Hauptmenü öffnen

Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 1992

92. Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften
Athletics pictogram.svg
Stadt München / 9 weitere Orte
Stadion Olympiastadion
Wettbewerbe 39 + 37 an anderen Veranstaltungsorten
Eröffnung 19. Juni 1992
Schlusstag 21. Juni 1992
Chronik
Hannover 1991 Duisburg 1993

Die 92. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften wurden vom 19. bis zum 21. Juni 1992 im Münchener Olympiastadion ausgetragen. Erstmals mit auf dem Programm der Frauen standen der Stabhochsprung und der Dreisprung.

Außerdem wurden wie in den Jahren zuvor weitere Meisterschaftstitel an verschiedenen anderen Orten vergeben, in der folgenden Auflistung in chronologischer Reihenfolge benannt.[1]

Selbstverständlich spielte nach der positiven Dopingprobe der beiden deutschen Weltklasseathletinnen Katrin Krabbe und Grit Breuer um Trainer Thomas Springstein in der Winterpause vor Beginn der Olympiasaison die Diskussion um die unerlaubten Mittel zur Leistungssteigerung eine Rolle, wenn das damals auch nicht so offen und vorbehaltlos diskutiert wurde, wie das heute zumindest teilweise der Fall ist. In kritischen Medien wurde das Thema allerdings deutlich aufgegriffen und angesprochen.[4]

Die folgende Übersicht fasst die Medaillengewinner zusammen. Eine ausführlichere Übersicht mit den jeweils ersten acht in den einzelnen Disziplinen findet sich unter dem Link Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 1992/Resultate.

Medaillengewinner MännerBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m (Wind: -1,7) Steffen Bringmann (MTG Mannheim) 10,58 s Michael Huke (TV Wattenscheid 01) 10,63 s Wolfgang Haupt (LG Bayer Leverkusen) 10,72 s
200 m (Wind: +1,1) Robert Kurnicki (TV Wattenscheid 01) 20,68 s Alexander Lack (SC Neubrandenburg) 20,72 s Jan Lillie (SV Union Groß-Ilsede) 20,82 s
400 m Thomas Schönlebe (LG Chemnitz) 45,20 s Ralph Pfersich (LG VfB/Kickers Stuttgart) 46,13 s Jens Carlowitz (LG Chemnitz) 46,36 s
800 m Jörg Haas (LG Offenburg) 1:48,04 min Peter Braun (MTV Ingolstadt) 1:48,28 min Mark Eplinius (SCC Berlin) 1:48,72 min
1500 m Jens-Peter Herold (SCC Berlin) 3:41,68 min Hauke Fuhlbrügge (TSV Erfurt) 3:42,03 min Rüdiger Stenzel (TV Wattenscheid 01) 3:42,40 min
5000 m Dieter Baumann (LG Bayer Leverkusen) 13:35,76 min Stéphane Franke (SV Salamander Kornwestheim) 13:48,12 min Carsten Eich (Motor Gohlis-Nord Leipzig) 13:50,05 min
10.000 m Carsten Eich (Motor Gohlis-Nord Leipzig) 28:00,55 min Stéphane Franke (SV Salamander Kornwestheim) 28:11,99 min Martin Bremer (LG Bayer Leverkusen) 28:18,21 min
25-km-Straßenlauf Kurt Stenzel (ASC Darmstadt) 1:17:07 h Konrad Dobler (SVO Germaringen) 1:17:25 h Eike Loch (LAC Quelle Fürth / München) 1:18:44 h
25-km-Straßenlauf, Mannschaftswertung LG Rhein-Wied Andernach (Edmund Kaul, Gerhard Jäger, Erik Simonis) 4:03:34 h LG Wipperfürth (Klaus-Peter Nabein, Robert Langfeld, Bernd Feldhoff) 4:05:43 h TSV Burghaslach (Thomas Ertl, Jörg Teiche, Rainer Mühlberg) 4:06:58 h
Marathon Thomas Ertl (TSV Burghaslach) 2:21:26 h Eike Loch (LAC Quelle Fürth / München) 2:22:08 h Jürgen Herzog (SG Walldorf Astoria) 2:22:28 h
Marathon, Mannschaftswertung LAC Quelle Fürth / München (Eike Loch, Udo Reeh, Pedro Sachssendahl) 7:21:15 h LTF Marpingen (Dieter Burkhardt, Rainer Müller, Wolfgang Koch) 7:32:13 h TF Feuerbach (Michael Most, Harry Klingel, Markus Kreimer) 8:06:18 h
100-km-Straßenlauf Burkhard Lennartz (ASV Sankt Augustin) 6:38:04 h Volker Krajenski (LG Braunschweig) 6:45:12 h Lutz Aderhold (Spiridon Frankfurt) 6:46:08 h
100-km-Straßenlauf, Mannschaftswertung LG Braunschweig (Volker Krajenski, Helmut Dreyer, Jens Mankopf) 21:09:33 h LTF Marpingen (Volker Becker-Wirbel, Robert Feller, Franz Feller) 21:56:49 h Triathlon Hub/Nürnberg (Hartmut Häber, Karl-Heinz Neudeck, Achim Heukemes) 22:58:31 h
110 m Hürden (Wind: +0,7) Florian Schwarthoff (TV Heppenheim) 13,25 s Dietmar Koszewski (LAC Halensee Berlin) 13,68 s Sven Göhler (OSC Potsdam) 13,83 s
400 m Hürden Olaf Hense (LG Olympia Dortmund) 49,13 s Carsten Köhrbrück (LAC Halensee Berlin) 49,43 s Michael Kaul (USC Mainz) 49,76 s
3000 m Hindernis Steffen Brand (TV Wattenscheid 01) 8:21,76 min Hagen Melzer (Dresdner SC) 8:28,71 min Martin Strege (LG Baunatal/ACT Kassel) 8:31,46 min
4 × 100 m Staffel TV Wattenscheid 01 (Dietmar Schulte, Robert Kurnicki, Michael Huke, Dirk Schweisfurt) 39,65 s LG Bayer Leverkusen (Schu, Guido Kluth, Johannes Wischerhoff, Wolfgang Haupt) 39,93 s LAV Bayer Uerdingen / Dormagen (Nusselein, Stefan Peters, Kutscher, Arnold Zawitzki) 40,26 s
4 × 400 m Staffel LG Olympia Dortmund (Stefan Godek, Udo Schiller, Bodo Unger, Olaf Hense) 3:07,03 min LG Bayer Leverkusen (Daniel Bittner, Michael Grün, Markus Rau, Sven Matuschik) 3:08,33 min LG VfB/Kickers Stuttgart (Jürgen Mehl, Michael Fahrenkamp, Rolf Setzer, Ralph Pfersich) 3:09,31 min
4 × 800 m-Staffel SCC Berlin (Jörg Schneider, John-Henry May, Mike Kemsies, Mark Eplinius) 7:21,41 min MTV Ingolstadt (Alfred Hummel, Hans Stamm, Dieter Gabriel, Peter Braun) 7:28,81 min LC Rehlingen (Michael Simon, Andreas Rettig, Werner Klein, Thomas Klein) 7:29,70 min
4 × 1500 m-Staffel SCC Berlin (Andreas Wagner, Neumann, Rainer Sudau, Jens-Peter Herold) 15:19,27 min TV Wattenscheid 01 (Stephan Plätzer, Ingo Janich, Steffen Brand, Rüdiger Stenzel) 15:27,12 min Hamburger SV (Möller, Lars Brechtel, Andreas Fischer, Christoph Meyer) 15:37,28 min
20-km-Gehen Robert Ihly (LG Offenburg) 1:23:40 h Axel Noack (TSV Erfurt) 1:24:07 h Ralf Weise (TSV Erfurt) 1:24:15 h
20-km-Gehen, Mannschaftswertung TSV Erfurt (Axel Noack, Ralf Weise, Hartwig Gauder) 4:14:11 h LAC Quelle Fürth / München (Ralf Rose, Peter Zanner, Alfons Schwarz) 4:24:48 h Berliner SV 1892 (Volkmar Scholz, Detlef Heitmann, Detlev Winkler) 4:39:26 h
50 km Gehen Ronald Weigel (LAC Halensee Berlin) 3:51:37 h Hartwig Gauder (TSV Erfurt) 3:57:31 h Volkmar Scholz (Berliner SV 1892) 4:08:07 h
50 km Gehen, Mannschaftswertung Berliner SV 1892 (Volkmar Scholz, Carlo Müller, Karl Degener) 12:57:09 h nur 1 Team im Ziel – Titelanerkennung, da 3 Teams am Start
Hochsprung Ralf Sonn (TSG Weinheim) 2,32 m Wolf-Hendrik Beyer (LG Bayer Leverkusen) 2,32 m Dietmar Mögenburg (TV Wattenscheid 01) 2,30 m
Stabhochsprung Mark Lugenbühl (ASV Landau) 5,55 m Kai Atzbacher (LG Frankfurt) 5,50 m Stefan Diebler (TuS Jena) 5,40 m
Weitsprung Dietmar Haaf (SV Salamander Kornwestheim) 8,16 m André Müller (SC Empor Rostock) 7,99 m Konstantin Krause (TV Wattenscheid 01) 7,90 m
Dreisprung Ralf Jaros (TV Wattenscheid 01) 17,11 m Wolfgang Knabe (TV Wattenscheid 01) 16,62 m Kersten Wolters (TSG Bergedorf) 16,45 m
Kugelstoßen Ulf Timmermann (OSC Berlin) 20,46 m Oliver-Sven Buder (TV Wattenscheid 01) 19,70 m Kalman Konya (SV Salamander Kornwestheim) 19,62 m
Diskuswurf Lars Riedel (USC Mainz) 65,96 m Jürgen Schult (Schweriner SC) 65,02 m Michael Möllenbeck (Eintracht Frankfurt) 60,82 m
Hammerwurf Heinz Weis (LG Bayer Leverkusen) 79,22 m Claus Dethloff (LG Bayer Leverkusen) 75,52 m Christoph Sahner (TV Wattenscheid 01) 74,60 m
Speerwurf Volker Hadwich (SC Magdeburg) 82,26 m Stefan König (TV Wattenscheid 01) 80,40 m Ralph Willinski (LG Bayer Leverkusen) 78,42 m
Zehnkampf Stefan Schmid (LG Karlstadt) 7992P Norbert Lampe (SC Magdeburg) 7587 P Dirk Pajonk (LG Bayer Leverkusen) 7496 P
Zehnkampf, Mannschaftswertung LG Bayer Leverkusen (Paul Meier, Dirk Pajonk, Kurowski) 22.197 P USC Mainz (Christian Deick, Peter Neumaier, Stephan Kallenberg) 21.854 P SC Magdeburg (Norbert Lampe, Sandro Lange, Hans-Ulrich Riecke) 20.554 P
Crosslauf Mittelstrecke – 4,2 km Hauke Fuhlbrügge (TSV Erfurt) 12:15 min Klaus-Peter Nabein (LAC Quelle Fürth / München) 12:19 min Uwe König (SCC Berlin) 12:22 min
Crosslauf Mittelstrecke, Mannschaftswertung[5] SCC Berlin (Uwe König, Olaf Beyer, Jens-Peter Herold) 37:28 min Hamburger SV (Christoph Meyer, Andreas Fischer, Lars Brechtel) 38:29 min LG Nordheide (Michael Witt, Peter Hempel, Rolf Helmboldt) 38:34 min
Crosslauf Langstrecke – 10,5 km Rainer Wachenbrunner (Berliner SC) 31:55 min Werner Schildhauer (USV Halle) 32:01 min Steffen Dittmann (Racing-Club Berlin) 32:25 min
Crosslauf Langstrecke, Mannschaftswertung[5] SV Saar 05 Saarbrücken (Alexander Gunkel, Markus Neukirch, Alfred Knickenberg) 1:40:29 h OSC Berlin (Michael Heilmann, Martin Seeber, Christian Schieber) 1:40:47 h LC Euskirchen (Heinz-Bernd Bürger, Frank Kase, Sven Wille) 1:41:01 h
Berglauf Guido Dold (LC Breisgau) 47:11 min Paul Deuritz (LAG Mittlere Isar) 47:42 min Jörg Leipner (LG Frankfurt) 47:59 min
Berglauf, Mannschaftswertung LC Breisgau (Guido Dold, Dirk Debertin, Steffen Grosse) 2:25:08 h LG Frankfurt (Jörg Leipner, Wolfgang Münzel, Volker Isigkeit) 2:25:51 h SG Adelsberg (Heiko Schinkitz, Koritz, Andre Neubauer) 2:32:01 h

Medaillengewinner FrauenBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m (Wind: -1,9) Heike Drechsler geb. Daute (TuS Jena) 11,33 s Silke-Beate Knoll (LG Olympia Dortmund) 11,44 s Silke Möller geb. Gladisch (SC Empor Rostock) 11,46 s
200 m (Wind: +0,3) Silke-Beate Knoll (LG Olympia Dortmund) 22,50 s Andrea Thomas geb. Bersch (VfL Sindelfingen) 22,89 s Sabine Günther (TuS Jena) 23,04 s
400 m Anja Rücker (TuS Jena) 51,86 s Linda Kisabaka (LG Bayer Leverkusen) 52,01 s Helga Arendt (LG Olympia Dortmund) 52,03 s
800 m Christine Wachtel (SC Empor Rostock) 1:59,38 min Sigrun Grau geb. Wodars (SC Neubrandenburg) 1:59,49 min Sabine Zwiener (LG Stuttgart) 1:59,83 min
1500 m Ellen Kießling (Dresdner SC) 4:14,89 min Katje Hoffmann (SCC Berlin) 4:17,13 min Heike Oehme (Hamburger SV) 4:17,39 min
3000 m Claudia Borgschulze (LG Olympia Dortmund) 9:01,60 min Katje Hoffmann (SCC Berlin) 9:03,02 min Claudia Metzner (BV Teutonia Dortmund) 9:03,41 min
10.000 m Kathrin Ullrich (Berliner SC) 31:20,62 min Uta Pippig (SCC Berlin) 31:21,36 min Kerstin Preßler (Neuköllner Sportfreunde) 32:09,64 min
15-km-Straßenlauf Kerstin Preßler (Neuköllner Sportfreunde) 49:45 min Iris Biba (TV Gelnhausen) 50:07 min Claudia Borgschulze (LG Olympia Dortmund) 50:57 min
15-km-Straßenlauf, Mannschaftswertung[6] LG Olympia Dortmund (Claudia Borgschulze, Claudia Dreher, Gabriele Wolf) 2:36:05 h VfL Wolfsburg (Petra Liebertz, Ursula Starke, Anne Toffel) 2:48:45 h USV Halle (Sylvia Renz, Sandra Lachmann, Katrin Tanzmann) 2:51:38 h
Marathon Manuela Veith (TV Bodenheim) 2:46:33 h Bernadette Hudy (LLC Marathon Regensburg) 2:46:54 h Sigrid Altmeyer (LAV Bayer Uerdingen / Dormagen) 2:51:32 h
Marathon, Mannschaftswertung LAV Bayer Uerdingen / Dormagen (Sigrid Altmeyer, Petra Sander, Petra Bauer) 9:08:06 h DLC Aachen (Gabriele Reiners, Birgit Linnartz, Maria Theissen) 9:17:23 h Eichenkreuz Schwaikheim (Gudrun Rüth, Hannelore Nothdurft, Claudia Müller) 9:57:37 h
100-km-Straßenlauf[7] Birgit Lennartz-Lohrengel (ASV Sankt Augustin) 7:27:02 h Iris Reuter (TVDÄ Hanau) 8:09:37 h Katharina Janicke (LC Olympia Wiesbaden) 8:13:05 h
100-km-Straßenlauf, Mannschaftswertung SCC Berlin (Sigrid Lomsky, Helga Backhaus, Christel Heine) 25:28:28 h DLC Aachen (Maria Theißen, Marianne Gerards, Rosi Grawinkel) 27:44:16 h LTF Marpingen (Angelika Warken, Martina Eckert, Marga Reidenbach) 29:59:20 h
100 m Hürden (Wind: -0,4) Sabine Braun (TV Wattenscheid 01) 13,05 s Caren Jung (MTG Mannheim) 13,10 s Kirstin Patzwahl (SC DHfK Leipzig) 13,14 s
400 m Hürden Heike Meißner (Dresdner SC) 55,09 s Silvia Rieger (TuS Eintracht Hinte) 55,33 s Ulrike Heinz (TSG Wiesloch) 56,28 s
4 × 100 m Staffel VfL Sindelfingen (Doreen Fahrendorff, Ulrike Sarvari, Andrea Thomas geb. Bersch, Birgit Wolf) 44,72 s LG Bayer Leverkusen (Anja Böhme, Silke Lichtenhagen, Stefanie Hütz, Linda Kisabaka) 45,12 s LG Olympia Dortmund (Tielkes, Martina Kersting, Hagen, Silke-Beate Knoll) 45,14 s
4 × 400 m Staffel LG Olympia Dortmund (Sandra Kuschmann, Helga Arendt, Ruth Scheppan, Silke-Beate Knoll) 3:31,18 min SCC Berlin (Manuela Peters, Ines Conradi, Sandra Seuser, Nicole Leistenschneider) 3:34,25 min VfL Sindelfingen (Andrea Thomas geb. Bersch, Doreen Fahrendorff, Gaby Dold, Birgit Wolf) 3:38,13 min
3 × 800 m-Staffel SCC Berlin (Angela Wilhelm, Carmen Wüstenhagen, Kati Kovac) 6:26,27 min Eintracht Frankfurt (Gabriele Huber, Steffi Kallensee, Gabriela Lesch) 6:38,87 min VfL Sindelfingen (Katrin Kramer, Gaby Dold, Ina Bachmann) 6:39,99 min
5000-m-Bahngehen Beate Anders (LAC Halensee Berlin) 21:25,72 min Kathrin Born (Berliner SC) 21:58,03 min Simone Thust (LAC Halensee Berlin) 22:22,27 min
10 km Gehen Beate Anders (LAC Halensee Berlin) 43:18 min Kathrin Born (Berliner SC) 44:07 min Andrea Brückmann (LAZ Lahn-Aar-Diez) 44:22 min
10 km Gehen, Mannschaftswertung LAC Halensee Berlin (Beate Anders, Simone Thust, Sandra Priemer) 2:20:00 h Berliner SC (Kathrin Born, Helge Will, Doreen Sellenriek) 2:22:52 h SpVgg. Niederaichbach (Renate Warz, Brigitte Buck, Gabriele Daffner) 2:27:08 h
Hochsprung Heike Henkel geb. Redetzky (LG Bayer Leverkusen) 2,03 m Birgit Kähler (LAV Bayer Uerdingen / Dormagen) 1,90 m Maja Fahrig (SC Magdeburg) 1,88 m
Stabhochsprung Daniela Köpernick (SC Cottbus) 3,80 m Carmen Haage (LG Herlazhofen-Diepoldshofen) 3,70 m Christine Adams (SuS Dinslaken) 3,70 m
Weitsprung Heike Drechsler geb. Daute (TuS Jena) 7,21 m Helga Radtke (SC Empor Rostock) 6,53 m Claudia Gerhardt (VfL Gladbeck) 6,42 m
Dreisprung Petra Laux (LAG Siegen) 13,50 m Tanja Borrmann (LG Bayer Leverkusen) 13,06 m Ramona Molzan (OSC Potsdam) 13,03 m
Kugelstoßen Kathrin Neimke (SC Cottbus) 19,45 m Stephanie Storp (VfL Wolfsburg) 19,02 m Claudia Losch (LAC Quelle Fürth / München) 18,86 m
Diskuswurf Ilke Wyludda (SV Halle) 66,88 m Martina Hellmann geb. Opitz (BSV AOK Leipzig) 64,96 m Franka Dietzsch (SC Neubrandenburg) 61,88 m
Speerwurf Silke Renk (SV Halle) 64,40 m Yvonne Reichardt (SV Saar 05 Saarbrücken) 59,74 m Steffi Nerius (LG Bayer Leverkusen) 59,46 m
Siebenkampf Birgit Clarius (MTV Ingolstadt) 6147 P Beatrice Mau (TK Hannover) 6022 P Mona Steigauf (USC Mainz) 5809 P
Siebenkampf, Mannschaftswertung LG Bayer Leverkusen (Bettina Braag, Silke Knut, Anke Straschewski) 16.278 P TK Hannover (Beatrice Mau, Daniela Grube, Petra Köpcke) 16.093 P USC Mainz (Mona Steigauf, Ulrike Karst, Gudrun Sauerwein) 14.927 P
Crosslauf Mittelstrecke – 2,1 km Claudia Metzner (BV Teutonia Dortmund) 6:33 min Katje Hoffmann (SCC Berlin) 6:36 min Annette Hüls (LG Bayer Leverkusen) 6:37 min
Crosslauf Mittelstrecke, Mannschaftswertung[5] LG Bayer Leverkusen (Annette Hüls, Theophil, Katrin Steinmetz) 20:16 min SCC Berlin (Katje Hoffmann, Nicole Leistenschneider, Rebecca Rajenkowski) 21:00 min LG Frankfurt (Vera Michallek geb. Steiert, Sabine Leist, Pollikeit) 21:13 min
Crosslauf Langstrecke – 6,3 km Claudia Borgschulze (LG Olympia Dortmund) 21:52 min Tanja Kalinowski (LG Bayer Leverkusen) 22:01 min Kerstin Herzberg (LBV Phönix Lübeck) 22:02 min
Crosslauf Langstrecke, Mannschaftswertung[5] LG Olympia Dortmund (Claudia Borgschulze, Christina Mai, Gabriele Wolf) 1:07:15 min ASV Köln (Sabine Mann, Anna-Isabel Holtkamp, Ute Jenke) 1:10:10 min VfL Wolfsburg (Petra Liebertz, Ursula Starke, Anne Toffel) 1:10:37 min
Berglauf Bernadette Hudy (LC Breisgau) 58:13 min Stefania Wentland (TV Hatzenbühl) 59:18 min Britta Müller (VfL Freudenstadt) 59:31 min
Berglauf, Mannschaftswertung LC Breisgau (Sonja Ambrosy, Monika Imgraben, Benz) 3:08:39 h LG Frankfurt (Silke Welt, Pollikeit, P. Holly) 3:13:35 h Freiburger FC (Barbara Guerike, Bürklin, Lacotas-Schmittel) 3:19:09 h

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Fritz Steinmetz: Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften Band 4 (1988–1993). Hornberger-Verlag, Waldfischbach 1994
  • Zeitschrift Leichtathletik DSV Deutscher Sportverlag Köln, Jahrgang 1992, Ausgaben mit Ergebnislisten zu den verschiedenen Wettkampfergebnissen bei Deutschen Leichtathletikmeisterschaften 1992

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Austragungsorte der Deutschen Leichtathletik - Meisterschaften seit 1946 (PDF; 47 kB)
  2. Ergebnisse der deutschen Meisterschaften 100-km-Straßenlauf in Rheine am 5. September auf der Webseite DUV-Statistik
  3. Ergebnisse der Deutschen Marathon-Meisterschaften in Herxheim am 19. September auf der Webseite Marathonspiegel
  4. Laufen und laufen lassen, Zeit online am 21. Februar 1992
  5. a b c d Infolge eines Irrtums wurde die gewöhnlich angewendete Wertung über die Platzziffer ausnahmsweise durch die Gesamtzeit des jeweiligen Teams ersetzt.
  6. In den Jahren 1990 bis 1992 wurden zugleich Meisterschaften für Juniorinnen ausgetragen, jedoch ohne separate Mannschaftswertung. So wurden Frauen und Juniorinnen im Team gemeinsam gewertet.
  7. Zur Siegerzeit gibt es zwei voneinander abweichende Angaben. Auf der unter „Webseite“ aufgeführten Internetseite DUV Ultramarathon-Statistik (Ergebnisse der Deutschen Meisterschaften 100-km-Straßenlauf 1992 in Rheine) werden wie in der Tabelle aufgeführt 7:27:02 h benannt. In dem unter „Literatur“ benannten Buch von Fritz Steinmetz (Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften Band 4 (1988–1993). Hornberger-Verlag, Waldfischbach 1994) werden auf Seite 96 dagegen 7:27:19 h aufgeführt. Aufgrund der exakten Auflistung aller Teilnehmer mit Zeiten und Platzierungen erscheint die hier übernommene Angabe der Webseite DUV Ultramarathon-Statistik wahrscheinlicher.