Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Böklund
Böklund
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Böklund hervorgehoben
Koordinaten: 54° 36′ N, 9° 35′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Schleswig-Flensburg
Amt: Südangeln
Höhe: 34 m ü. NHN
Fläche: 7,88 km2
Einwohner: 1625 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 206 Einwohner je km2
Postleitzahl: 24860
Vorwahl: 04623
Kfz-Kennzeichen: SL
Gemeindeschlüssel: 01 0 59 008
Adresse der Amtsverwaltung: Toft 7
24860 Böklund
Website: www.amt-suedangeln.de
Bürgermeister: Jürgen Steffensen (CDU)
Lage der Gemeinde Böklund im Kreis Schleswig-Flensburg
AhnebyAlt BennebekArnisAusackerBergenhusenBöelBöklungBollingstedtBorenBorgwedelBörmBöxlundBrodersby-GoltoftBusdorfDannewerkDollerupDörpstedtEggebekEllingstedtErfdeEsgrusFahrdorfFreienwillGeltingGeltorfGlücksburg (Ostsee)GrödersbyGroß RheideGroßenwieheGroßsoltGrundhofHandewittHarrisleeHasselbergHavetoftHollingstedtHoltHörupHürupHusbyHüsbyIdstedtJagelJannebyJardelundJerrishoeJörlJübekKappelnKlappholzKlein BennebekKlein RheideKronsgaardKroppLangballigLangstedtLindewittLoitLottorfLürschauMaasbüllMaasholmMedelbyMeggerdorfMeynMittelangelnMohrkirchMunkbrarupNeuberendNiebyNiesgrauNorderbrarupNordhackstedtNottfeldNübelOersbergOeverseeOsterbyPommerbyRabelRabenholzRabenkirchen-FaulückRingsbergRüggeSaustrupSchaalbySchafflundScheggerottSchleswigSchnarup-ThumbySchubySelkSieverstedtSilberstedtSollerupSörupStangheckStapelSteinbergSteinbergkircheSteinfeldSterupStolkStoltebüllStruxdorfSüderbrarupSüderfahrenstedtSüderhackstedtTaarstedtTarpTastrupTetenhusenTielenTolkTreiaTwedtUelsbyUlsnisWagersrottWallsbüllWanderupWeesWeesbyWesterholzWohldeFlensburgKarte
Über dieses Bild

Böklund (dänisch: Bøglund) ist eine Gemeinde im Kreis Schleswig-Flensburg in Schleswig-Holstein. Böklund ist der Verwaltungssitz des Amtes Südangeln. Böklundfeld, Dammholm, Kattbek (Katbæk), Lindeberg (Lindebjerg), Norderfahrenstedt (Nørre Farensted) und Reesbrück (Risbrig) liegen im Gemeindegebiet.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der vom Dänischen abgeleitete Ortsname bedeutet Buchenhain. Der Ort wurde zwischen 1445 und 1450 erstmals erwähnt, ist aber älter. Die Kirche ist jedoch wesentlich älter. Am Schnittpunkt der Straßen von Eckernförde nach Flensburg sowie von Schleswig nach Satrup gelegen, entwickelte sich Böklund seit der Jahrhundertwende (als es mit den beiden letztgenannten Orten durch die Schleswiger Kreisbahn verbunden wurde), zum größten Ort im südwestlichen Angeln.

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

  • Von den 13 Sitzen in der Gemeindevertretung hatte die CDU seit der Kommunalwahl 2008 acht Sitze, die SPD hatte vier und der SSW einen Sitz.
  • Bei den Kommunalwahlen am 26. Mai 2013 erhielt die CDU 62,0 Prozent der Stimmen und acht Sitze. Die SPD kam auf 25,0 Prozent und drei Sitze. Der SSW erreichte 13,0 Prozent und zwei Sitze. Die Wahlbeteiligung betrug 49,7 Prozent.[2]

BürgermeisterBearbeiten

Für die Wahlperiode 2013–2018 wurde Johannes Petersen (CDU) erneut zum Bürgermeister gewählt.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Von Blau und Gold schräglinks geteilt. Oben ein rot bewehrter, schreitender goldener Löwe, unten eine bewurzelte grüne Buche mit Früchten.“[3]

Der Aufbau des Wappens der Gemeinde Böklund lehnt sich an das Wappen des Kreises Schleswig-Flensburg an, von dem es auch die Figur des goldenen Schleswigschen Löwen in Blau übernommen hat. Die Verwendung des Zeichens der übergeordneten Gebietskörperschaft will andeuten, dass die zentral-örtliche Funktion der Gemeinde über den nur lokalen Aufgabenbereich hinausweist. Die Buche im unteren Teil des Wappens nimmt Bezug auf den Gemeindenamen (Böklund = Buchenhain), der seinerseits belegt, dass in alter Zeit umfangreiche Buchenwälder im Gemeindegebiet vorhanden gewesen sein müssen.

WirtschaftBearbeiten

Im Ort befindet sich der Fleischverarbeiter Böklunder Plumrose, mit über 600 Beschäftigten einer der wichtigsten Arbeitgeber des Kreises. Auch deren Muttergesellschaft, die zur Mühlen ApS & Co. KG, ist dort ansässig.

SchulenBearbeiten

Die „Auenwaldschule“ vereinte Grundschule und Gemeinschaftsschule. Die Kinder kommen aus den Gemeinden Böklund, Nübel, Idstedt, Klappholz, Stolk, Struxdorf, Süderfahrenstedt und Uelsby, dazu Vorschüler aus dem Bereich Schnarup-Thumby. Heute besuchen rund 170 Kinder die Grundschule Böklund.

 
Gut Fahrenstedt um 1860, Sammlung Alexander Duncker

SehenswürdigkeitenBearbeiten

In der Liste der Kulturdenkmale in Böklund stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Gut Fahrenstedt wurde im 16. Jahrhundert erstmals erwähnt und war 1507 im Besitz von Hardesvogt Clement Erichsen. Ende des 16. Jahrhunderts gelangte es in den Besitz der Familie Clementsen, die sich auch um die Innenausstattung der Kirche zu Fahrenstedt verdient gemacht hatte. Das Herrenhaus wurde schon 1723 auf den Fundamenten eines vorhergehenden Gebäudes erbaut. Gut Fahrenstedt, bis 1764 ein Kanzleigut wurde 1766 ein adliges Gut im Eigentum von Baron Fr. Carl von Gersdorff, der es 1789 zum Fideicommiß für seine Familie gemacht hatte. Das Gut wird heute zur Pferdezucht genutzt und als Feriendomizil mit drei Ferienwohnungen. Das Herrenhaus und das Torhaus von Gut Fahrenstedt sind denkmalgeschützte Bauwerke.

 
Feldsteinkirche (Südwestseite) mit Fassade aus Natursteinquadern und Backsteinportal (2018)
 
Die Kirche mit der Nordostansicht (2006)

Die für Böklund heute zuständige und ebenfalls unter Denkmalschutz stehende Kirche geht in ihrer Entstehung auf das 13. Jahrhundert zurück. Es folgten 1623 die Westerweitung und im Jahr 1787 eine Erweiterung der östlichen Kirchensubstanz; im gleichen Jahr wurden die Empore und eine (erste) Orgel eingebaut. Als früherer Kirchenname war in der Dorfchronik eine "Kirche zu Fahrenstedt" erwähnt. In den Jahren 2009/2010 mussten erhebliche Sanierungs- und Renovierungsarbeiten durchgeführt werden, um den Fortbestand der Kirche zu sichern. Sie verfügt über einen Altar aus dem Jahr 1607, eine Taufe mit Taufschale von 1766 und seit 1787 über eine Orgel. Dieser folgte 1866 eine Orgel aus dem dänischen Aabenraa von der Firma Marcussen & Reuter. Diese Orgel wurde wiederum in den 1960er Jahren ersetzt durch eine Orgel der Firma H.O. Paschen Orgelbau aus Kiel. Zur Kirche gehört ein freistehender, hölzerner Glockenturm, der auf das Jahr 1595 zurück geht und bestückt ist mit Apoldaer Glocken von 1921; das Geläut wurde bis 1986 per Hand betrieben.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Böklund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2017 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://amt-suedangeln.de/media/custom/1659@1@2Vorlage:Toter Link/amt-suedangeln.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein