Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Süderhackstedt
Süderhackstedt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Süderhackstedt hervorgehoben
Koordinaten: 54° 35′ N, 9° 17′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Schleswig-Flensburg
Amt: Eggebek
Höhe: 13 m ü. NHN
Fläche: 10,15 km2
Einwohner: 343 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 34 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 24852, 24992
Vorwahl: 04607
Kfz-Kennzeichen: SL
Gemeindeschlüssel: 01 0 59 169
Adresse der Amtsverwaltung: Hauptstraße 2
24852 Eggebek
Website: www.amt-eggebek.de
Bürgermeister: Carsten Seemann (KWG)
Lage der Gemeinde Süderhackstedt im Kreis Schleswig-Flensburg
AhnebyAlt BennebekArnisAusackerBergenhusenBöelBöklungBollingstedtBorenBorgwedelBörmBöxlundBrodersby-GoltoftBusdorfDannewerkDollerupDörpstedtEggebekEllingstedtErfdeEsgrusFahrdorfFreienwillGeltingGeltorfGlücksburg (Ostsee)GrödersbyGroß RheideGroßenwieheGroßsoltGrundhofHandewittHarrisleeHasselbergHavetoftHollingstedtHoltHörupHürupHusbyHüsbyIdstedtJagelJannebyJardelundJerrishoeJörlJübekKappelnKlappholzKlein BennebekKlein RheideKronsgaardKroppLangballigLangstedtLindewittLoitLottorfLürschauMaasbüllMaasholmMedelbyMeggerdorfMeynMittelangelnMohrkirchMunkbrarupNeuberendNiebyNiesgrauNorderbrarupNordhackstedtNottfeldNübelOersbergOeverseeOsterbyPommerbyRabelRabenholzRabenkirchen-FaulückRingsbergRüggeSaustrupSchaalbySchafflundScheggerottSchleswigSchnarup-ThumbySchubySelkSieverstedtSilberstedtSollerupSörupStangheckStapelSteinbergSteinbergkircheSteinfeldSterupStolkStoltebüllStruxdorfSüderbrarupSüderfahrenstedtSüderhackstedtTaarstedtTarpTastrupTetenhusenTielenTolkTreiaTwedtUelsbyUlsnisWagersrottWallsbüllWanderupWeesWeesbyWesterholzWohldeFlensburgKarte
Über dieses Bild

Süderhackstedt (dänisch: Sønder Haksted) ist eine Gemeinde an der Treene im Kreis Schleswig-Flensburg in Schleswig-Holstein.

Inhaltsverzeichnis

AllgemeinesBearbeiten

Der Ort liegt auf 35 Meter hohen Altmoränen, so dass er schon von weitem gut sichtbar ist. Zum Gemeindegebiet gehören Koxbüll (Koksbøl) und Schmiedekrug (Smedekro).

GeschichteBearbeiten

Das Gemeindegebiet, in dem in vorgeschichtlicher Zeit Raseneisenerz verhüttet wurde, ist seit der Steinzeit besiedelt. 1352 wird der Hof Koxbüll als zum Schleswigschen Domkapitel gehörig erwähnt.

Der Name leitet sich von Siedlung des Hakki oder Hakkar ab. Der Name Süderhackstedt wurde jedoch erst 1799 erwähnt. In der Zeit wurden die Felder eingeteilt (verkoppelt) und das Dorf entwickelte sich zu einer Streusiedlung, das heißt, dass Höfe in das Gebiet um den Ortskern verlegt wurden.

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Seit der Kommunalwahl 2008 werden alle neun Sitze in der Gemeindetretung von der Wählergemeinschaft KWG gehalten.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Von Silber und Grün geteilt. In verwechselten Farben oben zwei auswärts geneigte Eichenblätter, unten der Schnitt durch einen Rennfeuerofen, der im Innern eine rote Flamme aufweist.“[2]

WirtschaftBearbeiten

Aufgrund ihrer überragenden Bodenqualität ist die Gemeinde auch heute noch vorwiegend landwirtschaftlich geprägt.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Süderhackstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2018 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein