Hauptmenü öffnen

Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 1925

27. Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften
Athletics pictogram.svg
Stadt Berlin (Männer) + Leipzig (Frauen) / 4 weitere Orte bzw. Termine
Wettbewerbe 28 + 6 an anderen Orten bzw. Terminen
Eröffnung 8. August (Männer) / 6. September (Frauen) 1925
Schlusstag 9. August (Männer) / 6. September (Frauen) 1925
Chronik
Stettin 1924 Leipzig (M) / Braunschweig (F) 1926

Die 27. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften wurden erstmals in zwei nach Geschlechtern getrennten Wettbewerben veranstaltet: Die Männer ermittelten ihre Meister am 8. und 9. August 1925 in Berlin, die Frauen ihre Meisterinnen am 6. September 1925 in Leipzig.

Einige Wettbewerbe wurden ausgelagert:

Im Wettkampfprogramm gab es folgende Änderungen:

  • Offiziell ins Programm kam der Marathonlauf der Männer, nachdem er vorher über einige Jahre bereits als „Deutscher Marathonlauf“ ausgetragen worden war.
  • Ein neuer Wettbewerb bei den Männern war der 25.000-m-Lauf, der jedoch nur dreimal durchgeführt wurde.
  • Bei den Frauen kam mit dem Dreikampf nun auch ein Mehrkampf ins Programm bestehend aus den Disziplinen 100 m, Hochsprung und Schlagballwurf, ausgetragen an einem Tag. Ab 1928 wurde dieser Wettbewerb durch den Fünfkampf abgelöst.

Über 110 m Hürden erzielte Heinrich Troßbach mit 14,9 s einen neuen deutschen Rekord.[1]

Die folgende Übersicht fasst die Medaillengewinner und -gewinnerinnen aller Wettbewerbe von 1925 zusammen.

Medaillengewinner MännerBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Richard Corts (Stuttgarter Kickers) 10,6 s Joachim Büchner (SC Viktoria Magdeburg) 10,7 s Helmut Körnig (SC Schlesien Breslau) 10,7 s
200 m Jakob Schüller (Preussen Krefeld) 22,0 s Joachim Büchner (SC Viktoria Magdeburg) 22,2 s Werner Wege (VfB Leipzig) 22,3 s
400 m Reinhold Schmidt (SC Teutonia 99 Berlin) 49,0 s Heinz Steves (Köln) 49,4 s Harry Werner Storz (VfL Halle 1896) 49,8 s
800 m Otto Peltzer (SC Preußen Stettin) 1:55,2 min Hermann Engelhard (SV Darmstadt 98) 1:56,6 min Martin Osterhoff (Hamburger SV) 1:56,8 min
1500 m Otto Peltzer (SC Preußen Stettin) 4:02,0 min Herbert Böcher (Kölner BC 01) 4:02,9 min Heinz Otto (Leipzig) 4:03,9 min
5000 m Peter Frandsen (SV Oldesloe) 15:20,2 min Otto Petri (Hellas Hamburg) 15:21,6 min Eisbach (Bingen) 15:29,4 min
10.000 m Fred Wachsmuth (Berliner SC) 32:54,0 min Kurt Schneider (TSG Germania Hirschberg) 33:34,0 min Heinrich Brauch (Polizei SV Berlin)
25.000 m Kurt Schneider (TSG Germania Hirschberg) 1:29:42 h Alfred Rätze (VfB Luckenwalde) Arthur Gerull (Duisburg)
Marathon Paul Hempel (SCC Berlin) 2:48:25,5 h Kurt Pohl (SCC Berlin) 2:50:12 h Willi Schumann (SC Komet Berlin) 2:51:53 h
110 m Hürden Heinrich Troßbach (Berliner SC) 14,9 s DR Morgenroth (DSV München) 15,4 s Hans Steinhardt (Karlsruher FC Phönix)
400 m Hürden Heinrich Troßbach (Berliner SC) 55,0 s Willi Schumann (TSV Zehlendorf 88 Berlin) 57,0 s Hans Steinhardt (Karlsruher FC Phönix)
4 × 100 m Staffel DSC Berlin (Erich Hübner, Haltenhoff, Leeske, Willy Wondratschek) 42,2 s SC Frankfurt 1880 (Blum, Schmalz, O. Frantz, Klähn) 42,5 s Karlsruher FC Phönix (Alex Nathan, Kurt von Rappard, Otto Faist, Robert Suhr) 42,6 s
3 × 1000 m Staffel TSV Zehlendorf 88 Berlin (Willi Schumann, Max Tarnogrocki, Fredy Müller) 7:44,5 min Kölner BC 01 (Wegener, Herbert Klotz, Herbert Böcher) 7:45,5 min VfB Breslau (Heinrich Böselt, Werner Friebe, Fritz Schoemann) 7:51,5 min
50-km-Gehen Paul Sievert (Neuköllner Sportfreunde) 4:42:31 h Bruno Born (Polizei SV Berlin) 4:43:29 h Lissen (Homburg) 5:02:41 h
Hochsprung Max Skorczinski (Polizei SV Berlin) 1,88 m Fritz Huhn (VfB Jena) 1,82 m Fritz Köpke (SC Preußen Stettin) 1,77 m
Stabhochsprung Achilles Reeg (TSV Neu-Isenburg) 3,60 m Alfons Bleise (DSC Berlin) 3,60 m Henry Schumacher (SC Victoria Hamburg) 3,50 m
Weitsprung Rudolf Dobermann (SC Marienburg Köln) 7,15 m Henry Schumacher (SC Victoria Hamburg) 7,04 m Martin Hoffmann (VfB Leipzig) 6,80 m
Kugelstoßen Georg Brechenmacher (SV Jahn München) 13,81 m Ernst Söllinger (ASC Darmstadt) 13,53 m Heinrich Kulzer (DSV München) 13,02 m
Kugelstoßen beidarmig[2] Georg Brechenmacher (SV Jahn München) 24,63 m Gerhard Krellenberg (Hamburger SV) 24,61 m Hermann Hänchen (Polizei SV Berlin) 23,10 m
Diskuswurf Hermann Hänchen (Polizei SV Berlin) 42,03 m Hans Hoffmeister (Hannover 96) 41,92 m Heinrich Buchgeister (Freiburger FC) 41,48 m
Diskuswurf beidarmig[2] Hermann Hänchen (Polizei SV Berlin) 75,70 m Heinrich Buchgeister (Freiburger FC) 73,78 m Gerhard Krellenberg (Hamburger SV) 70,22 m
Speerwurf Walter Lüdeke (DSC Berlin) 55,71 m Willi Hauer (DSD Düsseldorf) 55,60 m Heinrich Buchgeister (Freiburger FC) 55,49 m
Speerwurf beidarmig[2] Walter Schnurr (Atos Berlin) 95,81 m Walter Lüdeke (DSC Berlin) 93,77 m Oskar Günther (Stuttgarter Kickers) 85,89 m
Zehnkampf, offiz. Wert.
i. Klamm.: 1985er Wert.
[3]
Arthur Holz (VfL Charlottenburg Berlin) 559 P (5436 P) Walter Schnurr (Atos Berlin) 529 P
(? P)
Georg Leppke (SV Siemens Berlin) 503 P
(? P)
Waldlaufca. 10.000 m Fritz Graßmann (Vielau) 35:06,2 min Willi Boltze (SC Victoria Hamburg) 35:21,2 min Willi Dreckmann (Polizei-SV Hamburg) 35:37,1 min
Waldlauf, Mannschaftswertung Polizei SV Hamburg (Willi Dreckmann, Sandfuchs, Karl Tesmer) 15 P
(Plätze 3/9/12)
Polizei SV Berlin (Heinrich Brauch, Paul Kibbert, Wilhelm Tumoszeit) 16 P
(Plätze 5/8/13)
SC Victoria Hamburg (Willi Boltze, Heinrich Lütgens, Ehlbeck) 22 P
(Plätze 2/14/17)

Medaillengewinnerinnen FrauenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Fritz Steinmetz: 75 Jahre Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften: (1898–1972) (= Ein Beitrag zur Geschichte der Leichtathletik). 1. Auflage. Bartels und Wernitz, Berlin/ München/ Frankfurt (M.) 1973, ISBN 3-87039-956-2.

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Entwicklung der Deutschen Rekorde (PDF; 50 kB)
  2. a b c Für das beidarmige Stoßen/Werfen wurde zur Weite des Stoßes/Wurfes mit dem schwächeren Arm die für den Wettkampf mit dem besseren Arm bereits erzielte Weite hinzu addiert.
  3. Der Zehnkampf wurde nach einer älteren Punktetabelle gewertet, die Disziplinen waren identisch mit den heutigen.
  4. Der Dreikampf wurde nach einer älteren deutschen Punktetabelle gewertet, Disziplinen: 100 m, Hochsprung, Schlagballwerfen, ausgeführt an einem Tag.