Brodersby-Goltoft

Gemeinde in Angeln

Brodersby-Goltoft (ausgesprochen: Brodersbü) ist eine Gemeinde im Kreis Schleswig-Flensburg in Schleswig-Holstein. Die Ortskerne sind Klein-Brodersby (dänisch: Lille Brodersby) und Groß-Brodersby (Store Brodersby). Burg/Missunde (Borg/Mysunde), Geel (Gejl),[2] Geelbyholz (Gejlbyholt), Goltoft, Hellör (Hellør), Knös (Knøs[3], auch Knuds Næs[4][5]) und Norderfeld (Nørremark) sowie das Gut Royum (Røjem od. Rojum) liegen im Gemeindegebiet.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Brodersby-Goltoft
Brodersby-Goltoft
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Brodersby-Goltoft hervorgehoben

Koordinaten: 54° 32′ N, 9° 42′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Schleswig-Flensburg
Amt: Südangeln
Höhe: 6 m ü. NHN
Einwohner: 688 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl: 24864
Vorwahl: 04622
Kfz-Kennzeichen: SL
Gemeindeschlüssel: 01 0 59 189
Adresse der Amtsverwaltung: Toft 7
24860 Böklund
Website: www.brodersby.de
Bürgermeister: Heinz-Erich Puzich (WGBG)
Lage der Gemeinde Brodersby-Goltoft im Kreis Schleswig-Flensburg
AhnebyAlt BennebekArnisAusackerBergenhusenBöelBöklundBollingstedtBorenBorgwedelBörmBöxlundBrodersby-GoltoftBusdorfDannewerkDollerupDörpstedtEggebekEllingstedtErfdeEsgrusFahrdorfFreienwillGeltingGeltorfGlücksburg (Ostsee)GrödersbyGroß RheideGroßenwieheGroßsoltGrundhofHandewittHarrisleeHasselbergHavetoftHollingstedtHoltHörupHürupHusbyHüsbyIdstedtJagelJannebyJardelundJerrishoeJörlJübekKappelnKlappholzKlein BennebekKlein RheideKronsgaardKroppLangballigLangstedtLindewittLoitLottorfLürschauMaasbüllMaasholmMedelbyMeggerdorfMeynMittelangelnMohrkirchMunkbrarupNeuberendNiebyNiesgrauNorderbrarupNordhackstedtNottfeldNübelOersbergOeverseeOsterbyPommerbyRabelRabenholzRabenkirchen-FaulückRingsbergRüggeSaustrupSchaalbySchafflundScheggerottSchleswigSchnarup-ThumbySchubySelkSieverstedtSilberstedtSollerupSörupStangheckStapelSteinbergSteinbergkircheSteinfeldSterupStolkStoltebüllStruxdorfSüderbrarupSüderfahrenstedtSüderhackstedtTaarstedtTarpTastrupTetenhusenTielenTolkTreiaTwedtUelsbyUlsnisWagersrottWallsbüllWanderupWeesWeesbyWesterholzWohldeFlensburgKarte
Über dieses Bild

GeographieBearbeiten

Brodersby liegt in Angeln an der Großen Breite und der Missunder Enge der Schlei. Seit 1995 ist Brodersby ein anerkannter Erholungsort.

EingemeindungenBearbeiten

Am 1. Februar 1974 wurde die Nachbargemeinde Geel eingegliedert.[6]

Am 1. März 2018 wurde die Nachbargemeinde Goltoft in die Gemeinde Brodersby eingegliedert,[7] woraufhin die Gemeinde ihren heutigen Namen erhielt.[8]

GeschichteBearbeiten

Der Ortsname Brodersby wurde 1268 erstmals erwähnt und bedeutet Dorf, Siedlung des Broder, der mit dem Appellativ Bruder (dän. broder, ndt. Broder) identisch ist.[9] Goltoft wurde 1386 erstmals erwähnt und bedeutet Siedlungsplatz in unfruchtbarem Gelände zu dän. gold für unfruchtbar (vgl. altnordisch gelgja) und toft für einen Siedlungsplatz.[10] Der Ortsname Geel (dän. Gejl) wurde 1383 erstmals erwähnt. Der Name verweist als dialekte Form des Angeldänischen entweder auf Besenginster (dän. gyvel)[11] oder beschreibt als ursprünglicher Gewässername den Geeler Bach. Im letzteren Fall ginge der Name auf das altdän. *gælda für unfruchtbar zurück und meint vermutlich die Fischarmut des Gewässers.[12] Hellör (Hellør) geht auf dän. hæld für Abhang, Neigung und -ør für eine Halbinsel zurück.[13] Der Ortsname Knös beschreibt entweder eine Anhöhe (vgl. Knøsen in Vendsyssel)[14] oder ist eine Zusammenziehung von Knuds Næs oder Knuds Ås (vgl. dän. Ås → Os), der Name verweist demnach auf Knud Laward. Gegenüber der Halbinsel Knös wurde entsprechend früher ein nach dem ermordeten König Erik benanntes Haus Erikshus verortet[15][16]. Royum fand erstmals 1542 schriftliche Erwähnung. Der Ortsname geht auf altdän. *ruth, roth (mitteldän. roj, neudän. rød) für eine Rodung zurück[17].

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft ABB seit der Kommunalwahl 2013 fünf Sitze, die CDU hat zwei und die Wählergemeinschaft AWV zwei Sitze.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Von Blau und Gold schräg geviert. Oben eine silberne Möwe im Flug, unten in Frontalansicht der abwechselnd silbern und schwarz geplankte Steven eines Schiffes.“[18]

WirtschaftBearbeiten

Neben der Landwirtschaft ist der Tourismus für Brodersby eine wichtige Einnahmequelle. An der Schlei gibt es einen Badestrand, Wassersportmöglichkeiten, einen Yachthafen, einen Campingplatz und ein Restaurant, Im Ortskern befinden sich ein Bäcker und ein kleiner Lebensmittelladen mit Post.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

BurgBearbeiten

Auf der plateauartigen Anhöhe der südlich von Brodersby gelegenen Halbinsel gegenüber vom Missunder Fährhaus hat eine Befestigung gestanden, noch heute ist der Flurname Burg erhalten. Die Befestigung, die zum Schutz vor den Wenden dienen sollte, soll im Jahr 1120 errichtet worden sein. Am Nordrand wurde später der Margarethenwall errichtet, der nur noch teilweise erhalten ist.

Obwohl Burg sowohl landwirtschaftlich genutzt wurde und bewohnt war, als auch als Zufluchtsort in Kriegszeiten diente, wurde es erst 1899 an das Straßennetz angeschlossen.

MargarethenwallBearbeiten

Der Margarethenwall ist nach der 1283 verstorbenen dänischen Königin Margaretha benannt, die mit Christoph I. von Dänemark verheiratet war. — Nach dem Tode der schwarzen Griet (niederdeutsch: de swarte Gret, dänisch: Sorte Grethe) im Flensburger Hafen (vgl. auch Sage vom Tod der Königin Margarethe im Flensburger Hafen) soll der Sage nach ihr Geist am Margarethenwall in Brodersby, der nach ihr benannt wurde. des Öfteren gesehen worden sein.[19]

St.-Andreas-KircheBearbeiten

 
Die St.-Andreas-Kirche (2018)

Die St.-Andreas-Kirche in Brodersby wurde wahrscheinlich schon im dritten Viertel des 12. Jahrhunderts auf einer heidnischen Kultstätte erbaut. Sie ist die am ursprünglichsten erhaltene Kirche in Angeln.

Auf dem Friedhof befinden sich Grab- und Gedenkkreuze für dänische und deutsche Gefallene der Gefechte von Missunde 1850 und 1864.

WeblinksBearbeiten

Commons: Brodersby-Goltoft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2019 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Johannes Kok: Det Danske folkesprog i Sønderjylland, Band 2, Kopenhagen 1867, S. 145
  3. Johannes Steenstrup: De danske stednavne, 1918, Seite 100
  4. Det kongelige nordiske oldskrift-selskab: Analer for nordisk oldkyndighed og historie, Kjøbenhavn 1854, S. 204
  5. Berthold Hamer: Topographie der Landschaft Angeln, Bd. 1, Husum 1994, S. 415
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 185.
  7. www.shz.de, aufgerufen am 1. März 2018
  8. SHZ, aufgerufen am 1. März 2018
  9. Wolfgang Laur: Historisches Ortsnamenlexikon von Schleswig-Holstein, 2. Auflage, Neumünster 1992, S. 182
  10. Wolfgang Laur: Historisches Ortsnamenlexikon von Schleswig-Holstein, 2. Auflage, Neumünster 1992, S. 277
  11. Johannes Kok: Det danske folkesprog i Sønderjylland, Band 2, København 1867, S. 145
  12. Wolfgang Laur: Historisches Ortsnamenlexikon von Schleswig-Holstein, 2. Auflage, Neumünster 1992, S. 267
  13. Wolfgang Laur: Historisches Ortsnamenlexikon von Schleswig-Holstein, 2. Auflage, Neumünster 1992, S. 323
  14. Johannes Steenstrup: De danske stednavne, København 1918, S. 100
  15. Det kongelige nordiske oldskrift-selskab: Analer for nordisk oldkyndighed og historie, Kjøbenhavn 1854, S. 204
  16. Berthold Hamer: Topographie der Landschaft Angeln, Bd. 1, Husum 1994, S. 415
  17. Wolfgang Laur: Historisches Ortsnamenlexikon von Schleswig-Holstein, 2. Auflage, Neumünster 1992, S. 555
  18. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  19. Vgl. Die schwarze Greth