Hauptmenü öffnen

Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 1928

30. Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften
Athletics pictogram.svg
Stadt Düsseldorf (Männer) + Berlin (Frauen) / 2 weitere Orte
Wettbewerbe 34 + 4 an anderen Orten
Eröffnung 14. Juli 1928
Schlusstag 16. Juli 1928
Chronik
Berlin (M) / Breslau (F) 1927 Breslau (M) / Frankfurt am Main (F) 1929

Genauso wie in den drei vorangehenden Jahren wurden die Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften – es waren die 30. – in zwei nach Geschlechtern getrennten Wettbewerben ausgetragen. Neu war diesmal, dass beide Veranstaltungen zeitlich parallel stattfanden, auch wenn die Meisterschaft der Frauen nur zwei Tage währte, die der Männer hingegen drei. Die Männer ermittelten ihre Meister vom 14. bis 16. Juli 1928 im Rheinstadion[1] in Düsseldorf, die Frauen am 14. und 15. Juli in Berlin.

Zwei Wettbewerbe wurden ausgelagert:

Das Jahr 1928 war für den deutschen Sport ein besonderes. Zum ersten Mal nach dem Ersten Weltkrieg waren deutsche Sportlerinnen und Sportlern wieder zugelassen für die Teilnahme an internationalen Wettbewerben. Von den Olympischen Spielen 1920 und 1924 sowie den Winterspielen 1924 war Deutschland ausgeschlossen gewesen. Diese Deutschen Meisterschaften standen demnach für viele Leichtathletinnen und Leichtathleten sehr im Zeichen der Qualifikation für die Spiele in Amsterdam. Das Niveau war entsprechend gut und in Amsterdam gelang dann ja auch der Gewinn einer ersten deutschen olympischen Goldmedaille in der Leichtathletik überhaupt: Lina Radke geb. Batschauer wurde Olympiasiegerin über 800 Meter.

Im Wettkampfprogramm gab es nur wenige Änderungen:

  • Die überlange Bahnlaufstrecke von 25.000 Metern wurde nach drei Jahren wieder gestrichen, seitdem bleiben bis heute die 10.000 Meter die längste Bahndistanz.
  • Bei den Frauen wurde der Dreikampf vom Fünfkampf abgelöst. Er bestand aus folgenden Disziplinen: Tag 1 – Kugelstoß, Hochsprung, 200 m / Tag 2 – 80 m Hürden, Weitsprung und wurde über lange Jahre nach einer älteren deutschen Punktetabelle gewertet.

Es gab zwei neue deutsche Rekorde:

Die folgende Übersicht fasst die Medaillengewinner und -gewinnerinnen aller Wettbewerbe von 1928 zusammen.

Inhaltsverzeichnis

Medaillengewinner MännerBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Richard Corts (DSC Berlin) 10,4 s Hubert Houben (TuS Bochum 08) 10,5 s Georg Lammers (SG Orpo Oldenburg) 10,5 s
200 m Helmut Körnig (SCC Berlin) 21,6 s Jakob Schüller (Preussen Krefeld) 21,6 s Hubert Houben (TuS Bochum 08) 21,7 s
400 m Joachim Büchner (SC Viktoria Magdeburg) 48,4 s Harry Werner Storz (VfL Halle 1896) 48,7 s Reinhold Schmidt (SC Teutonia 99 Berlin) 49,6 s
800 m Hermann Engelhard (SC Teutonia 99 Berlin) 1:52,4 min Wilhelm Tarnogrocki (ASV Dresden) 1:54,4 min Fredy Müller (TSV Zehlendorf 88 Berlin) 1:54,4 min
1500 m Hans Wichmann (Karlshorster TV Berlin) 3:58,4 min Erich Sujatta (SCC Berlin) 4:03,6 min Wladislaus von Kositzkowski (Preußen Danzig) 4:04,6 min
5000 m Willi Boltze (Hamburger SV) 15:09,0 min Otto Kohn (SC Teutonia 99 Berlin) 15:09,8 min Erwin Klinzing (SpVgg. DG Berlin) 15:21,2 min
10.000 m Otto Kohn (SC Teutonia 99 Berlin) 32:36,4 min Hermann Helber (VfB Stuttgart) 34:07,5 min nur 2 Läufer im Ziel, alle übrigen gaben auf.
Marathon Franz Wanderer (VfL Potsdamer Sportfreunde) 2:48:57 h Hans Stelges (TuS Bochum 08) 2:53:19 h Kurt Schneider (TSG Germania Hirschberg) 2:54:10 h
110 m Hürden Hans Steinhardt (Karlsruher FC Phönix) 15,0 s Willi Welscher (Eintracht Frankfurt) 15,1 s Heinrich Troßbach (Berliner SC) 15,3 s
400 m Hürden Otto Neumann (SC Teutonia 99 Berlin) 55,0 s Karl Jänisch (Kölner BC 01) 55,2 s Gerhard Schlie (Turngemeinde in Berlin) 55,9 s
4 × 100 m Staffel Eintracht Frankfurt (Ernst Geerling, Eugen Eldracher, Arthur Metzger, Hans Salz) 41,9 s SCC Berlin (Heinrich Hubrig, Otto Faist, Heinz Alex Nathan, Helmut Körnig) 42,0 s Berliner SC (Peter-Paul Wiese, Bruno Malitz, Georg Leppke, Hermann Schlöske) 42,1 s
4 × 400 m Staffel SC Teutonia 99 Berlin (Otto Neumann, Herbert Böcher, Reinhold Schmidt, Hermann Engelhard) 3:18,1 min DSC Berlin (Erich Hübner, Bayer, Erich Klähn, Rudolf Merkel) 3:21,5 min Kölner SC 1899 (Carl Gerz, Masthoff, Bluhm, Giesecke) 3:25,9 min
4 × 1500 m Staffel SC Teutonia 99 Berlin (Herbert Böcher, Georg Bukh, Goedel, Helmuth Krause) 16:42,0 min SC Preußen Stettin (Hellpapp, Feldmüller, Friedrich Sawahn, Otto Peltzer) 16:58,0 min Hamburger SV (Willi Boltze, Möller, Paul Narjes, Westphal)
50-km-Gehen Karl Hähnel (Schwarz-Weiß Erfurt) 5:01:21 h Franz Reichel (SC Bajuwaren München) 5:05:06 h Wilhelm Bressler (Flensburg) 5:12:27 h
50-km-Gehen, Mannschaftswertung SCC Berlin (Carl Brockmann, Jentzsch, William Schnitt) 8 P
(Plätze 4/7/8)
TSV Mühlhof-Reichelsdorf (Luber, Heissinger, Beck) 16 P
(Plätze 5/10/?)
AEG-SpVgg. Berlin (Graumann, Peters, v. Honegg) 21 P
Hochsprung Wolf Boneder (SSV Jahn Regensburg) 1,905 m Fritz Huhn (VfB Jena) 1,885 m Helmut Rosenthal (VfK Königsberg) 1,885 m
Stabhochsprung Julius Müller (TV Cannstatt) 3,82 m DR Gustav Wegner (VfL Halle 1896) 3,62 m Walter Beusch (MTV Braunschweig) 3,62 m
Weitsprung Erich Köchermann (SC Victoria Hamburg) 7,455 m Willi Meier (SCC Berlin) 7,28 m Erwin Scheck (Stuttgarter Kickers) 7,01 m
Kugelstoßen Emil Hirschfeld (SV Hindenburg Allenstein) 15,46 m Wilhelm Uebler (TV Fürth 1860) 14,66 m Heinrich Kulzer (DSC München) 14,18 m
Kugelstoßen beidarmig[3] Emil Hirschfeld (SV Hindenburg Allenstein) 26,85 m Wilhelm Uebler (TV Fürth 1860) 25,94 m Ioannis Seraidaris (Dresdner SC) 24,72 m
Diskuswurf Ernst Paulus (VfL Wetzlar) 47,35 m Hans Hoffmeister (SC Münster 08) 46,22 m Hermann Hänchen (Polizei SV Berlin) 44,49 m
Diskuswurf beidarmig[3] Alfred Lingnau (TuS Eintracht Dortmund) 79,32 m Hermann Hänchen (Polizei SV Berlin) 79,16 m Ioannis Seraidaris (Dresdner SC) 77,97 m
Hammerwurf Fritz Wenninger (Stuttgarter Kickers) 43,07 m Josef Mang (SSV Jahn Regensburg) 42,74 m Fritz Kniese (Berliner SC) 37,04 m
Speerwurf Bruno Schlokat (SC Preußen Insterburg) 62,34 m Erich Stoschek (TV Vorwärts Breslau) 62,23 m Heinrich Macke (TV Bockenem) 61,50 m
Speerwurf beidarmig[3] Erich Stoschek (TV Vorwärts Breslau) 103,85 m DR Oskar Günther (Stuttgarter Kickers) 100,25 m Herbert Molles (VfK Königsberg) 96,39 m
Zehnkampf, offiz. Wert.
i. Klamm.: 1985er Wert.
[4]
Hugo Barth (TV Nürtingen) 534 P (6213 P) Hermann Lemperle (SC Marienburg Köln) 530 P (6146 P) Erwin Huber (Stuttgarter Kickers) 516 P (6036 P)
Waldlaufca. 10.000 m Wilhelm Husen (Polizei SV Hamburg) 33:35,4 min Hermann Helber (VfB Stuttgart) 33:59,2 min Heinrich Brauch (SCC Berlin) 34:20,9 min
Waldlauf, Mannschaftswertung Polizei SV Hamburg (Wilhelm Husen, Willi Dreckmann, Mack) 13 P
(Plätze 1/5/12)
VfB Stuttgart (Hermann Helber, Eugen Bertsch, Fritz Helber) 28 P
(Plätze 2/8/?)
Sportfreunde Siegen (Paul, Gerhardt, Reichmann) 33 P
(Plätze 16/17/18)

Medaillengewinnerinnen FrauenBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Erna Steinberg (SC Brandenburg Berlin) 12,6 s Anni Holdmann (Hamburger Turnerbund 1862) 12,7 s Leni Junker (Turngemeinde Kassel) 12,8 s
800 m Lina Radke geb. Batschauer (VfB Breslau) 2:25,5 min Marie Dollinger (TV Langenzenn) 2:28,3 min Elisabeth Oestreich (1. SV Jena) 2:29,0 min
4 × 100 m Staffel TSV 1860 München (Rosa Kellner, Luise Holzer, Agathe Karrer, Lisa Gelius) 49,7 s SC Viktoria Magdeburg (Anneliese Jacke, Lieselotte Hellmann, Ilse Drieling, Rose Drieling) 49,8 s VfB Breslau (Gretel Rother, Leupold, Maria Korneck, Lina Radke geb. Batschauer)
Hochsprung Helma Notte (TV Grafenberg Düsseldorf) 1,52 m Elisabeth Bonetsmüller (TSV München 1860) 1,50 m Inge Braumüller (DFSC Berlin) 1,47 m
Weitsprung Eva von Bredow (SC Brandenburg Berlin) 5,33 m Maria Amthor (1. FC Schweinfurt) 5,28 m Gertrud Mäckelmann (SCC Berlin) /
Lieselotte Siebert (SC Preußen Stettin)
5,12 m
Kugelstoßen Grete Heublein (Polizei SV Barmen) 11,96 m Ruth Lange (SCC Berlin) 11,54 m Charlotte Lehmann geb. Gericke (TV Jahn Biesdorf) 10,88 m
Diskuswurf Milly Reuter (SC Frankfurt 1880) 36,75 m Paula Mollenhauer (SC Victoria Hamburg) 36,49 m Grete Heublein (Polizei SV Barmen) 35,74 m
Speerwurf Ruth Lautemann (SCC Berlin) 37,32 m Tilly Fleischer (Eintracht Frankfurt) 36,075 m Auguste Hargus (LBV Phönix Lübeck) 35,815 m
Schlagballwurf Annchen Groth (SC Preußen Itzehoe) 67,95 m Ilse Laumann geb. Buhl (Preußen Nordhausen) 67,08 m Hilde Willrath (TSG Südende Berlin) 62,27 m
Fünfkampf, offiz. Wert.
i. Klamm.: 1980er Wert.
[5]
Selma Grieme (ATSV Bremen) 262 P (2694 P) Anneliese Jacke (SC Viktoria Magdeburg) 260 P (2615 P) Tilly Fleischer (Eintracht Frankfurt) 257 P (2556 P)

LiteraturBearbeiten

  • Fritz Steinmetz: 75 Jahre Deutsche-Leichtathletik-Meisterschaften. Berlin 1973.

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Bernward Franke: In Düsseldorf ist kein DM-Heimspiel mehr möglich. Artikel vom 29. Juli 2013 im Portal nrz.de, abgerufen am 16. August 2015
  2. Tageseinträge für 14. Juli 1928, Webseite im Portal chroniknet.de, abgerufen am 16. August 2015
  3. a b c Für das beidarmige Stoßen/Werfen wurde zur Weite des Stoßes/Wurfes mit dem schwächeren Arm die für den Wettkampf mit dem besseren Arm bereits erzielte Weite hinzu addiert.
  4. Der Zehnkampf wurde nach einer älteren Punktetabelle gewertet, die Disziplinen waren identisch mit den heutigen.
  5. Der Fünfkampf wurde nach einer älteren deutschen Punktetabelle des Frauen-Fünfkampfs gewertet, Disziplinen: Tag 1 – Kugelstoß, Weitsprung / Tag 2 – 100 m, Hochsprung, Speerwurf.