Hauptmenü öffnen

Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 1934

36. Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften
Athletics pictogram.svg
Stadt Nürnberg / 3 weitere Orte
Wettbewerbe 36 + 5 an anderen Veranstaltungsorten
Eröffnung 27. Juli 1934
Schlusstag 29. Juli 1934
Chronik
Köln (M) + Weimar (F) 1933 Berlin 1935

Die 36. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften wurden vom 27. bis 29. Juli 1934 in Nürnberg ausgetragen.

Nach neun Jahren mit getrennten Meisterschaften für Frauen und Männer gab es wieder eine gemeinsame Veranstaltung, was so bis heute beibehalten wurde. Im Wettkampfprogramm gab es eine Änderung: Der erst im Vorjahr nach längerer Pause wieder aufgenommene 3000-Meter-Hindernislauf wurde abermals gestrichen, allerdings nur für ein Jahr. Bei den Frauen wurde der Schlagballwurf endgültig ausgemustert, dafür einmalig der Schleuderballwurf eingeführt.

Drei Wettbewerbe waren ausgelagert und fanden nicht in Nürnberg statt:

Etwas mehr als ein Jahr nach Regierungsübernahme der Nationalsozialisten gab es im deutschen Sport bereits erhebliche Veränderungen. Wie bei manch anderen totalitären Staaten wurden viele Sportarten in besonderer Weise gefördert, um dadurch die eigene Stärke nach innen und außen zu demonstrieren, was sich in Form von deutlichen Leistungssteigerungen auch auszahlte, gerade in der Leichtathletik. So gewannen deutsche Athleten bei den ersten Leichtathletik-Europameisterschaften in Turin acht Goldmedaillen. Allerdings wirkte die rassistisch geprägte Weltanschauung der NSDAP bis tief in den Sport hinein mit der Folge, dass jüdische Sportlerinnen und Sportler kaum mehr an allgemeinen Veranstaltungen und Meisterschaften teilnehmen durften. So gab es bereits 1933 den sog. Arier-Erlass[1] mit entsprechenden Reglementierungen.

Erfolgreichste Athletin der Meisterschaften war Gisela Mauermayer mit vier Meistertiteln. Bei den Männern war Max Syring mit drei Titeln der erfolgreichste Teilnehmer.
Gustav Wegner stellte im Stabhochsprung mit 4,11 m einen neuen Deutschen Rekord auf.
Bemerkenswert war, dass alle drei Staffelwettbewerbe der Männer vom jeweils titelverteidigenden Verein gewonnen wurden.

Die folgende Übersicht fasst die Medaillengewinner und -gewinnerinnen aller Wettbewerbe von 1934 zusammen.

Medaillengewinner MännerBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Erich Borchmeyer (TuS Bochum 08) 10,5 s Egon Schein (Hamburger SV) 10,6 s Gerd Hornberger (FK Pirmasens) 10,6 s
200 m Egon Schein (Hamburger SV) 21,9 s Werner Pontow (TG Fulda) 22,2 s Gerd Hornberger (FK Pirmasens) 22,3 s
400 m Adolf Metzner (Eintracht Frankfurt) 48,4 s Helmut Hamann (SV Allianz Berlin) 49,4 s Wilhelm Single (TSV Esslingen) 49,5 s
800 m Otto Peltzer (Preußen Stettin) 1:54,0 min Wolfgang Dessecker (Stuttgarter Kickers) 1:55,1 min Hans König (Hamburger AC) 1:56,0 min
1500 m Fritz Schaumburg (Polizei SV Oberhausen) 4:00,1 min Alwin Paul (Stuttgarter Kickers) 4:01,2 min Edmund Stadler (Freiburger FC) 4:02,1 min
5000 m Max Syring (KTV Wittenberg) 15:17,1 min Willi Göhrt (Berliner SC) 15:19,4 min Franz Schüller (Allianz Köln) 15:25,1 min
10.000 m Max Syring (KTV Wittenberg) 32:04,0 min Otto Bree (Berliner SC) 32:24,5 min Otto Kohn (Polizei SV Berlin) 32:33,4 min
Marathon Heinrich Brauch (Polizei SV Berlin) 2:36:12 h Paul Gerhardt (Polizei SV Berlin) 2:36:50 h Willi Zoller (TSV 1860 München) 2:37:39 h
Marathon, Mannschaftswertung Polizei SV Berlin (Heinrich Brauch, Paul Gerhardt, Richard Boß) 8 P
(Plätze 1/2/8)
Olympia Dresden (M. Müller, Hans Müller, Wisnewski) 23 P
(Plätze 6/16/?)
Post SV Stephan Breslau (Franz Barsicke, R. Barsicke, Engel) 26 P
(Plätze 9/10/?)
110 m Hürden Willi Welscher (Eintracht Frankfurt) 15,0 s Erwin Wegner (TSV Schöneberg Berlin) 15,1 s Raimund Dabbert (SCC Berlin) 15,1 s
400 m Hürden Hans Scheele (PSV Altona) 54,1 s Richard Kopp (SV Wiesbaden) 55,6 s Fritz Nottbrock (ASV Köln) 56,5 s
4 × 100 m Staffel Preussen Krefeld (Franz Heithoff, Rudi Küsters, Haffmann, Fritz Hendrix) 41,9 s Eintracht Frankfurt (Adolf Metzner, Willi Welscher, Max Mährlein, Ernst Geerling) 42,2 s SCC Berlin (Walter Liersch, Ziebarth, Helmut Körnig, Max Müller) 42,3 s
4 × 400 m Staffel Hamburger SV (Karl Plötz, Hans-Georg Steigerthal, Herbert Benecke, Egon Schein) 3:22,2 min DSC Berlin (Rusitzka, Fothe, Rösler, Harry Voigt) 3:22,9 min ASV Köln (Fritz Nottbrock, Hans Nöller, Matz Weber, Eugen Dielefeld) 3:23,5 min
4 × 1500 m Staffel Stuttgarter Kickers (Albert Koch, Alfred Dompert, Wolfgang Dessecker, Alwin Paul) 16:44,4 min Hamburger AC (Möller, Rolfs, Gebhardt, Hans König) 16:49,0 min Polizei SV Berlin (Schuffelhauer, Borchert, Georg Bukh, Kurt Abraham) 16:59,5 min
20-km-Gehen William Schnitt (SCC Berlin) 1:41:43 h Gottfried Bauer (VfB Stuttgart) 1:42:12 h Karl Hähnel (Schwarz-Weiß Erfurt) 1:43:07 h
50 km Gehen Karl Hähnel (Schwarz-Weiß Erfurt) 4:46:15 h Friedrich Prehn (Dresdner SC) 4:50:44 h Karl Köppen (Reichsbahn-SV Berlin) 4:52:40 h
50 km Gehen, Mannschaftswertung Reichsbahn-SV Berlin (Karl Köppen, Schostak, Paul Sievert) 15 P
(Plätze 3/5/7)
Schwarz-Weiß Erfurt (Karl Hähnel, Weise, Ledermann) 22 P
(Plätze 1/10/10)
SC Bajuwaren München (Franz Reichel, K. Reichel, L. Reichel) 34 P
(Plätze 4/14/?)
Hochsprung Wilhelm Ladewig (DSC Berlin) 1,90 m Hans Martens (Kieler TV) 1,86 m Gerhard Schmidt (ESV Reval) 1,86 m
Stabhochsprung Gustav Wegner (VfL Halle 1896) 4,11 m DR Julius Müller (TV Kuchen) 3,90 m Siegfried Schulz (Berliner SC) 3,80 m
Weitsprung Luz Long (Leipziger SC) 7,53 m Wilhelm Leichum (MSV Wünsdorf) 7,43 m Erich Biebach (Polizei SV Halle) 7,42 m
Dreisprung Anton Gottlieb (TG Landau) 14,12 m Wilhelm Sälzer (Sportfreunde Hamm/Sieg) 14,04 m Willi Drechsel (ATV Thalheim) 14,01 m
Kugelstoßen Hans Woellke (Polizei SV Berlin) 15,24 m Hans-Heinrich Sievert (Eimsbütteler TV) 14,99 m Erich Reymann (Berliner SC) 14,92 m
Steinstoßen Erwin Blask (Polizei SV Königsberg) 10,87 m Eugen Jägle (TV Lahr) 10,59 m Heinz Debus (ASV Köln) 10,52 m
Diskuswurf Hans-Heinrich Sievert (Eimsbütteler TV) 47,25 m Hans-Günter Meyer (Hannover 96) 45,20 m Gerhard Hilbrecht (SC Osterode) 45,10 m
Hammerwurf Johann Becker (DSC Saarbrücken) 46,44 m Rudolf Seeger (SV Oßweil) 44,68 m Josef Mang (SSV Jahn Regensburg) 44,49 m
Speerwurf Gottfried Weimann (SC Wacker Leipzig) 68,36 m Gerhard Stöck (SCC Berlin) 65,21 m Herbert Steingroß (Polizei SV Oppeln) 62,29 m
Schleuderballwurf Karl Bicker (TC Hannover-Limmer) 64,05 m Kurt Groß-Fengels (VfL 1860 Marburg) 63,45 m Erich Reymann (Berliner SC) 63,44 m
Zehnkampf, 1934er W.
i. Klamm.: 1985er Wert.
Hans-Heinrich Sievert (Eimsbütteler TV) 8498 P (6955 P) Wolrad Eberle (Berliner SC) 7893 P (6425 P) Erwin Huber (MSV Wünsdorf) 7171 P (6292 P)
Waldlaufca. 10.000 m Max Syring (KTV Wittenberg) 32:48,6 min Otto Kohn (Polizei SV Berlin) 32:54,2 min Max Gebhardt (Chemnitzer Polizeisportverein) 33:02,0 min
Waldlauf, Mannschaftswertung Hamburger AC (Heinz Garff, Rolf Holthuis, Wilhelm Husen) 17 P
(Plätze 4/6/14)
Berliner SC (Otto Bree, Heyn, Willi Göhrt) 32 P
(Plätze 12/17/19)
KTV Wittenberg (Max Syring, Walter Schönrock, Paul Rakowiak) 35 P
(Plätze 1/8/?)

Medaillengewinnerinnen FrauenBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Käthe Krauß (Dresdner SC) 12,0 s Marie Dollinger (1. FC Nürnberg) 12,2 s Ilse Dörffeldt (SV Siemens Berlin) 12,2 s
200 m Käthe Krauß (Dresdner SC) 24,6 s Marie Dollinger (1. FC Nürnberg) 25,0 s Ilse Dörffeldt (SV Siemens Berlin) 25,1 s
80 m Hürden Ruth Engelhard geb. Becker (SV Siemens Berlin) 11,8 s Gerda Pirch (SCC Berlin) 12,0 s Hilde Klusenwerth (SCC Berlin) 12,0 s
4 × 100 m Staffel SV Siemens Berlin (Geffert, Ilse Dörffeldt, Erna Steinberg, Ruth Engelhard geb. Becker) 50,1 s Sportfreunde Bremen (Buhlmann, L. Schmidt, Bierhenke, Selma Grieme) 50,1 s Eintracht Frankfurt (Leni Ewe, Bernhardt, Detta Lorenz geb. Lutz, Tilly Fleischer) 50,2 s
Hochsprung Selma Grieme (Sportfreunde Bremen) 1,58 m Elfriede Kaun (Kieler TV) 1,56 m Ilse Niederhoff (TV Velbert) 1,53 m
Weitsprung Hedwig Bauschulte (VfL Osnabrück) 5,68 m Traute Göppner (LAVg. Danzig) 5,67 m Selma Grieme (Sportfreunde Bremen) 5,46 m
Kugelstoßen Gisela Mauermayer (TV Nymphenburg München) 13,40 m Hermine Schröder geb. Wüst (TV 1883 Mundenheim) 12,63 m Elfriede Kirchhoff (Einigkeit Jöllenbeck) 12,43 m
Diskuswurf Gisela Mauermayer (TV Nymphenburg München) 38,26 m Käthe Krauß (Dresdner SC) 37,64 m Paula Mollenhauer (SC Victoria Hamburg) 36,77 m
Speerwurf Luise Krüger (Dresdner SC) 43,48 m Lisa Gelius (TS Jahn München) 41,69 m Tilly Fleischer (Eintracht Frankfurt) 41,63 m
Schleuderballwurf Gisela Mauermayer (TV Nymphenburg München) 40,43 m Gerda Stoyke (TG Dortmund) 38,52 m Lydia Eberhardt (TV Eislingen) 37,34 m
Fünfkampf, offiz. Wert.
i. Klamm.: 1980er Wert.
[2]
Gisela Mauermayer (TV Nymphenburg München) 335 P (3103 P) Tilly Fleischer (Eintracht Frankfurt) 308 P (2931 P) Grete Busch (Elberfelder TG) 302 P
(? P)

LiteraturBearbeiten

  • Fritz Steinmetz: 75 Jahre Deutsche-Leichtathletik-Meisterschaften. Berlin 1973.
  • Hajo Bernett: Die jüdische Turn- und Sportbewegung als Ausdruck der Selbstfindung und Selbstbehauptung des deutschen Judentums. In: Arnold Paucker (Hrsg.): Die Juden Im Nationalsozialistischen Deutschland. Tübingen 1986, S. 222–237.

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Wikipedia-Beitrag Sportverband, v. a. Abschnitt 1.2 Arier-Erlass / Gleichschaltung 1933
  2. Der Fünfkampf wurde nach einer älteren deutschen Punktetabelle des Frauen-Fünfkampfs gewertet, Disziplinen: Tag 1 – Kugelstoß, Weitsprung / Tag 2 – 100 m, Hochsprung, Speerwurf.