Hauptmenü öffnen

Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 1948

48. Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften
Athletics pictogram.svg
Stadt Nürnberg / 2 weitere Orte
Stadion Städtisches Stadion
Wettbewerbe 30 + 9 an anderen Veranstaltungsorten
Eröffnung 14. August 1948
Schlusstag 15. August 1948
Chronik
Köln 1947 Bremen 1949

Die 48. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften wurden am 14. und 15. August 1948 im Städtischen Stadion in Nürnberg ausgetragen. Die deutsche Teilung war bereits so weit vorangeschritten, dass es sich dabei nur um die Meisterschaften der drei westlichen Besatzungszonen handelte. Die Sowjetische Besatzungszone hatte einen eigenen Meisterschaftswettbewerb. Mit wenigen Ausnahmen wurden alle Wettbewerbe im Rahmen der Veranstaltung in Nürnberg durchgeführt. Im Gegensatz zum Zehnkampf der Männer stand der 200-Meter-Lauf der Frauen wie schon 1946 und 1947 noch nicht wieder auf dem Programm. Der Marathonlauf war wie zuletzt verkürzt, in diesem Jahr auf die Streckenlänge von 30 km.

Folgende Meisterschaftswettbewerben fanden an anderen Orten zu anderen Terminen statt:[1]

  • Es begann mit dem Waldlauf (Männer), der in Fellbach bei Stuttgart am 18. April auf einer Streckenlänge mit Einzel- und Mannschaftswertung stattfand.
  • Im September wurden dann auf einer Veranstaltung in Hamburg die restlichen Disziplinen ausgetragen:

Die folgenden Übersichten fassen die Medaillengewinner und -gewinnerinnen zusammen. Eine ausführlichere Übersicht mit den jeweils ersten sechs in den einzelnen Disziplinen findet sich unter dem Link Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 1948/Resultate.

Medaillengewinner MännerBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Heinz Fischer (Preussen Krefeld) 10,7 s Konrad Wittekindt (VfL 1860 Marburg) 10,7 s Günther Pesch (Hammer SpVg. 03/04) 10,8 s
200 m Leo Lickes (Preussen Krefeld) 22,2 s Werner Zandt (Stuttgarter Kickers) 22,6 s Werner Wigner (ASV Zirndorf) 22,9 s
400 m Gerhard Audorf (Berliner SC) 49,5 s Hubert Huppertz (RSV Ahrweiler) 49,7 s Hans Geister (SV Schwarz-Weiß Westende Hamborn) 49,7 s
800 m Heinz Ulzheimer (Eintracht Frankfurt) 1:51,8 min Karl Kluge (Werder Bremen) 1:54,0 min Günther Steines (1. SC Mayen) 1:54,0 min
1500 m Heinz Westerteicher (Schwarz-Weiß Radevormwald) 4:01,4 min Willi Maus (Turner-Club Gelsenkirchen 1874) 4:01,8 min Hermann Hammersen (Blau-Weiß Osnabrück) 4:02,0 min
5000 m Ludwig Warnemünde (SC Victoria Hamburg) 15:04,4 min Hermann Eberlein (TSV 1860 München) 15:04,6 min Otto Eitel (TSV Esslingen) 15:05,4 min
10.000 m Otto Eitel (TSV Esslingen) 31:49,0 min Edmund Nadolny (Rot-Weiß Oberhausen) 32:19,8 min Willi Holtkamp (Rot-Weiß Koblenz) 32:41,0 min
Marathon – 30 km Josef Legge (VfL Bochum) 1:46:50,2 h Wilhelm Borns (FSV Frankfurt) 1:47:16,4 h Georg Goldemund (TSV 1860 München) 1:48:51,4 h
Marathon – 30 km, Mannschaftswertung FSV Frankfurt (Wilhelm Borns, Egon Pfarr, Hans Engel) 14 P
(Plätze 2/8/13)
Reichsbahn SV Stuttgart (Willi Bürklein, Karl Meyer, Rummel) 29 P
(Plätze 9/10/27)
DLC Aachen (Willy Peters, Kriescher, Aretz) 34 P
(Plätze 4/20/32)
110 m Hürden Ernst Becker (Werder Bremen) 15,0 s Hans Zepernick (Blau-Weiß Osnabrück) 15,4 s Edmund Hidas-Hikisch (SV Wasserburg) 15,4 s
400 m Hürden Edmund Hidas-Hikisch (SV Wasserburg) 55,6 s Karl Kohlhoff (Holstein Kiel) 55,6 s Heinz Bockelbrinck (OSV Hörde) 57,1 s
3000 m Hindernis Rolf Seidenschnur (Rendsburger TSV) 9:44,4 min Willi Maus (Turner-Club Gelsenkirchen 1874) 9:45,0 min Franz Schlittmann (TSV 1860 München) 10:10,6 min
4 × 100 m Staffel Preussen Krefeld (Paul Schochow, Leo Lickes, Wilhelm Bauer, Heinz Fischer) 42,5 s SV St. Georg 1895 Hamburg (Walter Lege, Steffen, Rehders, Lindemann) 43,0 s TSV 1860 München (Hans Hertlein, Gerhard Luther, Hans Rümping, Rudolf Königl) 43,4 s
4 × 400 m Staffel Rot-Weiß Oberhausen (Walter Krapoth, August Kirsch, Karl-Heinz Surray, Karl-Friedrich Rückebeil) 3:23,0 min Holstein Kiel (Sommer, Herbert Sonntag, Hoffmeister, Karl Kohlhoff) 3:24,6 min 1. FC Nürnberg (Georg Wagner, Leopold Färber, Günther Horn, Fritz Hauselt) 3:24,8 min
3 × 1000 m Staffel Eintracht Frankfurt (Fritz Schlockermann, Hofferberth, Heinz Ulzheimer) 7:45,6 min Preussen Krefeld (Bongartz, Heitzer, Kraus) 7:47,8 min Rot-Weiß Oberhausen (Rolf Lamers, Heinz Hoewner, Karl Grünsfelder) 7:48,0 min
10.000 m Bahngehen Hermann Grittner (Reichsbahn SV Köln) 49:28,4 min Rudolf Lüttge (Eintracht Braunschweig) 49:29,0 min Konrad Dietz (Post SV Bonn) 50:33,6 min
25-km-Gehen Rudolf Lüttge (Eintracht Braunschweig) 2:09:03,0 h Hermann Grittner (Reichsbahn SV Köln) 2:12:29 h Fritz Bleiweiß (SG Tiergarten Berlin) 2:13:25 h
25-km-Gehen, Mannschaftswertung Eintracht Braunschweig (Rudolf Lüttge, Walter Stoltz, Theo Arendes) 6:57:02 h Hamburger SV (Hermann Schmidt, Rudolf Modes, Feucht) 6:58:17 h BV Herne-Süd (Willi Schneidereit, Tietze, Kroschek) 7:09:36 h
Hochsprung Ludwig Koppenwallner (VfL München) 1,90 m Hermann Nacke (Polizei SV Kiel) 1,88 m Dieter Hoppenrath (Eintracht Frankfurt) 1,81 m
Stabhochsprung Rudolf Glötzner (Turnerbund Weiden) 3,80 m Kurt Landschulze (Polizei SV Köln) 3,70 m Hugo Magris (Stuttgarter Kickers) 3,70 m
Weitsprung Gerhard Luther (TSV 1860 München) 7,32 m Heinz Steffen (SV St. Georg 1895 Hamburg) 7,16 m Heinz Kreulich (TC Gelsenkirchen 1874) 7,15 m
Dreisprung Horst Vogt (ASC Fulda) 14,34 m Kurt Unger (ASV Horb) 13,85 m Helmut Wiersdorf (VfL Oldenburg) 13,66 m
Kugelstoßen Karl Jansen (ASV Köln) 14,80 m Otto Luh (VfB Gießen) 14,53 m Josef Bongen (VfL 1895 Krefeld) 14,22 m
Diskuswurf Heinz Rosendahl (Schwarz-Weiß Radevormwald) 46,00 m Gerhard Hilbrecht (TSV 1860 München) 45,28 m Ernst Figgen (OSV Hörde) 42,80 m
Hammerwurf Karl Storch (ASC Fulda) 55,22 m Karl Wolf (Karlsruher TV 1846) 55,17 m Karl Hein (SV St. Georg 1895 Hamburg) 53,66 m
Speerwurf Heinrich Will (Rendsburger TSV) 60,50 m Johannes Boeder (SG Eichkamp Berlin) 57,51 m Gerd Middelberg (Schwarz-Weiß Radevormwald) 57,05 m
Fünfkampf, 1934er W.
i. Klamm.: 1985er Wert.
[2]
Gerhard Luther (TSV 1860 München) 3909 P (3729 P) Hermann Nacke (Polizei SV Kiel) 3690 P (3500 P) Ludwig Koppenwallner (VfL München) 3685 P (3491 P)
Zehnkampf, 1934er W.
i. Klamm.: 1985er Wert.
Gerhard Luther (TSV 1860 München) 6691 P (6458 P) Ludwig Koppenwallner (VfL München) 6578 P (6345 P) Hans Zepernick (Blau-Weiß Osnabrück) 6355 P (6230 P)
Waldlauf7500 m Ludwig Warnemünde (SC Victoria Hamburg) 24:02 min Otto Eitel (TSV Esslingen) 24:05 min Hermann Eberlein (TSV 1860 München) 24:23 min
Waldlauf, Mannschaftswertung TSV 1860 München (Hermann Eberlein, Georg Goldemund, Hans Glöckler) 25 P
(Plätze 3/5/17)
Rot-Weiß Oberhausen (Edmund Nadolny, Walter Türk, Rolf Lamers) 28 P
(Plätze 4/11/13)>
TSV Esslingen (Otto Eitel, Helmut Bolzhauser, Ruf) 37 P
(Plätze 2/8/27)

Medaillengewinnerinnen FrauenBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Marga Petersen (Werder Bremen) 12,3 s Margot Gundlach (SpVgg Bingen-Büdesheim) 12,4 s Elfriede Möller (TuS Alstertal Hamburg) 12,5 s
80 m Hürden Maria Sander geb. Domagala (Rot-Weiß Oberhausen) 11,9 s Erika Borchardt (Hamburger SV) 12,1 s Hanni Wahnemühl (SSV Wuppertal) 12,1 s
4 × 100 m Staffel Werder Bremen (Hannelore Mikos, Marga Petersen, Alwine Schulz, Helga Huhn) 49,0 s SSV Wuppertal (Emmy Albus, Hildegard Luhmann, Marianne Dekkers, Ruth Limbach geb. Schwanck) 49,2 s Eintracht Frankfurt (Haxel, Morgenthal, Margot Glöckner, Resi Gugler geb. Kurz) 49,5 s
Hochsprung Gertrud Pagalies (TuS Duisburg 48/99) 1,53 m Frieda Strüver (TS Jahn München) 1,52 m Hildegard Gerschler (TSV Braunschweig) 1,52 m
Weitsprung Gisela Jahn (SG Eichkamp Berlin) 5,60 m Irmgard Kirchhoff (KSV Hessen Kassel) 5,43 m Erika von der Busche (MTV Lüneburg) 5,39 m
Kugelstoßen Gertrud Schlüter (SV St. Georg Hamburg) 13,12 m Marianne Schulze-Entrup (TV Münster 1862) 12,65 m Lena Stumpf (VfL Germania Leer) 12,13 m
Diskuswurf Else Hümmer geb. Graf (SV 1873 Nürnberg-Süd) 40,26 m Anna Klooß (KSV Hessen Kassel) 39,57 m Karen Uthke (ASV Köln) 39,15 m
Speerwurf Inge Wolf geb. Plank (1. FC Nürnberg) 45,69 m Alwine Lehr (Eintracht Frankfurt) 40,37 m Gertrud Ulbrich (TSV Schwaben Augsburg) 38,02 m
Fünfkampf, offiz. Wert.
i. Klamm.: 1980er Wert.
[3]
Lena Stumpf (VfL Germania Leer) 410 P (3541 P) Marianne Schulze-Entrup (TV Münster 1862) 378 P (3232 P) Gertrud Schlüter (SV St. Georg Hamburg) 333 P (3104 P)

LiteraturBearbeiten

  • Fritz Steinmetz: 75 Jahre Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften: (1898–1972). 1. Auflage. Bartels und Wernitz, Berlin/ München/ Frankfurt (M.) 1973, ISBN 3-87039-956-2 (Ein Beitrag zur Geschichte der Leichtathletik).

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und HinweiseBearbeiten

  1. Austragungsorte der Deutschen Leichtathletik – Meisterschaften seit 1946 (PDF; 47 kB)
  2. Gewertet wurden die Disziplinen vom 1. Tag des Zehnkampfs (sog. „Deutscher Fünfkampf“): 100 m, Weitsprung, Kugelstoßen, Hochsprung, 400 m.
  3. Der Fünfkampf wurde nach einer älteren deutschen Punktetabelle des Frauen-Fünfkampfs gewertet, Disziplinen: Tag 1 – Kugelstoß, Weitsprung / Tag 2 – 100 m, Hochsprung, Speerwurf.