Hauptmenü öffnen

Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 1947

47. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften vom 9. und 10. August 1947 in Köln.
47. Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften
Athletics pictogram.svg
Stadt Köln / 4 weitere Orte
Stadion Müngersdorfer Stadion
Wettbewerbe 31 + 7 an anderen Veranstaltungsorten
Eröffnung 9. August 1947
Schlusstag 10. August 1947
Chronik
Frankfurt am Main 1946 Nürnberg 1948

Die 47. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften fanden am 9. und 10. August 1947 im Müngersdorfer Stadion in Köln statt. Es handelte sich dabei um die zweiten Leichtathletik-Meisterschaften nach dem Zweiten Weltkrieg und die letzten vor der deutschen Teilung. Jedoch nahmen nur sehr wenige Athleten aus der Sowjetischen Besatzungszone teil. Das Wettkampfprogramm der Vorkriegszeit wurde noch nicht völlig erreicht. So gab es keinen Zehnkampf und der 200-Meter-Lauf der Frauen fand ebenfalls nicht statt. Der Marathonlauf wurde wie im Vorjahr auf eine Distanz von 20 km verkürzt, glich also eher dem heutigen Halbmarathon. Erstmals seit elf Jahren gab es auch wieder einen Waldlauf. Mit wenigen Ausnahmen wurden alle Wettbewerbe im Rahmen der Veranstaltung in Köln durchgeführt.

Folgende Meisterschaftswettbewerben fanden an anderen Orten zu anderen Terminen statt:[1]

Die folgenden Übersichten fassen die Medaillengewinner und -gewinnerinnen zusammen. Eine ausführlichere Übersicht mit den jeweils ersten sechs in den einzelnen Disziplinen findet sich unter dem Link Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 1947/Resultate.

Medaillengewinner MännerBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Heinz Fischer (Preussen Krefeld) 10,5 s Friedel Pfeiffer (Eintracht Frankfurt) 10,5 s Werner Wigner (ASV Zirndorf) 10,6 s
200 m Walter Schreiber (Eintracht Frankfurt) 22,2 s Werner Wigner (ASV Zirndorf) 22,3 s Heinz Konze (Schwarz-Weiß Radevormwald) 22,3 s
400 m Hans Hieke (Hamburger SV) 49,2 s Hubert Huppertz (ASV Köln) 49,4 s Herbert Behrend (Hamburger SV) 49,6 s
800 m Heinz Ulzheimer (Eintracht Frankfurt) 1:53,0 min Karl Kluge (Werder Bremen) 1:54,3 min Wolfgang Erhard (VfB Stuttgart) 1:55,0 min
1500 m Ludwig Kaindl (TSV 1860 München) 3:58,6 min Heinz Westerteicher (Rot-Weiß Oberhausen) 3:59,2 min Hermann Hammersen (Blau-Weiß Osnabrück) 4:01,0 min
5000 m Ludwig Warnemünde (SC Victoria Hamburg) 15:19,6 min Hermann Eberlein (TSV 1860 München) 15:23,0 min Helmut Bolzhauser (TSV Esslingen) 15:30,6 min
10.000 m Otto Eitel (TSV Esslingen) 31:52,8 min Edmund Nadolny (Rot-Weiß Oberhausen) 32:01,2 min Josef Legge (VfL Bochum) 32:27,0 min
Marathon (20 km) Josef Legge (VfL Bochum) 1:09:28 h Wilhelm Borns (FSV Frankfurt) 1:09:29 h Bruno Eisenhardt (SG Friedrichshain Berlin) 1:10:38 h
Marathon (20 km), Mannschaftswertung SG Friedrichshain Berlin (Bruno Eisenhardt, Otto Maybaum, Arthur Frisch) 3:35:19 h FSV Frankfurt (Wilhelm Borns, Erich Lachhein, Hans Engel) 3:39:41 h TSV Dörverden (Poppe, Schröder, Ganzer) 3:54:07 h
110 m Hürden Hans Zepernick (Osnabrücker TV) 15,1 s Rainer Hendrichs (1. FC Köln) 15,3 s Dieter Haferkamp (SV Schwarz-Weiß Westende Hamborn) 15,4 s
400 m Hürden Karl Kohlhoff (Holstein Kiel) 54,9 s Waldemar Richter (TuS Iserlohn) 55,4 s Arthur Pollack (Schwarz-Weiß Radevormwald) 57,1 s
3000 m Hindernis Alfred Dompert (Stuttgarter Kickers) 9:30,2 min Erhard Kynast (TSV Braunschweig) 9:35,8 min Helmut Korbelka (SV Passau) 9:59,2 min
4 × 100 m Staffel Preussen Krefeld (Paul Schochow, Joseph Capellmann, Leo Lickes, Heinz Fischer) 42,1 s SV St. Georg 1895 Hamburg (Schauer, Steffen, Rehders, Gerhard Luther) 42,6 s Bonner FV (Heiner Sprakel, Karl Morschhäuser, Rolf Münks, Helmut Virneburg) 42,6 s
4 × 400 m Staffel Hamburger SV (Dieter Wawrczyn, Hermann Burnitz, Herbert Behrend, Hans Hieke) 3:20,6 min Rot-Weiß Oberhausen (Karl-Friedrich Schneider, Karl-Heinz Surray, August Kirsch, Karl-Friedrich Rückebeil) 3:23,0 min Holstein Kiel (Sommer, Herbert Sonntag, Hoffmeister, Karl Kohlhoff) 3:23,6 min
3 × 1000 m Staffel Eintracht Frankfurt (Hofferberth, Dahmer, Heinz Ulzheimer) 7:39,0 min Rot-Weiß Oberhausen (Rolf Lamers, Karl Grünsfelder, Heinz Westerteicher) 7:43,4 min SG Eichkamp Berlin (Henselin, Buller, Gerhard Audorf) 7:46,8 min
10.000 m Bahngehen Rudolf Lüttge (TSV Braunschweig) 48:34,2 min Konrad Ditz (Post SV Bonn) 48:41,2 min Hermann Grittner (Reichsbahn SV Köln) 48:57,0 min
25-km-Straßengehen Fritz Bleiweiß (SG Steglitz Berlin) 2:08:04 h Hermann Grittner (Reichsbahn SV Köln) 2:11:18 h Konrad Ditz (Post SV Bonn) 2:11:48 h
25-km-Straßengehen, Mannschaftswertung TSV Braunschweig (Rudolf Lüttge, Schlieker, Theo Arendes) 7:07:47 h Post SV Bonn (Konrad Ditz, Peter Düx, Paul Scharf) 7:14:12 h Hamburger SV (Rudolf Modes, Hermann Schmidt, Grunow) 7:17:00 h
Hochsprung Ludwig Koppenwallner (VfL München) 1,95 m Hermann Nacke (Polizei SV Kiel) 1,91 m Bernd Naumann (SC Frankfurt 1880) 1,85 m
Stabhochsprung Gustav Stührk (TSV 1860 München) 3,80 m Kurt Landschulze (Polizei SV Köln) 3,70 m Herbert Kroll (Hamburger SV) 3,61 m
Weitsprung Gerhard Luther (SV St. Georg Hamburg) 7,09 m Willi Pfotenhauer (ATS Kulmbach) 6,91 m Heinz Kreulich (TC Gelsenkirchen 1874) 6,81 m
Dreisprung Horst Vogt (ASC Fulda) 14,25 m Paul Rapp (Stuttgarter Kickers) 14,06 m Max Kriegl (VfL München) 13,73 m
Kugelstoßen Otto Luh (VfB Gießen) 14,57 m Gerhard Stöck (Hamburger SV) 14,33 m Karl Jansen (ASV Köln) 14,18 m
Diskuswurf Gustav Marktanner (VfB Stuttgart) 43,60 m Gerhard Hilbrecht (TSV 1860 München) 43,33 m Karl Jansen (ASV Köln) 43,19 m
Hammerwurf Karl Hein (SV St. Georg Hamburg) 53,54 m Karl Storch (ASC Fulda) 52,72 m Karl Wolf (Karlsruher TV 1846) 50,11 m
Speerwurf Helmut Wilshaus (Hammer SpVg. 03/04) 65,76 m Gerhard Stöck (Hamburger SV) 60,38 m Erwin Fritz (VfL München) 59,92 m
Fünfkampf, 1934er W.
i. Klamm.: 1985er Wert.
[2]
Hermann Nacke (Polizei SV Kiel) 3651 P (? P) Friedel Schirmer (FC Stadthagen) 3492 P (3373 P) Herbert Vatter (Stuttgarter Kickers) 3469 P (3368 P)
Waldlauf6000 m Josef Legge (VfL Bochum) 19:28,0 min Hermann Eberlein (TSV 1860 München) 19:40,0 min Helmut Bolzhauser (TSV Esslingen) 19:46,0 min
Waldlauf, Mannschaftswertung TSV 1860 München (Hermann Eberlein, Georg Goldemund, Georg Ostertag) 16 P
(Plätze 2/8/9)
Rot-Weiß Oberhausen (Edmund Nadolny, Heinz Westerteicher, Fritz Schöning) 20 P
(Plätze 6/7/10)
MTV Braunschweig (Bischoff, Willi Mötzung, Karl-Heinz Cruschinski) 39 P
(Plä- 15/24/25)

Medaillengewinnerinnen FrauenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Fritz Steinmetz: 75 Jahre Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften: (1898–1972). 1. Auflage. Bartels und Wernitz, Berlin / München / Frankfurt (M.) 1973, ISBN 3-87039-956-2 (Ein Beitrag zur Geschichte der Leichtathletik).

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und HinweiseBearbeiten

  1. Austragungsorte der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften seit 1946 (PDF; 47 kB)
  2. Gewertet wurden die Disziplinen vom 1. Tag des Zehnkampfs (sog. „Deutscher Fünfkampf“): 100 m, Weitsprung, Kugelstoßen, Hochsprung, 400 m.
  3. Der Fünfkampf wurde nach einer älteren deutschen Punktetabelle des Frauen-Fünfkampfs gewertet, Disziplinen: Tag 1 – Kugelstoß, Weitsprung / Tag 2 – 100 m, Hochsprung, Speerwurf.