Hauptmenü öffnen

Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 1937

39. Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften
Athletics pictogram.svg
Stadt Berlin / 2 weitere Orte
Stadion Olympiastadion
Wettbewerbe 28 + 9 an anderen Veranstaltungsorten
Eröffnung 24. Juli 1937
Schlusstag 25. Juli 1937
Chronik
Berlin 1936 Breslau 1938

Die 39. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften fanden am 24. und 25. Juli 1937 im Berliner Olympiastadion statt.

Im Meisterschaftsprogramm gab es zwei Änderungen:

  • Erstmals fand eine Meisterschaft im sogenannten „Deutschen Fünfkampf“ statt, der nichts anderes war als der erste Tag des Zehnkampfs, in diesem Jahr ausgetragen nach der Wertung von 1934.
  • Der Waldlauf wurde gestrichen und erst bei den zweiten Meisterschaften nach dem Zweiten Weltkrieg 1947 wieder ins Angebot genommen.

Verschiedene Meisterschaftswettbewerbe wurden ausgelagert.

Nach den starken Reduzierungen der beiden Vorjahre wies das Wettkampfprogramm der Frauen wieder die damals üblichen Disziplinen auf.

Jüdische Sportlerinnen und Sportler hatten es nach den Lockerungen der Bedingungen im Olympiajahr 1936 nun wieder umso schwerer und durften aufgrund des Arier-Erlasses aus dem Jahr 1933[1] sowie der Nürnberger Gesetze von 1935 nicht teilnehmen.

Auch 1937 gewann Dora Ratjen den Hochsprung, doch wurden ihr / ihm nachträglich die Meistertitel wegen ihrer / seiner Intersexualität aberkannt.

Das Leistungsniveau war begünstigt durch die Sportförderung der Nationalsozialisten, um die eigene Stärke zur Schau zu stellen[2], nach internationalen Maßstäben weiterhin hoch. Es wurden zwei neue deutsche Rekorde aufgestellt:[3]

Die folgende Übersicht fasst die Medaillengewinner und -gewinnerinnen aller Wettbewerbe von 1937 zusammen.

Medaillengewinner MännerBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Erich Borchmeyer (Stuttgarter Kickers) 10,8 s Gerd Hornberger (Eintracht Frankfurt) 10,8 s Karl Neckermann (Post SV Mannheim) 10,8 s
200 m Gerd Hornberger (Eintracht Frankfurt) 21,6 s Karl Neckermann (Post SV Mannheim) 21,9 s Jakob Scheuring (Turnerbund Ottenau) 22,0 s
400 m Erich Linnhoff (SCC Berlin) 49,0 s Ferdy Kisters (Post SV Düsseldorf) 49,1 s Peter Rössler (Sport-Gemeinschaft Berlin) 49,1 s
800 m Rudolf Harbig (Dresdner SC) 1:50,9 min DR Ewald Mertens (KTV Wittenberg) 1:54,9 min Emil Lang (TSV 1860 München) 1:55,3 min
1500 m Fritz Schaumburg (Polizei SV Berlin) 3:54,4 min Edmund Stadler (Freiburger FC) 3:55,8 min Werner Stieglitz (Schwarz-Weiß Barmen) 3:58,8 min
5000 m Max Syring (KTV Wittenberg) 14:53,0 min Ernst Eberhardt (SC Komet Berlin) 14:56,4 min Hans Raff (VfL Oberhausen) 14:59,2 min
10.000 m Walter Schönrock (KTV Wittenberg) 31:49,4 min Walter Lieck (SV Telefunken Berlin) 31:54,8 min Heinrich Hönninger (1. FC Nürnberg) 31:59,6 min
Marathon Werner Gnädig (SC Ullstein Berlin) 2:46:44,2 h Hermann Helber (Reichsbahn- und Post-SG Stuttgart) 2:52:55,6 h Max Wiedemann (TSV 1860 München) 2:55:37,0 h
Marathon, Mannschaftswertung TSV 1860 München (Max Wiedemann, Wilhelm Zoller, Willi Wolfrum) 25 P
(Plätze 3/12/14)
Polizei SV Berlin (Heinrich Brauch, Wilhelm Borgsen, Gerhardt) 36 P
(Plätze 11/13/18)
BTSV 1850 Berlin (Jentzsch, Bruno Eisenhardt, Friedrich Blankenburg) 53 P
(Plätze 10/17/51)
110 m Hürden Erwin Wegner (Sport-Gemeinschaft Berlin) 14,9 s Karl Kumpmann (ASV Köln) 15,1 s Georg Glaw (VfL Halle 1896) 15,2 s
400 m Hürden Friedrich-Wilhelm Hölling (MSV Wünsdorf) 53,3 s Hans Scheele (Hamburger SV) 53,6 s Reinhold Boehm (SV Siemens Nürnberg) 53,8 s
3000 m Hindernis Alfred Dompert (Stuttgarter Kickers) 9:18,0 min Ludwig Kaindl (SV Siemens Nürnberg) 9:28,2 min Karl Otto (SV Allianz Berlin) 9:31,2 min
4 × 100 m Staffel Eintracht Frankfurt (Adolf Metzner, Willi Welscher, Gerd Hornberger, Ernst Geerling) 42,6 s Stuttgarter Kickers (Erich Koch, Peter Robens, Bert Sumser, Erich Borchmeyer) 42,8 s Berliner Turnerschaft (Ernst Becker, Löwe, Martin Fischer, Körber) 43,1 s
4 × 400 m Staffel Stuttgarter Kickers (Manfred Kramer, Bert Sumser, Walter Tripps, Peter Robens) 3:19,6 min SCC Berlin (Bruno Galuba, Wilhelm Single, Manfred Bues, Erich Linnhoff) /
BSG Allianz Berlin (Heinz Matthus, Fritsch, Brache, Helmut Hamann)
3:20,0 min
4 × 1500 m Staffel KTV Wittenberg (Walter Schönrock, Ewald Mertens, Karl-Heinz Becker, Max Syring) 16:16,0 min TSV 1860 München (Georg Ostertag, Josef Eder, Emil Lang, Kurt Ritter) 16:18,4 min SV Darmstadt 98 (Georg Creter, Ludwig Held, Arthur Blind, Ludwig Löwel) 16:23,6 min
50-km-Straßengehen Friedrich Prehn (TSG Leipzig-Lindenau) 4:34:21,2 h Fritz Bleiweiß (Berliner AK) 4:38:10,0 h Herbert Dill (Reichsbahn SV Berlin) 4:42:37,0 h
50-km-Straßengehen, Mannschaftswertung Brigade 35 Leipzig (Friedrich Prehn, Kirsch, Martin Köhler) Plätze 1/4/5 Reichsbahn SV Berlin (Herbert Dill, Karl Köppen, Jostag) Plätze 3/6/9 nur 2 Teams in der Wertung
Hochsprung Gustav Weinkötz (ASV Köln) 1,93 m Kurt Augustin (SV Allianz Berlin) 1,90 m Günther Gehmert (DSC Berlin) 1,85 m
Stabhochsprung Julius Müller (TV Kuchen) 4,00 m Karl Sutter (Freiburger FC) 3,90 m Wolfgang Hartmann (Alter TV Breslau) 3,90 m
Weitsprung Luz Long (Leipziger SC) 7,70 m Bernhard Aßmus (ASC Leipzig) 7,47 m Carl Grampp (Berliner SC) 7,28 m
Dreisprung Walter Ziebe (LV Dessau) 14,92 m Heinz Wöllner (ASC Leipzig) 14,51 m Paul Witte (Eintracht Frankfurt) 14,23 m
Kugelstoßen Hans Woellke (Polizei SV Berlin) 15,82 m Heinrich Trippe (Polizei SV Düsseldorf) 14,92 m Willi Konrad (TSV 1860 München) 14,85 m
Diskuswurf Willy Schröder (Polizei SV Berlin) 50,44 m Gerhard Hilbrecht (VfB Königsberg) 48,37 m Ernst Lampert (TSV 1860 München) 47,49 m
Hammerwurf Karl Hein (SV St. Georg Hamburg) 54,71 m Erwin Blask (Berliner SC) 54,66 m Karl Wolf (ASV Germania Karlsruhe) 50,67 m
Speerwurf Hans Laqua (VfB Breslau) 72,24 m Gerhard Stöck (SCC Berlin) 64,12 m Gottfried Weimann (KTV Wittenberg) 61,61 m
Fünfkampf, 1934er W.
i. Klamm.: 1985er Wert.
[4]
Fritz Müller (MTV Gifhorn) 3840 P (3660 P) Gustav Weinkötz (ASV Köln) 3686 P (3482 P) Günther Gehmert (DSC Berlin) 3668 P (3505 P)
Zehnkampf, 1934er W.
i. Klamm.: 1985er Wert.
Fritz Müller (MTV Gifhorn) 6961 P (6694 P) Gerd Hilbrecht (VfB Königsberg) 6737 P (6416 P) Günther Gehmert (DSC Berlin) 6225 P (6066 P)

Medaillengewinnerinnen FrauenBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Käthe Krauß (Dresdner SC) 11,9 s Ilse Dörffeldt (SCC Berlin) 12,3 s Grete Winkels (SSV Köln) 12,3 s
200 m Maria Willenbacher (TG Schwenningen) 25,6 s Resi Kurz (Eintracht Frankfurt) 25,7 s Grete Kuhlmann (Hamburger SV) 25,7 s
80 m Hürden Siegfriede Dempe (SC Weimar) 11,7 s Anni Steuer (TuS Duisburg 48/99) 11,8 s Annemarie Westphal (Eimsbütteler TV) 12,0 s
4 × 100 m Staffel SCC Berlin (Erika Biess, Ilse Dörffeldt, Emmy Albus, Anneliese Müller) 49,2 s Dresdner SC (Elfriede Toobe, Ursula Kanditt, Luise Krüger, Käthe Krauß) 49,2 s TS Jahn München (Sedlmeyer, Lisa Gelius, Sophie Hagg, Marianne Hummert) 49,2 s
Hochsprung Elfriede Kaun (Kieler TV) 1,57 m Luise Lockemann (VfB Jena) 1,50 m Gerda Bock (TK Hannover) 1,50 m
Weitsprung Käthe Krauß (Dresdner SC) 5,96 m DR Hilde Franke (NSTV Breslau) 5,71 m Traute Göppner (LAVg. Danzig) 5,69 m
Kugelstoßen Gisela Mauermayer (TV Nymphenburg München) 12,88 m Hermine Schröder geb. Wüst (TV 1883 Mundenheim) 12,68 m Marie-Elise Richters (Hamburger Turnerschaft von 1816) 12,46 m
Diskuswurf Gisela Mauermayer (TV Nymphenburg München) 43,24 m Elfriede Kirchhoff (VfB Detmold) 39,44 m Anna Hagemann (Hessen-Preußen Kassel) 38,40 m
Speerwurf Lisa Gelius (TS Jahn München) 44,56 m Luise Krüger (Dresdner SC) 42,92 m Lydia Eberhardt (TV Eislingen) 42,08 m
Fünfkampf, offiz. Wert.
i. Klamm.: 1980er Wert.
[5]
Käthe Krauß (Dresdner SC) 352 P (3381 P) Lisa Gelius (TS Jahn München) 351 P (3197 P) Grete Busch (Frauen-SC Wuppertal) 332 P (3125 P)

LiteraturBearbeiten

  • Fritz Steinmetz: 75 Jahre Deutsche-Leichtathletik-Meisterschaften, Berlin 1973

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Wikipedia-Beitrag Sportverband, v. a. Abschnitt 1.2 Arier-Erlass / Gleichschaltung 1933
  2. Berno Bahro, Der Sport und seine Rolle in der nationalsozialistischen Elitetruppe SS (PDF)
  3. Entwicklung der Deutschen Rekorde (PDF; 50 kB)
  4. Gewertet wurden die Disziplinen vom 1. Tag des Zehnkampfs (sog. „Deutscher Fünfkampf“): 100 m, Weitsprung, Kugelstoßen, Hochsprung, 400 m.
  5. Der Fünfkampf wurde nach einer älteren deutschen Punktetabelle des Frauen-Fünfkampfs gewertet, Disziplinen: Tag 1 – Kugelstoß, Weitsprung / Tag 2 – 100 m, Hochsprung, Speerwurf.