Hauptmenü öffnen

Gisela Voß (* 23. Juli 1917 in Vehlow, Kreis Ostprignitz, Provinz Brandenburg; † 30. Oktober 2005[1] in Langen, Hessen; nach Heirat Gisela Jahn) war eine deutsche Leichtathletin, die bei den Europameisterschaften 1938 die Bronzemedaille im Weitsprung gewann mit 5,47 m. 1939 gelang ihr mit 5,88 m der weiteste Sprung ihrer Karriere. 1948 wurde sie mit 5,60 m deutsche Weitsprungmeisterin.

Gisela Voß startete für den Sportverein Berliner Turnerschaft.

LiteraturBearbeiten

  • Klaus Amrhein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der Deutschen Leichtathletik 1898–2005. 2 Bände. Darmstadt 2005 publiziert über Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft

FußnotenBearbeiten

  1. Todesdatum wie bei Amrhein, im DGLD-Bulletin Nr. 44 wird das Todesdatum mit 25. Oktober 2005 angegeben.