Hauptmenü öffnen

Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 1942

44. Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften
Athletics pictogram.svg
Stadt Berlin
Stadion Olympiastadion
Wettbewerbe 32 (Juli) + 4 (August)
Eröffnung 25. Juli 1942
Schlusstag 26. Juli 1942 / 30. August 1942
Chronik
Berlin 1941 Berlin 1943

Die 44. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften wurden am 25. und 26. Juli 1942 im Berliner Olympiastadion veranstaltet. Der auf 30 km Streckenlänge verkürzte Marathonlauf[1] sowie der von 50 km auf 25 km verkürzte Wettbewerb im Straßengehen fanden am 30. August ebenfalls in Berlin statt.

Der nun seit fast drei Jahren währende Zweite Weltkrieg hatte immer stärkere Auswirkungen auf das Leben und natürlich auf die Umstände solcher Sportveranstaltungen. Der Russlandfeldzug war in vollem Gange und war längst nicht so verlaufen, wie die Nationalsozialisten sich das vorgestellt hatten. Die Flächenbombardements der Alliierten hatten begonnen. So geriet Deutschland mehr und mehr unter Druck.

Aber mit dem Sport ging es weiter und trotz des Krieges gab es im Wettkampfprogramm nur wenige Einschränkungen. Lediglich der Dreisprung, das Bahngehen und der Waldlauf waren nicht im Angebot, der Marathonlauf – auf 30 km Streckenlänge – und das Straßengehen – auf 25 km Streckenlänge – in der Distanz verkürzt. Unklar ist, wie die Sportler es schafften, angesichts der kriegsbedingten Umstände überhaupt teilzunehmen und wie viele bzw. welche Athleten kriegsbedingt nicht dabei sein konnten.

Die folgende Übersicht fasst die Medaillengewinner und -gewinnerinnen aller ausgetragenen Wettbewerbe zusammen.

Medaillengewinner MännerBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Harald Mellerowicz (VfB Königsberg) 10,6 s Karl Lehmann (TSG Leipzig-Lindenau) 10,7 s Karl Mladek (Post SV Wien) 10,7 s
200 m Harald Mellerowicz (VfB Königsberg) 21,6 s Herbert Sonntag (Marine Kiel) 21,8 s Karl Lehmann (TSG Leipzig-Lindenau) 22,0 s
400 m Rudolf Harbig (Eintracht Braunschweig) 48,1 s Herbert Behrend (Hamburger SV) 48,8 s Heinrich Homburg (Hamburger SV) 49,2 s
800 m Dieter Giesen (Luftwaffen SV Berlin) 1:54,4 min Hans Seibert (TSV 1860 München) 1:56,0 min Heinz Pidun (Hamburger SV) 1:58,0 min
1500 m Ludwig Kaindl (Luftwaffen SV Fürstenfeldbruck) 3:54,6 min Willy Rank (LSV Posen) 3:56,4 min Ludwig Warnemünde (SV St. Georg 1895 Hamburg) 3:57,8 min
5000 m Max Syring (KTV Wittenberg) 15:17,2 min Hans Raff (VfL Oberhausen) 15:39,8 min Franz Grojer (SK Rapid Wien) 15:42,6 min
10.000 m Otto Eitel (TSV Esslingen) 31:50,8 min Charles Heirendt (LAV Schifflingen / Luxemburg) 31:51,2 min Walter Schönrock (KTV Wittenberg) 32:09,6 min
Marathon30 km Ernst Weber (Luftwaffen SV Berlin) 1:48:33,6 h Fritz Steinbrück (Schwarz-Weiß Erfurt) 1:50:27,0 h Wilhelm Borns (VfL Potsdamer SF) 1:50:43,0 h
Marathon30 km, Mannschaftswertung[1] Reichsbahn SG Stuttgart (Hermann Helber, Fritz Helber, Karl Meyer) 5:48:57 h BTSV 1850 Berlin (Bruno Eisenhardt, Jenztsch, Friedrich Blankenburg) 5:57:37 h Marine SV Ostsee (Erhardt, Kubitza, M. Peter) 6:47:20 h
110 m Hürden Hans Zepernick (Berliner SC) 14,8 s Ernst Leitner (LSV Olmütz) 15,2 s Karl Kumpmann (DSC Hagen) 15,3 s
400 m Hürden Helmut Fromme (SG Bad Tölz) 55,1 s Heinz Brand (Luftwaffen SV Berlin) 56,6 s Alfred Müller (LSV Halle) 56,6 s
3000 m Hindernis Rolf Seidenschnur (Marine Kiel) 9:39,2 min Willi Heyn (LSV Dresden) 9:46,6 min Helmut Iczewski (Post SV Kiel) 9:49,4 min
4 × 100 m Staffel Luftwaffen SV Berlin (Dieter Haferkamp, Schlicht, Fritz Mühle, Heinz Voß) 43,4 s Berliner SC (Georg Werner, Löwe, H. Werner, Hans Zepernick) 43,5 s DSC Berlin (Rux, Scheibner, Teschner, Gerhard Worlich) 43,9 s
4 × 400 m Staffel Hamburger SV (Ludwig Rath, Erich Schreiber, Heinrich Homburg, Herbert Behrend) 3:19,6 min Eintracht Braunschweig (Puhlmann, Holzapfel, Werner Enge, Rudolf Harbig) 3:20,6 min Luftwaffen SV Berlin (Dopf, Fritz Mühle, Heinz Brand, Erich Linnhoff) 3:23,6 min
3 × 1000 m Staffel Luftwaffen SV Berlin (Karl Heß, Harry Mehlhose, Dieter Giesen) 7:39,0 min KTV Wittenberg (Max Syring, Werner Böttcher, Walter Schönrock) 7:42,0 min Hamburger SV (Müller, Heinz Pidun, Werner Körting) 7:44,4 min
25-km-Straßengehen Hermann Grittner (Reichsbahn SV Köln) 2:04:36 h Hermann Schmidt (SV Polizei Hamburg) 2:05:21 h Friedrich Prehn (SG Leipzig) 2:06:06 h
25-km-Straßengehen, Mannschaftswertung Eintracht Braunschweig (Paul Metzger, Gustav Peinemann, Schlimme) 7:07:10 h Schwarz-Weiß Erfurt (Hähnel, Fritz Neumann, Gläser) 7:24:54 h Humboldt-Cito Berlin (Willi Horlemann, Müller, Knorrscheidt) 7:37:06 h
Hochsprung Karl-Heinz Langhoff (WKG Heinkel Rostock) 1,94 m Kurt Böhmer (TC Krefeld) 1,88 m Hermann Nacke (Marine Kiel) 1,85 m
Stabhochsprung Rudolf Glötzner (MTV 1879 München) 4,00 m Werner Helmke (SV Siemens Berlin) 3,90 m Gustav Stührk (DSC Berlin) 3,80 m
Weitsprung Gerd Wagemanns (Luftwaffen SV Berlin) 7,36 m Luz Long (Luftwaffen SV Berlin) 7,28 m Hans Schwenke (LSV Köthen) 7,21 m
Kugelstoßen Hans Woellke (Polizei SV Berlin) 15,74 m Josef Bongen (Sport-Gemeinschaft Berlin) 14,96 m Otto Luh (Reichsbahn-SV Gießen) 14,55 m
Diskuswurf Johann Wotapek (Polizei SV Wien) 47,59 m Ernst Lampert (SS-Polizei SG Ost) 46,18 m Heinz Rosendahl (Tilsiter SC) 44,56 m
Hammerwurf Karl Storch (SG Arolsen) 54,64 m Karl Hein (SV St. Georg Hamburg) 53,65 m Oskar Lutz (Polizei SV Dortmund) 51,84 m
Speerwurf Erwin Pektor (Wiener AC) 65,68 m Karl-Heinz Berg (SV Arnoldi 01 Gotha) 64,77 m Friedrich Gerdes (Polizei SV Berlin) 63,75 m
Fünfkampf, 1934er W.
i. Klamm.: 1985er Wert.
[2]
Ernst Schmidt (Luftwaffen SV Berlin) 4011 P (3774 P) Ludwig Koppenwallner (PSV München) 3650 P (3470 P) Gerhard Strasen (Luftwaffen SV Berlin) 3500 P (3379 P)
Zehnkampf, 1934er W.
i. Klamm.: 1985er Wert.
Ernst Schmidt (Luftwaffen SV Berlin) 7280 P (6890 P) Heinz Herrmann (Marienwerder) 6564 P (6279 P) Gerhard Strasen (Luftwaffen SV Berlin) 6359 P (6181 P)

Medaillengewinnerinnen FrauenBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Christel Schulz (TV Münster 1862) 12,4 s Erika Biess (SCC Berlin) 12,5 s Ida Kühnel (MTV 1879 München) 12,5 s
200 m Erika Biess (SCC Berlin) 25,5 s Elfriede Köhnsen (Hamburger SV) 25,7 s Margot Kirchner (1. SV Jena) 25,8 s
80 m Hürden Erika Biess (SCC Berlin) 11,9 s Doris Eckert (Eintracht Frankfurt) 12,1 s Lieselotte Peter (Post SG Krakau) 12,1 s
4 × 100 m Staffel SCC Berlin (Felicitas Schmidt, Liselotte Laschinski, Eva Richter, Erika Biess) 48,8 s DOSC Berlin (Friedhelm, Schirmer, Irmgard Kusche, Horn) 50,4 s Eintracht Frankfurt (Sowa, Resi Gugler geb. Kurz, Horn, Doris Eckert) 50,5 s
Hochsprung Elfriede Schall (IG-SV Frankfurt) 1,58 m Feodora Gräfin zu Solms (MSV Wünsdorf) 1,58 m Christel Schulz (TV Münster 1862) /
Editha Evers (Uni Freiburg)
1,58 m
Weitsprung Christel Schulz (TV Münster 1862) 5,99 m Elfriede Brunemann (TK Hannover) 5,68 m Hertha Prade (TSG Reichenberg) 5,65 m
Kugelstoßen Gisela Mauermayer (TV Nymphenburg München) 13,27 m Lilli Unbescheid (MTV Karlsruhe) 13,21 m Elfriede Kirchhoff (Bielefelder TG) 12,93 m
Diskuswurf Gisela Mauermayer (TV Nymphenburg München) 43,60 m Else Graf (1. FC Nürnberg) 40,06 m Anna Hagemann (Hessen-Preußen Kassel) 39,96 m
Speerwurf Herma Bauma (SC Danubia Wien) 46,23 m Anneliese Steinheuer (ASV Köln) 44,80 m Wilma Pape (TV Münster 1862) 43,04 m
Fünfkampf, offiz. Wert.
i. Klamm.: 1980er Wert.
[3]
Luise Krüger (Dresdner SC) 352 P (3278 P) Liesbeth Zude (VfV Spandau) 328 P (3123 P) Grete Busch (Elberfelder TG) 326 P
(? P)

LiteraturBearbeiten

  • Fritz Steinmetz: 75 Jahre Deutsche-Leichtathletik-Meisterschaften. Berlin 1973.

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. a b In der Teamwertung erhielt der siegreiche Verein den Titel „Reichssieger“ und nicht „Deutscher Meister“.
  2. Gewertet wurden die Disziplinen vom 1. Tag des Zehnkampfs (sog. „Deutscher Fünfkampf“): 100 m, Weitsprung, Kugelstoßen, Hochsprung, 400 m.
  3. Der Fünfkampf wurde nach einer älteren deutschen Punktetabelle des Frauen-Fünfkampfs gewertet, Disziplinen: Tag 1 – Kugelstoß, Weitsprung / Tag 2 – 100 m, Hochsprung, Speerwurf.