Hauptmenü öffnen

Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 1935

37. Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften
Athletics pictogram.svg
Stadt Berlin / 1 weiterer Ort (Wittenberg)
Wettbewerbe 28 + 2 in Wittenberg
Eröffnung 3. August 1935
Schlusstag 4. August 1935
Chronik
Nürnberg 1934 Berlin 1936

Die 37. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften wurden am 3. und 4. August 1935 in Berlin ausgetragen.

Das Wettkampfprogramm war gegenüber den Vorjahren deutlich reduziert. So fanden keine Staffelläufe statt, bei den Männern wurde das 20-km-Gehen aus dem Angebot genommen, bei den Frauen wurden darüber hinaus der 200-Meter-Lauf, der Weitsprung, das Kugelstoßen und der Fünfkampf gestrichen. Steinstoßen und Schleuderballwurf verschwanden bis heute aus dem Programm der Deutschen Meisterschaften. Somit gab es für die Frauen insgesamt nur fünf Disziplinen, während es im Vorjahr noch elf waren – abgesehen von der 4 × 100 m Staffel eine Anpassung an die damals aktuellen olympischen Disziplinen der Frauenleichtathletik.

Die einzig ausgelagerte Disziplin war der Waldlauf, der erstmals nicht im beginnenden Frühjahr, sondern im Herbst stattfand, und zwar am 3. November in Wittenberg.

Auch 1935 gab es aufgrund des Arier-Erlasses aus dem Jahr 1933[1] sowie der gerade verabschiedeten Nürnberger Gesetze erhebliche Einschränkungen für jüdische Sportlerinnen und Sportler, denen die Teilnahme an den Meisterschaften größtenteils verwehrt blieb.

Es gab auch neue Deutsche Rekorde:

Die folgende Übersicht fasst die Medaillengewinner und -gewinnerinnen aller Wettbewerbe von 1935 zusammen.

Medaillengewinner MännerBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Erich Borchmeyer (Stuttgarter Kickers) 10,5 s Wilhelm Leichum (MSV Wünsdorf) 10,5 s Gerd Hornberger (Eintracht Frankfurt) 10,6 s
200 m Karl Neckermann (Post SV Mannheim) 21,6 s Erich Borchmeyer (Stuttgarter Kickers) 21,7 s Werner Pontow (TG Fulda) 21,9 s
400 m Helmut Hamann (SV Allianz Berlin) 48,9 s Franz Helmle (SV Allianz Frankfurt) 49,3 s Hermann Blazejezak (MSV Hannover) 49,4 s
800 m Hans König (Hamburger AC) 1:54,4 min Wolfgang Dessecker (Stuttgarter Kickers) 1:54,4 min Martin Lietz (TSV 1860 München) 1:56,4 min
1500 m Fritz Schaumburg (Polizei SV Oberhausen) 3:54,3 min Willi Rothbart (Stettiner SC) 3:56,0 min Alfred Dompert (Stuttgarter Kickers) 3:57,0 min
5000 m Max Syring (KTV Wittenberg) 15:07,2 min Richard Blösch (TV Eppingen) 15:07,2 min Heinrich Haag (SV Darmstadt 98) 15:08,8 min
10.000 m Heinrich Haag (SV Darmstadt 98) 31:41,6 min Karl Kelm (KTV Wittenberg) 32:06,2 min Walter Schönrock (KTV Wittenberg) 32:21,2 min
Marathon Heinrich Brauch (Polizei SV Berlin) 2:39:20 h Paul Gerhardt (Polizei SV Berlin) 2:41:53 h Fritz Jahn (VfB Stuttgart) 2:50:09 h
Marathon, Mannschaftswertung Post SV Stephan Breslau (Franz Barsicke, R. Barsicke, Engel) 21 P
(Plätze 9/12/?)
Polizei SV Berlin (Heinrich Brauch, Paul Gerhardt, Richard Boß) 21 P
(Plätze 1/2/?)
VfB Stuttgart (Fritz Jahn, Eugen Bertsch, Slucka) ? P
(Plätze 3/6/?)
110 m Hürden Erwin Wegner (TSV Schöneberg Berlin) 14,6 s Willi Welscher (Eintracht Frankfurt) 15,1 s Ferdinand Beschetznick (DSC Berlin) 15,4 s
400 m Hürden Hans Scheele (Hansa Hamburg) 54,1 s Fritz Nottbrock (ASV Köln) 55,3 s Georg Glaw (VfL Halle 1896) 56,0 s
3000 m Hindernis Willi Heyn (MSV Wünsdorf) 9:42,2 min Karl Otto (SV Allianz Berlin) 10:00,0 min Josef Berg (ASV Köln) 10:03,4 min
50 km Gehen Karl Hähnel (Schwarz-Weiß Erfurt) 5:02:19,3 h Fritz Bleiweiß (Berliner AK) 5:04:04,0 h Erich Seifert (Marathon Leipzig) 5:04:27,6 h
50 km Gehen, Mannschaftswertung Reichsbahn-SV Berlin (Karl Köppen, Herbert Dill, Johannes Stack) 15 P
(Plätze 4/6/15)
SCC Berlin (Stock, Fietz, John) 24 P
(Plätze 7/12/23)
Berliner AK (Fritz Bleiweiß, Schulz, H. Schulze) 25 P
(Plätze 2/22/28)
Hochsprung Gustav Weinkötz (ASV Köln) 1,93 m Hans Martens (KM Flensburg) 1,93 m Günther Gehmert (SV Siemens Berlin) 1,90 m
Stabhochsprung Julius Müller (TV Kuchen) 4,00 m Wolfgang Hartmann (VfR Schlesien Breslau) 3,90 m Anton Spieler (AEG-SpVgg. Berlin) 3,80 m
Weitsprung Wilhelm Leichum (MSV Wünsdorf) 7,73 m DR Arthur Bäumle (FV Ulm 1894) 7,57 m Erich Biebach (Polizei SV Halle) 7,30 m
Dreisprung Willi Drechsel (ATV Thalheim) 14,99 m Heinz Hellerforth (TUSEM Essen) 14,76 m Heinz Wöllner (ASC Leipzig) 14,48 m
Kugelstoßen Hans Woellke (Polizei SV Berlin) 15,33 m Gerhard Stöck (SCC Berlin) 14,92 m Erich Reymann (MSV Wünsdorf) 14,73 m
Diskuswurf Ernst Lampert (DSC Saarbrücken) 46,65 m Otto Würfelsdobler (TSV 1860 München) 45,21 m Hans Fritsch (MSV Wünsdorf) 45,18 m
Hammerwurf Erwin Blask (Polizei SV Königsberg) 49,17 m Johann Becker (DSC Saarbrücken) 47,87 m Gotthelf Kolibabe (SSC Neiße) 46,96 m
Speerwurf Gottfried Weimann (SC Wacker Leipzig) 69,09 m Gerhard Stöck (SCC Berlin) 68,15 m Paul Karius (LAV Dessau) 62,74 m
Zehnkampf, 1934er W.
i. Klamm.: 1985er Wert.
Erwin Huber (Stuttgarter Kickers) 6793 P (6515 P) Gerhard Stöck (SCC Berlin) 6647 P (6337 P) Fritz Müller (MTV Gifhorn) 6490 P (6191 P)
Waldlaufca. 10.000 m Max Syring (KTV Wittenberg) 31:54,5 min Werner Böttcher (KTV Wittenberg) 32:17,6 min Walter Schönrock (KTV Wittenberg) 32:18,6 min
Waldlauf, Mannschaftswertung KTV Wittenberg 1 (Werner Böttcher, Walter Schönrock, Karl Kelm) 9 P
(Plätze 2/3/4)
Hamburger AC (Rolf Holthuis, Heinz Garff, Henschke) 40 P
(Plätze 6/8/26)
KTV Wittenberg 2 (Max Syring, Werner Türke, Karl-Heinz Becker) 42 P
(Plätze 1/14/18)

Medaillengewinnerinnen FrauenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Fritz Steinmetz: 75 Jahre Deutsche-Leichtathletik-Meisterschaften. Berlin 1973.

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Wikipedia-Beitrag Sportverband, v. a. Abschnitt 1.2 Arier-Erlass / Gleichschaltung 1933
  2. Ereignisse August 1935, 4. August auf der Webseite chroniknet.de
  3. Entwicklung der Deutschen Rekorde auf der Webseite leichtathletik.de (PDF; 50 kB)