Hauptmenü öffnen

Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 1926

28. Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften
Athletics pictogram.svg
Stadt Leipzig (Männer) + Braunschweig (Frauen) / 4 weitere Orte bzw. Termine
Wettbewerbe 30 + 6 an anderen Orten bzw. Terminen
Eröffnung 7. August (Männer) / 22. August (Frauen) 1926
Schlusstag 8. August (Männer) / 22. August (Frauen) 1926
Chronik
Berlin (M) / Leipzig (F) 1925 Berlin (M) / Breslau (F) 1927

Die 28. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften wurden wie schon im Vorjahr in zwei nach Geschlechtern getrennten Wettbewerben veranstaltet: Die Männer ermittelten ihre Meister am 7. und 8. August 1926 in Leipzig, die Frauen ihre Meisterinnen am 22. August 1926 in Braunschweig.

Einige Wettbewerbe wurden ausgelagert:

Im Wettkampfprogramm gab es auch wieder Änderungen:

  • Einmalig wurde ein 1000-Meter-Lauf der Frauen ins Programm aufgenommen, der ab dem Folgejahr durch den international üblicheren 800-Meter-Lauf abgelöst wurde.
  • Ein weiterer neuer Wettbewerb im Frauenbereich war der Schlagballwurf, der bis 1933 im Meisterschaftsprogramm blieb.
  • Im zum zweiten Mal ausgetragenen Dreikampf der Frauen gab es eine Disziplinumstellung: Anstelle des Schlagballwurfs kam der Diskuswurf ins Programm, sodass der Wettbewerb jetzt aus 100-Meter-Lauf, Hochsprung und Diskuswurf bestand, ausgetragen an einem Tag.

Im Diskuswurf stellte Milly Reuter mit 38,34 m einen neuen Weltrekord auf.[1]

Es gab auch neue deutsche Rekorde bzw. Bestleistungen:

Die folgende Übersicht fasst die Medaillengewinner und -gewinnerinnen aller Wettbewerbe von 1926 zusammen.

Medaillengewinner MännerBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Helmut Körnig (SC Schlesien Breslau) 10,3 s w[5] Kurt Dreibholz (Schwarz-Weiß Essen) 10,4 s Werner Wege (VfB Leipzig) 10,4 s
200 m Helmut Körnig (SC Schlesien Breslau) 21,5 s Werner Wege (VfB Leipzig) 21,8 s Erich Klähn (DSC Berlin) 22,0 s
400 m Otto Peltzer (SC Preußen Stettin) 49,0 s Otto Faist (Karlsruher FC Phönix) 49,3 s Reinhold Schmidt (SC Teutonia 99 Berlin) 50,0 s
800 m Herbert Böcher (SCC Berlin) 2:00,5 min Hermann Engelhard (SV Darmstadt 98) 2:00,6 min Fritz Schoemann (VfB Breslau) 2:00,9 min
1500 m Otto Peltzer (SC Preußen Stettin) 4:09,2 min Helmuth Krause (SC Teutonia 99 Berlin) 4:10,5 min Willi Boltze (SC Preußen Stettin) 4:10,7 min
5000 m Siegfried Dieckmann (DSV 1878 Hannover) 15:13,2 min Peter Frandsen (SV Oldesloe) 15:35,3 min Bernhard Tomberg (SV 09 Geldern) 15:50,8 min
10.000 m Alfred Rätze (VfB Luckenwalde) 32:20,8 min Otto Petri (Hellas Hamburg) 32:27,2 min Wiese (Berliner SC) 32:46,0 min
25.000 m Kurt Schneider (TSG Germania Hirschberg) 1:27:38 h Franz Wanderer (VfL Potsdamer Sportfreunde) 1:30:03 h Heinrich Brauch (Polizei SV Berlin) 1:31:08 h
Marathon Artur Reichmann (Sportfreunde Siegen) 2:41:09 h DBL[4] Paul Hempel (SCC Berlin) 2:47:40,4 h Franz Wanderer (VfL Potsdamer Sportfreunde) 2:50:37,2 h
110 m Hürden Heinrich Troßbach (Berliner SC) 15,3 s Morgenroth (DSV München) 16,3 s Ewald Schulze (Polizei SV Berlin)
400 m Hürden Otto Peltzer (SC Preußen Stettin) 54,9 s Heinrich Troßbach (Berliner SC) 56,7 s Walter Kurallus (Berlin) 58,8 s
4 × 100 m Staffel Karlsruher FC Phönix (Alex Nathan, Otto Faist, Kurt von Rappard, Robert Suhr) 42,1 s Berliner SC (Peter-Paul Wiese, Heinrich Troßbach, Bruno Malitz, Menzel) 42,2 s Preussen Krefeld (Salz, Wernsing, Hubert Houben, Haumann) 42,3 s
3 × 1000 m Staffel SC Preußen Stettin (Willi Boltze, Hein Heller, Otto Peltzer) 7:45,4 min TSV 1860 München (Walter König, Ernst Hofmann, Carl Jenuwein) 7:45,6 min VfB Breslau (Fritz Schoemann, Heinrich Böselt, Werner Friebe) 7:50,0 min
50-km-Gehen Karl Hähnel (Schwarz-Weiß Erfurt) 4:37:39,5 h Paul Sievert (Neuköllner Sportfreunde) 4:53:52,0 h Erich Schülke (Neuköllner Sportfreunde) 5:06:45,0 h
Hochsprung Fritz Huhn (VfB Jena) 1,80 m Otto Betz (DSC Berlin) 1,80 m Heinz Ziesemann (Eintracht Braunschweig) 1,75 m
Stabhochsprung Karl Möbius (VfL 06 Saalfeld) 3,60 m Willi Gröber (VfR Zeitz) 3,40 m Fritz Werkmeister (Berliner SC) 3,40 m
Weitsprung Rudolf Dobermann (SC Marienburg Köln) 7,36 m DR Henry Schumacher (SC Victoria Hamburg) 7,10 m Martin Hoffmann (VfB Leipzig) 7,02 m
Kugelstoßen Willy Schröder (Dortmunder SC 1895) 13,66 m Georg Brechenmacher (Eintracht Frankfurt) 13,41 m Hans Zeder (SV Jahn München) 13,01 m
Kugelstoßen beidarmig[6] Georg Brechenmacher (Eintracht Frankfurt) 24,74 m Hans Zeder (SV Jahn München) 24,08 m Herbert Knoop (Eimsbütteler TV) 24,06 m
Diskuswurf Hans Hoffmeister (Hannover 96) 44,13 m Hermann Hänchen (Polizei SV Berlin) 41,65 m Gustav Steinbrenner (Eintracht Frankfurt) 40,64 m
Diskuswurf beidarmig[6] Hermann Hänchen (Polizei SV Berlin) 72,91 m Herbert Knoop (Eimsbütteler TV) 72,49 m Hans Zeder (SV Jahn München) 69,84 m
Speerwurf Kurt Zimmermann (VfB Breslau) 57,96 m Herbert Molles (VfK Königsberg) 57,82 m Walter Lüdeke (DSC Berlin) 57,60 m
Speerwurf beidarmig[6] Walter Lüdeke (DSC Berlin) 98,66 m Oskar Günther (Stuttgarter Kickers) 97,15 m Herbert Molles (VfK Königsberg) 96,13 m
Zehnkampf, offiz. Wert.
i. Klamm.: 1985er Wert.
[7]
Arthur Holz (Charlottenburger TG) 636 P (5936 P) Kurt Weiß (Berliner SC) 608 P (5746 P) Hermann Westerhaus (Berliner SC) 599 P (5671 P)
Waldlaufca. 10.000 m Alfred Rätze (VfB Luckenwalde) 35:23,0 min Willi Dreckmann (SV Polizei Hamburg) 35:23,4 min Wiese (Berliner SC) 35:43,2 min
Waldlauf, Mannschaftswertung VfL Siegburg (Josef Schlemmer, Albert Kilp, Jean Kastenholz) SV Polizei Hamburg 1 (Willi Dreckmann, Groth, Sandfuchs) SV Polizei Hamburg 2 (Tesmer, Springer, Gosch)

Medaillengewinnerinnen FrauenBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Gundel Wittmann (SCC Berlin) 12,5 s Emmi Haux (SC Frankfurt 1880) 12,6 s Ilse Drieling (SC Viktoria Magdeburg)
1000 m Lina Batschauer (SC Baden-Baden) 3:20,8 min Knieß (SCC Berlin) 3:27,2 min Wally Lingner (Eisenbahn-SV Berlin) 3:28,0 min
4 × 100 m Staffel Berliner SC (Lilli Henoch, Cläre Voss, Charlotte Köhler, Gerda Pöting) 52,9 s SC Viktoria Magdeburg (Anneliese Jacke, Lieselotte Hellmann, Ilse Drieling, Rose Drieling) 53,0 s TSV 1860 München (Emma Heiß, Luise Holzer, Agathe Karrer, Rosa Kellner) 53,2 s
Hochsprung Eva von Bredow (SC Brandenburg Berlin) 1,495 m Maria Amthor (1. FC Schweinfurt 05) 1,48 m Elaine Gütschow geb. Kindermann (Akademischer SV Dresden) 1,48 m
Weitsprung Gertrud Mäckelmann (SCC Berlin) 5,18 m Emma Heiß (TSV 1860 München) 5,16 m Eva von Bredow (SC Brandenburg Berlin) 5,10 m
Kugelstoßen Grete Heublein (Polizei SV Elberfeld) 11,49 m Lilli Henoch (Berliner SC) 11,11 m Anneliese Jacke (SC Viktoria Magdeburg) 10,73 m
Diskuswurf Milly Reuter (SC Frankfurt 1880) 38,34 m WR Charlotte Mäder (Sportclub Bernau) 36,20 m Ruth Lange (SCC Berlin) 34,67 m
Speerwurf Auguste Hargus (LBV Phönix Lübeck) 34,59 m Emmi Haux (SC Frankfurt 1880) 30,10 m Charlotte Mäder (Sportclub Bernau) 29,62 m
Schlagballwurf Mimi Luxem (Eimsbütteler TV) 66,68 m Gundel Wittmann (SCC Berlin) 61,74 m Ilse Junge (SC Preußen Itzehoe) 60,73 m
Dreikampf[8] Mimi Luxem (Eimsbütteler TV) 250 P Gertrud Gladitsch (Karlsruher FC Phönix) 207 P Elaine Gütschow geb. Kindermann (Akademischer SV Dresden) 199 P

LiteraturBearbeiten

  • Fritz Steinmetz: 75 Jahre Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften: (1898–1972) (= Ein Beitrag zur Geschichte der Leichtathletik). 1. Auflage. Bartels und Wernitz, Berlin/ München/ Frankfurt (M.) 1973, ISBN 3-87039-956-2.

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Rekorde im Sport, Diskuswurf Frauen auf rekorde-im-sport.de
  2. Entwicklung der Deutschen Rekorde (PDF; 50 kB)
  3. Leichtathletik-Rekorde, Weitsprung auf der Webseite rekorde-im-sport.de
  4. a b Hier gibt es je nach Quelle unterschiedliche Angaben zur Siegerzeit und damit gleichzeitig zur deutschen Bestleistung. Bei den Internetquellen rekorde-im-sport.de (rekorde-im-sport.de) und leichtathletik.de (leichtathletik.de) wird die o. g. Zeit von 2:41:09 h aufgeführt, in der hier benannten Literatur führt Fritz Steinmetz mit 2:41:12 h eine um drei Sekunden langsamere Leistung auf.
  5. Im Vorlauf lief Helmut Körnig mit 10,4 s neuen deutschen Rekord.
  6. a b c Für das beidarmige Stoßen/Werfen wurde zur Weite des Stoßes/Wurfes mit dem schwächeren Arm die für den Wettkampf mit dem besseren Arm bereits erzielte Weite hinzu addiert.
  7. Der Zehnkampf wurde nach einer älteren Punktetabelle gewertet, die Disziplinen waren identisch mit den heutigen.
  8. Der Dreikampf wurde nach einer älteren deutschen Punktetabelle gewertet, Disziplinen: 100 m, Hochsprung, Diskuswurf, ausgeführt an einem Tag.