Hauptmenü öffnen

Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 1938

40. Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften
Athletics pictogram.svg
Stadt Breslau / 2 weitere Orte
Wettbewerbe 32 + 6 an anderen Veranstaltungsorten
Eröffnung 28. Juli 1938
Schlusstag 30. Juli 1938
Chronik
Berlin 1937 Berlin 1939

Die 40. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften vom 28. bis zum 30. Juli 1938 waren die letzten bis Kriegsende, welche nicht im Berliner Olympiastadion, stattfanden. 1938 war Breslau der Austragungsort.

Zum dritten Mal nach 1936 und 1937 gewann Dora Ratjen den Hochsprung, doch wurden ihr / ihm nachträglich alle Meistertitel wegen ihrer / seiner Intersexualität aberkannt.

Seit dem Arier-Erlass aus dem Jahr 1933 war es für jüdische Sportlerinnen und Sportler kaum noch möglich, an solchen Meisterschaften teilzunehmen, dies trifft auch auf das Jahr 1938 zu.[1] So drückten die Nationalsozialisten dem Sport ihren Stempel auf.

Im Meisterschaftsprogramm gab es nur eine Änderung: Erstmals wurde das 10.000 m Bahngehen durchgeführt.

Einen neuen deutschen Rekord gab es im 10.000 m Bahngehen durch Hermann Schmidt mit 46:15,8 min.

Nicht alle Wettbewerbe wurden in Breslau ausgetragen, dies waren:

Die folgende Übersicht fasst die Medaillengewinner und -gewinnerinnen aller Wettbewerbe von 1938 zusammen.

Medaillengewinner MännerBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Gerd Hornberger (Eintracht Frankfurt) 10,5 s Manfred Kersch (Eintracht Frankfurt) 10,6 s Wilhelm Leichum (DSC Berlin) 10,6 s
200 m Jakob Scheuring (Turnerbund Ottenau) 21,7 s Martin Fischer (DSC Berlin) 22,0 s Gerd Hornberger (Eintracht Frankfurt) 22,2 s
400 m Erich Linnhoff (Luftwaffen SV Berlin) 47,6 s Georg Müller (SV Saar 05 Saarbrücken) 49,0 s Hans Helm (ASV Köln) 49,0 s
800 m Rudolf Harbig (Dresdner SC) 1:52,8 min Franz Eichberger (Wiener AC) 1:54,9 min Heinz Schumacher (Düsseldorfer SC 99) 1:55,8 min
1500 m Harry Mehlhose (Luftwaffen SV Berlin) 3:56,4 min Fritz Schaumburg (Polizei SV Berlin) 3:56,4 min Herbert Jakob (MSV Torgau) 3:56,8 min
5000 m Max Syring (KTV Wittenberg) 14:50,0 min Otto Eitel (TSV Esslingen) 14:50,2 min Rolf Fellersmann (SV St. Georg 1895 Hamburg) 15:01,4 min
10.000 m Josef Berg (ASV Köln) 31:31,0 min Walter Schönrock (KTV Wittenberg) 31:31,6 min Ernst Eberhardt (SC Komet Berlin) 31:33,0 min
Marathon Eugen Bertsch (Reichsbahn- und Post-SG Stuttgart) 2:37:25 h Erich Puch (Sportfreunde Potsdam) 2:39:03 h Wilhelm Borgsen (Polizei SV Berlin) 2:41:00 h
Marathon, Mannschaftswertung Sportfreunde Potsdam (Erich Puch, Hoppe, Trapp) 23 P
(Plätze 2/19/31)
Reichsbahn- und Post-SG Stuttgart (Hermann Helber, Bürklein, Fritz Helber) 31 P
(Plätze9/21/35)
Post-SV Stephan Breslau (Maruschke, Franz Barsicke, Engel) 36 P
(Plätze 18/22/33)
110 m Hürden Karl Kumpmann (ASV Köln) 15,0 s Erwin Wegner (SS-Sport-Gemeinschaft Berlin) 15,0 s Ferdinand Beschetznick (DSC Berlin) 15,4 s
400 m Hürden Georg Glaw (SS-Sport-Gemeinschaft Berlin) 53,2 s Friedrich-Wilhelm Hölling (VfR Schlesien 1897 Breslau) 53,6 s Werner Klix (Post-SG Berlin) 53,9 s
3000 m Hindernis Ludwig Kaindl (TS Jahn München) 9:25,8 min Willi Heyn (TSV 1860 München) 9:29,0 min Rolf Seidenschnur (Kieler TV) 9:30,0 min
4 × 100 m Staffel DSC Berlin (Wilhelm Leichum, Harald Mellerowicz, Martin Fischer, Schramm) 41,9 s Eintracht Frankfurt (Adolf Metzner, Albert Steinmetz, Gerd Hornberger, Ludwig Zahn) 42,3 s Post SV Mannheim (Heinrich Herrwerth, Günter Köster, Garrecht, Karl Neckermann) 42,5 s
4 × 400 m Staffel Luftwaffen SV Berlin (Gerhard Strasen, Hähnel, Hans Brandscheit, Erich Linnhoff) 3:19,0 min SCC Berlin (Max Müller, Bruno Galuba, Wilhelm Single, Manfred Bues) 3:20,6 min VfR Schlesien 1897 Breslau (Koschel, Förster, Edmund Geißler, Helling) 3:21,8 min
4 × 1500-m-Staffel Hamburger AC (Hans König, Hein Kröger, Bertram Berberich, Werner Körting) 16:28,2 min TSV 1860 München (Josef Eder, Kurt Ritter, Erich Ill, Willi Heyn) 16:32,6 min SC Victoria Hamburg (Vigas, Jotzo, Erich Patzwahl, Herbert Kemker) 16:41,4 min
10.000 m Bahngehen Hermann Schmidt (Polizei SV Hamburg) 46:15,8 min DR Rudolf Modes (TSG Leipzig-Lindenau) 48:49,5 min William Schnitt (SCC Berlin) 49:35,0 min
50-km-Straßengehen Herbert Dill (Reichsbahn SV Berlin) 4:45:32 h Arno Peters (Berliner AK 07) 4:56:40 h Karl Hähnel (Schwarz-Weiß Erfurt) 5:00:25 h
50-km-Straßengehen, Mannschaftswertung Brigade 35 Leipzig (Erich Blau, Herbert Nagel, Martin Köhler) 10 P
(Plätze 4/5/9)
Schwarz-Weiß Erfurt (Karl Hähnel, Ewald, Witzleb) 20 P
(Plätze 3/16/?)
Sportgemeinschaft Hamburg (Neurath, Lange, Joel) 21 P
(Plätze 6/12/?)
Hochsprung Gustav Weinkötz (ASV Köln) 1,90 m Hans Martens (Kieler TV) 1,90 m Karl-Heinz Langhoff (Heinkel Rostock) 1,90 m
Stabhochsprung Josef Haunzwickel (Weiß-Rot-Weiß Wien) 4,00 m Wolfgang Hartmann (Alter TV Breslau) 3,90 m Julius Müller (TV Kuchen) 3,90 m
Weitsprung Luz Long (Leipziger SC) 7,40 m Hans Gottschalk (SV Siemens Nürnberg) 7,10 m Erich Biebach (HSV Quedlinburg) 7,08 m
Dreisprung Karl Kotratschek (Weiß-Rot-Weiß Wien) 14,82 m Heinz Wöllner (TSV 1867 Leipzig) 14,52 m Anton Gottlieb (VfL Landau) 14,36 m
Kugelstoßen Hans Woellke (Polizei SV Berlin) 15,63 m Gerhard Stöck (SCC Berlin) 15,31 m Ernst Lampert (TSV 1860 München) 15,18 m
Diskuswurf Ernst Lampert (TSV 1860 München) 48,78 m Johann Wotapek (Polizei SV Wien) 46,61 m Willy Schröder (Polizei SV Berlin) 46,40 m
Hammerwurf Karl Hein (SV St. Georg Hamburg) 56,49 m Karl Storch (Turnerschaft Fulda) 55,52 m Erwin Blask (Berliner SC) 55,25 m
Speerwurf Gerhard Stöck (SCC Berlin) 69,50 m Friedrich Gerdes (Polizei SV Berlin) 64,57 m Ferdinand Büsse (DSC Berlin) 62,43 m
Fünfkampf, 1934er W.
i. Klamm.: 1985er Wert.
[2]
Hans-Heinrich Sievert (Eimsbütteler TV) 4061 P (3781 P) Günther Gehmert (ASV Köln) 3814 P (3596 P) Alfred Herbel (TFC Ludwigshafen) 3790 P (3615 P)
Zehnkampf, 1934er W.
i. Klamm.: 1985er Wert.
Hans-Heinrich Sievert (Eimsbütteler TV) 7467 P (6982 P) Sebastian Streidl (TSV 1860 München) 6367 P (6139 P) Alfred Herbel (TFC Ludwigshafen) 6234 P (6090 P)

Medaillengewinnerinnen FrauenBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Käthe Krauß (Dresdner SC) 12,2 s Emmy Albus (SCC Berlin) 12,4 s Josefine Kohl (Post SV Frankfurt) 12,5 s
200 m Käthe Krauß (Dresdner SC) 24,7 s Dora Voigt (SCC Berlin) 25,4 s Ida Ehrl (TSV 1860 München) 25,7 s
80 m Hürden Lisa Gelius (TS Jahn München) 11,6 s Anni Spitzweg (MTV 1879 München) 11,9 s Lieselotte Peter (Post SV Oppeln) 11,9 s
4 × 100 m Staffel SCC Berlin (Anneliese Müller, Dora Voigt, Emmy Albus, Ilse Dörffeldt) 49,2 s Eintracht Frankfurt (Kroll, Resi Kurz, Eckhardt, Bernhardt) 49,3 s Dresdner SC (Elfriede Toobe, Käthe Krauß, Luise Krüger, Ursula Kanditt) 49,8 s
Hochsprung Gunda Friedrich (TG Würzburg) 1,57 m Feodora Gräfin zu Solms (MSV Wünsdorf) 1,53 m Elisabeth Gronen (Düsseldorfer SC 99) 1,53 m
Weitsprung Irmgard Praetz (TV Friedrich-Ludwig-Jahn Salzwedel) 5,68 m Erika Junghanns (Friesen Naumburg) 5,55 m Gisela Mauermayer (TV Nymphenburg München) 5,53 m
Kugelstoßen Gisela Mauermayer (TV Nymphenburg München) 13,62 m Hermine Schröder geb. Wüst (TV 1883 Mundenheim) 12,95 m Elfriede Kirchhoff (VfB Detmold) 12,08 m
Diskuswurf Gisela Mauermayer (TV Nymphenburg München) 48,18 m Hilde Sommer (VfB Breslau) 41,15 m Paula Mollenhauer (Eimsbütteler TV) 41,14 m
Speerwurf Lisa Gelius (TS Jahn München) 44,00 m Lydia Eberhardt (TV Eislingen) 43,60 m Erika Matthes (SC Brandenburg) 42,53 m
Fünfkampf, offiz. Wert.
i. Klamm.: 1980er Wert.
[3]
Gisela Mauermayer (TV Nymphenburg München) 418 P (3597 P) Lisa Gelius (TS Jahn München) 399 P (3464 P) Grete Busch (Elberfelder TG) 336 P (3197 P)

LiteraturBearbeiten

  • Fritz Steinmetz: 75 Jahre Deutsche-Leichtathletik-Meisterschaften, Berlin 1973

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Vergessene Rekorde auf der Webseite des DOSB
  2. Gewertet wurden die Disziplinen vom 1. Tag des Zehnkampfs (sog. „Deutscher Fünfkampf“): 100 m, Weitsprung, Kugelstoßen, Hochsprung, 400 m.
  3. Der Fünfkampf wurde nach einer älteren deutschen Punktetabelle des Frauen-Fünfkampfs gewertet, Disziplinen: Tag 1 – Kugelstoß, Weitsprung / Tag 2 – 100 m, Hochsprung, Speerwurf.