Hauptmenü öffnen

Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 1933

35. Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften
Athletics pictogram.svg
Stadt Köln (Männer) + Weimar (Frauen) / 4 weitere Orte
Wettbewerbe 36 + 7 an anderen Veranstaltungsorten
Eröffnung 12. August (Männer) / 19. August (Frauen) 1933
Schlusstag 13. August (Männer) / 20. August (Frauen) 1933
Chronik
Hannover (M) / Berlin (F) 1932 Nürnberg 1934

Die 35. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften der Männer fanden am 12. und 13. August 1933 in Köln statt. Die Frauenwettbewerbe wurden eine Woche später, am 19. und 20. August 1933 in Weimar ausgetragen.

1933 war das Jahr der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten. Dieses Ereignis brachte so weitreichende Veränderungen im Deutschen Reich auch bis tief in den Sport und seine Strukturen hinein sowie für die Sportlerinnen und Sportler mit sich, dass in den kurzen Vorworten zu den jeweiligen Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften der Jahre bis 1943 ein paar Sätze dazu gesagt werden müssen. Es geht dabei in erster Line um die Förderung des Sports mit sehr positiven Auswirkungen auf die Leistungen einerseits[1] und um die Ausgrenzung bestimmter Einzelpersonen und Volksgruppen – v. a. der Juden – im Sinne eines menschenverachtenden Rassismus andererseits.

Im Wettkampfprogramm gab es ein paar Änderungen.

Vier Wettbewerbe waren ausgelagert:

Es wurden zwei neue Deutsche Rekord aufgestellt:

Die folgende Übersicht fasst die Medaillengewinner und -gewinnerinnen aller Wettbewerbe von 1933 zusammen.

Medaillengewinner MännerBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Erich Borchmeyer (TuS Bochum 08) 10,3 s Fritz Hendrix (Preussen Krefeld) 10,4 s Egon Schein (Hamburger SV) 10,4 s
200 m Erich Borchmeyer (TuS Bochum 08) 21,4 s Egon Schein (Hamburger SV) 21,4 s Erhard Pflug (SCC Berlin) 21,6 s
400 m Harry Voigt (DSC Berlin) 48,4 s Adolf Metzner (Eintracht Frankfurt) 49,1 s Kurt Maerten (Chemnitzer Polizeisportverein) 50,2 s
800 m Hans König (Hamburger AC) 1:55,2 min Alwin Paul (Stuttgarter Kickers) 1:55,5 min Ewald Mertens (KTV Wittenberg) 1:56,4 min
1500 m Friedrich Kaufmann (Hannover 78) 4:00,1 min Willi Würker (Olympia Magdeburg) 4:00,5 min Fritz Schilgen (ASC Darmstadt) 4:00,8 min
5000 m Max Gebhardt (Chemnitzer Polizeisportverein) 15:03,5 min Max Syring (KTV Wittenberg) 15:04,4 min Rolf Holthuis (SV Union Weener) 15:07,8 min
10.000 m Max Syring (KTV Wittenberg) 31:38,0 min Otto Bree (Berliner SC) 31:44,5 min Otto Kohn (Polizei SV Berlin) 31:46,2 min
Marathon41,085 km Heinrich Brauch (SV Osram Berlin) 2:35:46,0 h Franz Zeilhofer (ESV München) 2:37:45,0 h Paul de Bruyn (Berliner SC) 2:39:56,6 h
Marathon, Mannschaftswertung SV Osram Berlin (Heinrich Brauch, Richard Boß, Eduard Bräsecke) 6 P
(Plätze 1/4/5)
VfL Potsdamer Sportfreunde (Schoebel, Kroll, v. d. Planitz) 15 P
(Plätze 29/39/40)
nur 2 Mannschaften in der Wertung
110 m Hürden Erwin Wegner (TSV Schöneberg Berlin) 14,8 s Willi Pollmanns (Sportfreunde Neuss) 15,4 s Erich Schwethelm (SV Wiesbaden) 15,5 s
400 m Hürden Fritz Nottbrock (ASV Köln) 54,6 s Hans Scheele (PSV Altona) 54,8 s Reinhold Boehm (1. FC Nürnberg) 57,3 s
3000 m Hindernis Willi Göhrt (Berliner SC) 9:25,1 min Hermann Helber (Reichsbahn SV Stuttgart) 9:50,0 min Josef Berg (ASV Köln) 9:52,0 min
4 × 100 m Staffel Preussen Krefeld (Franz Heithoff, Rudi Küsters, Haffmann, Fritz Hendrix) 41,5 s TuS Bochum 08 (Arthur Jonath, Wolfgang Vent, Erich Borchmeyer, Franz Buthe-Pieper) 41,6 s Eintracht Frankfurt (Adolf Metzner, Willi Welscher, Max Mährlein, Ernst Geerling) 42,1 s
4 × 400 m Staffel Hamburger SV (Hans-Georg Steigerthal, Herbert Benecke, Karl Plötz, Egon Schein) 3:19,6 min ASV Köln (Matz Weber, Eugen Dielefeld, Hans Nöller, Fritz Nottbrock) 3:21,1 min Polizei SV Berlin (Tabbert, Kurt Abraham, Walter Schulz, Otto-Karl Imhoff) 3:22,1 min
4 × 1500 m Staffel Stuttgarter Kickers (Albert Koch, Karl Kettner, Wolfgang Dessecker, Alwin Paul) 16:31,2 min Berliner SC (Wolff, Hermann Kaßler, Waldemar Hellpap, Willi Göhrt) 16:36,2 min SC Victoria Hamburg (Erich Patzwahl, Retzlag, Herbert Wietstock, Heinrich Mollitor) 16:41,2 min
20-km-Gehen William Schnitt (SCC Berlin) 1:40:27 h Paul Sievert (Reichsbahn-SV Berlin) 1:42:39 h Fritz Bleiweiß (Berliner AK) 1:42:50 h
20-km-Gehen, Mannschaftswertung Berliner AK 1 (Fritz Bleiweiß, Haupt, Johnleit) 14 P
(Plätze 3/7/8)
Duisburger SV 1900 (Simon, Bader, Loges) 26 P
(Plätze 9/10/?)
Berliner AK 2 36 P
50 km Gehen Paul Sievert (Reichsbahn-SV Berlin) 4:58:49 h Franz Reichel (SC Bajuwaren München) 5:06:33 h William Schnitt (SCC Berlin) 5:08:18 h
50 km Gehen, Mannschaftswertung Duisburger SV 1900 (Fritschen, Loges, Simon) 18 P
(Plätze 4/5/8)
SC Bajuwaren München (Franz Reichel, K. Reichel, L. Reichel) 21 P
(Plätze 2/6/13)
Dortmunder SC (Niemann, Koppmeier, Chudanski) 50 P
Hochsprung Werner Bornhöfft (ATV Limbach) 1,94 m Hans Martens (Kieler TV) 1,87 m Gustav Weinkötz (DJK Saxonia Münster) 1,87 m
Stabhochsprung Gustav Wegner (VfL Halle 1896) 3,94 m Siegfried Schulz (Berliner SC) 3,84 m Leopold Dwicza (TuS Bochum 08) 3,74 m
Weitsprung Luz Long (Leipziger SC) 7,65 m DR Wilhelm Leichum (Stettiner TK) 7,40 m Erich Biebach (Polizei SV Halle) 7,37 m
Dreisprung Wilhelm Sälzer (Sportfreunde Hamm/Sieg) 13,80 m Friedrich-Wilhelm Lehmann (SV Arminia Hannover) 13,68 m Willi Drechsel (ATV Thalheim) 13,67 m
Kugelstoßen Hans-Heinrich Sievert (Eimsbütteler TV) 15,31 m Emil Hirschfeld (SV Allenstein) 15,17 m Willi Berg (IG-SV Frankfurt) 14,82 m
Steinstoßen Erwin Blask (Polizei SV Königsberg) 11,07 m Heinz Debus (ASV Köln) 11,05 m Herbert Bulst (ATV Breslau) 9,96 m
Diskuswurf Hans-Heinrich Sievert (Eimsbütteler TV) 49,32 m DR Emil Hirschfeld (SV Allenstein) 44,72 m Ernst Lampert (Karlsruher FV) 43,86 m
Hammerwurf Rudolf Seeger (TV Oßweil) 44,98 m Otto Grimm (SV Preußen Paderborn) 45,52 m Albert Niemeyer (Dresdner SC) 45,22 m
Speerwurf Gottfried Weimann (SC Wacker Leipzig) 69,25 m Gerhard Stöck (SCC Berlin) 65,94 m Herbert Steingroß (Polizei SV Oppeln) 62,55 m
Schleuderballwurf Kurt Groß-Fengels (Berliner SC) 65,74 m Oskar Brunken (ATV Jena) 64,70 m Erich Reymann (SV Rendsburg) 62,71 m
Zehnkampf, 1934er W.
i. Klamm.: 1985er Wert.
[4]
Hans-Heinrich Sievert (Eimsbütteler TV) 8435 P (6913 P) Wolrad Eberle (Berliner SC) 7893 P (6599 P) Helmut Bonnet (Polizei SV Berlin) 7173 P (6221 P)
Waldlaufca. 10.000 m Otto Kohn (Polizei SV Berlin) 33:15,1 min Walter Schönfelder (MSV Wünsdorf) 33:45,2 min Max Gebhardt (Chemnitzer Polizeisportverein) 34:01,0 min
Waldlauf, Mannschaftswertung Polizei SV Berlin (Otto Kohn, Engert, Oskar Behnke) 14 P
(Plätze 1/?/?)
SC Victoria Hamburg (Heinrich Mollitor, Erich Patzwahl, Heinrich Lüttgens) 29 P
(Plätze 11/14/15)
VfB Remscheid (Cramer, Zepp, Joost) 36 P
(Plätze 7/13/?)

Medaillengewinnerinnen FrauenBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Käthe Krauß (Dresdner SC) 12,0 s Marie Dollinger (1. FC Nürnberg) 12,2 s Ilse Dörffeldt (Karlshorster TV Berlin) 12,3 s
200 m Marie Dollinger (1. FC Nürnberg) 26,0 s Käthe Krauß (Dresdner SC) 26,4 s Ilse Dörffeldt (Karlshorster TV Berlin) 26,8 s
80 m Hürden Ruth Engelhard geb. Becker (SV Siemens Berlin) 12,3 s Hilde Klusenwerth (SCC Berlin) 12,5 s Irmgard Fraubös (VfL Halle 1896) 12,5 s
4 × 100 m Staffel Eintracht Frankfurt (Leni Ewe, Bernhardt, Detta Lorenz geb. Lutz, Tilly Fleischer) 51,0 s Dresdner SC (Grande, Käthe Krauß, Karoline Weigele, Marianne Stryk) 51,0 s SV St. Georg 1895 Hamburg (Imrock, Kalis, Tegethoff, Margarete Kuhlmann) 51,5 s
Hochsprung Ilse Niederhoff (TV Velbert) 1,58 m Selma Grieme (Sportfreunde Bremen) 1,52 m Hilde Klusenwerth (SCC Berlin) 1,52 m
Weitsprung Selma Grieme (Sportfreunde Bremen) 5,79 m Erika Mascher (SC Erfurt) 5,69 m Traute Göppner (LAVg. Danzig) 5,52 m
Kugelstoßen Hermine Schröder geb. Wüst (TV 1883 Mundenheim) 13,60 m Grete Heublein (SuS Barmen) 12,72 m Gisela Mauermayer (TV München-Neuhausen) 12,44 m
Diskuswurf Ellen Braumüller (DOSC Berlin) 38,75 m Milly Reuter (SC Frankfurt 1880) 37,70 m Paula Mollenhauer (SV Polizei Hamburg) 36,77 m
Speerwurf Elisabeth Schumann (Leichtathletin) (Schwarz-Weiß Essen) 39,35 m Gerda Link (Sportfreunde Siegen) 37,88 m Tilly Fleischer (Eintracht Frankfurt) 37,80 m
Schlagballwurf Ilse Buhl geb. Laumann (Preußen Nordhausen) 72,68 m Schellmann (Hessen-Preußen Kassel) 72,65 m Marie-Luise Richters (TV Wischhafen) 71,75 m
Fünfkampf, offiz. Wert.
i. Klamm.: 1980er Wert.
[5]
Gisela Mauermayer (TV München-Neuhausen) 375 P (3192 P) Grete Busch (SC Viktoria Köln) 322 P (3116 P) Ellen Braumüller (DOSC Berlin) 301 P (2964 P)

LiteraturBearbeiten

  • Fritz Steinmetz: 75 Jahre Deutsche-Leichtathletik-Meisterschaften. Berlin 1973.

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Die nationalsozialistische Instrumentalisierung des Sports für den Zweiten Weltkrieg, Examensarbeit von 2008 auf grin.com/de/e-book.
  2. Leichtathletik-Rekorde, Weitsprung auf der Webseite rekorde-im-sport.de
  3. Entwicklung der Deutschen Rekorde auf leichtathletik.de (PDF)
  4. Wertung nach der Punktetabelle, die auch die den Leichtathletik-Europameisterschaften 1934 angewendet wurde.
  5. Der Fünfkampf wurde nach einer älteren deutschen Punktetabelle des Frauen-Fünfkampfs gewertet, Disziplinen: Tag 1 – Kugelstoß, Weitsprung / Tag 2 – 100 m, Hochsprung, Speerwurf.