Hauptmenü öffnen

Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 1949

49. Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften
Athletics pictogram.svg
Stadt Bremen / 3 weitere Orte
Stadion Weserstadion
Wettbewerbe 33 + 7 an anderen Veranstaltungsorten
Eröffnung 6. August 1949
Schlusstag 7. August 1949
Chronik
Nürnberg 1948 Stuttgart 1950

Die 49. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften wurden am 6. und 7. August 1949 im Bremer Weserstadion ausgetragen. Es handelte sich dabei um die ersten nationalen Leichtathletik-Meisterschaften nach Gründung der Bundesrepublik Deutschland. Nahezu alle Disziplinen einschl. des Marathonlaufs fanden im Rahmen dieser Veranstaltung statt.

Es gab drei Ausnahmen mit Meisterschaftswettbewerben an anderen Orten zu anderen Terminen:[1]

Die folgenden Übersichten fassen die Medaillengewinner und -gewinnerinnen zusammen. Eine ausführlichere Übersicht mit den jeweils ersten sechs in den einzelnen Disziplinen findet sich unter dem Link Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 1949/Resultate.

Medaillengewinner MännerBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Heinz Fischer (Preussen Krefeld) 10,6 s Günther Pesch (Hammer SpVg. 03/04) 10,8 s Konrad Wittekindt (SC Frankfurt 1880) 10,9 s
200 m Leo Lickes (Preussen Krefeld) 22,2 s Walter Schreiber (TSV 1860 München) 22,6 s Arno Boger (TV Pforzheim 1834) 22,9 s
400 m Hubert Huppertz (Rot-Weiß Koblenz) 47,8 s Herbert Wudtke (VfB Stuttgart) 48,4 s Gerhard Audorf (Berliner SC) 48,5 s
800 m Heinz Ulzheimer (Eintracht Frankfurt) 1:51,4 min Günther Steines (Rot-Weiß Koblenz) 1:52,3 min Kurt Bonah (Bielefelder TG) 1:53,7 min
1500 m Karl Kluge (Werder Bremen) 3:57,2 min Kurt Anderko (SpVgg. Feuerbach) 3:58,0 min Heinz Laufer (VfL Schwenningen) 3:58,0 min
5000 m Otto Eitel (TSV Esslingen) 14:46,2 min Herbert Schade (Grün-Weiß Solingen) 14:47,0 min Helmut Bolzhauser (TSV Esslingen) 14:51,6 min
10.000 m Otto Eitel (TSV Esslingen) 31:39,8 min Hermann Eberlein (TSV 1860 München) 32:34,2 min Willi Holtkamp (Rot-Weiß Koblenz) 33:11,4 min
Marathon Willi Bürklein (Reichsbahn SV Stuttgart) 2:53:10,8 h Josef Legge (VfL Bochum) 2:55:08,0 h Willy Peters (DLC Aachen) 3:04:09,8 h
Marathon, Mannschaftswertung Reichsbahn SV Stuttgart (Willi Bürklein, Karl Meyer, Schmitt) 9:36:16 h FSV Frankfurt (Egon Pfarr, Wilhelm Borns, Erich Lachhein) 10:05:07 h SV Büren 21 (Willi Trapp, Brückner, Hans Starke) 10:39:41 h
110 m Hürden Hans Zepernick (Blau-Weiß Osnabrück) 15,5 s Ernst Becker (Werder Bremen) 15,5 s Wolfgang Troßbach (ATS Kulmbach 1861) 15,6 s
400 m Hürden Karl Kohlhoff (Holstein Kiel) 55,7 s Heinz Bockelbrinck (OSV Hörde) 56,2 s Edmund Hidas-Hikisch (VfL München) 56,4 s
3000 m Hindernis Ludwig Kaindl (TSV 1860 München) 9:35,0 min Erhard Kynast (Grün-Weiß Braunschweig) 9:44,6 min Peter Maassen (Barmer TV 1846 Wuppertal) 9:44,6 min
4 × 100 m Staffel Preussen Krefeld (Paul Schochow, Heinz Fischer, Wilhelm Bauer, Leo Lickes) 42,3 s Hammer SpVg. 03/04 (Georg Kremer, Günther Pesch, Graßhoff, U. Jonath) 42,5 s Hamburger SV (Rohrssen, Mellerowicz, Dieter Wawrczyn, Lipphardt) 43,0 s
4 × 400 m Staffel Hamburger SV (Georg Lipphardt, Hermann Burnitz, Herbert Behrend, Hans Hieke) 3:20,0 min Rot-Weiß Koblenz (Alfred Hochscheid, Bert Steines, Günther Steines, Hubert Huppertz) 3:22,0 min VfB Stuttgart (Kilian, Erhardt, Ellinger, Herbert Wudtke) 3:22,2 min
3 × 1000 m Staffel Preussen Krefeld (Bongartz, Heitzer, Hermann Arendt) 7:34,4 min Eintracht Frankfurt (Sauer, Hofferbert, Heinz Ulzheimer) 7:34,6 min Werder Bremen (Hans Wever, Schiffer, Karl Kluge) 7:37,2 min
10.000 m Bahngehen Rudolf Lüttge (Eintracht Braunschweig) 49:23,6 min Hermann Grittner (Reichsbahn SV Köln) 52:10,6 min Bernd Schwertel (VfR 19 Limburg) 52:10,6 min
50-km-Gehen Friedrich Prehn (SV Polizei Hamburg) 4:44:20 h Fritz Bleiweiß (MTV Braunschweig) 4:53:43 h Rudolf Lüttge (Eintracht Braunschweig) 4:56:51 h
50-km-Gehen, Mannschaftswertung Eintracht Braunschweig (Rudolf Lüttge, Walter Stoltz, Wilhelm Kneifel) 15:37:37 h Westfalia Herne (Koschzek, Kemper, Koppmeier) 16:26:23 h Hamburger SV (Feucht, Rudolf Modes, Otto Biethan) 16:42:43 h
Hochsprung Hermann Nacke (Polizei SV Kiel) 1,97 m Ludwig Koppenwallner (VfL München) 1,90 m Günter Theilmann (Eintracht Frankfurt) 1,85 m
Stabhochsprung Gustav Stührk (TSV 1860 München) 3,90 m Kurt Landschulze (Preussen Krefeld) 3,80 m Rudolf Glötzner (Turnerbund Weiden) 3,80 m
Weitsprung Heinz Kreulich (TC Gelsenkirchen 1874) 7,58 m Gerhard Luther (TSV 1860 München) 7,53 m Helmut Wiersdorf (VfB Oldenburg) 7,31 m
Dreisprung Theo Strohschneider (TV Cloppenburg) 14,42 m Paul Rapp (Stuttgarter Kickers) 14,12 m Herbert Zimmer (Rot-Weiß Oberhausen) 14,12 m
Kugelstoßen Josef Bongen (Preussen Krefeld) 15,27 m Otto Luh (VfB Gießen) 14,50 m Helfried Mersinger (TSG Heidelberg) 14,20 m
Diskuswurf Gerhard Hilbrecht (TSV 1860 München) 44,51 m Heinz Rosendahl (Schwarz-Weiß Radevormwald) 43,94 m Walter Janssen (Werder Bremen) 43,05 m
Hammerwurf Karl Wolf (Karlsruher TV 1846) 55,88 m Karl Storch (ASC Fulda) 54,64 m Oskar Lutz (OSV Hörde) 50,31 m
Speerwurf Emil Sick (Stuttgarter Kickers) 62,10 m Johannes Boeder (Berliner SC) 59,45 m Fritz Rudorf (Hamburger SV) 58,66 m
Fünfkampf, 1934er W.
i. Klamm.: 1985er Wert.
[2]
Gerhard Luther (TSV 1860 München) 3862 P (3675 P) Herbert Vatter (1. FC Nürnberg) 3708 P (3564 P) Josef Hipp (Turnerbund Balingen) 3677 P (3501 P)
Zehnkampf, 1934er W.
i. Klamm.: 1985er Wert.
Gerhard Luther (TSV 1860 München) 6678 P (6445 P) Josef Hipp (Turnerbund Balingen) 6589 P (6349 P) Ludwig Koppenwallner (VfL München) 6165 P (5999 P)
Waldlauf7509 m Otto Eitel (TSV Esslingen) 24:35,8 min Ludwig Warnemünde (SC Victoria Hamburg) 24:36,0 min Ludwig Kaindl (TSV 1860 München) 24:44,4 min
Waldlauf, Mannschaftswertung TSV 1860 München (Ludwig Kaindl, Hermann Eberlein, Hans Glöckler) 13 P
(Plätze 3/4/8)
TSV Esslingen (Otto Eitel, Helmut Bolzhauser, Helmut Gude) 21 P
(Plätze 1/9/15)
Rot-Weiß Oberhausen (Edmund Nadolny, Walter Türk, Willi Klömpken) 33 P
(Plätze 6/13/20)

Medaillengewinnerinnen FrauenBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Marga Petersen (Werder Bremen) 12,1 s Ruth Limbach geb. Schwanck (SSV Wuppertal) 12,4 s Maria Sander geb. Domagala (Rot-Weiß Oberhausen) 12,5 s
200 m Margot Gundlach (Hassia Bingen) 26,3 s Ruth Wenzel (Berliner SC) 26,4 s Else Ostmann (Bielefelder TG) 26,4 s
80 m Hürden Maria Sander geb. Domagala (Rot-Weiß Oberhausen) 11,9 s Lore Fauth (Stuttgarter Kickers) 12,5 s Siegfriede Dempe (Jena) 12,5 s
4 × 100 m Staffel Werder Bremen (Helga Kluge geb. Huhn, Marga Petersen, Hannelore Mikos, Lena Stumpf) 48,3 s SSV Wuppertal (Marianne Dekkers, Ruth Limbach geb. Schwanck, Emmy Albus, Renate Kortenhaus) 48,8 s Berliner SC (Schimmel, Struck, Reich, Ruth Wenzel) 49,7 s
Hochsprung Margarete von Buchholtz (Stuttgarter Kickers) 1,61 m Hildegard Gerschler (Eintracht Braunschweig) 1,60 m Grete Beickelmann (TuS Opladen) 1,58 m
Weitsprung Elfriede Brunemann (TK Hannover) 6,12 m Lena Stumpf (Werder Bremen) 5,96 m Irmgard Kirchhoff (KSV Hessen Kassel) 5,92 m
Kugelstoßen Karen Uthke (ASV Köln) 13,21 m Gertrud Schlüter (SV St. Georg 1895 Hamburg) 13,16 m Hilde Siemer (Oldenburger Turnerbund) 12,53 m
Diskuswurf Karen Uthke (ASV Köln) 41,86 m Else Hümmer geb. Graf (SV 1873 Nürnberg-Süd) 40,52 m Theda Stumpf (Werder Bremen) 39,18 m
Speerwurf Inge Wolf geb. Plank (1. FC Nürnberg) 43,68 m Marlies Müller (ASV Köln) 40,38 m Helga Karsten geb. Isberg (SV St. Georg 1895 Hamburg) 40,29 m
Fünfkampf, offiz. Wert.
i. Klamm.: 1980er Wert.
[3]
Lena Stumpf (Werder Bremen) 361 P (3331 P) Lore Fauth (Stuttgarter Kickers) 338 P (3234 P) Karen Uthke (ASV Köln) 295 P (2883 P)

LiteraturBearbeiten

  • Fritz Steinmetz: 75 Jahre Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften: (1898–1972). 1. Auflage. Bartels und Wernitz, Berlin/ München/ Frankfurt (M.) 1973, ISBN 3-87039-956-2 (Ein Beitrag zur Geschichte der Leichtathletik).

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und HinweiseBearbeiten

  1. Austragungsorte der Deutschen Leichtathletik – Meisterschaften seit 1946 (PDF; 47 kB)
  2. Gewertet wurden die Disziplinen vom 1. Tag des Zehnkampfs (sog. „Deutscher Fünfkampf“): 100 m, Weitsprung, Kugelstoßen, Hochsprung, 400 m.
  3. Der Fünfkampf wurde nach einer älteren deutschen Punktetabelle des Frauen-Fünfkampfs gewertet, Disziplinen: Tag 1 – Kugelstoß, Weitsprung / Tag 2 – 100 m, Hochsprung, Speerwurf.