Jerrishoe

Gemeinde in Deutschland

Jerrishoe (dänisch: Jerrishøj) ist eine Gemeinde im Kreis Schleswig-Flensburg in Schleswig-Holstein. Jerrishoefeld (Jerrishøjmark) liegt im Gemeindegebiet.[2]

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Jerrishoe
Jerrishoe
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Jerrishoe hervorgehoben

Koordinaten: 54° 40′ N, 9° 22′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Schleswig-Flensburg
Amt: Eggebek
Höhe: 20 m ü. NHN
Fläche: 16 km2
Einwohner: 960 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 60 Einwohner je km2
Postleitzahl: 24963
Vorwahl: 04638
Kfz-Kennzeichen: SL
Gemeindeschlüssel: 01 0 59 131
Adresse der Amtsverwaltung: Hauptstraße 2
24852 Eggebek
Website: www.jerrishoe.de
Bürgermeisterin: Heike Schmidt (AWGJ)
Lage der Gemeinde Jerrishoe im Kreis Schleswig-Flensburg
AhnebyAlt BennebekArnisAusackerBergenhusenBöelBöklundBollingstedtBorenBorgwedelBörmBöxlundBrodersby-GoltoftBusdorfDannewerkDollerupDörpstedtEggebekEllingstedtErfdeEsgrusFahrdorfFreienwillGeltingGeltorfGlücksburg (Ostsee)GrödersbyGroß RheideGroßenwieheGroßsoltGrundhofHandewittHarrisleeHasselbergHavetoftHollingstedtHoltHörupHürupHusbyHüsbyIdstedtJagelJannebyJardelundJerrishoeJörlJübekKappelnKlappholzKlein BennebekKlein RheideKronsgaardKroppLangballigLangstedtLindewittLoitLottorfLürschauMaasbüllMaasholmMedelbyMeggerdorfMeynMittelangelnMohrkirchMunkbrarupNeuberendNiebyNiesgrauNorderbrarupNordhackstedtNottfeldNübelOersbergOeverseeOsterbyPommerbyRabelRabenholzRabenkirchen-FaulückRingsbergRüggeSaustrupSchaalbySchafflundScheggerottSchleswigSchnarup-ThumbySchubySelkSieverstedtSilberstedtSollerupSörupStangheckStapelSteinbergSteinbergkircheSteinfeldSterupStolkStoltebüllStruxdorfSüderbrarupSüderfahrenstedtSüderhackstedtTaarstedtTarpTastrupTetenhusenTielenTolkTreiaTwedtUelsbyUlsnisWagersrottWallsbüllWanderupWeesWeesbyWesterholzWohldeFlensburgKarte
Über dieses Bild

GeschichteBearbeiten

Der Ort Jerrishoe wurde 1196 erstmals als Erijshogh erwähnt. Der Ortsname setzt sich zusammen aus dem Personennamen Jerrik (altnordisch Eiríkr) und hoe für Hügel (dän. høj)[3]. Nach einer anderen Deutung setzt sich der Name aus den dänischen Worten jern (Eisen), ris (Busch) und høj (Hünengrab) zusammen. In den ausgedehnten Eichenwäldern der Region wurde über Jahrhunderte Eisen aus Raseneisenerz gewonnen, was noch heute an Schlackehaufen und Resten von Schmelzöfen abzulesen ist.

Der Münzfund von Jerrishoe

Der Münzfund in Jerrishoe ereignete sich Ende des 19. oder Anfang des 20. Jahrhunderts. Das genaue Jahr ist nicht mehr eindeutig zu bestimmen. Der Fund wurde von drei Arbeitern gemacht, als sie in der Jerrishoer Hölzung einen Graben aushuben. Eine starke Eiche stand in der Fluchtlinie und musste gerodet werden. Unter dem Wurzelbereich dicht am Stamm, in einer Tiefe von anderthalb bis zwei Metern, fand sich ein Haufen von 55 Silbermünzen. Der Besitzer des Grundstücks nahm die Münzen an sich und verkaufte sie bis auf vier Stück an einen Kaufmann aus Bad Oldesloe. Anfang des Zweiten Weltkriegs waren diese Münzen immer noch im Besitz des Kaufmanns, danach gibt es keine Aufzeichnungen vom Verbleib der Münzen. Die restlichen vier Münzen befanden sich noch in den 1930er Jahren im Besitz einer Jerrishoer Familie.

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Von den elf Sitzen in der Gemeindevertretung haben seit der letzten Kommunalwahl 2018 die Wählergemeinschaft AWGJ sechs Sitze, die CDU vier Sitze und ein Sitz fällt auf eine unparteiische Person.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Von Blau und Gold schräglinks geteilt. Oben ein linksgewendeter silberner Amboss, unten ein aus vier Blättern und einem Fruchtstand bestehender grüner Eichenzweig.“[4]

Der Amboss im Wappen steht für die frühere Bedeutung der Eisengewinnung und Verarbeitung für den Ort. Der Eichenzweig vertritt den Wald und die ursprüngliche Landschaftsbeschaffenheit des Gemeindegebietes. Blau und gelb sind die Farben des Herzogtums Schleswig.

WirtschaftBearbeiten

Die Gemeinde ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt, wobei die Milchviehhaltung der wichtigste Erwerbszweig im Agrargewerbe ist. Einige kleine bis größere Gewerbetreibende sowie eine Kieskuhle sind ebenfalls im Gemeindegebiet angesiedelt.

Seit einigen Jahren gibt es in Jerrishoe auch einen Bürgerwindpark im nördlichen Gemeindegebiet

WeblinksBearbeiten

Commons: Jerrishoe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2019 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Schleswig-Holstein-Topographie. Bd. 5: Holt - Krokau. 1. Aufl. Flying-Kiwi-Verl. Junge, Flensburg 2005, ISBN 978-3-926055-79-8, S. 114 (dnb.de [abgerufen am 19. Juli 2020]).
  3. Wolfgang Laur: Historisches Ortsnamenlexikon von Schleswig-Holstein, 2. Auflage, Neumünster 1992, S. 364
  4. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein