Hauptmenü öffnen

Decke (Bauteil)

horizontales Bauteil, das einen Raum nach oben abschließt
Raumdecke im Sensō-Tempel in Tokio

Eine Decke (besonders bairisch/österreichisch auch Plafond) ist im Bauwesen ein (meist) horizontales Bauteil, das einen Raum nach oben abschließt. Als Geschossdecke bildet sie die begehbare Fläche von höherliegenden Geschossen.

Die zeichnerische Darstellung einer Decke bezeichnet man als Deckenspiegel.

Inhaltsverzeichnis

KonstruktionBearbeiten

Beim Bau einer Decke ist die Nutzlast in Abhängigkeit von der geplanten Nutzung des über der Decke liegenden Geschosses zu beachten, z. B. Nutzung als Wohnfläche. Sie muss die Last zu den stützenden Bauteilen wie Wänden oder Stützen weiterleiten und daneben oft auch Funktionen wie Schutz vor Witterung (Dachdecke), Kälte bzw. Hitze (Wärmeschutz), Lärm (Schallschutz) und Feuer (Brandschutz) erfüllen, eventuell auch Schutz vor giftigen oder gesundheitsschädlichen Stoffen oder Explosionen (Bunkerdecke) bieten.

Die Wahl der Bauart und der verwendeten Materialien hängt von den o. a. Anforderungen und der Spannweite der Decke ab. Am gebräuchlichsten sind :

DeckenverkleidungBearbeiten

Decken wurden in der Vergangenheit bei repräsentativen Gebäuden oft prachtvoll verziert, mit Holzverkleidungen (Kassettendecken), Gemälden, Mosaiken oder Stuckverzierungen (zum Beispiel die sogenannte Kölner Decke). Heutzutage werden Decken oft mit Gipskarton und ähnlichen Baustoffen verkleidet.

Abgehängte DeckenBearbeiten

 
abgehängte Decke, zwischen Rohdecke (oben) und Leichtbaudecke (unten) sind einige Direktabhänger sichtbar.

Als abgehängte Decken bezeichnet man Leichtbaudecken aus dünnen verputzten, manchmal auch stuckierten Holzleisten oder aus Gipskartonplatten, die unter den – früher oft offenen – Dachstuhl oder die eigentliche Rohdecke gehängt werden. Der Zwischenraum wird für Installationen wie zum Beispiel für Lüftungskanäle oder Kabel genutzt. Einbauleuchten können flächenbündig in diese Decken eingelassen werden, so dass sich eine glatte Deckenuntersicht ergibt.

Oft werden abgehängte Decken zur Trittschalldämmung eingesetzt. In Altbauten wurden sie oft eingezogen, um die früher üblichen großen Raumhöhen zu reduzieren und dadurch Heizkosten zu sparen, oder weil man niedrigere Räume als gemütlicher empfand.

DeckenartenBearbeiten

Bauteil Bild Beschreibung
Abgehängte Decke   Eine Decke (besonders bairisch/österreichisch auch Plafond) ist im Bauwesen ein (meist) horizontales Bauteil, das einen Raum nach oben abschließt. Als Geschossdecke bildet sie die begehbare Fläche von höherliegenden Geschossen.
Akustikdecke   Eine Akustikdecke ist im Bauwesen ein meist horizontal angeordnetes Bauteil mit hoher akustischer Absorptionsfähigkeit zur Verbesserung der Raumakustik durch Senken der Nachhallzeit.
Dübeldecke Eine Dübeldecke (oder Dippeldecke bzw. Balken-Balkendecke) ist eine historische Deckenkonstruktion.
Elementdecke/ Halbfertigteildecke   Die Elementdecke oder Kaiserdecke ist eine Stahlbetonfertigteildecke mit einer Ortbetonergänzung als Aufbeton. Häufig wird auch die Bezeichnung Gitterträgerdecke, Halbfertigteildecke oder der Markenname Filigrandecke verwendet. Schätzungsweise 4 Millionen Quadratmeter Elementdecken werden in Deutschland jährlich produziert.
Flachdecke   Die Flachdecke ist ein Bauteil und bezeichnet eine unterzugslose Decke, die im Regelfall als Ortbeton- oder als Elementdecke ausgeführt wird.
Hourdisdecke   Eine Hourdisdecke (aus dem Französischen: plancher hourdis) ist eine Deckenkonstruktion, die aus so genannten „Hourdis“ (Hohlziegel) besteht, die zwischen Trägern aus Stahl (Doppel-T-Träger), Holz oder Stahlbeton gehängt werden. Darüber wird optional eine etwa drei bis fünf Zentimeter dicke Ortbetonschicht gegossen.
Kappendecke   Eine Kappendecke (auch Preußische Kappendecke, kurz Preußische Kappe, oder Berliner Gewölbe, in Bayern auch Schienengewölbe, in Österreich Platzldeckebzw. kurz Platzl genannt) ist eine Deckenkonstruktion, die aus sich wiederholenden flachen
Kassettendecke   Eine Kassettendecke (auch Felderdecke) weist an ihrer Unterseite in regelmäßiger Anordnung kastenförmige Vertiefungen (Kassetten) auf. Eine solche Decke wird durch sich kreuzende Rippen oder Balken gebildet. Bevorzugte Materialien sind traditionell Holz, Stein oder Stuck. Es gibt aber auch durch illusionistische Malerei (Trompe-l’œil) imitierte Kassettendecken.
Kühldecke Die Kühldecke gehört zur Gruppe der Flächenheiz-/kühlsysteme. Als Kühldecke gilt eine Raumdecke, deren Temperatur unterhalb der Raumlufttemperatur gebracht und gehalten wird. Dies geschieht durch geschlossene Kreisläufe von gekühltem Wasser. Da Letzteres eine gewisse Temperatur nicht unterschreiten darf (etwa 16 °C, um eine Bildung von Tauwasser zu vermeiden), können idealerweise natürliche Ressourcen wie das Erdreich oder Grundwasser zur Vorkühlung verwendet werden.
Laternendecke Die Laternendecke ist eine besonders von asiatischen Bauwerken bekannte Deckenkonstruktion als Abschluss meist quadratischer Räume. Sie besteht aus vier diagonal über die Ecken des Raumquadrates gelegten Balken oder Deckenplatten, die in der Mitte eine quadratische Öffnung freilassen. Über diese Öffnung sind wiederum mehrere Schichten aus Balken oder Platten gelegt, sodass sich das mittig ausgesparte Quadrat zu einem Luftloch, durch das laternenartig Licht in den Raum einfallen kann, verjüngt.
Multifunktionale Betondecke   Multifunktionale Betondecken sind eine weiterführende Variante der Hochbaudecken aus Beton, die in Anlehnung an die Konstruktionslehre mit der Funktionsintegration das Ziel verfolgen, mit möglichst wenigen Bauteilen möglichst viele technische Funktionen abzudecken. Bei dem zu beschreibenden Betonprodukt besteht die multifunktionale Nutzung darin, den Werkstoff Beton nicht nur als tragendes Element zu verwenden, sondern auch seine Eigenschaften als aktiver und passiver Energiespeicher zu nutzen. Die funktionale Integration besteht dann darin, die gesamten Leitungen der Haustechnik innerhalb des Deckenquerschnitts einzubauen.
Plattenbalken   Ein Plattenbalken ist ein Tragelement im Stahl- und Stahlbetonbau (Massivbau). Er besteht aus einer Platte mit Gurt(en) und Stegen. Je nach Einsatzgebiet variieren Material, Steghöhe des Balkens und Anzahl der Gurte.
Riemlingdecke Als Riemlingdecke wird eine gezimmerte Holzbalkendecke bezeichnet, deren bohlenstarke Hölzer (Riemen) auf zwei gegenüberliegenden Wänden aufliegen. Die Riemen sind dabei oftmals geschnitzt bzw. abgefast. In der Raummitte werden die Riemen von einem Trambaum getragen. Des Weiteren werden die zwischen den Riemen entstehenden Zwischenräume mit Brettern von oben abgedeckt.
Spannbeton-Fertigdecke   Die Spannbeton-Fertigdecke oder Hohlkammer-Fertigdecke, auch Spannbeton-Hohldecke ist eine Deckenkonstruktion, die aus individuell vorgefertigten Spannbeton-Formteilen besteht. Die einzelnen Elemente werden auf der Baustelle zur vollständigen Decke zusammengefügt (Vollmontagebauweise). Entsprechend rationell und zeitsparend sind die Bauabläufe. Aufgrund des hohen Vorfertigungsgrades ist es ratsam, Spannbeton-Fertigdecken frühzeitig in die Gebäudeplanung einzubeziehen.

LiteraturBearbeiten

  • Georg Barkhausen u. a.: Balkendecken. Gewölbte Decken (Gewölbe). Verglaste Decken und Deckenlichter. Sonstige Decken-Constructionen. (= Handbuch der Architektur; Teil 3. Die Hochbau-Constructionen; Bd. 2: Raumbegrenzende Constructionen; Heft 3). Bergsträsser, Darmstadt 1895 (Digitalisat)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Decke (Bauteil) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wiktionary: Plafond – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen