Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Kyritz
Kyritz
Deutschlandkarte, Position der Stadt Kyritz hervorgehoben

Koordinaten: 52° 57′ N, 12° 24′ O

Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Ostprignitz-Ruppin
Höhe: 42 m ü. NHN
Fläche: 157,38 km2
Einwohner: 9303 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 59 Einwohner je km2
Postleitzahl: 16866
Vorwahl: 033971
Kfz-Kennzeichen: OPR, KY, NP, WK
Gemeindeschlüssel: 12 0 68 264
Stadtgliederung: Kyritz und 10 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Marktplatz 1
16866 Kyritz
Website: www.kyritz.de
Bürgermeisterin: Nora Görke (parteilos)
Lage der Stadt Kyritz im Landkreis Ostprignitz-Ruppin
Wittstock/DosseHeiligengrabeRheinsbergNeuruppinLindow (Mark)VielitzseeHerzberg (Mark)RüthnickFehrbellinKyritzBreddinStüdenitz-SchönermarkZernitz-LohmNeustadt (Dosse)Sieversdorf-HohenofenDreetzWalslebenDabergotzStorbeck-FrankendorfTemnitzquellTemnitztalMärkisch LindenWusterhausen/DosseSachsen-AnhaltMecklenburg-VorpommernMecklenburg-VorpommernMecklenburg-VorpommernMecklenburg-VorpommernKarte
Über dieses Bild

Kyritz ist eine Stadt im Landkreis Ostprignitz-Ruppin im Nordwesten von Brandenburg mit etwa 9300 Einwohnern. Sie geht auf slawische Wurzeln zurück, wurde ab Mitte des 12. Jahrhunderts vom Rheingebiet und von Holland und Flandern neu besiedelt und war Mitglied der Hanse und preußische Garnisonsstadt.

GeografieBearbeiten

Die Stadt liegt in der historischen Landschaft Prignitz im Nordwesten Brandenburgs. Durch Kyritz verläuft die naturräumliche Grenze zwischen Kyritzer Platte im Westen und Dosseniederung im Osten, wo sich die nahe Kyritzer Seenkette befindet. An den östlichsten Ortsteil Teetz schließt sich die Wittstock-Ruppiner Heide an.

Benachbarte Städte, Ämter und Gemeinden sind Heiligengrabe im Norden, Wittstock/Dosse und das Amt Temnitz im Nordosten, Wusterhausen/Dosse im Osten, das Amt Neustadt (Dosse) im Süden sowie die Gemeinden Plattenburg im Südwesten und Gumtow im Westen.

Kyritz trägt im Volksmund den Beinamen „an der Knatter“. Für den Nebenarm Knatter der Jäglitz war das Geräusch der früher zahlreichen knatternden Wassermühlen namensgebend. Heute ist die Knatter verrohrt und von den fünf Wassermühlen existiert nur von einer noch das Gebäude.

StadtgliederungBearbeiten

Die Stadt Kyritz gliedert sich[2] zum einen in die Kernstadt mit den Wohnplätzen Blechern Hahn, Feldsiedlung, Grünfelde, Heinrichsfelde, Karl-Friedrichshof, Karnzow, Köhnsbau, Rüdow, Stolpe, Waldkolonie und Wolfswinkel, zum anderen in zehn Ortsteile, nämlich Berlitt, Bork, Drewen und Gantikow, dann Holzhausen mit dem Wohnplatz Vollmersdorf, Kötzlin und Lellichow, schließlich Mechow und Rehfeld mit den Wohnplätzen Klosterhof und Wilhelmsgrille, sowie Teetz-Ganz mit den Wohnplätzen Teetz und Ganz

GeschichteBearbeiten

UrgeschichteBearbeiten

Die menschliche Besiedlung der Prignitz lässt sich bis in die Zeit vor 7000 v. Chr. belegen. Insgesamt sind dort (Stand: 2018) über 3500 Fundstellen bekannt. Im nacheiszeitlichen Mesolithikum kamen Jäger und Sammler in das Urstromtal der Elbe, ihnen folgten bäuerliche Kulturen, wie sie etwa im Großsteingrab Mellen fassbar werden, oder im mehr als zwei Jahrtausende jüngeren Fürstengrab von Seddin aus der Zeit um 800 v. Chr.

Germanen (um Chr. Geb. bis 6. Jahrhundert), Slawen (ab 7. Jahrhundert)Bearbeiten

Um die Zeitenwende nennt Tacitus Semnonen und Langobarden, nach deren Abzug ab dem 7. Jahrhundert Slawen, die in der Region lebten. Ihre Siedlungskammern bestanden vor allem an Elbe, Havel, Stepenitz und Dosse.

Um 800 begannen Versuche, die Slawen gewaltsam zu bekehren, unter Otto I. wurde die Prignitz dem Missionsbistum Havelberg eingegliedert. Doch mit dem Slawenaufstand von 983 endeten die Christianisierungsversuche schlagartig und die Slawen, hier die Dossanen, setzten sich gegen alle Eroberungsversuche eineinhalb Jahrhunderte lang erfolgreich zur Wehr.[3]

Im Jahr 948 wurde der Gau Chorizi erstmals urkundlich erwähnt, der Kyritz möglicherweise den Namen gab. Südöstlich von Kyritz, in Wusterhausen, ließ sich ein slawischer Ringwall von 100 m Durchmesser (nebst Vorburgsiedlung) aus dem 11. Jahrhundert nachweisen, der wohl einer Art Regionalfürsten der Dossanen unterstand, und bis über die Mitte des 12. Jahrhunderts hinaus, für einige Zeit auch von den deutschen Eroberern, genutzt wurde. In der Nähe der dortigen Stadtkirche wurden auch slawische Schwerter entdeckt.[4] Im November 2014 wurden die menschlichen Überreste eines 50- bis 60-jährigen Mannes in der Kyritzer Schulenburg-Straße entdeckt, die in die Zeit zwischen 981 und 1057 datiert wurden. Aus der Zeit um 1100 stammt das 2018 entdeckte Grab eines Kleinkindes in der Prinzenstraße, das aufgrund der Zeitstellung einer slawischen Siedlung angehört haben muss. Der Körper des Kleinkindes war westöstlich ausgerichtet, wahrscheinlich befindet sich dort ein ganzes Gräberfeld.[5]

Wendenkreuzzug (1147), Lehen, Aufstieg zur Hansestadt (vor 1229 bis nach 1417)Bearbeiten

Mit dem Wendenkreuzzug endete 1147 die Selbstständigkeit und pagane Kultur der Slawen, Siedler aus dem Westen des Römisch-deutschen Reiches kamen in die Region. Wie die anderen eroberten slawischen Gebiete, so wurde auch die Prignitz in terrae aufgeteilt, darunter ein Herrschaftsbereich um Kyritz. Nach Helmold von Bosau „verschwanden“ die Slawen allmählich, stattdessen wurden um 1158 neue Siedler vom Rhein, aber auch aus Holland, Seeland und den flämischen Gebieten angeworben. So entstanden in der Prignitz etwa 450 Bauerndörfer.[6] 1229 erscheint ein „Johann von Plote“ in einer Urkunde als Besitzer von Kyritz. 1237 erhielt Kyritz das Stendaler Stadtrecht durch die Herren von Plotho, genauer durch einen Johann und seinen Bruder Konrad.[7] Diese Familie, die auf der Burg Kyritz saß, besaß alle landesherrlichen Rechte, auch über den noch kleinen Ort, jedoch wohl nur in Form eines Lehens. Den Kyritzern war es gestattet, sich aus ihrer Mitte einen Vogt zu wählen, eine Art Sachwalter gegenüber den Lehensträgern. Vielfach fielen diese Lehen an den Markgrafen von Brandenburg zurück. Zur Missionierung wurden Klöster gegründet. Innerhalb der Kyritzer Mauern, bestehend aus einer turmbesetzten Stadtmauer mit drei Torgen und vorgelagerten Wallanlagen sowie Gräben, entstand Ende des 13. Jahrhunderts (jedenfalls vor 1303) ein Franziskanerkloster, das bis zur Reformation bestand.

 
Einträge in der Ratsbibel zu spätmittelalterlichen Ereignissen
 
Pfarrkirche St. Marien
 
Gedenktafel an den Kyritzer Chronisten und Franziskaner Mathias Döring († 1469) und an dessen Kloster. Döring beschwerte sich beim Landesherrn über die Umtriebe der Ritter in der Umgebung der Stadt und arbeitete bis 1464 an einer Chronik, deren Fortsetzung er einer anderen Hand überließ.

Weit größere Unabhängigkeit erlangte die Stadt, die günstig am Pilgerweg Berlin–Wilsnack lag, in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts. Im Zuge dieser Entwicklung wurde sie zu einem unbekannten Zeitpunkt wohl Mitglied der Hanse, wobei der Anschluss an deren Handelsnetz über das Flüsschen Jäglitz bis Havelberg – die Rechte daran ließ sich die Stadt bereits Mitte des 13. Jahrhunderts von ihrem damaligen Stadtherrn bestätigen – und die Havel erfolgte.[8] Die Mitgliedschaft in der Hanse ergibt sich aus einer Aufforderung Rostocks an verschiedene Städte vom 6. Januar 1359, zur nächsten Tagfahrt in Lübeck zu erscheinen.[9] Neben Kyritz waren in der Prignitz auch Perleberg, Pritzwalk und Havelberg Hansestädte. Um diese Zeit wurden in Kyritz die Pfarrkirche St. Marien und die Stadtmauer gebaut. Die Kirche und Reste der Stadtmauer – in jüngster Zeit wurde das Holzhausener Tor ausgegraben[10] – existieren heute noch. Auch war bereits Ende des 13. Jahrhunderts ein Franziskanerkloster entstanden – neben Neubrandenburg und Gransee eines von dreien im Bistum Havelberg –, das ab 2016 ausgegraben wurde. Dabei handelte es sich zunächst um einen schmuckloser Granitbau, der jedoch im 14. Jahrhundert mit Ziegelsteinen im spätgotischen Stil umgebaut wurde.

Zwar erschienen in der Urkunde von 1237 bereits zwei Männer als Vertreter der Stadt, doch diese Vertreter erscheinen erst 1329 als „consules“.[11] Das Streben nach Selbstbestimmung der Städte erwies sich auch in zwei Versammlungen in Spandau im Jahr 1349. Dort wurden Bündnisbriefe verabschiedet, die vom 26. Januar und 6. April des Jahres datieren, und in der sich die Städte selbstbewusst als „wy Stede der marke to Brandenburch“ bezeichneten, nicht mehr als Räte, wie zuvor. Beteiligt waren 35 Städte der Mittelmark, der Altmark, der Uckermark und der Prignitz, aus der Prignitz waren dies nach Perleberg die Städte Havelberg, Sandau, Kyritz, Pritzwalk und Freyenstein.[12] 1381 überfiel der Ritter Bassewitz (nicht gesichert) die Stadt. Im Jahr 1411 wurde er gefasst und enthauptet (nicht gesichert). Das Schwert, mit dem er (angeblich) hingerichtet wurde, ist heute im Rathaus ausgestellt. (Siehe Bassewitzfest Kyritz.) 1417 wurde Kyritz letztmals als Hansestadt erwähnt. Die Zerstörungen gingen so weit, dass am Ende des 15. Jahrhunderts etwa 40 % der Dörfer wüst lagen.

1488 wurde erstmals Kyritzer Bier mit dem Namen „Mord und Totschlag“ gebraut. Dieses Bier wird heute von der Klosterbrauerei Neuzelle hergestellt. Auch die Tuchmacherei erhielt eine wachsende Bedeutung und wurde zu einem der beiden bedeutendsten Handwerke der Stadt.

Reformation, Pest, Ackerbürgerstadt (16. bis Anfang 19. Jahrhundert)Bearbeiten

 
Die um 1450 entstandenen Flügel des Achatiusaltars in der Stadtpfarrkirche stammen aus der Dorfkirche Büsenhagen. Der zugehörige Aufsatz stammt von 1683, die Predella ist barock.[13]

Mit der Reformation wurde das Franziskanerkloster aufgegeben, um 1552 Sitz des St.-Spiritus-Hospitals zu werden. Nach dem Brand der Marienkirche von 1622, die erst zwischen 1709 und 1714 wieder hergestellt wurde, diente die Klosterkirche als Gemeindekirche der Stadt. Noch 1757 wurde der Ostflügel barock umgebaut. Doch 1781 wurde die Kirche an einen Gastwirt auf Abriss verkauft, woraufhin dieser das Bauwerk bis 1790 weitgehend abbrach. Heute bestehen nur noch der Ostflügel der Klausur mit der Nordwand der Klosterkirche.[14]

Doch noch immer blühte die handwerkliche Tradition, wie etwa das Brauhandwerk. So gab es 1610 etwa 300 Tuchmacher in der Stadt sowie 300 Brauhäuser. Die recht vermögende Stadt hatte dem Landesherrn militärisch zur Verfügung zu stehen. Dazu fanden regelmäßig Musterungen statt, wie etwa 1578 zusammen mit der Stadt Pritzwalk.[15]

Im Jahr 1626 starben mehr als 800 Kyritzer an der Pest. Der Dreißigjährige Krieg führte zu einer weitgehenden Entvölkerung der Prignitz; es sollen dort 1641 nur noch 373 Bauern gelebt haben.[16] Wieder wurden Siedler angeworben, wieder aus den Atlantikgebieten, aber auch aus der Pfalz. Die Stadtkirche fiel einem Stadtbrand zum Opfer und wurde erst in den Jahren 1709 bis 1712 wieder aufgebaut. 1739 und 1740 wurde die militärisch nutzlos gewordene Stadtmauer niedergelegt, 1760 folgte das Holzhausener Tor, 1792 das Rüdower Tor, schließlich 1806 das Wusterhausener Tor. Das gotische Rathaus, das mitten auf dem rechteckigen Marktplatz gestanden hatte, war schon 1674 abgebrannt, der Neubau brannte 1825 ebenfalls ab. Aber nicht nur einzelne Bauwerke brannten mehrfach nieder, sondern mehrfach beinahe die gesamte Stadt. Schwere Brände wüteten 1622, 1634 und 1636 während des Dreißigjährigen Krieges, aber auch 1674, 1820 und zuletzt 1828.[17]

Im 17. und 18. Jahrhundert wurden Fachwerkhäuser errichtet, die heute noch den Stadtkern mitprägen. Das entstehende Postwesen führte zum Ausbau entsprechender Straßen und Pfade. Dabei sank die Stadt zur Ackerbürgerstadt herab, verlor ihren Charakter als Tuchmacher- und Bierbrauerstadt zugunsten einer Garnisonsstadt (1718 bis 1806). Sie musste also die Einquartierungen preußischer Truppen (Gelbe Reiter, Teil eines Kürassierregiments) tragen, wie eine große Zahl von anderen Städten auch. Die Zahl der Einquartierten konnte ungemein groß sein, was für kleinere Städte eine geradezu erdrückende Last darstellte. So wurde in Kyritz ab 1791 ein eigenes Lazarettgebäude für das Kürassierregiment Nr. 2 geplant, das in seiner noch von König Friedrich II. festgelegten Stärke insgesamt 37 Offiziere, 70 Unteroffiziere, 12 Trompeter, 720 Kürassiere, dazu 7 Mann Unterstab (Schreiber, Handwerker), 5 Kompaniefeldscher, 10 Fahnenschmiede (Hufschmiede) umfasste, insgesamt 861 Mann. Tatsächlich wurde das Gebäude 1792 bis 1793 errichtet. Der zugehörige Schriftverkehr ist überliefert, und er wirft ein helles Licht auf den wirtschaftlichen Zustand von Kyritz. Die beiden bestehenden „Lazarett-Häuser“, von denen eines so baufällig war, dass man es abstützen musste, wurden zur Mitfinanzierung verkauft – sie brachten allerdings nur 185 Taler ein. Die Baukosten für das Lazarett ermittelte das Ober-Bau-Departement. Diese beliefen sich auf 2729 Taler, 8 Groschen und 6 Pfennige. Die Kämmerei des Ortes war, wie man feststellte, in so „schlechter Verfaßung“, dass sie zu den Kosten nichts beitragen konnte, die Kommune lebte praktisch nur vom Holzverkauf; auch hatte sie von den Nutzern der alten Kasernengebäude nie Miete erhalten. Schon die Summe zum Stadtmauerbau in Höhe von 200 Talern habe sie nur durch Verpfändung eines Grundstückes aufbringen können. Insgesamt hatte die Stadt, die im Jahr zuvor noch von Hagelschlag schwer getroffen worden war, 2067 Taler Schulden.[18]

Französische Herrschaft (1806–1814) bis Weimarer RepublikBearbeiten

 
Postkarte von ca. 1900, abgebildet ist ein Abschnitt der Jägelitz

In den Jahren von 1806 bis 1814 stand die Stadt unter französischer Besatzung. Am 8. April 1807 erschossen napoleonische Soldaten den Kyritzer Kämmerer Johann Carl Friedrich Schulze und den ortsansässigen Kaufmann Carl Friedrich Kersten standrechtlich vor den Toren der Stadt, um damit ein Exempel zu statuieren.

 
Die 1814 gepflanzte Friedenseiche im Jahr 2006

Zum Gedenken an die Völkerschlacht bei Leipzig pflanzten die Kyritzer 1814 auf dem Marktplatz vier Eichen, von denen noch heute eine als „Friedenseiche“ steht. 1817 wurde Kyritz Kreisstadt des neu eingerichteten Landkreises Ostprignitz (bis 1952). Ihr Sitz war der spätere Gasthof Schwarzer Adler an der Marktecke (Friedrichstraße, heute Maxim-Gorki-Straße). Nach einem Brand am 12. Oktober 1820 wurde das Gebäude zum Hotel umgebaut, 1930 entstand dort ein Kinosaal.

1848 wurde die Stadtkirche neu ausgebaut, dem 1805 entstanden Postamt wurde 1863 eine Telegrafenstation angegliedert. 1866 wurde das heutige Gymnasium errichtet, 1873 die Stärkefabrik nordöstlich der Stadt durch den Kaufmann Conrad gegründet.[19] Sie wurde zu einem der wichtigsten Industriebetriebe der Gegend. Nach einem Brand wurde 1879 ein neues Rathaus errichtet, wie es zahlreiche Städte der Region gleichfalls taten. Das abgebrannte Bauwerk war seinerseits Ersatz für das bereits zwei Mal abgebrannte Rathaus gewesen. Mit dem Anschluss an die Bahnlinie Neustadt-Meyenburg erhielt Kyritz 1887 wieder Zugang zum Weltmarkt, zudem wurde 1896 die Kleinbahnverbindungen Kyritz-Breddin und Kyritz-Perleberg fertiggestellt. Das Postamt wurde in den Bahnhof umgesiedelt. Auch stärkte diese Verbindung den örtlichen Tourismus. 1910 wurde das Krankenhaus und 1925 eine Badeanstalt eröffnet. 1929 entstand am Untersee eine Jugendherberge. Erst 1930 erhielt die Stadt eine Kanalisation und ein zentrales Wasserleitungsnetz.[20] Um das Abitur abzulegen mussten die Schüler nach Perleberg oder Pritzwalk gehen, oder eine private Schule besuchen, denn in Kyritz bestand um 1900 nur eine Stadtschule, ansonsten eine höhere Privat-Mädchenschule und eine Privat-Knabenschule.

Während des Ersten Weltkriegs starben, wie das 1923 eingeweihte Kriegerdenkmal ausweist, 150 Kyritzer.[21] Das örtliche, 1910 eingeweihte Krankenhaus wurde zum Reservelazarett. Mit dem Ausbau in den Jahren 1926 bis 1928 erhöhte sich die Zahl der Betten von 60 auf 94, es entstanden eine Entbindungsanstalt, eine Kinderstation und ein Volksbad.[22]

Nach 1945Bearbeiten

Am 2. September 1945 verkündete Wilhelm Pieck die Bodenreform im Gasthof Zum Prignitzer, seinerzeit im Kinosaal des Hotels Schwarzer Adler an der Marktecke (früher Friedrichstraße, heute Maxim-Gorki-Straße). Diese Rede „leitete die Bodenreform in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) Deutschlands ein“. „Die Stadt Kyritz war für die Kundgebung gewählt worden, weil sich in ihrer Umgebung fünf bis sechs Güter befanden. Insgesamt wurden im September 1945 im Landkreis Ostprignitz, in dem Kyritz lag, 65 große Gutsbetriebe bewirtschaftet, wegen der Kriegsverluste aber oft nur notdürftig.“ Deren Besitzer wurden als „Junker“ bezeichnet, deren „schnelle und rücksichtslose Enteignung“ Pieck verlangte. Betroffen waren bereits Landeinheiten ab einer Größe von 20 ha mit abhängig Beschäftigten. Durchgesetzt wurde die Enteignung ab 100 ha, auch bei Sandbauern, deren Land vielfach aus Ödland bestand. In der Provinz Mark Brandenburg gelangten 41 % des Bodens in die Hand eines Staatsfonds, in der Sowjetischen Besatzungszone waren es 35 %. Etwa 30 % des enteigneten Landes gingen später an die Volkseigenen Betriebe.[23]

1952 wurde Kyritz Kreisstadt des Kreises Kyritz im Bezirk Potsdam (ab 1990 im Bundesland Brandenburg). Das Kreishaus, errichtet 1864 bis 1866 und erweitert 1912, blieb bis 1992 Sitz der Kreisverwaltung. Es beherbergt seit 1993 das Finanzamt für den neu gebildeten Landkreis Ostprignitz-Ruppin. 1960 wurde der Agrarflughafen Heinrichsfelde gegründet. Die Kyritzer Festtage mit Segelregatta und Bootskorso fanden erstmals 1970 statt.

Am 1. Juli 1973 wurde Mechow eingemeindet. Gantikow kam am 1. Mai 1974 hinzu.[24] Durch die Kreisgebietsreform kam Kyritz im Jahr 1993 zum Landkreis Ostprignitz-Ruppin mit der Kreisstadt Neuruppin. Am 31. Dezember 2002 wurden die Gemeinden Bork-Lellichow, Holzhausen, Kötzlin, Rehfeld-Berlitt und Teetz-Ganz eingegliedert. Am 26. Oktober 2003 wurde das Amt Kyritz aufgelöst. Drewen wurde in die Stadt Kyritz eingegliedert.[25]

2010 wurde das bundesweit erste Denkmal enthüllt, das „Den Opfern der Zwangskollektivierung im so genannten Sozialistischen Frühling in der DDR“ gewidmet war.[26] Am 30. August 2010 nahm die Deutsche Telekom in Kyritz den ersten LTE-Sendemast Deutschlands in Betrieb.

Am 26. September 2018 erklärte die Stadtverordnetenversammlung Kyritz zur „wolfsfreien Zone“.[27]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1875 4 666
1890 5 086
1910 5 171
1925 5 368
1933 5 782
1939 6 077
1946 8 679
1950 8 962
Jahr Einwohner
1964 8 470
1971 9 483
1981 10 137
1985 10 200
1989 10 077
1990 9 927
1991 9 702
1992 9 659
1993 9 845
1994 9 759
Jahr Einwohner
1995 9 640
1996 9 658
1997 9 582
1998 9 236
1999 9 193
2000 8 976
2001 8 897
2002 10 343
2003 10 427
2004 10 259
Jahr Einwohner
2005 10 158
2006 10 018
2007 9 901
2008 9 793
2009 9 681
2010 9 537
2011 9 303
2012 9 236
2013 9 152
2014 9 140
Jahr Einwohner
2015 9 100
2016 9 192
2017 9 375
2018 9 303

Gebietsstand des jeweiligen Jahres, Einwohnerzahl[28][29][30]: Stand 31. Dezember (ab 1991), ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

PolitikBearbeiten

StadtverordnetenversammlungBearbeiten

Kommunalwahl 2019
Wahlbeteiligung: 51,0 % (2014: 42,1 %)
 %
30
20
10
0
22,9 %
19,6 %
18,5 %
17,8 %
12,7 %
8,5 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
 20
 18
 16
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-10,5 %p
-3,8 %p
+18,5 %p
-5,1 %p
-2,2 %p
+3,1 %p
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
c Wählergruppe Kyritz macht
e Kyritz Land Wählergruppe
 
Rathaus

Die Stadtverordnetenversammlung von Kyritz besteht aus 18 Stadtverordneten und der hauptamtlichen Bürgermeisterin. Die Sitze verteilen sich seit der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 wie folgt auf die einzelnen Parteien und Wählergruppen:[31]

Partei/Gruppierung Sitze
CDU 4
LINKE 4
Wählergruppe Kyritz macht 3
SPD 3
Kyritz Land Wählergruppe (KLW) 2
Bündnis 90/Die Grünen 2

BürgermeisterBearbeiten

  • 2003–2010: Hans-Joachim Winter (CDU)[32][33]
  • seit 2010: Nora Görke (parteilos, von der SPD nominiert)[34]

Görke wurde in der Bürgermeisterwahl am 4. November 2018 mit 69,9 % der gültigen Stimmen für weitere acht Jahre[35] in ihrem Amt bestätigt.[36]

WappenBearbeiten

Das Wappen wurde am 6. Juli 2005 genehmigt.

Blasonierung: „In Silber eine rote Stadtmauer mit geschlossenem Tor und vier spitzbedachten, goldbeknauften Türmen mit offenen Fenstern; belegt mit einem grünen Schild mit goldener Lilie“.[37]

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Kyritz ist Mitglied in der Neuen Hanse.

Sehenswürdigkeiten und KulturBearbeiten

BauwerkeBearbeiten

 
Das Rathaus, Postkarte, um 1900
Die im Jahre 1873 erbaute Orgel stammt aus der Orgelbauwerkstatt von Adolf Reubke in Hausneindorf im Harz. Sie besitzt 40 Register, verteilt auf 3 Manuale und Pedal. Die dispositionellen Veränderungen, die im Laufe der Jahre vorgenommen wurden, konnten 1995 während einer Generalreinigung und Teilrestaurierung wieder rückgängig gemacht werden. Die Orgel ist die einzige in ihrer Größe noch erhaltene Reubke-Orgel und gleichzeitig die größte romantische Orgel des 19. Jahrhunderts im Land Brandenburg.[38][39]
  • Kirche mit Staffelgiebel im Ortsteil Berlitt (restauriert u. a. mit Mitteln der Deutschen Stiftung Denkmalschutz)
  • Fachwerkhäuser Nr. 28 (verputzt), 36 und 44 in der Johann-Sebastian-Bach-Straße
  • Stadtmauer, im 13./14. Jahrhundert gebaut. Mitte des 18. Jahrhunderts begann man die ehemals 11 Meter hohe Mauer zu schleifen. Im Osten und Süden wurde sie später wieder aufgebaut, allerdings etwas niedriger. Mithilfe des Bauwerks konnte 1381 ein Angriff des Raubritters Kurt von Bassewitz erfolgreich abgewehrt werden.
  • ehemaliges Franziskanerkloster Kyritz an der Johann-Sebastian-Bach-Straße
  • Brunnen „Bassewitzsage“ (von Jan Witte-Kropius) auf dem Marktplatz
  • Dossespeicher Kyritz, eine zur Bewässerung gebaute Talsperre
  • Unterseeinsel gegenüber dem Ufer der Waldkolonie am Untersee

DenkmaleBearbeiten

  • Schulze-Kersten-Denkmal auf dem Kirchplatz[40]
  • Ehrenmal von 1955 für die Opfer des Faschismus im Rosenpark an der Bahnhofstraße
  • Denkmal mit einer Bronzetafel „Den Opfern der Zwangskollektivierung im sogenannten sozialistischen Frühling 1960 in der DDR“ an einem zwei Meter hohen Findling. Es wurde im April 2010 durch Vertreter des Deutschen Bauernbundes in Anwesenheit des Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Wolfgang Böhmer, enthüllt.
  • Gedenkstein „Seesteig am Brückenbrink“ am Untersee

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Kleeblatt-VerbundBearbeiten

Die Stadt Kyritz, das Amt Neustadt (Dosse), die Gemeinde Wusterhausen/Dosse und die Gemeinde Gumtow haben sich in einem Kooperationsvertrag zum Kleeblatt-Verbund zusammengeschlossen.[41]

Ansässige UnternehmenBearbeiten

  • Das KMG Klinikum Kyritz ist einer der größten Arbeitgeber im Land Brandenburg.[42]
  • Seit 1873 besteht die Stärkefabrik, die heute zur Emsland Group gehört.
  • Im Juni 2009 hat die polnische AG BIOETON S.A. gemeinsam mit Gesellschaftern der in Insolvenz befindlichen BDK Biodiesel GmbH die neue Gesellschaft BEK Bioeton Kyritz GmbH gegründet.
  • Die Alutrim Europe GmbH ist ein Hersteller von Echtmetall-Zierteilen für die Automobil- und Konsumgüterindustrie.[43]
  • Das Unternehmen REO ist ein mittelständischer Spezialist für induktive und elektronische Lösungen.[44]
  • Kyritzer Fruchtsäfte ist ein Familienunternehmen und die älteste Mosterei im Prignitz-Ruppiner Land.[45]

VerkehrBearbeiten

 
Bahnhof Kyritz
Bahnverkehr

Kyritz besitzt seit 1887 einen Bahnhof an der Bahnstrecke Neustadt–Meyenburg, der im Personenverkehr durch die Regionalbahnlinie RB 73 Neustadt (Dosse)Pritzwalk der Hanseatischen Eisenbahn (HANS) wochentags stündlich bedient wird. Bevor Kyritz einen eigenen Bahnhof bekam, diente seit 1846 der 1995 geschlossene Bahnhof Zernitz an der Bahnstrecke Berlin–Hamburg zur Anbindung der Stadt.

Im Aufbau ist im Projekt HUB 53/12° ein Logistikzentrum für den Eisenbahngüterverkehr als kommunale Initiative der Städte Güstrow, Pritzwalk und Neuruppin sowie des Kleeblatt-Verbunds mit Gumtow, Kyritz, Neustadt (Dosse) und Wusterhausen/Dosse. Eine erste Maßnahme ist der Kauf der Schienenstrecke Neuruppin – Neustadt(Dosse).[46]

Busverkehr

Durch die Ostprignitz-Ruppiner Personennahverkehrsgesellschaft ist Kyritz mit einer PlusBus- sowie weiteren Regionalbuslinien erreichbar. Der Stadtverkehr verkehrt Wochentags annähernd stündlich, am Wochenende nur zwischen April und Oktober.

Straßenverkehr

Kyritz liegt an der Bundesstraße 5 zwischen Perleberg und Nauen, an der Bundesstraße 103 aus Pritzwalk, die in Kyritz endet, und an der Landesstraße L 14 zwischen Wittstock/Dosse und Großderschau.

BildungBearbeiten

  • Carl-Diercke-Schule Oberschule Kyritz
  • Goethe-Grundschule Kyritz
  • Gymnasium „Friedrich Ludwig Jahn“ Kyritz
  • Lindenschule Kyritz Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „Lernen“

PersönlichkeitenBearbeiten

TriviaBearbeiten

Kyritz an der Knatter ist Heimatort der fiktiven Detektiv- und Comicfigur Nick Knatterton (eigentlich Nikolaus Freiherr von Knatter) des Comiczeichners Manfred Schmidt.

In Kyritz spielt ein Teil der Handlung des Lustspiels Pension Schöller von Wilhelm Jacoby und Carl Laufs.

Der Karnevalsschlager „Heut' ist Karneval in Knieritz an der Knatter“ von Ernst H. Hilbich bezieht sich vermeintlich auf Kyritz, einen tatsächlichen Ort dieses Namens gibt es nicht.

LiteraturBearbeiten

  • Historisches Ortslexikon für Brandenburg – Teil 1 – Prignitz – A–M. Bearbeitet von Lieselott Enders. In: Klaus Neitmann (Hrsg.): Veröffentlichungen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs (Staatsarchiv Potsdam) – Band 3. Begründet von Friedrich Beck. Verlag Klaus-D. Becker, Potsdam 2012, ISBN 978-3-88372-032-6, S. 460 ff.
  • Historischer Heimatverein Kyritz und die Ostprignitz e.V. (Hg.): Geschichte der Stadt Kyritz von der Besiedlung bis zum Jahr 1950. Kyritz, 3., überarbeitete Aufl. 2012.
  • Rat der Stadt Kyritz, Festkomitee zur 750-Jahr-Feier, Arbeitsgruppe Chronik (Hg.): Stadtchronik. 750 Jahre Stadt Kyritz. Kyritz 1986.
  • Jürgen Spönemann: Kyritz. Stadtbild unter der Zeitlupe. Bäßler, Berlin 2012, ISBN 978-3-930388-75-2.
  • Annett Dittrich, Kerstin Geßner: „Hostes super murum.“ Die mittelalterliche Toranlage in der Holzhausener Straße von Kyritz, Lkr. Ostprignitz-Ruppin. In: Archäologie in Berlin und Brandenburg 2011, S. 118–121.
  • Edeltraud Pawelka, Torsten Foelsch, Rolf Rehberg: Städte der Prignitz, Sutton, Erfurt 2004, S. 29–40.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2018 (XLSX-Datei; 223 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg: Stadt Kyritz
  3. Antje Reichel: Sozial- und Kulturgeschichte der Prignitz, in: Wolf-Dietrich Meyer-Rath: Die Kirchen und Kapellen der Prignitz, Lukas Verlag, Berlin 2016, S. 8–13, hier: S. 8.
  4. André Reichel: Geschichtsträchtiger Boden gibt weitere Geheimnisse preis, in: Märkische Allgemeine, 29. Juni 2019.
  5. André Reichel: Gräberfeld unter der Straßenkreuzung, in: Märkische Allgemeine, 23. Juli 2018.
  6. Antje Reichel: Sozial- und Kulturgeschichte der Prignitz, in: Wolf-Dietrich Meyer-Rath: Die Kirchen und Kapellen der Prignitz, Lukas Verlag, Berlin 2016, S. 8–13, hier: S. 9 f.
  7. Adolph Friedrich Johann Riedel: Die Mark Brandenburg im Jahre 1250, Teil 1, Berlin 1831, S. 227.
  8. Sascha Bütow: Straßen im Fluss. Schifffahrt, Flussnutzung und der lange Wandel der Verkehrsinfrastruktur in der Mark Brandenburg und der Niederlausitz vom 13. bis zum 16. Jahrhundert, Lukas Verlag, Berlin 2015, S. 226.
  9. Klaus Krüger: Zur Bündnispolitik der Stadt Havelberg im späten Mittelalter, in: Leonhard Helten (Hrsg.): Der Havelberger Dombau und seine Ausstrahlung, Lukas Verlag, Berlin 2012, S. 45–58, hier: S. 45.
  10. Stadtarchäologie (Kyritz, Weberstr.).
  11. Hans Gressel: Die Stadt Kyritz. Entwicklung, Verfassung und Wirtschaft bis zur Städteordnung 1808/09, Friedrich-Wilhelms-Universität, Berlin 1939, S. 29.
  12. Klaus Krüger: Zur Bündnispolitik der Stadt Havelberg im späten Mittelalter, in: Leonhard Helten (Hrsg.): Der Havelberger Dombau und seine Ausstrahlung, Lukas Verlag, Berlin 2012, S. 45–58, hier: S. 52; 1359 war daneben noch Lenzen Hansestadt.
  13. Wolf-Dietrich Meyer-Rath: Die Kirchen und Kapellen der Prignitz. Wege in eine brandenburgische Kulturlandschaft, Lukas Verlag, 2016, S. 121.
  14. Edeltraud Pawelka, Torsten Foelsch, Rolf Rehberg: Städte der Prignitz, Sutton, Erfurt 2004, S. 30, 33.
  15. Hans Gressel: Die Stadt Kyritz. Entwicklung, Verfassung und Wirtschaft bis zur Städteordnung 1808/09, Friedrich-Wilhelms-Universität, Berlin 1939, S. 90.
  16. Antje Reichel: Sozial- und Kulturgeschichte der Prignitz, in: Wolf-Dietrich Meyer-Rath: Die Kirchen und Kapellen der Prignitz, Lukas Verlag, Berlin 2016, hier: S. 11.
  17. Edeltraud Pawelka, Torsten Foelsch, Rolf Rehberg: Städte der Prignitz, Sutton, Erfurt 2004, S. 30.
  18. Jürgen W. Schmidt: Die Errichtung eines neuen Lazarettgebäudes in Kyritz 1791 bis 1795, in: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Prignitz 12 (2012) 137–143.
  19. Edeltraud Pawelka, Torsten Foelsch, Rolf Rehberg: Städte der Prignitz, Sutton, Erfurt 2004, S. 8.
  20. Edeltraud Pawelka, Torsten Foelsch, Rolf Rehberg: Städte der Prignitz, Sutton, Erfurt 2004, S. 39.
  21. Edeltraud Pawelka, Torsten Foelsch, Rolf Rehberg: Städte der Prignitz, Sutton, Erfurt 2004, S. 33.
  22. Edeltraud Pawelka, Torsten Foelsch, Rolf Rehberg: Städte der Prignitz, Sutton, Erfurt 2004, S. 40.
  23. Wilhelm Pieck: Junkerland in Bauernhand. Rede zur demokratischen Bodenreform, Kyritz, 2. Sept. 1945. Herausgegeben vom Marx-Engels-Lenin-Stalin-Institut beim ZK der SED. Dietz, Berlin 1955, erneut in: Arnd Bauerkämper: 100 Schlüsselquellen zur Geschichte von Berlin, Brandenburg und Preußen. Quelle: »Junkerland in Bauernhand« − Rede Wilhelm Piecks in Kyritz 1945, S. 2, 7 (PDF).
  24. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  25. Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe die entsprechenden Jahre StBA.
  26. Jens Blankennagel: Denkmal erinnert an LPG-Zwang, In: Berliner Zeitung, 2. März 2010
  27. Stadt will „wolfsfreie Zone“ sein. Abgerufen am 28. September 2018.
  28. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Ostprignitz-Ruppin. S. 18–21
  29. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2017 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  30. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht A I 7, A II 3, A III 3. Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsstand im Land Brandenburg (jeweilige Ausgaben des Monats Dezember)
  31. Ergebnis der Kommunalwahl am 26. Mai 2019
  32. Kommunalwahlen 26. Oktober 2003. Bürgermeisterwahlen, S. 29
  33. Hans-Joachim Winter erlebte am Wahlabend in Kyritz ein Debakel. In: Märkische Oderzeitung, 7. November 2010
  34. Nora Görke zur hauptamtlichen Bürgermeisterin der Stadt Kyritz gewählt. Endgültiges Ergebnis festgestellt. auf www.kyritz.de
  35. Brandenburgisches Kommunalwahlgesetz, § 74
  36. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 4. November 2018
  37. Wappenangaben auf dem Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg
  38. reubke-orgel.de
  39. Hansestadt Kyritz: St. Marienkirche Kyritz
  40. Beschreibung auf www.kyritz.de
  41. Homepage des Kleeblatt-Verbunds
  42. https://kmg-kliniken.de/kmg-klinikum-kyritz/
  43. https://www.alutrim.de
  44. https://reo.de
  45. http://www.kyritzer-fruchtsaefte.de/
  46. Homepage HUB 53/12° – Das Logistiknetz Güstrow • Prignitz • Ruppin