Hauptmenü öffnen

Der Bahnhof Kleve ist der Bahnhof der Kreisstadt Kleve am Niederrhein. Er befindet sich an der linksniederrheinischen Strecke und gehört der Kategorie 6 an. Während er einst als Ziel dreier Bahnstrecken ein Eisenbahnknoten am Niederrhein war, ist er heute nur noch der nördliche Endpunkt eines Regional-Expresses von Düsseldorf Hauptbahnhof über Krefeld.

Kleve
Empfangsgebäude des Bahnhofs Kleve
Empfangsgebäude des Bahnhofs Kleve
Daten
Lage im Netz Endbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung KKLV
IBNR 8000205
Kategorie 6
Eröffnung 5. März 1863
Lage
Stadt/Gemeinde Kleve
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 47′ 22″ N, 6° 8′ 46″ OKoordinaten: 51° 47′ 22″ N, 6° 8′ 46″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen

GeschichteBearbeiten

Der Bahnhof wurde am 5. März 1863 eröffnet. Er war einst Knotenpunkt dreier Bahnstrecken:

Die erste dieser Strecken war die Linksniederrheinische Strecke. Sie wurde am 5. März 1863 eröffnet und verband das damals 8000 Einwohner zählende Kleve mit Goch, Kempen und Krefeld. Bereits zwei Jahre später wurde diese Eisenbahnstrecke um eine Verbindung nach Nijmegen und um eine Verlängerung nach Arnhem über Spyck und Zevenaar erweitert. Seitdem hielten auch D-Züge in Kleve.

Seitdem wuchs die Bedeutung der Stadt, und es entstanden ab 1888 industrielle Standorte in Kleve, wie die Margarinewerke Van den Bergh (1888), zwei Schuhfabriken (1896), die Schokoladenfabrik Bensdorp (1903) und die Biskuit-Fabrik XOX (1910). Spätestens durch den Bahnanschluss an Duisburg, der 1904 eröffnet wurde, wuchs das Personen- und Güteraufkommen in Kleve stark an. Das führte dazu, dass der Bahnhof von 1904 bis 1910 ausgebaut werden musste.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Geschichte von 1918 bis 1945
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Bahnhof zwar noch vermehrt für Hamsterfahrten nach Holland genutzt, jedoch bewirkte das Wirtschaftswunder den Umstieg auf Pkw und Bus. Daher wurde 1960 der Personenverkehr nach Spyck komplett aufgegeben. Auch durch die Umstellung von Dampf- auf Dieseltraktion verlor Kleve an Bedeutung, da die dortige Bw-Außenstelle 1963 geschlossen und das Bahnpersonal in anderen Abteilungen eingesetzt wurde.

Ab den 1980er Jahren begann Kleve seine Bedeutung auch als Güterverkehrsbahnhof zu verlieren. Im Dezember 1979 wurde der Güterverkehr nach Nijmegen eingestellt, die Strecke nach Spyck wurde 1982 stillgelegt und abgebaut und 1989 kam das Aus für die Strecke Kleve–Xanten. Mitte 1996 wurde der Güterbahnhof stillgelegt und dessen Gleisanlagen im Jahre 2003 abgebaut.

Heute ist nur noch die Linksniederrheinische Strecke in Richtung Krefeld in Betrieb. In Richtung Nijmegen wird jedoch ein touristischer Draisinenverkehr betrieben. Die Niederrheinstrecke ist zwischen Kleve und Xanten stillgelegt und abgebaut.[1]

Lage und AufbauBearbeiten

Der Bahnhof Kleve befindet sich im südwestlichen Bereich der Klever Innenstadt. In direkter Nachbarschaft befindet sich ein Busbahnhof. Die Altstadt ist ca. 500 m entfernt.

Der Bahnhof besitzt einen Hausbahnsteig und einen Überholbahnsteig. Am Hausbahnsteig enden die Züge. Direkt neben dem Hausbahnsteig befinden sich Empfangsgebäude und eine P&R-Anlage. Gegenüber befindet sich der Busbahnhof. Der Bahnhof besitzt ein Reisezentrum.[2]

BedienungBearbeiten

RegionalverkehrBearbeiten

 
RE 10 in Kleve

Der Bahnhof ist der nördliche Endpunkt des RE10 „Niers-Express“:

Linie Verlauf Takt
RE 10 Niers-Express:
Kleve – Bedburg-Hau – Goch – Weeze – Kevelaer – Geldern – Nieukerk – Aldekerk – Kempen (Niederrhein) – Krefeld Hbf – Krefeld-Oppum – Meerbusch-Osterath – Düsseldorf Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
30 min

Betrieben wird diese Linie von der NordWestBahn. Es verkehren Dieseltriebzüge der Baureihe 648.

Öffentlicher PersonennahverkehrBearbeiten

 
Empfangsgebäude mit Busbahnhof davor (2007)
 
City-Bus Kleve (Linie 49)

Zu folgenden Buslinien kann umgestiegen werden:[3][4]

Linie Linienweg Takt Mo–Fr Takt Sa Takt So
SB58 Emmerich Bahnhof – Kleiner Löwe – Geistmarkt – RheinbrückeWarbeyenKellenKleve Bahnhof (– DonsbrüggenNütterdenKranenburgLandesgrenzeBeekMuseum Het ValkhofNijmegen Bahnhof) 30
(60)
60 60
(120)
44 Kleve BahnhofSchloss MoylandTillKalkarWarbeyenAppeldornMarienbaumXanten Bf
49[A 1] Kleve BahnhofFischmarktEOC
50 BrienenGriethausenKellenKleve BahnhofEOCMaterbornNierswalde
51 Gewerbegebiet/Siemensstraße – Landwehr – Kleve BahnhofEOCBedburg-Hau Weißes Tor – Bedburg-Hau Bf – Bedburg-Hau Rathaus
52 Ringschule – Kleve BahnhofBrienenGriethausenSalmorthWarbeyen
55 KranenburgFrasseltSchottheideNütterdenDonsbrüggenKleve Bahnhof
56 Kleve BahnhofEOCBedburg-Hau Weißes Tor – Bedburg-Hau Bf – Bedburg-Hau Rathaus
57 Kellen Friedhof – Kleve Bahnhof – Esperance – Materborn
59 KranenburgWylerZyfflichNielDonsbrüggenKleve Bahnhof
60 Millingen (NL)KeekenDüffelwardRindernKleve Bahnhof
  1. Die Linie 49, der sogenannte Klever Citybus, wird mit einem besonderen Mehrgelenkbus betrieben, der durch die engen Straßen im Innenstadtbereich fahren kann. Bei schlechten Wetterbedingungen oder einem Defekt an diesem Fahrzeug wird ersatzweise auch ein Sprinter auf dieser Linie eingesetzt.

Alle diese Linien werden von den Niederrheinischen Verkehrsbetrieben (NIAG) betrieben.

ZukunftBearbeiten

Es bestehen Überlegungen zur Verlängerung des RE10 nach Nijmegen Centraal Station.

Des Weiteren soll der Busbahnhof umgebaut werden. Er wird künftig einen Kombibahnsteig besitzen.[5][6]

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bahnhof Kleve – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

NRWbahnarchiv von André Joost: