den nur lokalen Aufgabenbereich hinausweist. Die Buche im unteren Teil des Wappens nimmt Bezug auf den Gemeindenamen (Böklund = Buchenhain), der seinerseits belegt, dass in alter Zeit umfangreiche Buchenwälder im Gemeindegebiet vorhanden gewesen sein müssen.

WirtschaftBearbeiten

Im Ort befindet sich der Fleischverarbeiter Böklunder Fleischwarenfabrik. Mit über 600 Beschäftigten ist dieses Unternehmen einer der wichtigsten Arbeitgeber des Kreises. Auch deren Muttergesellschaft, die zur Mühlen ApS & Co. KG, ist dort ansässig. Begonnen hat es 1912, als August Peter Christoffersen eine Schweinemästerei aufbaut und ab 1917 expandiert, weil er Großaufträge von der Marine bekam. 1924 kam der Butterversand dazu und ab 1925 dann der Fleischversand. 1934 wurde dann die Konservenfabrik in Böklund gegründet. Christoffersen entwickelte die erste automatisierte Verpackung von Würstchen und gilt als der Erfinder der Wurst im Glas. 1970 übernimmt das Unternehmen Plumrose und so heißt der Betrieb lange Zeit Böklunder Plumrose. 1998 übernimmt dann die Zur Mühlen Gruppe, die heute zur Tönnies Holding gehört.

Auch die Baum- und Rosenschule Clausen lockt viele Menschen nach Böklund. Mit seinen 500 Rosensorten konnte Holger Clausen deutschlandweit schon viele Preise gewinnen und seine Felder sind zur Blütezeit eine Augenweide für alle Besucher.

Zusätzlich gibt es zahlreiche weitere Betriebe, vorrangig aus Handel und Handwerk. Durch die kontinuierliche starke Nachfrage nach Gewerbeflächen, wurde 2019 der Ausbau der Gewerbefläche „Pöttacker“ beschlossen. 2,2 Hektar stehen den Gewerbetreibenden zum Ausbau oder Neuansiedlung zur Verfügung.

SchulenBearbeiten

Die „Auenwaldschule“ vereint Grundschule und Gemeinschaftsschule. Die Kinder kommen aus den Gemeinden Böklund, Nübel, Idstedt, Klappholz, Stolk, Struxdorf, Süderfahrenstedt und Uelsby, dazu Vorschüler aus dem Bereich Schnarup-Thumby. Heute besuchen rund 170 Kinder die Grundschule Böklund.

 
Gut Fahrenstedt um 1860, Sammlung Alexander Duncker

SehenswürdigkeitenBearbeiten

In der Liste der Kulturdenkmale in Böklund stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Gut Fahrenstedt wurde im 16. Jahrhundert erstmals erwähnt und war 1507 im Besitz von Hardesvogt Clement Erichsen. Bis Ende des 16. Jahrhunderts blieb es im Besitz der Familie Clementsen (bzw. Erichsen), die sich auch um die Innenausstattung der Kirche zu Fahrenstedt verdient gemacht hatte. Das Herrenhaus wurde schon 1723 auf den Fundamenten eines vorhergehenden Gebäudes erbaut. Gut Fahrenstedt, bis 1764 ein Kanzleigut wurde 1766 ein adliges Gut im Eigentum von Baron Fr. Carl von Gersdorff, der es 1789 zum Fideicommiß für seine Familie gemacht hatte. Das Gut wird heute zur Pferdezucht genutzt. Das Herrenhaus und das Torhaus von Gut Fahrenstedt sind denkmalgeschützte Bauwerke.

 
Feldsteinkirche (Südwestseite) mit Fassade aus Natursteinquadern und Backsteinportal (2018)
 
Die Kirche mit der Nordostansicht (2006)

Die für Böklund heute zuständige und ebenfalls unter Denkmalschutz stehende Kirche geht in ihrer Entstehung auf das 13. Jahrhundert zurück. Als früherer Kirchenname war in der Dorfchronik eine „Kirche zu Fahrenstedt“ erwähnt.

TriviaBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Böklund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2019 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Aasbüttel - Bordesholm. In: Wolfgang Henze (Hrsg.): Schleswig-Holstein-Topographie : Städte und Dörfer des Landes. 1. Auflage. Band 1. Flying-Kiwi-Verl. Junge, Flensburg 2001, ISBN 3-926055-58-8, S. 368.
  3. Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinden Böklund und Uelsby: Kirche zu Fahrenstedt in Böklund
  4. https://www.shz.de/lokales/schleswiger-nachrichten/neuer-buergermeister-in-boeklund-id20178207.html
  5. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein