Hauptmenü öffnen

Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 1939

41. Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften
Athletics pictogram.svg
Stadt Berlin / 3 weitere Orte
Stadion Olympiastadion
Wettbewerbe 26 + 12 an anderen Veranstaltungsorten
Eröffnung 8. Juli 1939
Schlusstag 9. Juli 1939
Chronik
Breslau 1938 Berlin 1940

Die 41. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften wurden am 8. und 9. Juli 1939 in Berlin ausgetragen. Sie trugen auch den Titel „Großdeutsche Meisterschaften“ – ein Hinweis auf die nationalsozialistische Prägung des deutschen Sports, die tiefgreifend Einzug gehalten hatte.[1][2] So nahmen auch Sportlerinnen und Sportler aus Gebieten teil, die von den Nationalsozialisten seit 1938 annektiert worden waren.

Im Wettkampfprogramm wurde die 4 × 1500-m-Staffel wieder ersetzt durch die seit 1932 nicht mehr ausgetragene 3 × 1000 m Staffel.

Einige Wettbewerbe fanden nicht im Rahmen dieser Veranstaltung statt:

Die Leistungen standen insgesamt auf einem international hohen Niveau.

Es waren die letzten Meisterschaften vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. Das Wettkampfprogramm war abgesehen vom Waldlauf, der allerdings bereits im Jahr vorher gestrichen worden war, ohne Einschränkungen. Beschränkt war jedoch die Teilnahme von Sportlern, denn Juden waren aufgrund der Nürnberger Gesetze von 1935 ausgeschlossen.

Die folgende Übersicht fasst die Medaillengewinner und -gewinnerinnen aller Wettbewerbe von 1939 zusammen.

Medaillengewinner MännerBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Karl Neckermann (Post SV Mannheim) 10,3 s Jakob Scheuring (Turnerbund Ottenau) 10,5 s Willi Bönecke (DSC Berlin) 10,6 s
200 m Jakob Scheuring (Turnerbund Ottenau) 21,1 s Karl Neckermann (Post SV Mannheim) 21,2 s Gerd Hornberger (Eintracht Frankfurt) 21,6 s
400 m Helmut Hamann (SV Allianz Berlin) 48,1 s Georg Müller (SV Saar 05 Saarbrücken) 48,6 s Hans Helm (ASV Köln) 49,1 s
800 m Rudolf Harbig (Dresdner SC) 1:49,4 min DR Hans Brandscheit (Luftwaffen SV Berlin) 1:51,8 min Dieter Giesen (Luftwaffen SV Berlin) 1:52,0 min
1500 m Harry Mehlhose (Berliner SC) 3:52,4 min Herbert Jakob (DSC Berlin) 3:53,2 min Werner Körting (Hamburger AC) 3:53,8 min
5000 m Hermann Eberlein (TSV 1860 München) 14:27,2 min DR Fritz Schaumburg (Polizei SV Berlin) 14:28,4 min Rolf Fellersmann (SV St. Georg 1895 Hamburg) 14:35,0 min
10.000 m Max Syring (KTV Wittenberg) 30:57,4 min Anton Haushofer (TSV Lindau) 31:30,2 min Heinrich Hönninger (1. FC Nürnberg) 31:43,8 min
Marathon Ernst Weber (Luftwaffen SV Berlin) 2:47:19,2 h Hermann Helber (Reichsbahn- und Post-SG Stuttgart) 2:51:14,2 h Max Wiedemann (TSV 1860 München) 2:56:14,0 h
Marathon, Mannschaftswertung Reichsbahn- und Post-SG Stuttgart (Hermann Helber, Bürklein, Fritz Helber) 9 P
(Plätze 2/6/14)
TSV 1860 München (Max Wiedemann, Wilhelm Zoller, Willi Wolfrum) 18 P
(Plätze 3/18/32)
Polizei SV Berlin (Heinrich Brauch, Wendland, Philippi) 19 P
(Plä. 10/22/24)
110 m Hürden Karl Kumpmann (DSC Hagen) 14,7 s Willi Pollmanns (Düsseldorfer SC 99) 14,8 s Erwin Wegner (Sport-Gemeinschaft Berlin) 14,9 s
400 m Hürden Friedrich-Wilhelm Hölling (VfR Schlesien 1897 Breslau) 51,6 s DR Georg Glaw (Sport-Gemeinschaft Berlin) 52,0 s Walter Darr (SV Arnoldi 01 Gotha) 53,7 s
3000 m Hindernis Ludwig Kaindl (TS Jahn München) 9:06,8 min Rolf Seidenschnur (Post SV Kiel) 9:11,6 min Karl Otto (SV Allianz Berlin) 9:22,2 min
4 × 100 m Staffel Post SV Mannheim (Siegfried Schmitt, Heinrich Herrwerth, Walter Feuerstein, Günter Köster) 42,4 s Dresdner SC (Schäckel, Walter Fritzsche, Karl Fehrmann, Feuermann) 42,4 s 1. FC Nürnberg (Schüler, Peter Robens, Friedrich Hendrix, Werner Pontow) 42,7 s
4 × 400 m Staffel Reichsbahn- und Post-SG Stuttgart (Schuster, Detzel, Lenz, Manfred Kramer) 3:21,0 min TSV 1860 München (Josef Turba, Kurt Ritter, Max Mayr, Fritz Lengdobler) 3:21,2 min VfR Schlesien 1897 Breslau (Busse, Edmund Geißler, G. Herde, Förster) 3:21,4 min
3 × 1000 m Staffel Hamburger SV (Rudolf Kröger, Bertram Berberich, Werner Körting) 7:28,9 min Stuttgarter Kickers (Hans Wagenseil, Alfred Dompert, Wolfgang Dessecker) 7:30,0 min KTV Wittenberg (Walter Schönrock, Werner Böttcher, Ewald Mertens) 7:35,6 min
10.000 m Bahngehen Hermann Schmidt (Polizei SV Hamburg) 48:48,2 min Gottfried Bauer (Reichsbahn- und Post-SG Stuttgart) 49:34,2 min Arno Peters (Gasag Berlin) 49:48,2 min
50-km-Straßengehen Friedrich Prehn (TSG Leipzig-Lindenau) 4:51:13,5 h Anton Merschmann (Klagenfurt) 5:00:00,6 h Erich Blau (Brigade 35 Leipzig) 5:00:37,8 h
50-km-Straßengehen, Mannschaftswertung Brigade 35 Leipzig (Erich Blau, Herbert Nagel, Dammrau) 11 P
(Plätze 3/5/16)
Eintracht Braunschweig (Theo Arendes, Thiel, Hans Kandutsch) 13 P
(Plätze 6/7/13)
Sportgemeinschaft Hamburg (Muuß, Neurath, Braasch) 28 P
(Plä. 17/19/28)
Hochsprung Günther Gehmert (DSC Berlin) 1,95 m Hans Martens (Marine Kiel) 1,90 m Gustav Weinkötz (ASV Köln) 1,90 m
Stabhochsprung Josef Haunzwickel (Weiß-Rot-Weiß Wien) 4,00 m Karl Sutter (KSV Rheinfelden) 3,90 m Rudolf Glötzner (Turnerbund Weiden) 3,80 m
Weitsprung Luz Long (Leipziger SC) 7,41 m Wilhelm Leichum (DSC Berlin) 7,24 m Herbert Lindemann (SV St. Georg 1895 Hamburg) 7,19 m
Dreisprung Walter Ziebe (LV Dessau) 14,58 m Otto Barkowski (VfK Königsberg) 14,34 m Eduard Koch (MTV Karlsruhe) 14,26 m
Kugelstoßen Heinrich Trippe (Polizei SV Berlin) 16,21 m Gerhard Stöck (SCC Berlin) 16,19 m Hans Woellke (Polizei SV Berlin) 15,84 m
Diskuswurf Ernst Lampert (TSV 1860 München) 49,35 m Johann Wotapek (Polizei SV Wien) 47,44 m Hermann Tunner (Grazer AK) 46,43 m
Hammerwurf Erwin Blask (Berliner SC) 57,17 m Karl Storch (Turnerschaft Fulda) 55,73 m Karl Hein (SV St. Georg Hamburg) 55,57 m
Speerwurf Karl-Heinz Berg (TSV 1867 Leipzig) 69,48 m Gerhard Stöck (SCC Berlin) 67,32 m Ferdinand Büsse (DSC Berlin) 66,88 m
Fünfkampf, 1934er W.
i. Klamm.: 1985er Wert.
[4]
Fritz Müller (MTV Gifhorn) 3686 P (3660 P) Dieter Ahrens (SV St. Georg Hamburg) 3564 P
(? P)
Edmund Harthaus (SV Arnoldi 01 Gotha) 3519 P (3354 P)
Zehnkampf, 1934er W.
i. Klamm.: 1985er Wert.
Fritz Müller (MTV Gifhorn) 7267 P (6880 P) Rudolf Glötzner (Turnerbund Weiden) 6790 P (6434 P) Gerd Hilbrecht (VfB Königsberg) 6682 P (6361 P)

Medaillengewinnerinnen FrauenBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Ida Kühnel (MTV 1879 München) 12,1 s Grete Winkels (ASV Köln) 12,2 s Annemarie Rommel (SV Arnoldi 01 Gotha) 12,3 s
200 m Grete Winkels (ASV Köln) 25,3 s Dora Voigt (SCC Berlin) 25,4 s Grete Kuhlmann (Hamburger SV) 25,9 s
80 m Hürden Lieselotte Peter (Post SV Oppeln) 11,7 s Siegfriede Dempe (SC 1903 Weimar) 11,7 s Anni Spitzweg (MTV 1879 München) 12,0 s
4 × 100 m Staffel MTV 1879 München (Paula Alteneder, Ida Kühnel, Anni Spitzweg, Erika Eckelt) 48,2 s Hamburger SV (Schröder, Christa Loch, Elfriede Köhnsen, Grete Kuhlmann) 48,2 s SCC Berlin (Liselotte Laschinski, Dora Voigt, Emmy Albus, Ilse Dörffeldt) 48,2 s
Hochsprung Feodora Gräfin zu Solms (MSV Wünsdorf) 1,60 m Elfriede Kaun (Kieler TV) 1,60 m Gunda Friedrich (TG Würzburg) 1,58 m
Weitsprung Christel Schulz (TV 1862 Münster) 5,95 m Gisela Voß (Berliner Turnerschaft) 5,68 m Edeltraut Boeck (TSG Landsberg) 5,66 m
Kugelstoßen Gisela Mauermayer (TV Nymphenburg München) 13,53 m Hermine Schröder geb. Wüst (TV 1883 Mundenheim) 13,00 m Wiltrud Mauermayer (TV Nymphenburg München) 12,87 m
Diskuswurf Gisela Mauermayer (TV Nymphenburg München) 46,79 m Anna Hagemann (Hessen-Preußen Kassel) 40,85 m Hilde Sommer (VfB Breslau) 40,26 m
Speerwurf Lisa Gelius (TS Jahn München) 44,34 m Susanne Pastoors (Turngemeinde in Berlin) 42,23 m Lydia Eberhardt (TV Eislingen) 40,77 m
Fünfkampf, offiz. Wert.
i. Klamm.: 1980er Wert.
[5]
Lydia Eberhardt (TV Eislingen) 339 P (3144 P) Ruth Hagemann (SV St. Georg 1895 Hamburg) 336 P (3240 P) Grete Busch (Elberfelder TG) 335 P (3188 P)

LiteraturBearbeiten

  • Fritz Steinmetz: 75 Jahre Deutsche-Leichtathletik-Meisterschaften. Berlin 1973.

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Zeitschrift ‚Der Leichtathlet‘, Ausgabe mit den Berichten zu den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften 1939, Titelblatt der betreffenden Ausgabe der Zeitschrift
  2. Filmtitel ‚Großdeutsche Meisterschaften 1939‘, Film von 1940 auf filmportal.de
  3. Entwicklung der Deutschen Rekorde (PDF; 50 kB)
  4. Gewertet wurden die Disziplinen vom 1. Tag des Zehnkampfs (sog. „Deutscher Fünfkampf“): 100 m, Weitsprung, Kugelstoßen, Hochsprung, 400 m.
  5. Der Fünfkampf wurde nach einer älteren deutschen Punktetabelle des Frauen-Fünfkampfs gewertet, Disziplinen: Tag 1 – Kugelstoß, Weitsprung / Tag 2 – 100 m, Hochsprung, Speerwurf.