Hauptmenü öffnen

Hanseatische Eisenbahn

Eisenbahnverkehrsunternehmen aus Brandenburg
Hanseatische Eisenbahn GmbH
Hanseatische Eisenbahn logo.svg
Basisinformationen
Unternehmenssitz Putlitz
Webpräsenz www.hanseatische-eisenbahn.de
Bezugsjahr 2018
Eigentümer 100 % ENON GmbH & Co.KG
Vorstand Ralf Böhme
Verkehrsverbund VBB
Mitarbeiter ca. 50
Linien
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
Eisenbahn 6
Anzahl Fahrzeuge
Triebwagen 6 DWA LVT/S
3 LINT 27
2 NE 81
1 RegioShuttle RS1
1 VT 98
Statistik
Fahrleistung 0,777 Mio. km/Jahr
Haltestellen 36
Länge Liniennetz
Eisenbahnlinien ca. 150 kmdep1
Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe Meyenburg

Die Hanseatische Eisenbahn GmbH (HANS) ist ein Eisenbahnverkehrsunternehmen, das 2014 aus der Personenverkehrssparte der Eisenbahngesellschaft Potsdam (EGP) hervorging. Beide Gesellschaften gehören zur ENON GmbH, die in Putlitz im Nordwesten Brandenburgs ansässig ist.

GeschichteBearbeiten

 
Regioshuttle der Hanseatischen Eisenbahn in Süddeutschland
 
VT 43 (Typ NE 81) der "HANS" auf der Südbahn in Karow (Meckl)

In Brandenburg betreibt die HANS den Schienenpersonennahverkehr auf den Nebenbahnen in der Prignitz. Am 2. November 2012 wurde vom Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg bekanntgegeben, dass die EGP (aus der 2014 die HANS hervorging) ab Dezember 2012 für (zunächst) zwei Jahre diese Eisenbahnverbindungen übernimmt. Betrieben werden die Strecken Meyenburg–Pritzwalk und Pritzwalk–Neustadt (Dosse) mit leichten Verbrennungstriebwagen. Der Betriebsumfang ist jedoch deutlich geringer als bei der Prignitzer Eisenbahn GmbH, die die Strecken zuvor betrieb. Aufgabe der EGP war gemäß der Ausschreibung auch, ein Konzept für den künftigen Betrieb der Strecken zu erarbeiten. Nach Erarbeitung eines solchen Konzeptes konnte der Verkehrsvertrag im Dezember 2014 um weitere zwei Jahre verlängert werden. Für die Folgeperiode wurde ein weiterer zweijähriger Vertrag von Dezember 2016 bis Dezember 2018 abgeschlossen. So sich die Anrainergemeinden einigen, ist im weiteren Verlauf ab Dezember 2018 ein langfristiger Zehnjahresvertrag vorgesehen.[1]

Für die zum Fahrplanwechsel im Dezember 2012 abbestellte Strecke Neustrelitz – Mirow konnte noch vor Ende des letzten Fahrplanjahres ein neues Betriebskonzept erarbeitet werden, sodass der Übergang vom bisherigen Betreiber Ostdeutsche Eisenbahn (ODEG) zur Hanseatischen Eisenbahn nahtlos erfolgen konnte. Mit einem verringerten Angebot wird der Weiterbetrieb der Strecke seit Dezember 2012 gesichert, Aufgabenträger ist nun der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte.

Zwischen Meyenburg und Pritzwalk wird seit dem 6. Juli 2013 wieder Wochenendverkehr angeboten, nachdem sich die Städte Pritzwalk und Meyenburg, zusammen mit dem Landkreis Prignitz, auf eine finanzielle Beteiligung geeinigt hatten. Vom 6. Juli bis 30. September 2013 und Mai bis September 2014 wurden samstags darüber hinaus Einzelfahrten über Plau am See bis ins mecklenburgische Krakow am See angeboten. Da die Bestellung der Wochenendverkehre nicht auf Landesebene stattfindet, galt am Wochenende der eigene „EGP-Haustarif“, der zwischen Pritzwalk und Meyenburg dem VBB-Tarif entspricht. Seit Fahrplanwechsel im Dezember 2014 sind die Wochenendfahrten von und nach Meyenburg wieder bestellt und VBB-Fahrscheine gelten uneingeschränkt.

Im Dezember 2017 übernahm die Hanseatische Eisenbahn den Verkehr zwischen Waren (Müritz) und Inselstadt Malchow von der Deutschen Bahn. Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hatte nach Verhandlungen der HANS den Zuschlag erteilt.

Ein Jahr später, im Dezember 2018, übernahm die Hanseatische Eisenbahn den Betrieb im Netz „Elbe-Altmark“ und betreibt die Linien RB 33 Stendal – Tangermünde und RB 34 Stendal – Rathenow. Den Zuschlag hatten VBB und NASA am 14. Februar 2017 erteilt.[2] Der neue Vertrag läuft über vier Jahre. Zum Einsatz kommen Triebwagen des Typs LINT 27.

LiniennetzBearbeiten

LinienBearbeiten

Linie Linienverlauf Fahrzeuge im Planbetrieb Vertragslaufzeit
RB 15 Waren (Müritz) – Inselstadt Malchow DWA LVT/S Dezember 2017 – Dezember 2019
RB 16 Kleinseenbahn
Neustrelitz – Wesenberg – Mirow
DWA LVT/S und NE 81
RB 33 Stendal – Tangermünde LINT 27 Dezember 2018 – Dezember 2022
RB 34 Rathenow – Schönhausen (Elbe) – Stendal LINT 27
RB 73 Pritzwalk – Blumenthal (Mark) – Kyritz – Neustadt (Dosse) DWA LVT/S Dezember 2018 – Dezember 2020
RB 74 (Pritzwalk West –) Pritzwalk – Brügge (Prign) – Meyenburg DWA LVT/S und NE 81

Ehemals betriebene LinienBearbeiten

Im Auftrag des Putlitz-Pritzwalker-Eisenbahnfördervereins wurde insbesondere Schülerverkehr auf der Linie „RB 70“ von Pritzwalk nach Putlitz erbracht. Eigentlich nur bis Dezember 2012 vorgesehen, verkehrte die Linie noch bis Sommer 2016. Die federführende Verkehrsgesellschaft Prignitz verlor nach europaweiter Ausschreibung zum 1. August 2016 die Zuständigkeit für den Busverkehr im Landkreis Prignitz. Der neue Busbetreiber lässt die Verkehrsleistungen nicht mehr über die RB 70 abwickeln.

Der im Dezember 2014 abbestellte, „mittlere“ Abschnitt der Mecklenburgischen Südbahn (ehemals ODEG) wurde eigenwirtschaftlich betrieben.

Im Jahr 2014 bot man in Zusammenarbeit mit der Hafenbahn Neustrelitz eine seen.land.bahn genannte Direktverbindung zwischen Neustrelitz und Plau am See an. Die Fahrten wurden nur in der Saison jeweils am Donnerstag angeboten.

Linie Linienverlauf Fahrzeuge
im Planbetrieb
Betrieb von/ bis
WE 74 Meyenburg – Plau am See – Krakow am See VT 670 06. Juli 2013 – 28. September 2014
seen.land.bahn
Neustrelitz Hbf – Waren (Müritz) – Inselstadt Malchow – Karow (Meckl) – Plau am See
VT 772 26. Juni 2014 – 30. Oktober 2014
Mecklenburgische Südbahn
Parchim – Lübz – Karow (Meckl) – Inselstadt Malchow
DWA LVT/S 14. Dezember 2014 – 30. April 2015
RB 70 Pritzwalk – Putlitz VT 798 bis 31. Juli 2016

FahrzeugeBearbeiten

Die Hanseatische Eisenbahn setzt zwei NE 81 (Baureihe 626) sowie drei Vorserien-LVT/S (Baureihe 504) ein. Zwei Fahrzeuge der Baureihe 670 sind wegen Fristablauf und Mangel an Ersatzteilen abgestellt.

Im Dezember 2014 erhielt die HANS ein Fahrzeug des Typs RegioShuttle RS1 der Stadler Pankow GmbH.[3] Der Triebwagen war zuvor bei der Prignitzer Eisenbahn GmbH im Einsatz und wurde nach einem Brandschaden neu aufgebaut.

2018 erwarb die Hanseatische Eisenbahn drei weitere Triebwagen vom Typ DWA LVT/S (672 907, 919, 920), die davor bei der Burgenlandbahn im Einsatz waren.[4] Für den neuen Verkehr in Sachsen-Anhalt wurden Ende 2018 drei Alstom Coradia Lint 27 von der Transdev Sachsen-Anhalt übernommen.[5] Die einzigen Fahrzeuge, die die Hans ausmusterte, sind die beiden VT 670.

Typ Anzahl VT Anzahl VS Anzahl VB Fahrzeugnummern[6] Strecken
LVT/S 6 504 001, 504 002, 504 006, 672 907, 672 919, 672 920 Netz Prignitz, Netz Mecklenburgische Seenplatte
NE 81 2 0 1 626 043 (VT 43), 620 120 (VT 120), 926 240 (VB 240) Kleinseenbahn
RS1 1 650 567 (650.06) Reservefahrzeug Netz Elbe-Altmark, Vermietung
LINT 27 3 640 121, 640 122, 640 125 Netz Elbe-Altmark
VT 98 1 0 0 798 610 Sonderfahrten, Reservefahrzeug
BR 670 0 670 006 (670.3), 670 007 (670.4) ausgemustert

Ehemalige FahrzeugeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. TED-Vorinformation zur Vergabe ab 2018
  2. VBB: Zuschlag für Netz „Elbe-Altmark“ an Hanseatische Eisenbahn GmbH erteilt (Memento vom 19. Februar 2017 im Internet Archive)
  3. RegioShuttle RS1 verstärkt Fahrzeugflotte der Hanseatischen Eisenbahn. Deutsche Eisenbahn Service AG, 19. Dezember 2014, abgerufen am 18. Dezember 2018.
  4. LVT/S von DB Regio. In: eisenbahn-magazin. Nr. 4, 2018, ISSN 0342-1902, S. 27.
  5. Betriebsaufnahme Sachsen-Anhalt. HANSeatische Eisenbahn GmbH, 10. Dezember 2018, abgerufen am 18. Dezember 2018.
  6. www.privat-bahn.de: HANSeatische Eisenbahn GmbH (HANS)