Hauptmenü öffnen

Düsseldorf Hauptbahnhof

Kreuzungsbahnhof am südöstlichen Rand der Düsseldorfer Stadtmitte

Düsseldorf Hauptbahnhof ist der wichtigste Bahnhof der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf. In ihm befindet sich auch ein U-Bahnhof der Stadtbahn Düsseldorf.

Düsseldorf Hauptbahnhof
Empfangsgebäude
Empfangsgebäude
Daten
Lage im Netz Kreuzungsbahnhof
Bahnsteiggleise 16
Abkürzung KD
IBNR 8000085
Kategorie 1
Eröffnung 1891 Bahnhof der PSE
1936 Bahnhof der DR
Profil auf Bahnhof.de Duesseldorf_Hbf
Architektonische Daten
Baustil Neue Sachlichkeit
Architekt Krüger und Eduard Behne
Lage
Stadt/Gemeinde Düsseldorf
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 13′ 13″ N, 6° 47′ 34″ OKoordinaten: 51° 13′ 13″ N, 6° 47′ 34″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen

Mit täglich etwa 270.000 Reisenden lag der Hauptbahnhof 2017 auf Platz acht der meistfrequentierten Fernbahnhöfe der Deutschen Bahn. Der seit 1891 bestehende und zweimal (1932–1936 und 1980–1985) umgebaute Kreuzungsbahnhof mit heute 16 Bahnsteiggleisen gehört zu den 21 Bahnhöfen der höchsten Bahnhofskategorie 1 der DB Station&Service und liegt am südöstlichen Rand des Stadtteils Stadtmitte zwischen dem Konrad-Adenauer-Platz (vormals Wilhelmplatz), über den auch vier Straßenbahnlinien verkehren und eine Vielzahl von Buslinien erreichbar sind, und dem Bertha-von-Suttner-Platz in Oberbilk.

Geschichte, Architektur und BauweiseBearbeiten

VorgängerbahnhöfeBearbeiten

 
Streckenverläufe und Bahnhöfe:
Rot: DEE/BME /m – EmGelb: CME
Orange: RhE EM – EmGrün: PSE

Es gab folgende drei Bahnhöfe in Düsseldorf:

Sowohl der Bergisch-Märkische als auch der Köln-Mindener Bahnhof standen der Stadterweiterung nach Süden, dem Bau der Friedrichstadt, im Wege. Neben der angestrebten Zusammenlegung von Bahnhöfen und parallelen Strecken nach der Verstaatlichung der rheinisch-westfälischen Eisenbahngesellschaften zwischen 1879 und 1882 war dies ein weiterer Grund für den Neubau des Zentralbahnhofs.

Altbau (1891)Bearbeiten

Der Alte Hauptbahnhof wurde am 1. Oktober 1891 als Düsseldorfer Zentralbahnhof eröffnet.[1] Bereits nach drei Jahrzehnten war er allerdings zu klein geworden, sein Stil entsprach zudem nicht mehr dem Zeitgeschmack.

Neubau (1932–1936)Bearbeiten

Im November 1930 wurden acht der eingereichten Entwürfe eines Ende der 1920er Jahre ausgeschriebenen Architektenwettbewerbs zur Umgestaltung des Hauptbahnhofs der Öffentlichkeit vorgestellt. 1932–1936 folgte schließlich der Abriss des Empfangsgebäudes und sein Neubau im sachlichen Architekturstil nach einem Entwurf der Reichsbahndirektion Wuppertal durch den Architekten Eduard Behnes.[2]

Charakteristisch für seine bis heute unveränderte äußere Gestalt sind die Backsteinlochfassade mit gliedernden Natursteinelementen und der markante Uhrenturm, der ursprünglich auch als Wasserturm für die Befüllung von Dampflokomotiven diente.

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Hauptbahnhof stark beschädigt. Diese Schäden wurden noch bis 1959 behoben.

Umbau (1980–1985)Bearbeiten

Ende der 1970er Jahre erforderte der anstehende Bau des Innenstadttunnels der Düsseldorfer Stadtbahn und der Ost-West-S-Bahn zwischen Hagen und Mönchengladbach einen umfangreichen Umbau des Hauptbahnhofs. Der Abriss eines Stahlwerks östlich des Hauptbahnhofs ermöglichte zudem seine Öffnung zum Stadtteil Oberbilk hin. Die Bauarbeiten begannen 1979 und dauerten fast zehn Jahre.

Die Umgestaltung des Hauptbahnhofs und der Rohbau des U-Bahnhofs waren am 16. Dezember 1985 abgeschlossen. Die Eröffnung der U-Bahn-Strecke zwischen der Altstadt und dem Hauptbahnhof folgte am 7. Mai 1988. Schließlich wurden dann die S-Bahn-Linien S 8 und S 11 am 29. Mai 1988 in Betrieb genommen.

Die nebeneinander liegenden zwei Mittelbahnsteige mit vier Gleisen des U-Bahnhofs sollten unmittelbar unter einer zentralen Bahnhofspassage entstehen, um einen möglichst einfachen und schnellen Umstieg zwischen Stadtbahn und Eisenbahn/S-Bahn zu gewährleisten. Deshalb ging der Einbau des U-Bahnhofs mit dem Neubau der Eisenbahn-Bahnsteige, ihrer Überdachung und einer viel breiteren Bahnhofspassage mit direkten Zugängen auch zu den Stadtbahnsteigen an der Stelle des bisherigen zentralen Personentunnels einher.

Als Besonderheit des Hauptbahnhofs entstand eine geschlossene Bahnsteighalle, deren vier Schiffe nicht wie üblich parallel, sondern quer über die Gleise und Bahnsteige verlaufen. Die neue zentrale Passage wurde durchgängig mit Ladenlokalen ausgestattet und erhielt einen zusätzlichen östlichen Ein- und Ausgang. Als Ersatz für den Fahrkartenschalter südlich der Hauptempfangshalle entstand ein neues Reisezentrum etwa in der Mitte der Passage.

Während der Baumaßnahme lief der Eisenbahnbetrieb weitestgehend ungestört und ohne Kapazitätseinschränkung weiter, indem zunächst die zwei neuen Gleise 19 und 20 mit dazugehörigem Bahnsteig, die heute von Autoreise- und Sonderzügen benutzt werden, gebaut wurden und anschließend sukzessive immer nur ein Bahnsteig mit seinen beiden Gleisen abgerissen und sofort nach den Ausschachtungen und dem Bau von Stützen und Decken für den U-Bahnhof und die Passage wiederhergestellt wurde. Neben dem weiterhin zugänglichen Nordtunnel ermöglichte eine hölzerne Behelfsbrücke über den Gleisen im Südbereich des Bahnhofs in Höhe des Uhrenturms den Fahrgästen einen zweiten Zugang zu den Bahnsteigen.

An der Stelle der ehemaligen Fahrkartenschalterhalle zwischen Hauptempfangshalle und dem Südeingang im Uhrenturm entstand die sogenannte Markthalle, in der bis Ende Juni 2009 Lebensmittel und gastronomische Dienstleistungen angeboten wurden. Auf diese Weise blieb auch die Verbindung zwischen der Hauptempfangshalle und dem inzwischen geschlossenen Südeingang bestehen. Der nördliche Personentunnel wurde mit Personenaufzügen versehen und über zwei Querpassagen mit der zentralen Passage verknüpft. Ferner wurden hinter der historischen Backsteinfassade im Bereich des ehemaligen Erste-Klasse-Wartesaals ein Hotel (heute: Ibis Duesseldorf Hauptbahnhof) und eine Diskothek (heute: Teatroo) errichtet. Durch den Bau eines Parkhauses in unmittelbarer östlicher Nachbarschaft des Hauptbahnhofs wurden 1685 PKW-Stellplätze neu geschaffen.

Mit dem Bertha-von-Suttner-Platz wurde ein zweiter Bahnhofsvorplatz an der Ostseite des Hauptbahnhofs eingerichtet. An diesem Platz entstanden mehrere Gebäude im postmodernen Stil. In einem dieser Gebäude ließen sich die Volkshochschule und die Zentralbibliothek der Stadtbüchereien nieder. Ausgehend vom Bertha-von-Suttner-Platz wurden im Rahmen der Vorbereitungen für die Bundesgartenschau 1987 auch neue Fuß- und Radwegverbindungen durch den Stadtteil Oberbilk zum Volksgarten eingerichtet. Nördlich des Bertha-von-Suttner-Platzes wurde die Ludwig-Erhard-Allee zur Anbindung des Hauptbahnhofs und seines Parkhauses an die Kölner Straße und südlich davon die Willi-Becker-Allee zur Anbindung derselben Gebäude an die Ellerstraße gebaut.

Die kreuzungsfreie Einfädelung der Ost-West-S-Bahnen in die Mitte des Hauptbahnhofs für einen Umstieg von und zu den übrigen in Nord-Süd-Richtung verkehrenden S-Bahnen am selben Bahnsteig wurde durch den Bau einer zusätzlichen zweigleisigen Eisenbahnbrücke im nördlichen Gleisvorfeld und den Bau eines zweigleisigen Eisenbahntunnels im südlichen Gleisvorfeld ermöglicht.

Weitere EntwicklungBearbeiten

Am 5. Dezember 2018 wurde die Finanzierungsvereinbarung für das neue elektronische Stellwerk Düsseldorf unterzeichnet. Es soll einen 43 km langen Bereich bis zur Leverkusener Stadtgrenze zu Köln steuern und mit rund 2000 Stelleinheiten eines der größten Stellwerke der Deutschen Bahn werden. Die Hauptbauarbeiten sollen 2021 beginnen.[3]

Verkehrliche Bedeutung und FunktionBearbeiten

 
Bahnhofsschild

Der Düsseldorfer Hauptbahnhof wird täglich von etwa 250.000 Personen frequentiert. Es halten alle passierenden Personenzüge. Damit gehört der Bahnhof zu den 21 Bahnhöfen der höchsten Bahnhofskategorie der DB Station&Service. Er ist neben Düsseldorf-Flughafen einer von zwei Fernbahn-Haltepunkten sowie einer von drei Regionalbahn-Haltepunkten in Düsseldorf.

Im Hauptbahnhof treffen Züge des Schienenpersonenfernverkehrs, der nordrhein-Westfälischen Regionalverkehrslinien und der S-Bahn Rhein-Ruhr aus Richtung Osten (Erkrath, Wuppertal, Hagen), Norden (Flughafen, Duisburg, Essen, Oberhausen), Süden (Köln, Solingen) und Westen (Neuss, Dormagen, Mönchengladbach, Aachen) auf acht Bahnsteigen aufeinander (Gleise 4–7 und 9–20). An der Nordostseite des Bahnhofs befindet sich eine Autoreisezugverladestelle.[4] Der Bahnhof hat insgesamt 20 Hauptgleise.

Täglich bedienen nach DB-Angaben 169 Fernverkehrszüge, 423 Züge des Regionalverkehrs und 550 S-Bahn-Züge den Bahnhof (Stand 2008).[5]

Im Normalfall ergibt sich folgende Gleisbelegung:

Gleis Linie Verwendung
1–3 Güter-/Rangiergleise (ohne Bahnsteig)
4 RE 4 RE 13 von Wuppertal nach Aachen bzw. Venlo
RE 6 von Minden nach Köln/Bonn Flughafen
5 RE 10 von/nach Krefeld und Kleve
6 RB 39 von/nach Grevenbroich und Bedburg
7 RE 4 RE 13 von Aachen bzw. Venlo nach Wuppertal, Dortmund bzw. Hamm
RE 19 von/nach Emmerich, Arnheim
8 Durchfahrgleis (ohne Bahnsteig)
9 RE 2 RE 3 S 68 von/nach Duisburg und weiter Münster, Hamm bzw. in der HVZ nach Langenfeld
10 RE 6     von Köln/Bonn Flughafen nach Minden; von Hamburg-Altona oder Neuss und weiter nach Mönchengladbach oder Aachen
RE 11 von/nach Duisburg, Dortmund, Hamm, Kassel-Wilhelmshöhe
11 S 1 S 6 S 68 nach Solingen, Köln über Leverkusen bzw. nach Langenfeld
12 S 8 S 11 S 28 über Neuss nach Mönchengladbach, Köln bzw. Kaarster See
13 S 8 S 11 S 28 nach Hagen, Düsseldorf Flughafen Terminal bzw. Mettmann Stadtwald
14 S 1 S 6 S 68 über Duisburg nach Dortmund bzw. nach Essen, in der HVZ nach Wuppertal-Vohwinkel
15/16       RE 1 RE 5 von Duisburg nach Köln
17/18       RE 1 RE 5 von Köln nach Duisburg
19/20     ÖBB Nightjet mit Auto- und Motorradverladung, Autoreisezugverladung, (Fußball-)Sonderzüge, IC nach Dresden, saisonal 1× wöchentlich freitags Autoslaaptrein nach Verona

Den viergleisigen unterirdischen U-Bahnhof erreichen die auf der Stammstrecke 1 und Stammstrecke 2 verkehrenden Stadtbahn-Linien.

Straßenbahn- und Bushaltestellen sowie Taxistände finden sich auf dem westlichen Bahnhofsvorplatz (Konrad-Adenauer-Platz). Weitere Taxistände finden sich an der Ostseite des Bahnhofs, nördlich des Bertha-von-Suttner-Platzes. Hier finden sich auch – im zentralen Parkhaus gelegen – Mietwagenstationen.

Der zentrale Fernreisebusbahnhof Düsseldorfs befindet sich im Bereich der ehemaligen Pakethallen der Post nördlich des Hauptbahnhofs. Ein Umbau der Hallen mit Einbau von Serviceeinrichtungen für den Busfernreiseverkehr sowie unter anderem einer Probebühne für das Düsseldorfer Schauspielhaus in den oberen Geschossen wurde realisiert.

FernverkehrBearbeiten

 
ICE 3 im Düsseldorfer Hauptbahnhof

Zurzeit wird der Bahnhof von acht ICE-Linien, vier IC-Linien sowie zwei Flixtrain-Linien angefahren. Außerdem halten der Thalys und zwei Linien der als ÖBB Nightjet bezeichneten EuroNight-Nachtzüge der ÖBB.

Linie Strecke Takt
ICE 10 Berlin-Gesundbrunnen – Berlin – (Wolfsburg –) Hannover – Bielefeld – Hamm – Dortmund – Bochum – Essen – Duisburg – Düsseldorf Flughafen – Düsseldorf (– Köln – Aachen) Stundentakt
ICE 30 Hamburg – Bremen – Osnabrück – Münster – Dortmund – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln ein Zug
ICE 41 (Dortmund –) Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln Messe/Deutz – Frankfurt Flughafen – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – München Stundentakt
ICE 42 (Hamburg – Bremen – Münster –) Dortmund – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln – Siegburg/Bonn – Frankfurt Flughafen – Mannheim – Stuttgart – München Zweistundentakt
ICE 43 (Amsterdam – Utrecht – Arnhem – Oberhausen – Duisburg –) bzw. (Dortmund – Essen – Duisburg –) Düsseldorf – Köln – Siegburg/Bonn – Frankfurt Flughafen – Mannheim – KarlsruheFreiburgBasel einzelne Züge
ICE 47 Dortmund – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln Messe/Deutz – Frankfurt Flughafen – Mannheim – Stuttgart Zweistundentakt
ICE 78 Amsterdam – Utrecht – Arnhem – Oberhausen – Duisburg – Düsseldorf – Köln – Frankfurt Flughafen – Frankfurt Zweistundentakt
THA 80 Dortmund – Essen – Duisburg – (Düsseldorf Flughafen –) Düsseldorf – Köln – Aachen – Liège-Guillemins – Bruxelles-Midi/Brussel-Zuid – Paris-Nord einzelne Züge
ICE 91 Dortmund – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Frankfurt Flughafen – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – Passau – Wien – Wien Flughafen einzelne Züge
IC/EC 30 (Westerland –) Hamburg – Bremen – Münster – Dortmund – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln – Bonn – Koblenz – Mainz – Mannheim – Stuttgart (/ – Karlsruhe – Freiburg – Basel – Zürich/Interlaken Ost) Zweistundentakt
IC 32 (Berlin – Hannover – Bielefeld –) Dortmund – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln – Bonn – Koblenz – Mainz – Mannheim – Heidelberg – Stuttgart – Ulm (– Oberstdorf/Innsbruck) Zweistundentakt
IC 35 Norddeich Mole – Emden – Münster – Recklinghausen – Gelsenkirchen – Oberhausen – Duisburg – Düsseldorf – Köln – Bonn – Koblenz Zweistundentakt
IC 37 Düsseldorf – Köln – Bonn – Koblenz – Wittlich – Trier – Luxemburg ein Zugpaar
IC 50 Gera – Jena – Weimar – Erfurt – Eisenach – Kassel – Dortmund – Düsseldorf (– Köln) zwei Zugpaare
FLX 20 Hamburg-Altona – Hamburg – Hamburg-Harburg – Osnabrück – Münster – Gelsenkirchen – Duisburg – Düsseldorf – Köln 1–2 Zugpaare
FLX 30 Berlin Südkreuz – Berlin – Berlin-Spandau – Wolfsburg – Hannover – Bielefeld – Dortmund – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln 1 Zugpaar
EN ÖBB Nightjet
Düsseldorf – Köln – Bonn – Koblenz – Mainz – Frankfurt Flughafen Frankfurt Süd Nürnberg – Regensburg – Passau – Wels – Linz – Amstetten – St. Pölten Wien Meidling Wien (Autoreisezuganlage)
ein Zugpaar
EN ÖBB Nightjet
Düsseldorf – Köln – Bonn – Koblenz – Mainz – Frankfurt Flughafen Frankfurt Süd Nürnberg – Augsburg – München – Kufstein – Wörgl – Jenbach – Innsbruck
ein Zugpaar

Mit 328 regelmäßig über den Hauptbahnhof verkehrenden Fernzügen pro Tag war der Hauptbahnhof im Sommerfahrplan 1989 der drittbedeutendste Knoten im Netz der Deutschen Bundesbahn.[6]

RegionalverkehrBearbeiten

 
Bombardier Talent als RE 10 (Niers-Express) Richtung Kleve im Hauptbahnhof

Der Hauptbahnhof Düsseldorf ist Knotenpunkt von zehn im Stundentakt verkehrenden Regionalexpress-Linien. Diese bilden das Rückgrat des NRW-Regionalverkehrs, insbesondere auf der Hauptstrecke von Köln nach Duisburg.

Eine Regionalbahn-Linie fährt im Halbstundentakt nach Grevenbroich und stündlich weiter nach Bedburg.

Linie Linienverlauf Takt
RE 1 NRW-Express:
Aachen Hbf – Aachen-Rothe Erde – Eilendorf (nur Verstärkerzüge) – Stolberg (Rheinl) Hbf – Eschweiler Hbf – Langerwehe – Düren – Horrem – Köln-Ehrenfeld – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln-Mülheim – Leverkusen Mitte – Düsseldorf-Benrath – Düsseldorf Hbf – Düsseldorf Flughafen – Duisburg Hbf – Mülheim (Ruhr) Hbf – Essen Hbf – Wattenscheid – Bochum Hbf – Dortmund Hbf – Dortmund-Scharnhorst (nicht stündlich, im Wechsel mit Nordbögge) – Dortmund-Kurl – Kamen-Methler (nur SVZ) – Kamen – Nordbögge (nicht stündlich, im Wechsel mit Dortmund-Scharnhorst) – Hamm (Westf)
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2016
60 min
RE 2 Rhein-Haard-Express:
Münster (Westf) Hbf – Münster-Albachten – Bösensell – Nottuln-Appelhülsen – Buldern – Dülmen – Sythen – Haltern am See – Marl-Sinsen – Recklinghausen Hbf – Wanne-Eickel Hbf – Gelsenkirchen Hbf – Essen Hbf – Mülheim (Ruhr) Hbf – Duisburg Hbf – Düsseldorf Flughafen – Düsseldorf Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
60 min
RE 3 Rhein-Emscher-Express:
Düsseldorf Hbf – Düsseldorf Flughafen – Duisburg Hbf – Oberhausen Hbf – Essen-Altenessen – Gelsenkirchen Hbf – Wanne-Eickel Hbf – Herne – Castrop-Rauxel Hbf – Dortmund-Mengede – Dortmund Hbf – Dortmund-Scharnhorst – Dortmund-Kurl – Kamen-Methler – Kamen – Nordbögge – Hamm (Westf)
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
60 min
RE 4 Wupper-Express:
Aachen Hbf – Aachen Schanz – Aachen West – Herzogenrath – Übach-Palenberg – Geilenkirchen – Lindern – Hückelhoven-Baal – Erkelenz – Rheydt Hbf – Mönchengladbach Hbf – Neuss Hbf – Düsseldorf Hbf – Wuppertal-Vohwinkel – Wuppertal Hbf – Wuppertal-Barmen – Wuppertal-Oberbarmen – Schwelm – Ennepetal (Gevelsberg) – Hagen Hbf – Witten Hbf – Dortmund Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
60 min
RE 5 (RRX) Rhein-Express:
Wesel – Friedrichsfeld (Niederrhein) (zweistdl.) – Voerde (Niederrhein) – Dinslaken – Oberhausen-Holten (zweistdl.) – Oberhausen-Sterkrade – Oberhausen Hbf – Duisburg Hbf – Düsseldorf Flughafen – Düsseldorf Hbf – Düsseldorf-Benrath – Leverkusen Mitte – Köln-Mülheim – Köln Messe/Deutz – Köln Hbf – Köln Süd – Brühl – Bonn Hbf – Bonn UN Campus – Bonn-Bad Godesberg – Remagen – Sinzig (Rhein) – Bad Breisig – Andernach – Koblenz Stadtmitte – Koblenz Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Juni 2019
60 min
RE 6 Rhein-Weser-Express:
Köln/Bonn Flughafen – Köln Messe/Deutz – Köln Hbf – Dormagen – Neuss Hbf – Düsseldorf Hbf – Düsseldorf Flughafen – Duisburg Hbf – Mülheim (Ruhr) Hbf – Essen Hbf – Wattenscheid – Bochum Hbf – Dortmund Hbf – Kamen – Hamm (Westf) – Heessen – Ahlen (Westf) – Neubeckum – Oelde – Rheda-Wiedenbrück – Gütersloh Hbf – Bielefeld Hbf – Herford – Löhne (Westf) – Bad Oeynhausen – Porta Westfalica – Minden (Westf)
Halt in Köln Messe/Deutz nur in den frühen Morgenstunden
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2016
60 min
RE 10 Niers-Express:
Kleve – Bedburg-Hau – Goch – Weeze – Kevelaer – Geldern – Nieukerk – Aldekerk – Kempen (Niederrhein) – Krefeld Hbf – Krefeld-Oppum – Meerbusch-Osterath – Düsseldorf Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
30 min
RE 11 (RRX) Rhein-Hellweg-Express:
Kassel-Wilhelmshöhe – Hofgeismar – Warburg (Westf) – Willebadessen – Altenbeken – Paderborn Hbf – Lippstadt – Soest – Hamm (Westf) – Kamen – Kamen-Methler – Dortmund Hbf – Bochum Hbf – Wattenscheid – Essen Hbf – Mülheim (Ruhr) Hbf – Duisburg Hbf – Düsseldorf Flughafen – Düsseldorf Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2018
120 min (Kassel – Paderborn)
60 min (Paderborn – Düsseldorf)
RE 13 Maas-Wupper-Express:
Venlo – Kaldenkirchen – Breyell – Boisheim – Dülken – Viersen – Mönchengladbach Hbf – Neuss Hbf – Düsseldorf Hbf – Wuppertal-Vohwinkel – Wuppertal Hbf – Wuppertal-Barmen – Wuppertal-Oberbarmen – Schwelm – Ennepetal (Gevelsberg) – Hagen Hbf – Schwerte (Ruhr) – Holzwickede – Unna – Bönen – Hamm (Westf)
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
60 min
RE 19 Rhein-IJssel-Express:
Arnhem C. – Zevenaar – Emmerich – Praest – Millingen (b Rees) – Empel-Rees – Haldern (Rheinl) – Mehrhoog – Wesel-Feldmark – Wesel – Friedrichsfeld (Niederrhein) – Voerde (Niederrhein) – Dinslaken – Oberhausen-Holten – Oberhausen-Sterkrade – Oberhausen Hbf – Duisburg Hbf – Düsseldorf Flughafen – Düsseldorf Hbf
Stand: April 2017
60 min
RB 39 Düssel-Erft-Bahn:
Düsseldorf Hbf – Neuss Hbf – Holzheim (b. Neuss) – Kapellen-Wevelinghoven – Grevenbroich – Gustorf – Frimmersdorf – Bedburg (Erft)
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2017
30 min (Düsseldorf–Grevenbroich)
60 min (Grevenbroich–Bedburg (Erft))

S-BahnBearbeiten

Die Linie S 7 bedient den Düsseldorfer Hauptbahnhof nur montags bis freitags morgens mit zwei Fahrten nach Düsseldorf und nachmittags mit zwei Fahrten nach Remscheid-Lennep.

Linie Verlauf Takt
S 1 Solingen Hbf   SG-Vogelpark Hilden Süd Hilden D-Eller   D-Eller Mitte   D-Oberbilk   D-Volksgarten Düsseldorf Hbf     D-Wehrhahn   D-Zoo D-Derendorf D-Unterrath   D-Flughafen   Angermund DU-Rahm DU-Großenbaum DU-Buchholz DU-Schlenk – Duisburg Hbf     MH-Styrum Mülheim (Ruhr) Hbf     E-Frohnhausen Essen West Essen Hbf     E-Steele E-Steele Ost E-Eiberg Wattenscheid-Höntrop BO-Ehrenfeld Bochum Hbf     BO-Langendreer West – BO-Langendreer DO-Kley DO-Oespel U DO-Universität U DO-Dorstfeld Süd – DO-Dorstfeld Dortmund Hbf     20 min
S 6 Essen Hbf     Essen Süd E-Stadtwald E-Hügel E-Werden Kettwig Kettwig Stausee Hösel Ratingen Ost D-Rath   D-Rath Mitte     D-Derendorf D-Zoo D-Wehrhahn   Düsseldorf Hbf     D-Volksgarten D-Oberbilk   D-Eller Süd D-Reisholz   D-Benrath       D-Garath D-Hellerhof Langenfeld-Berghausen Langenfeld (Rheinland) Lev.-Rheindorf Lev.-Küppersteg Leverkusen Mitte   Lev.-Chempark K-Stammheim K-Mülheim     K-Buchforst K-Messe/Deutz     Köln Hbf     K-Hansaring   K-Nippes (– K-Geldernstraße/Parkgürtel   K-Longerich K-Volkhovener Weg – U K-Chorweiler   U K-Chorweiler Nord K-Blumenberg K-Worringen)
Nippes-Worringen nur in der HVZ
20 min
S 7 (RS-Lennep Remscheid Hbf RS-Güldenwerth Solingen Mitte SG-Grünewald Solingen Hbf Hilden D-Eller Mitte   Düsseldorf Hbf    )
Nur zwei Fahrten je Richtung während der HVZ
S 8 Hagen Hbf  1 HA-Wehringhausen HA-Heubing – HA-Westerbauer Gevelsberg-Knapp – Gevelsberg Hbf Gevelsberg-Kipp – Gevelsberg West Schwelm   Schwelm West – W-Langerfeld W-Oberbarmen  2 W-Barmen   W-Unterbarmen Wuppertal Hbf   W-Steinbeck W-Zoologischer Garten W-Sonnborn W-Vohwinkel   Haan-Gruiten   Hochdahl-Millrath Hochdahl Erkrath D-Gerresheim     D-Flingern Düsseldorf Hbf     D-Friedrichstadt D-Bilk     D-Völklinger Straße D-Hamm NE Rheinpark-Center NE Am Kaiser   Neuss Hbf     Büttgen Kleinenbroich Korschenbroich MG-Lürrip – Mönchengladbach Hbf  3 20/40 min (1–2)
20 min (2–3)
S 11 D-Flughafen Terminal – D-Unterrath – D-Derendorf – D-Zoo – D-Wehrhahn   – Düsseldorf Hbf     – D-Friedrichstadt – D-Bilk   – D-Völklinger Straße – D-Hamm – NE Rheinpark-Center – NE Am Kaiser   – Neuss Hbf     – Neuss Süd – Norf – NE-Allerheiligen – Nievenheim – Dormagen   – Dormagen-Chempark – Köln-Worringen – K-Blumenberg – K-Chorweiler Nord – K-Chorweiler   – K-Volkhovener Weg – K-Longerich – K-Geldernstraße/Parkgürtel   – K-Nippes – K-Hansaring   – Köln Hbf     – K-Messe/Deutz     – K-Buchforst – K-Mülheim     – K-Holweide – K-Dellbrück – Duckterath – Bergisch Gladbach 20 min
S 28 Kaarster See Kaarster Bahnhof Kaarst Mitte/Holzbüttgen IKEA Kaarst – Neuss Hbf     NE Am Kaiser   NE Rheinpark-Center D-Hamm D-Völklinger Straße D-Bilk     D-Friedrichstadt Düsseldorf Hbf     D-Flingern D-Gerresheim     Erkrath Nord Neanderthal Mettmann Zentrum Mettmann Stadtwald Hahnenfurth-Düssel W-Vohwinkel   W-Zoologischer Garten W-Steinbeck Wuppertal Hbf  
Betrieb durch die Regiobahn GmbH; der Abschnitt Mettmann Stadtwald – Wuppertal Hbf wird voraussichtlich 2019 in Betrieb genommen.
20 min
S 68 W-Vohwinkel   Haan-Gruiten Hochdahl-Millrath Hochdahl Erkrath D-Gerresheim     D-Flingern Düsseldorf Hbf     D-Volksgarten D-Oberbilk   D-Eller Süd D-Reisholz   D-Benrath       D-Garath D-Hellerhof Langenfeld-Berghausen Langenfeld (Rheinland)
Verkehrt nur während der HVZ und teilweise nur in Lastrichtung

Öffentlicher PersonennahverkehrBearbeiten

Der Düsseldorfer Hauptbahnhof ist über die Straßenbahn- und Bushaltestellen auf dem westlichen Bahnhofsvorplatz (Konrad-Adenauer-Platz), sowie den unter ihm liegenden U-Bahnhof an das Düsseldorfer Nahverkehrsnetz angeschlossen. Eine Schnellbus-Linie wird von der BVR und alle anderen Linien von der Rheinbahn betrieben.

Stadtbahn-Linien im U-Bahnhof
Linie Verlauf Takt
U 70 Krefeld, Rheinstraße – Krefeld Hbf   Dießem Königshof – Fischeln KR-Fischeln, Grundend – Meerb.-Osterath, Hoterheide – Bovert Haus Meer Büderich, Landsknecht – D-Lörick Prinzenallee   Belsenplatz   Tonhalle/Ehrenhof U Heinrich-Heine-Allee   U Steinstraße/Königsallee U Oststraße U Düsseldorf Hbf )
Hochflurbetrieb der Rheinbahn; ehemalige K-Bahn; ergänzender Schnellverkehr zur Linie U 76 während der HVZ; es werden nicht alle Haltestellen der Linie U 76 bedient.
20 min
U 74 Meerb.-Osterath, Görgesheide1 Hoterheide – Kamperweg – Bovert Haus Meer2 Forsthaus – Büderich, Landsknecht – ) D-Lörick3 Löricker Straße – Lohweg – Prinzenallee   Heerdter Sandberg – Rheinbahnhaus4a Belsenplatz  4b Barbarossaplatz – Luegplatz – Tonhalle/Ehrenhof U Heinrich-Heine-Allee   U Steinstraße/Königsallee U Oststraße U Düsseldorf Hbf    5 U Oberbilker Markt/Warschauer Straße U Ellerstraße U D-Oberbilk   Kaiserslautener Straße – Provinzialplatz – Werstener Dorfstraße – Opladener Straße – Ickerswarder Straße – Elbruchstraße – D-Holthausen  6
Hochflurbetrieb der Rheinbahn; Linie gehört zum Düsseldorfer Nachtnetz;
Abschnitt 1–3: Sa 8–15 Uhr alle 30 min und Mo–Fr in der morgendlichen HVZ zweimal zwischen 3 und 6;
Abschnitt 3–6: abweichender Takt Mo–Fr 21–23 Uhr, Sa 20–23 Uhr und So 13–23 Uhr alle 15 min, Sa–So 0–4 Uhr, Sa 5–19 Uhr und So 9–13 Uhr (und 5–9 Uhr im Abschnitt 4a/b–6) alle 30 min;
Durchgehende Züge zwischen Krefeld und D-Holthausen Mo–Fr 21–23 Uhr, Sa 20–23 und So 13–23 Uhr von Krefeld ab 3 als U 74 und von Holthausen ab 5 als U 76.
20 min (3–6)
U 75 Neuss Hbf    1 Blücherstraße – NE Am Kaiser   D-Heerdt, Vogesenstraße – Handweiser Aldekerkstraße – Heesenstraße – Nikolaus-Knopp-Platz   Dominikus-Krankenhaus – Drusustraße – Belsenplatz   Barbarossaplatz – Luegplatz – Tonhalle/Ehrenhof U Heinrich-Heine-Allee   U Steinstraße/Königsallee U Oststraße U Düsseldorf Hbf     U Handelszentrum/Moskauer Straße U Kettwiger Straße Ronsdorfer Straße – Lierenfeld, Betriebshof Schlesische Straße – Jägerstraße – D-Eller Mitte   Alt Eller D-Eller, Vennhauser Allee  3
Hochflurbetrieb der Rheinbahn; Linie gehört zum Düsseldorfer Nachtnetz;
Abweichender Takt: Sa 5–20 Uhr, So 13–20 Uhr alle 15 min, Mo–Fr 21–0 Uhr (ab 29.08.2018, davor 20–0 Uhr), Sa 6–9 Uhr und So 9–13 Uhr alle 20 min, So 5–9 Uhr Abschnitt 1–2 alle 30 min und Abschnitt 2–3 alle 15 min
10 min
U 76 Krefeld, Rheinstraße – Krefeld Hbf     Dießem Königshof – Fischeln KR-Fischeln, Grundend – Osterath, Görgesheide – Hoterheide – Kamperweg – Bovert Haus Meer Forsthaus – Büderich, Landsknecht – Düsseldorf-Lörick Löricker Straße – Lohweg – Prinzenallee   Heerdter Sandberg – Rheinbahnhaus – Belsenplatz   Barbarossaplatz – Luegplatz – Tonhalle/Ehrenhof U Heinrich-Heine-Allee   U Steinstraße/Königsallee U Oststraße U Düsseldorf Hbf     U D-Handelszentrum/Moskauer Straße
Hochflurbetrieb der Rheinbahn; ehemalige K-Bahn; im Düsseldorfer Nachtnetz nur eine Fahrt nach Krefeld und zurück bis Belsenplatz; in den Schulferien gilt ein besonderer Fahrplan.
Abweichender Takt: Mo–Fr 21–0 Uhr und Sa–So alle 30 min
Durchgehende Züge zwischen Krefeld und D-Holthausen Mo–Fr 21–23 Uhr, Sa 20–23 Uhr und So 13–23 Uhr ab Lörick als U 74 bis Holthausen, zurück und ab Düsseldorf Hbf (Handelszentrum/Moskauer Straße wird nicht bedient) wieder als U 76.
20 min
U 77 D-Lörick, Am Seestern   Prinzenallee   Heerdter Sandberg – Rheinbahnhaus – Belsenplatz   Barbarossaplatz – Luegplatz – Tonhalle/Ehrenhof U Heinrich-Heine-Allee   U Steinstraße/Königsallee U Oststraße U Düsseldorf Hbf    5 U Oberbilker Markt/Warschauer Straße U Ellerstraße U D-Oberbilk   Kaiserslautener Straße – Provinzialplatz – Werstener Dorfstraße – Opladener Straße – Ickerswarder Straße – Elbruchstraße – D-Holthausen   )
Hochflurbetrieb der Rheinbahn; verkehrt nur Mo–Fr 5–20 Uhr und alle 30 min Sa 7–20 Uhr
20 min
U 78 Merkur Spiel-Arena/Messe Nord ( ← Sportpark Nord/Europaplatz ) – Mörikestraße – Freiligrathplatz   Messe Ost/Stockumer Kirchstraße Nordpark/Aquazoo Reeser Platz – Theodor-Heuss-Brücke   Golzheimer Platz Kennedydamm – U Victoriaplatz/Klever Straße U Nordstraße U Heinrich-Heine-Allee   U Steinstraße/Königsallee U Oststraße U Düsseldorf Hbf    
Hochflurbetrieb der Rheinbahn; Linie gehört nicht zum Düsseldorfer Nachtnetz
Abweichender Takt: Mo–Fr 19–20 Uhr, Sa–So 8–20 Uhr alle 15 min, täglich 20–22 Uhr alle 30 min; Bedienung der Haltestelle Sportpark Nord/Europaplatz Mo–Sa 8–20 Uhr und So 9–20 Uhr im 30-Minuten-Takt aber nicht an Messetagen und bei Veranstaltungen in der Arena; Linie verkehrt an Messetagen auch Sa und So ab 7:30 Uhr im 10-Minuten-Takt.
10 min
U 79 U DU-Meiderich Bf  1 U Auf dem Damm – ) U Duissern2 U Duisburg Hbf     U König-Heinrich-Platz U Steinsche Gasse Platanenhof – Musfeldstraße – Kremerstraße – Karl-Jarres-Straße – Grunewald – Grunewald Betriebshof – Kulturstraße – Im Schlenk – Waldfriedhof Münchener Straße – Sittardsberg – Mühlenkamp – St. Anna Krankenhaus Angerbogen (nie in Betrieb genommen) DU-Kesselsberg3 D-Froschenteich – Wittlaer4 Am Mühlenacker – Kalkumer Schlossallee Klemensplatz Kittelbachstraße – Alte Landstraße – Lohausen Freiligrathplatz   Messe Ost/Stockumer Kirchstraße Nordpark/Aquazoo Reeser Platz – Theodor-Heuss-Brücke   Golzheimer Platz Kennedydamm – U Victoriaplatz/Klever Straße U Nordstraße U Heinrich-Heine-Allee   U Steinstraße/Königsallee U Oststraße U Düsseldorf Hbf    5 (– U Oberbilker Markt/Warschauer Straße U Ellerstraße – U D-Oberbilk   Kaiserslauterner Straße – Provinzialplatz – Werstener Dorfstraße – Südpark D-Universität Ost/Botanischer Garten6 )
Hochflurbetrieb der Rheinbahn und DVG; ehemalige D-Bahn; Abschnitt 4–5 gehört zum Düsseldorfer Nachtnetz; in den Schulferien gilt ein besonderer Fahrplan.
10-Minuten-Takt auch im Abschnitt 1–4 während der HVZ
15-Minuten-Takt auch im Abschnitt 2–6 Sa 5–19 Uhr und im Abschnitt 4–5 Mo–Fr 21–0 Uhr (ab 29.08.2018, davor 20–0 Uhr), Sa 20–0 Uhr und So 5–0 Uhr
30-Minuten-Takt im Abschnitt 2–6 Mo–Fr 19–22 Uhr und Sa 7–20 Uhr und im Abschnitt 1–2 Sa 9–18 Uhr und So 12–19 Uhr
15 min (1–3)
10/20 min (3–4)
10 min (4–6)
Straßenbahn-Linien mit oberirdischer Haltestelle auf dem Konrad-Adenauer-Platz
Linie Linienweg / Takt / Anmerkungen
704 Derendorf, Merziger Straße1 – Rather Straße/Hochschule HSD – St. Vinzenz-Krankenhaus – Pempelfort, Stockkampstraße – Pempelforter Straße   – Stadtmitte, Worringer Platz – Hauptbahnhof       – Friedrichstadt, Helmholtzstraße – Morsestraße – Bilk, Karolingerplatz   – Uni-Kliniken   2 – Universität Nord/Christophstraße   3 – Bilk, Südpark   – Universität Ost/Botanischer Garten   4
Betrieb im Standardtakt der Düsseldorfer Straßenbahnen; Abschnitt 3–4 wird nur an Sonn- und Feiertagen 13–19 Uhr bedient; weitere Haltestellen nur im Abschnitt 1–2, aber alle Umsteigehaltestellen sind aufgeführt.
707 D-Unterrath     1 – Unterrath, Eckenerstraße   – Großmarkt – Johannstraße   – Derendorf, Spichernplatz – Pempelfort, Dreieck2 ← Venloer Straße – Marienhospital – Pempelfort, Schloss Jägerhof – Stadtmitte, Jacobistraße3 (Pempelforter Straße  , 200 m) – Stadtmitte, Charlottenstraße/Oststraße   – Hauptbahnhof       – Friedrichstadt, Helmholtzstraße – Morsestraße – Bilker Allee/Friedrichstraße (D-Bilk      , 200–300 m) – Unterbilk, Bilker Kirche – Franziusstraße – Speditionstraße – Medienhafen, Kesselstraße4
Betrieb im Standardtakt der Düsseldorfer Straßenbahnen, aber Sa 9–20 Uhr alle 10 min; weitere Haltestellen nur in den Abschnitten 1–2 und 3–4, aber alle Umsteigehaltestellen sind aufgeführt.
708 MörsenbroichHeinrichstraße     – Düsseltal, Hansaplatz   – Grunerstraße   – Brehmplatz   – Düsseltal, Schillerplatz   – Uhlandstraße   – Flingern-Nord, Birkenstraße – Stadtmitte, Worringer Platz – Hauptbahnhof       – Stresemannplatz – Stadtmitte, Berliner Allee – Graf-Adolf-Platz   – Poststraße – Landtag/Kniebrücke   – Unterbilk, Polizeipräsidium
Verkehrt nur Mo–Fr 6–22 Uhr alle 20 min; keine weiteren Haltestellen
709 Gerresheim, Krankenhaus  1 – Auf der Hardt/LVR-Klinikum   – (Grafenberg, Staufenplatz –) Burgmüllerstraße     2 – Schlüterstraße/Arbeitsagentur   – Flingern   – Flingern-Nord, Birkenstraße – Stadtmitte, Worringer Platz – Düsseldorf Hbf       – Stadtmitte, Berliner Allee3 – Graf-Adolf-Platz   – Landtag/Kniebrücke   – UnterbilkStadttor – Unterbilk, Bilker Kirche – D-Völklinger Straße  4 – Südfriedhof5 – Düsseldorf, Josef-Kardinal-Frings-Brücke – Neuss, Rheinpark-Center Süd – Neuss Stadthalle/Museum6 – Neuss, Markt – Neuss Hbf       – Neuss, Theodor-Heuss-Platz7
Betrieb im Standardtakt der Düsseldorfer Straßenbahnen mit folgenden Abweichungen: während der HVZ im Abschnitt 2–5 alle 5 min; Sa 10–20 Uhr im Abschnitt 1–6 alle 10 min und Abschnitt 6–7 kein Betrieb; Mo–So ab 20 Uhr Abschnitt 6–7 alle 40 min; weitere Haltestellen nur in den Abschnitten 1–2 und 5–7, aber alle Umsteigehaltestellen sind aufgeführt.
Omnibusverkehr (Schnellverkehr)
Linie Linienweg / Takt / Anmerkungen
SB 55 Düsseldorf Hbf       – Stadtmitte, Oststraße   – Jacobistraße (Pempelforter Straße  , 200 m) – Pempelfort, Münsterstraße/Feuerwache – Derendorf   – Mörsenbroich, Heinrichstraße     1 – Ratingen-Lintorf, Tiefenbroicher Straße2 – Lintorf, Rathaus – Rehhecke – Lintorf, Siemensstraße
HVZ ca. alle 20 min (mit Linie 752), Mo–Fr auch abends und Sa nur tagsüber alle 60 min; Abschnitt 1–2 über die B 1/A 52; Weitere Haltestellen nur in Lintorf; während der HVZ verkehrt die Linie 752 über dieselbe Strecke; Abschnitt zum Motor Hotel wird seit 2012 nicht mehr bedient.
SB 85 Düsseldorf Hbf     – Graf-Adolf-Platz   – Gewerbegebiet Zülpicher Str. – Düsseldorf, Handweiser – Neuss, Römerstr. – Viersener Str. – Neusserfurth
Während der HVZ alle 30 min; Mo–Sa tagsüber alle 60 min; keine weiteren Haltestellen
Omnibusverkehr (tagsüber)
Linie Linienweg / Takt / Anmerkungen
721 Flughafen Terminal A/B/C  1 – Carl-Sonnenschein-Straße (Falkenweg  , 150 m) – Birkhahnweg → Stockum, Am Hain – Nordfriedhof   – Pempelfort, Münsterstraße/Feuerwache – Pempelfort, Adlerstraße2 – Pempelforter Straße   – Stadtmitte, Worringer Platz – Düsseldorf Hbf       – Oberbilk, Flügelstraße – Ellerstraße   – Lierenfeld, Schlesische Straße  3 – Eller, Otto-Pankok-Straße – Vennhausen, In den Kötten – Tannenhof, Gothaer Weg4
Verkehrt immer alle 20 min; Mo–Sa 6–19 Uhr im Abschnitt 2–3 zusammen mit der Linie 722 alle 10 min; weitere Haltestellen auf dem gesamten Linienweg; aber alle Umsteigehaltestellen sind aufgeführt. Die Linien 721 und 722 haben am 13. Juni 2010 ihren Linienwege im Gebiet Lierenfeld/Vennhausen/Eller getauscht.
722 Stadthalle1 – Messe Congress Center2 – Messe, Osteingang – Messe Ost/Stockumer Kirchstr.   – Stockum, Am Hain ← Birkhahnweg – Nordfriedhof   – Victoriaplatz/Klever Straße   – Pempelfort, Venloer Str. – Marienhospital – Schloss Jägerhof – Pempelfort, Adlerstraße – Pempelforter Straße   – Stadtmitte, Worringer Platz – Düsseldorf Hbf       – Oberbilk, Flügelstraße – Ellerstraße   – Lierenfeld, Schlesische Straße  3 – Lierenfeld, Posener Straße – Vennhausen, Gubener Straße – In den Kötten – Vennhausen, Siedlung Freiheit   – D-Eller     – Eller, Vennhauser Allee     4
Abschnitt 1–2 nur bei Veranstaltungen; Abschnitt 2–3: Mo–Sa 6–19 Uhr alle 20 min; Abschnitt 3–4: Mo–Sa ganztägig und So 9–13 alle 20 min, So 6–8 Uhr alle 30 min, So 13–19 Uhr alle 15 min; weitere Haltestellen auf dem gesamten Linienweg; alle Umsteigehaltestellen sind aber aufgeführt.
732 Hafen, Lausward1 – Bremer Straße2 – D-Hamm   – Medienhafen, Kesselstraße – Franziusstraße3 – Unterbilk, Stadttor – Polizeipräsidium – Kirchplatz     4 – Friedrichstadt, Corneliusstraße – Helmholtzstraße – Düsseldorf Hbf       5 – Worringer Platz – Handelszentrum/Moskauer Straße   – Oberbilker Markt/Warschauer Straße   – Ellerstraße   6 – Eller, Herborner Weg – Eller Süd   – Alt Eller   7 – Eller, Vennhauser Allee     8
Im Abschnitt 4–8 Verkehr im Standardtakt der Düsseldorfer Straßenbahnen; im Abschnitt 1–4 meistens weniger Fahrten, die an verschiedenen Endhaltestellen (1, 2 oder 3) beginnen bzw. enden; weitere Haltestellen nur in den Abschnitten 2–5 und 6–8.
737 Düsseldorf Hbf       1 – Oststraße   – Wehrhahn-Center – Pempelforter Straße   – D-Wehrhahn     – Uhlandstraße   – Lindemannstraße   2 – Flingern, Daimlerstraße (Rosmarinstraße) – Gerresheim, Torbruchstraße   – Schönaustraße   – Morper Straße   – D-Gerresheim       3 – Knuppertsbrück   – Unterbach, Friedhof – Am Zault – Erkrath-Unterfeldhaus, Neuenhausplatz 4
Mo–Fr 5–19 Uhr alle 20 min; Mo–Fr 20–21 Uhr, Sa 6–20 Uhr, So 9–20 Uhr alle 30 min; Abschnitt 1–3 Mo–Fr 21–23 Uhr, Sa–So 20–23 alle 60 min; Abschnitt 3–4 Mo–Fr 21–23 Uhr, Sa–So 20–23 alle 30 min, Sa–So 0–1 Uhr, So 8–9 Uhr alle 60 min; weitere Haltestellen nur im Abschnitt 2–4
738 Düsseldorf Hbf       1 – Worringer Platz – Elisabethkirche (Wehrhahn  )2 – Kettwiger Straße   – Höherweg – Flingern, Rosmarinstraße (Daimlerstraße) – Gerresheim, Torbruchstraße   – Dreherstraße3 – Gerresheim, Rathaus   – Gerresheim, Krankenhaus   4 – Ludenberg, Rotthäuser Weg5 ( – Knittkuhl, Am Püttkamp – Rotthäuser Weg6 ) – Hubbelrath – Mettmann, Stübbenhaus – Mettmann-Zentrum   – Mettmann, Jubiläumsplatz7
Abschnitt 1–7: Mo–Fr 5–8 Uhr, 15–19 Uhr alle 20 min; Mo–Fr 9–14 Uhr, 20–23 Uhr, Sa–So 7–23 Uhr alle 60 min; Abschnitt 1–4: Mo–Fr 5–23 Uhr, Sa–So 6–23 Uhr alle 20 min; Abschnitt 1–3: Mo–Fr 6–18 Uhr alle 10 min; weitere Fahrten außerhalb der angegebenen Zeiten (insbesondere Nachtverkehr); Abschnitt 5–6 (Stichfahrt Knittkuhl) wird nur Mo–Fr 20–0 Uhr, Sa–So 21–1 Uhr, Sa 6–8 Uhr bedient; weitere Haltestellen nur im Abschnitt 2–7
752 Mülheim Hbf       – MH-Stadtmitte – Schloß Broich – MH-Saarn, Friedrich-Freye-Straße;– MH-Selbeck, Stooter Straße – Ratingen-Breitscheid, Krummenweg – Lintorf, Friedhof – Am Kämpchen – Rehhecke – Lintorf, Rathaus – Tiefenbroicher Straße – ( Ratingen-Tiefenbroich, Annastraße – Ratingen, Kaiserswerther Straße – Ratingen-West, Dieselstraße – Eckampstraße – Düsseldorf, Neu-Lichtenbroich – ) MörsenbroichHeinrichstraße     – D-Derendorf   – Pempelfort, Münsterstraße/Feuerwache – Stadtmitte, Jacobistraße (Pempelforter Straße  , 200 m) – Oststraße   – Düsseldorf Hbf      
754 Ratingen-Lintorf, Siemensstraße – Rehhecke – Lintorf, Rathaus – Tiefenbroicher Straße – Ratingen-Tiefenbroich, Annastraße – Kaiserswerther Straße – Ratingen-West, Dieselstraße – Eckampstraße – Düsseldorf, Neu-Lichtenbroich – MörsenbroichHeinrichstraße     – D-Derendorf   – Pempelfort, Münsterstraße/Feuerwache – Stadtmitte, Jacobistraße (Pempelforter Straße  , 200 m) – Oststraße   – Düsseldorf Hbf      
834 Oberkassel Belsenplatz   – Theodor-Heuss-Brücke   – Nordfriedhof – Golzheim – Mörsenbroich Heinrichstraße – Clara-Viebig-Straße – Flingern-Nord – Elisabethkirche (Wehrhahn  ) – Worringer Platz – Düsseldorf Hbf    
Omnibusverkehr (nachts)
Linie Linienweg / Takt / Anmerkungen
NE 1 Düsseldorf Hbf     → Oststraße   → Jacobistraße → Schloss Jägerhof → Pempelfort → Spichernplatz → Unterrath   → Neu-Lichtenbroich → Unterrath   → Spichernplatz → Pempelfort → Schloss Jägerhof → Jacobistraße → Oststraße   → Düsseldorf Hbf    
NE 2 Düsseldorf Hbf     → Elisabethkirche (Wehrhahn  ) → Uhlandstraße → Grafenberg → Mörsenbroicher Weg → Rather Broich → Rath Mitte   → Unterrath   → Unterrath Friedhof → Unterrath   → Rath Mitte   → Rather Broich → Mörsenbroicher Weg → Grafenberg → Uhlandstraße → Elisabethkirche (Wehrhahn  ) → Düsseldorf Hbf    
NE 3 Düsseldorf Hbf     → Oststraße   → Steinstraße/Königsallee   → Heinrich-Heine-Allee   → Jacobistraße → Wehrhahn   → Düsseltal → Mörsenbroich Heinrichstraße → Rath Mitte   → Rath, Wittener Straße → Reichswaldallee → Oberrath → Wilhelm-Raabe-Weg → Mörsenbroich Heinrichstraße → Düsseltal → Wehrhahn   → Jacobistraße → Charlottenstraße/Oststraße   → Düsseldorf Hbf    
NE 4 Düsseldorf Hbf     → Charlottenstraße/Oststraße   → Heinrich-Heine-Allee → Jacobistraße → Pempelforter Straße → Wehrhahn   → Uhlandstraße → Grafenberg → Gerresheim Rathaus → Gerresheim Morper Straße → Gerresheim Torfbruchstraße → Lierenfeld → Worringer Platz → Düsseldorf Hbf    
NE 5 Düsseldorf Hbf     → Worringer Platz → Lierenfeld → Gerresheim Torfbruchstraße → Gerresheim Rathaus → Grafenberg → Uhlandstraße → Wehrhahn   → Pempelforter Straße → Jacobistraße → Heinrich-Heine-Allee → Jacobistraße → Charlottenstraße/Oststraße   → Düsseldorf Hbf    
NE 6 Düsseldorf Hbf     → Worringer Platz → Handelszentrum/Moskauer Straße → Ellerstraße → Oberbilk → Wersten Ost → Eller Süd   → Eller, Vennhauser Allee → Eller   → Vennhausen → ohne Halt über A 46 → Uni-Kliniken → Berliner Allee → Düsseldorf Hbf    
NE 7 Düsseldorf Hbf     → Oststraße   → Steinstraße   → Benrather Straße   → Graf-Adolf-Platz   → Kirchplatz   → Bilk     → Merowingerplatz → Uni-Kliniken → Südpark → Universität → Himmelgeist → Itter → Holthausen → Reisholz – Reisholz   → Hassels → Urdenbacher Allee → Urdenbach, Südallee → Benrath   → Urdenbacher Allee → Schloss Benrath → Holthausen → Universität → Südpark → Uni-Kliniken → Merowingerplatz → Bilk     → Kirchplatz   → Graf-Adolf-Platz   → Benrather Straße   → Heinrich-Heine-Allee   → Jacobistraße   → Charlottenstraße/Oststraße   → Düsseldorf Hbf    
NE 8 Düsseldorf Hbf     → Kirchplatz   → Polizeipräsidium → Hafen Ost → Franziusstraße → Bilker Kirche → Völklinger Straße   → Flehe → Volmerswerth → Unterbilk → Franziusstraße → Hafen Ost → Polizeipräsidium → Kirchplatz   → Düsseldorf Hbf    
805 Heerdt, Handweiser   – Nikolaus-Knopp-Platz   – Viersener Straße – Lohweg   – Belsenplatz   – Heinrich-Heine-Allee   – Düsseldorf Hbf     – Handelszentrum   – Lierenfelder Straße
Nachtverkehr von So/Mo bis Do/Fr; ab Heinrich-Heine-Allee 1:14, 1:44, 3:24, 3:44 Uhr nach Heerdt und 0:46, 1:46 und 3:11 Uhr nach Lierenfeld
807 Düsseldorf Hbf     – Derendorf   – Großmarkt – Unterrath, Eckenerstraße
Nachtverkehr von So/Mo bis Do/Fr; ab Hauptbahnhof 0:38 und 4:01 Uhr; verkehrt weiter als Linie 810 und nicht in die Gegenrichtung.
812 Düsseldorf Hbf     – Düsseldorf Wehrhahn   – Düsseltal – Mörsenbroich Heinrichstraße – Rath Mitte   – Rath, Wittener Straße – Reichswaldallee – Hubertushain
Nachtverkehr von So/Mo bis Do/Fr; ab Hauptbahnhof 0:38 und 1:38 Uhr; ab Hubertushain 4:24 Uhr
817 Heinrich-Heine-Allee – Düsseldorf Hbf – Oberbilk – Wersten – Holthausen – Benrath   – Benrath Betriebshof
Nachtverkehr von So/Mo bis Do/Fr; ab Heinrich-Heine-Allee 0:53, 1:53 und ab Betriebshof Benrath 0:07, 1:07 und 2:57 Uhr

Zentraler Omnibusbahnhof DüsseldorfBearbeiten

Nördlich des westlichen Bahnhofsvorplatz befindet sich in der Worringer Straße der ZOB Düsseldorf Hauptbahnhof. Er ist der Ausgangspunkt für die Fernbuslinien.

LiteraturBearbeiten

  • Volkmar Grobe: Stadtbahn Düsseldorf. Von den Anfängen des spurgeführten Verkehrs zur städteverbindenden Schnellbahn. In: Eisenbahn-Kurier. EK-Verlag, Freiburg 2008, ISBN 978-3-88255-848-7.
  • Architekten- und Ingenieur-Verein zu Düsseldorf (Hrsg.): Düsseldorf und seine Bauten. L. Schwann, Düsseldorf 1904, S. 465.
  • Wernher Witthaus: Kampf um den Düsseldorfer Hauptbahnhof. In: Die Baugilde. Jg. 12, Heft 16, 1930, S. 1489–1491.
  • P. R.: Kritisches zum Reichsbahnprojekt Hauptbahnhof Düsseldorf. In: Die Baugilde. Jg. 12, Heft 18, 1930, S. 1717–1719.
  • Roland Kanz, Jürgen Wiener (Hrsg.): Architekturführer Düsseldorf. Dietrich Reimer, Berlin 2001, ISBN 3-496-01232-3, S. 68, Objektnr. 94.
  • Wm. T. Mulvany: Die Anlage eines Central-Bahnhofs und die Gestaltung des Eisenbahnnetzes in und um Düsseldorf nach Verstaatlichung der Eisenbahnen – mit Rücksicht auf den internationalen Verkehr und die Verbindung mit dem Rhein. Michels, Düsseldorf 1880, urn:nbn:de:hbz:061:1-14592 (PDF; 5,1 MiB).
  • Udo Kandler: Verkehrsknoten Düsseldorf. In: Eisenbahn-Kurier. EK-Verlag, Freiburg 2014, ISBN 978-3-8446-6204-7.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Düsseldorf Hauptbahnhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Deutsche Bahn:

NRWbahnarchiv von André Joost:

weitere Belege:

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stadtarchiv der Landeshauptstadt Düsseldorf: Kleine Stadtgeschichte Düsseldorfs – Der Hauptbahnhof. Archiviert vom Original am 20. Oktober 2010; abgerufen am 13. August 2009.
  2. Hauptbahnhof Düsseldorf (Düsseldorf-Stadtmitte, 1936). In: structurae.de. Abgerufen am 5. September 2016.
  3. Grosses ESTW für Düsseldorf. In: Eisenbahn-Revue International. Nr. 2/2019, Februar 2019, ISSN 1421-2811, S. 60.
  4. Information DB Autozug-Terminal Düsseldorf Hbf.
  5. Düsseldorf Hauptbahnhof – Tor zur Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens. In: deutschebahn.com. Archiviert vom Original am 5. Dezember 2010; abgerufen am 18. März 2011.
  6. Ralph Seidel: Der Einfluss veränderter Rahmenbedingungen auf Netzgestalt und Frequenzen im Schienenpersonenfernverkehr Deutschlands. Dissertation an der Universität Leipzig. Leipzig 2005, S. 46.

Linien
Wehrhahn   S 1, S 6
K–DU
Volksgarten
Endpunkt   S 7
D–SO
Eller Mitte
Düsseldorf-Flingern   S 8, S 28
D–W, MG–D
Friedrichstadt
Wehrhahn   S 11
K–DU, MG–D
Friedrichstadt
Düsseldorf-Flingern   S 68
D–W, K–DU
Volksgarten