Hauptmenü öffnen

Bahnhof Kempen (Niederrhein)

Bahnhof in Deutschland

Der Bahnhof Kempen (Niederrhein) ist der Bahnhof der Stadt Kempen am Niederrhein. Er liegt an der linksniederrheinischen Strecke. Früher lagen drei weitere Bahnstrecken an dem Bahnhof, die heute stillgelegt sind: Von 1902 bis 1931 verkehrte die Geldernsche Kreisbahn (Kempen – Wachtendonk – Straelen – Kevelaer); die 1867 eröffnete Bahnstrecke Kempen–Venlo wurde über 100 Jahre betrieben. Die Krefelder Eisenbahn-Gesellschaft verkehrte in Kempen seit 1872, der Personenverkehr wurde 1949 nach Oedt und 1951 nach Hüls (Krefeld) eingestellt, der Güterverkehr nach Oedt 1985, der Restverkehr nach Schauteshütte 1981.

Kempen (Niederrhein)
Bahnhof Kempen.jpg
Empfangsgebäude des Bahnhofs
Daten
Lage im Netz Zwischenbahnhof
Abkürzung KKEM
IBNR 8000409
Kategorie 5
Eröffnung 5. März 1863
Lage
Stadt/Gemeinde Kempen (Niederrhein)
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 22′ 4″ N, 6° 25′ 30″ OKoordinaten: 51° 22′ 4″ N, 6° 25′ 30″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen

Inhaltsverzeichnis

Lage und AufbauBearbeiten

Der Bahnhof Kempen liegt unmittelbar nordöstlich der Altstadt. Die Bahnstrecke ist im Bereich des Bahnhofs zweigleisig und verfügt über zwei Seitenbahnsteige, von denen der westliche der Hausbahnsteig ist. Unmittelbar westlich des Bahnhofs befindet sich der zum Bahnhof zugehörige Busbahnhof. Sein Zugang ist ebenerdig und die Bahnsteige können über Treppen und Rampen erreicht werden. Damit ist der Bahnhof barrierefrei.

Das Empfangsgebäude wird als Kulturbahnhof genutzt. Die Unterführung unter den Bahngleisen ist sehr breit ausgeführt. Westlich geht sie in eine Freitreppe über, die städtebaulich in eine Art kleines Amphitheater integriert ist, das abwechselnd aus Stein- und Rasenflächen besteht. Östlich des Bahnhofs geht die Überführung in den Arnoldplatz über, der zum Finanzamt der Stadt Kempen führt.

AusstattungBearbeiten

Der Bahnsteig an Gleis 1 ist teilweise überdacht, an Gleis 2 ist nur ein Unterstand vorhanden. Toiletten befinden sich im Bahnhofsgebäude. Große Fahrradabstellanlagen an allen Ausgängen des Bahnhofs ermöglichen die Anreise oder Weiterreise mit dem Fahrrad. Im Anschluss an Gleis 2 sind große kostenfreie Park & Ride-Parkplätze für PKWs vorhanden.

GüterverkehrBearbeiten

Die ehemals umfangreichen Gleisanlage im Osten des Bahnhofes sind heute entfernt und überbaut. Im Norden ist noch ein östliches Ausweichgleis und ein Gleisanschluss vorhanden. Wöchentlich wird das Kempener Chemieunternehmen Chemie Wall mit einem Güterzug beliefert.

Krefelder EisenbahnBearbeiten

Die Bahnanlagen der normalspurigen Krefelder Eisenbahn lagen im Osten des Bahnhofes, östlich des Güterschuppens. Ein Stationsgebäude mit Bahnsteig war in Höhe des Staatsbahnhofsgebäudes vorhanden, es gab eine Ladestraße und zwei Anschlussgleise. Die Übergabe zur Staatsbahn erfolgte im Norden des Bahnhofes.[1]

KleinbahnhofBearbeiten

Der Bahnhof der meterspurigen Geldernschen Kreisbahn lag nördlich des Empfangsgebäudes an der Kleinbahnstraße, deren Verlauf auch dem ehemaligen Streckenverlauf entspricht. Die Gleise endeten in Kempen stumpf. Neben einem Bahnsteiggleis waren auch eine Ladestraße mit Brückenwaage, ein Umladegleis für das Umladen zur Normalspur und mehrere Abstellgleise vorhanden. Ein kleines Stationsgebäude mit Güterschuppen war ebenfalls vorhanden.[2]

VerkehrBearbeiten

EisenbahnBearbeiten

Linie Verlauf Takt
RE 10 Niers-Express:
Kleve – Bedburg-Hau – Goch – Weeze – Kevelaer – Geldern – Nieukerk – Aldekerk – Kempen (Niederrhein) – Krefeld Hbf – Krefeld-Oppum – Meerbusch-Osterath – Düsseldorf Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
30 min

Er wird im Stundentakt, montags bis freitags tagsüber alle 30 Minuten (in Stoßzeiten im 15-Minuten-Takt), vom RE 10 „Niers-Express“ Kleve–Düsseldorf über Krefeld bedient. Durchgeführt wird der Schienenpersonennahverkehr von der NordWestBahn (NWB), welche Dieseltriebwagen vom Typ LINT 41 in Einzel- bis Dreifachtraktion einsetzt.

BusverkehrBearbeiten

Zudem fahren mehrere Buslinien vorwiegend im Stundentakt vom Bahnhof Kempen in die Stadtteile und die umliegenden Gemeinden. Im öffentlichen Personennahverkehr gelten der regionale Tarif des VRR (Verkehrsverbund Rhein-Ruhr) und der NRW-Tarif.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gerd Wolff, Lothar Riedel: Deutsche Klein- und Privatbahnen. Band 5: Nordrhein-Westfalen. Nordwestlicher Teil. Eisenbahn-Kurier, Freiburg 1998, ISBN 3-88255-662-5, S. 219.
  2. Lothar Riedel: Die Geldernsche Kreisbahn. (= Veröffentlichungen des Historischen Vereins für Geldern und Umgegend. Band 90). Geldern 1989, ISBN 3-921760-17-8, S. 55.